i
Sala John Land
SBD/FSP/USP
5.J>L
t 0 li*
HANDBUCH
DER
PALÄONTOLOGIE
UNTER MITWIRKUNG
VON
W. Ph. SCHIMPER
Dr. A. SCHENK
VORMALS PROFESSOR IN STRASSBCRG
PROFESSOR IX LEIPZIG
CXI)
SAMUEL H. SCUDDER
IN CAMBRIDGE MASS.
HERAUSGEGEBEN
VON
KARL A. ZITTEL
PROFESSOR AN DER UNIVERSITÄT ZU MÜNCHEN.
I. ABTHEILUNG
PAL^OZOOLOGIE
II. BAND.
MÜNCHEN UND LEIPZIG,
DRUCK UND YERLAG VON R. OLDENBOÜRG.
1885.
Insecta.
747
4 nasse. Insecta. Insecten. )
(Bearbeitet von S a m u e l H. S c u d d e r in Cambridge, Ma>s.,i
Die Insecten oder Hexapoda sind Gliedertbiere, bei denen der
Körper im reifen Zustand in 3 Hauptabschnitte (Kopf, Brust und
Hinterleib) zerfällt. Der K o p f besteht aus mehreren (wahrscheinlich
*) Literatur. (Siehe auch S. 751, 752, 765 u. s. w.)
Assmann, A. Beiträge zur Insecten-Fauna der Yorvvelt. (Zeitschr. d. entoni. Vereins
Schles. Insectenk. 2. Folge Bd. I. Breslau 1869. 8°.)
Brodie, P. B. A history of the fossil insects in the secondary rocks of England.
London 1845. 8°.
Brongniart, ('. Recherches pour servir ä l'histoire des insectes fossiles. Fase. i.
Paris 1881. 8°
—
Apercu sur les insectes fossiles en göneral. Paris 1883. 16°. 2. ed. Montlucon 1883. 8°Brulle, A. Sur le gisement des insectes fossiles. Paris 1839. 4°.
Burmeister, H. Kerfe der Urwelt. (Handb. d Entom. Bd. I. Berlin 1832. 8°.)
Citrus, J. Observations upon a collection of fossil insects discovered near Aix in
Provence. (Edinb. new. phil. journ. t. VII pl. 6. Edinburgh 1829. 8U.)
Czech, C. Ueber die Entwickelung des Insectentypus in den geologischen Perioden.
Düsseldorf 1858. 16°.
Deichmüller, ,T. V
Fossile Insecten aus dem Diatomeenschiefer von Kutschlin.
(Nova Acta Acad. Leop.-Carol. vol. XLII taf. 21. Halle 1881. 4P.)
Fritsch, A. Fossile Arthropoden aus der Steinkohlen- und Kreideformation Böhmens.
(Beitr. z. Palaeont. Oesterr.-Ung. Bd. II Taf. 1—2. Wien 1882. 4°.)
Geinitz, F. E. Der Jura von Dobbertin in Mecklenburg und seine Versteinerungen.
(Zeitschr. d. deutsch, geol. Ges. 1880 Taf. 22. Berlin 1880. 8°.)
—
Ueber die Fauna des Dobbertiner Lias. (Ibid. 1884 Taf. 13. Berlin. 8°.)
Germar, E. F. Die im Bernstein eingeschlossenen Insecten. (Mag. entom. Bd. I.
Halle 1813. 8°.)
—
Insectorurn protogeae speeimen, sistens insecta carbonum fossilium. (Faun. ins.
Europ. fasc. X L Halae 1837.)
—
Die versteinerten Insecten Solnhofens. (Nova Acta Acad. Leop.-Carol. vol. X I X
tab. 21—23. Bonn 1839. 4°.)
—
Beschreibung einiger neuen fossilen Insecten. (Münst., Beitr. z. Petrefaktenk.
Bd. V Taf. 9.13. Bayreuth 1842. 4°.)
Giebel, C. G. Die Insecten und Spinnen der Vorwelt. Leipzig 1856. 8°.
—
Insectenreste aus den Braunkohlenschichten bei Eisleben. (Zeitschr. d. ges.
Xaturw. Bd. VII Taf. 5. Berlin 1856. 8°.)
—
Wirbelthiere und Insectenreste im Bernstein. Ibid. Bd. X X . 1862.
Göppert, H. R. Süll' ambra de Sicilia e sugli oggetti in essa rinchiusi. (Mein. acad.
Line. [3] vol. III. R o m a 18V9. 4°)
Göppert, H. R. und Bercndt, G. C. Der Bernstein und die in ihm befindlichen
Pflanzenreste der Vorwelt. Berlin 1845. Fol.
Goss, H. Three papers on fossil insects and the British and foreign formations in
which insect remains have been detected Nos. 1 — 3. London 1878—80. Sn
—
The geological antiquity of insects. London 18^-0. 8°
748
Arthropod;!. Gliederthiere.
aus 4) innig verschmolzenen Segmenten; er trägt vorn ein Paar
Antennen, welche als Sinnes- oder Greiforgane dienen und unten
3 Paar gegliederte, in verschiedener Weise als Mundtheile functionirende
Anhänge. Die vordersten dieser Mundtheile heissen Kinnladen oder
Oberkiefer [mandilndae), die folgenden Unterkiefer (maxillae), die
Heer, 0. Die Insectenfauna der Tertiärgebilde von Oeningen und von Radoboj in
Croatien. Th. 1—3. 40 Tafeln. Leipzig 1847—53. 4°.
—
Physiognomie der fossilen Oeningen. (Verhandl. der schweizer, naturf. Ges.
Bd. X X X I . Winterthur 1847. 8°.)
—
Zur Geschichte der Insecten (Ibid. Bd. XXXIV.) Frauenfeld 184:». 8°
—
Ueber die Lias-Insel des Aargau's. Zürich 1852. 4°.
—
Ueber die fossilen Insecten von Aix in der Provence. (Vierteljahresschr. d.
naturf. Ges. Zürich. Bd. I Taf. 1—2. Zürich 1856. 8°.)
—
Ueber die Insectenfauna von Radoboj. (Ber. d. Vereins deutscher Naturf.
Bd. XXXII. Wien 1858. 4°.)
—
Recherches sur le climat et la vägötation du pays tertiaire. Winterthur 1861. 4°.
(Die deutsche Ausgabe (1860) enthält fast nichts über Insecten.)
—
Die Urwelt der Schweiz. Zürich 1865. 2. Aufl. 1879. 8°.
Heyden, C. von. Reste von Insecten aus der Braunkohle von Salzhausen und Westerburg. (Palaeontogr. Bd. IV Taf. 37—38. Cassel 1856. 4°.)
—
Fossile Insecten aus der Braunkohle von Sieblos. (Ibid. Bd. V Taf. 23, Bd. VIII
Taf. 3.) Cassel 1858—59. 4°.
—
Gliederthiere aus der Braunkohle des Niederrhein's, der Wetterau und der
Rhön. (Ibid. Bd. X Taf. 10.) Cassel 1862. 4°.
Heyden, C. und L. von. Fossile Insecten aus der Braunkohle von Salzhausen. (Ibid.
Bd. X I V Taf. 9.) Cassel 1865. 4°.
Hope, F. W. Observations on succinic insects. (Transact. entom. soc. London, t. I. II
pl. 7. London 1836—37. 8°.)
—
Observations on the fossil insects of Aix in Provence. (Ibid. t. IV pl. 19.)
London 1847. 8°
^
—
Descrizione de alcune specie d'insetti fossili. (Ann. acc. aspir. nat. tav. 10.
Napoli 1847. 8°.)
Malfatti, G. Bibliografia degli insetti fossili Italianifinosaconosciuti. (Atti soc. Ital.
sc. nat. vol. X X I Y Milano 1881. 8.)
Maravigna, C. Insectes dans l'ambre (beschrieben von Guerin). (Rev. zool. vol. I. H I
pl. 1. Paris 1838. 1840. 8<>.)
Massalongo, A. B. P. Prodromo di un' entomologia fossile del M. Bolca. (Stud.
paleont. pl. 1. Verona 1856. 8°.)
Maurice. ('. Les insectes fossiles. (Ann. soc. geol. Nord. vol. IX. Lille 1882. 8°.)
Menge, A. Lebenszeichen vorweltlicher, im Bernstein eingeschlossener Thiere.
Danzig 1856. 4°.
Motschoulsky. V von. Lettre ä M. Menätries (Bernstein-Insecten). (Etud. entom. vol. V
pl. Helsingfors 1856. 16°.)
Novak. O. Fauna der Cyprisschiefer des Egerer Tertiärbeckens. (Sitzungsber. d.
Akad. d. Wissensch. Wien. Bd. L X X Y I Taf. 1—3. Wien 1878. 8.;
Oustalet, E. Insectes fossiles de l'Auvergne. (Ann. sc. geol. vol. II taf. 1 — 6.
Paris 1870. 8°.)
—
Paläontologie. (Girard. Tratte" d'entom. vol. 1. Paris 1873. 8°.)
Insecta.
749
hintersten Unterlippe [labium). Bei letzteren sind die gegenüber
liegenden Basalstücke mehr oder weniger vollständig verschmolzen.
Die Mundöffnung wird überdies von oben durch eine a m Kopfe
beweglich eingelenkte Platte (Oberlippe, labium) bedeckt. Die Maxillen
und Unterlippe können gegliederte Verlängerungen tragen, deren
F o r m und B a u wesentlich durch die Lebensweise und Ernährung
des Thieres bedingt wird. Dieselben charakterisiren die Hauptgruppen der Insecten und sind ohne Zweifel schon aus früheren
geologischen Perioden überliefert. Ausser einem Paar zusammengesetzter Augen auf den Seiten des Kopfes trägt die Stirn zuweilen
noch Punktaugen.
Die B r u s t [Thorax) ist aus 3 Segmenten zusammengesetzt, wovon
jedes ein Beinpaar, die zwei hinteren auch noch Flügel tragen; das
hintere Flügelpaar verkümmert zuweilen. Jedes Rumpfsegment ist
durch Nähte wieder in mehrere Stücke zerlegt, wovon die oberen Nota,
die seitlichen Pleura, die unteren Sterna heissen. Die Pleura zerfallen
Pictet de la Rive, F. J. Considörations g£n£rales sur les döbris organiques qui on
ötö trouväs dans l'ambre. (Arch. sc. phys. nat. vol. II. Geneve 1846. 8°.)
Presl, J. S. Additamenta ad Faunam protogaeam. (Delic. präg. vol. I. Pragae 1822. 16°.)
Scudder, S. H. The fossil insects of North America. (Geol. mag. t. V London 1868. 8°.)
—
The insects of the tertiary beds at Quesnel. (Rep. geol. surv. Canada 1875—77.
Montreal 1877—78. 8°.)
—
O n the first discovered traces of fossil insects in the American tertiaries.
(Bull. U. S. geol. surv. terr. t. III. Washington 1877. 8°.)
—
Account of some insects of unusual interest from the tertiary rocks of Colorado
and Wyoming. (Ibid. t. IV.) 1878.
—
The fossil insects of the Green River shales. (Ibid. t. IV.) 1878.
—
The fossil insects collected in the interior of British Columbia. (Rep. geol.
surv. Canada 1877—78. Montreal 1879. 8°.)
—
The tertiary lake basin at Florissant. (Bull. U. S. geol. surv. terr. t. VI.
Washington 1881. 8°.) 2 d ed. 1882.
—
Winged insects from a palaeontological point of view, or the geological history
of insects. (Mem. Bost. soc. nat. hist. t. III. Boston 1885. 4°.)
Scrrcs, Marcel de. Gäognosie des terrains tertiaires. Montpellier 1829. 8°
—
Notes g^ologiques sur la Provence. (Actes soc. Linn. Bord. vol. XIII. Bordeaux 1843. 8°.)
Sordelli, F. Note sopra alcuni insetti fossili di Lombardia. (Bull. soc. entom. Ital.
vol. X I V Firenze 1882. 8°.)
Westivood, ,1. 0. Contributions to fossil entomology. (Quart, journ. geol. soc. London.
t. X pl. 14—18. London 1854. 8°.)
Weyenbergh, H. Sur les insectes fossiles du calcaire lithographique de la Baviere.
(Arch. Mus. Teyl. vol. IL III taf. 4. Harlem 1869. 1873. 8°.)
—
Prodromus en algemeene beschouwing der fossiele Insecten van Beijeren.
rTijdschr. entom. 2. ser. vol. IV. sGravenhage 1869. 8°.)
—
Varia zoologica et palaeontologica. (Period. zool. vol. I lam. 2—3. Buenos
Aires 1874. 8°.)
750
Arthropoda. Gliederthiere.
wieder in ein vorderes (episternales) und ein hinteres (epimcrales)
Stück. Zwischen den Nota und Pleura inseriren sich die Flügel, zwischen den Pleura und Sterna die Beine. Letztere bestehen aus folgenden
5 Gliedern: 1. Coxa (Basal- oder Hüftglied); 2. Trochanter (Schenkelring); 3. Femur (Schenkel); 4. Tibia (Schienbein); 5. Tarsus (Fuss).
Der Tarsus bleibt selten einfach, ist vielmehr in der Regel aus 5
Gliedern gebildet, wovon das äusserste mit einem Paar Klauen, zuweilen
auch mit lappigen Anhängen endigt.
Die bezeichnendsten Organe der Insecten, die F l ü g e l , bestehen
aus einer dünnen, flächenartig ausgebreiteten Membran, welche mit
einem Netzwerk von Adern und Rippen ausgestattet ist, deren Anordnung und Verlauf für die Bestimmung fossiler Insecten die trefflichsten Merkmale bietet, da diese Theile, namentlich bei den geologisch
älteren Formen meist gut erhalten sind und häufig den einzigen Schlüssel
zur Ermittelung ihrer systematischen Stellung und Verwandtschaft
liefern. Die Adern oder Nerven sind hohle, verästelte, mehr oder
weniger anastomosirende, Tracheen und Blutflüssigkeit enthaltende
Röhren. Fast immer entspringen die 6 Hauptadern zu je dreien aus
zwei getrennten S t ä m m e n und zwar die marginalen, mediastinalen und
scapularen Adern aus d e m vorderen, die externomedianen, internomedianen und internen aus d e m hinteren Stamm. Die scapularen und
externomedianen Adern können sich durch eine Basalbrücke bald an
den vorderen, bald an den hinteren S t a m m anschliessen. Die Anordnung
und die mannigfaltige Verästelung der Flügeladern dienen fast in allen
Ordnungen der Insecten zur Unterscheidung der Gattungen, zuweilen
sogar der Familien; leider wird ihr systematischer Werth nicht unerheblich, beeinträchtigt durch eine bei den verschiedenen Ordnungen
schwankende Nomenclatur, welche keine Rücksicht auf Homologieen
nimmt. Bedeutende Abweichungen in der Textur der Vorderflüo-el
sowie in den Grössenverhältnissen der vorderen und hinteren Flügelpaare liefern weitere wichtige systematische Merkmale. Nicht selten
dienen die dichteren Vorderflügel als schützendes Schild der hinteren,
die alsdann in verschiedener Weise unter den Deckeln zusammengefaltet erscheinen und die eigentlichen Flugorgane darstellen.
Der H i n t e r l e i b [Abdomen) besteht aus 9 — 1 0 Segmenten, wovon
die 2 — 3 hintersten 1 — 3 Paar kurzer Anhänge tragen können, die bald
als Begattungsorgane oder Legröhren, bald als Stacheln und gegliederte
Fäden ausgebildet sind. Bei den Legröhren und Stacheln vereinigen
sich die gegenüberliegenden Anhänge oder auch jene verschiedener
Segmente zu combinirten Organen, in andern Fällen bleiben die A n hänge einfach und getrennt.
Insecta. Palaeodictyoptera.
751
Die Respiration wird durch Luft erfüllte Tracheen bewerkstelligt, deren Oeffnungen [Stigmata) meist zu 9 oder 10 auf den Seiten
der Brust- und Hinterleibssegmente liegen und jederseits durch einen
vielfach verästelten Hauptkanal, welcher allen Theilen des Körpers
Luft zuführt, verbunden sind.
Während der Entwickelung werfen die Insecten ihre Chitinhaut
wiederholt ab und machen verschiedene bemerkenswerthe Metamorphosen durch. In einigen Gruppen gleichen die aus dem Ei ausgeschlüpften flügellosen Jungen vollständig ihren Eltern, namentlich
wenn die letzteren ebenfalls der Flügel entbehren. In anderen ist
die Differenz der verschiedenen Entwickelungsstadien eine ausserordentlich grosse; zwischen dem Larven- oder Raupen - Stadium und dem
reifen Insect [iniago) liegt eine durch das Puppen- oder ChrysalisStadium charakterisirte Ruhepause. Eine derartige Metamorphose wird
als eine vollständige bezeichnet. Die Formen mit unvollständiger
Metamorphose bedürfen keiner Ruheperiode, indem bei den verschiedenen Häutungen alle Veränderungen, welche zur Erlangung der
Reife erforderlich sind, durchgemacht werden.
D a der Erhaltungszustand der fossilen Insecten niemals einen
Einblick in die innere Organisation gestattet, so können alle lediglich
auf den inneren Bau bezüglichen Merkmale hier ausser Acht gelassen
werden. Immerhin aber werden nicht nur im Bernstein, sondern
zuweilen auch in anderen normalen Ablagerungen die Haut und
äusseren Organe in einer Arollkommenheit überliefert, dass sich selbst
die feinsten Härchen, die Spitzen der Antennen, die Anhänge der
Beine und die Facetten der Augen noch auf das genaueste untersuchen
lassen. Ganz besonders günstig pflegt die Nervatur der Flügel bei
den fossilen Insecten erhalten zu sein, so dass sich aus diesem Merkmal
wichtige Schlüsse über die Verbreitung derselben in den ältesten
Ablagerungen ergeben.
D a die folgende, hier angenommene Eintheilung mit der historischen
Entwickelung der verschiedenen Hauptgruppen aufs engste verknüpft
ist, so muss die Begründung derselben auf das Schlusscapitel gleichzeitig mit der geologischen Verbreitung der Insecten verschoben werden.
A. Palaeodictyoptera Goldenb.*)
K ö r p e r meist verlängert, Mundtheile verschieden entwickelt, A n t e n n e n fadenförmig. Brustsegmente ziemlich
*) Literatur. (Ausser den bereits S. 747 aufgezählten Schriften):
Borre, A. P. de. Note sur des empreintes d'insectes fossiles d^couvertes dans les
schistes houillers des environs de Mons. (Ann. soc. entom. Belg. vol. XVIII
tab. 5—6. Bruxelles 1875. 8°.)
752
Arthropoda. Gliederthiere.
gleichartig ausgebildet, Beine v o n massiger L ä n g e . M e s o u n d Metathoracal-Flügel sehr ähnlich, häutig; die 6 H a u p t adern stets v o r h a n d e n u n d zwar die marginale einfach, d e n
Brongniart, C. Note sur un nouveau genre d'orthnptere fossile, Protophasma Dumasii.
(Ann. sc. nat. [6] vol. VII tab. 6. Paris 1878. 8°.)
Sur un nouvel insecte fossile des terrains carboniferes de Commentry. (Bull.
soc. geol. France. [3] vol. X I tab. 4. Paris 1883. 8°.)
Dana, J. D. On fossil insects from the carboniferous formation in Illinois. (American
journ. sc. arts. [2] vol. X X X V I I . New Haven 1864. 8°.)
Deichmüller, J. V Ueber einige Blattiden aus den Brandschiefern der unteren Dyas
von Weissig. (Sitzungsber. d Ges. «Isis» 1882 Taf. 1. Dresden 1882. 8°.)
Dohrn, A. Eugereon Boeckingi. (Palaeontogr. Bd. XIII Taf. 41. Cassel 1866. 4°.)
—
Zur Kenntniss der Insecten in der Primärformation. (Ibid. Bd. X V I Taf. 8.) 1867.
Geinitz, F. E. Ueber neue Aufschlüsse im Brandschiefer der unteren Dyas von
Weissig. (Neues Jahrb. Min. 1875 Taf. 1. Stuttgart 1875. 8.°)
—
Die Blattinen aus der unteren Dyas von Weissig. (Nova Acta Acad. Leop.Carol. vol. X L I tav. 39. Halle 1880. 4°.)
Germar, E. F. Die Versteinerungen des Steinkohlengebirges von Wettin und Löbejün.
Halle 1844—53. Fol.
Goldenberg, F. Die fossilen Insecten der Kohlenformation von Saarbrücken. (Palaeontogr. Bd. IV Taf. 3 — 6. Cassel 1854. 4°.)
—
Zur Kenntniss der fossilen Insecten in der Steinkohlenformation. (Neues Jahrb.
Min. 1869 Taf. 3. Stuttgart 1869. 8°.)
—
Fauna Saraepontana fossilis. 2 Hefte. Saarbrücken 1873. 1877. 4°.
—
Beitrag zur Insectenfauna der Kohlenformation von Saarbrücken. (Zeitschr.
d. naturw. Ges. [3] Bd. VI. Berlin 1881. 8°.)
Hagen, H. A. The Devonian insects of New Brunswick. (Bull. Mus. comp. zool.
t. VIII. Cambridge 1881. 8°.)
Kirkby, J. W. On the remains of insects from the coal measures of Durham. (Geol.
Mag. t. IV pl. 17. London 1867. 8°.)
Kliver, M. Ueber einige neue Blattinarien, zwei Dictyoneura- und zwei ArthropleuraArten aus der Saarbrücker Steinkohlenformation. (Palaeontogr. Bd. X X I X Taf.
34—36. Cassel 1883. 4°.)
Kusta, J. Ueber eine Blattina aus d'er Lubnaer Gaskohle. (Sitzungsber. d. böhm
Ges. d. Wissensch. Prag 1883. 8°.)
— Ueber einige neue böhmische Blattinen. (Ibid. 1883.)
Scudder, S. H. An inquiry into the zoological relations of thefirstdiscovered
traces of fossil neuropterous insects in North America. (Mem. Bost soc nat
hist. t. I pl. 6. Boston 1866. 4°.)
—
—
—
—
—
—
—
Descriptions of fossil insects found on Mazon Creek. (Geol. surv. Illinois t III
Springfield 1868. 8c)
The early types of insects. (^lem. Bost. soc. nat. hist. t. III. Boston 1879 40)
Paleozoic cockroaches. (Ibid. t. n i pl. 2—6.) 1879.
The Devonian insects of New Brunswick. (Anniv. M e m . Bost. soc. nat hist
1880. pl. Boston 1881. 4°.)
The carboniferous hexapod insects of Great Britain. GVIem. Bost. soc nat
hist. t. H I pl. 12. Boston 1883. 4°.)
The species of Mylacris, a carboniferous genus of cockroaches. (Ibid. t in
pl. 27.) 1881.
Insecta. Orthopteroidea.
7o;>
O o s t a l r a n d b i l d e n d , die M e d i a s t i n a l - A d e r m e i s t einfach o d e r
n u r m i t o b e r e n A e s t e n ; die ü b r i g e n A d e r n in der R e g e l verzweigt. Kräftige u n d deutliche Q u e r a d e r n selten; die M e m b r a n m e i s t netzförmig. D i e F l ü g e l liegen in der R u h e a u f
d e m H i n t e r l e i b , die A n a l a r e a des Hinterflügels zeigt z w a r
g e w ö h n l i c h eine grosse A u s d e h n u n g , ist j e d o c h n i e m a l s voll
ständig, s o n d e r n nur a u s n a h m s w e i s e leicht gefaltet. A b d o m e n
lang u n d s c h m a l , die letzten S e g m e n t e häufig m i t e i n f a c h e n ,
gegliederten A n h ä n g e n .
Die dieser Gruppe angehörigen Formen zeichnen sich durch ihre geringe Differenzirung aus.
Sie zerfallen nach ihrem allgemeinen Habitus in
4 Sectionen [Orthopteroidea, Neuropteroidea, Hemipteroidea und Coleopteroidea), sind vollständig erloschen und auf paläozoische und mesozoische
Ablagerung beschränkt. Sämmtliche genauer beFig. 929.
Palaeoblattina Douvillei Brongt.
kannte paläozoische Insecten gehören hierher.
Mittel-Silur. Jurques, Calvados.
Durch Brongniart wurde ein überaus inter(Nach einer von Hrn. B r o n g essanter Insecten-Flügel aus d e m mittleren Silur- niart übersandten Zeichnung.)
2
/3 nat. Gr.
sandstein von May, Calvados kurz beschrieben und
zu den Palaeoblattarien gerechnet. Eine genauere systematische Einreihung
dieses ältesten Insectenrestes (Fig. 929) erscheint bis jetzt noch nicht statthaft.
1. Section.
O r t h o p t e r o i d e a Scudd.
1. Familie. Palaeoblattariae Scudd.
Externomediane Ader des Vorderflügels vollkommen entwickelt und in der
äusseren Hälfte desselben in der Weise gespalten, dass ihre Aeste in der Regel
den Apicalrand einnehmen; Analäste am Innenrand des Flügels endigend.
1. Unter-Familie. Mylacridae Scudd.
Aeste der mediastinalen Ader radial angeordnet, meist von einem
gemeinsamen
Ausgangspunkt
an
der Basis
des Flügels
entspringend.
Mediastinale Area dreieckig, nach aussen verschmälert.
Die Mylacriden scheinen auf die carbonischen Ablagerungen Nordamerika^ beschränkt zu sein.
Scudder, S. H. Dictyoneura and the allied insects of the carboniferous epoch.
(Proc. Amer. Acad. t. X X . Boston 1885. 8°.)
— Palaeodictyoptera, or the affinities and Classification of paleozoic Hexapoda.
(Mem. Bost. soc. nat. hist. t. III pl. 29 — 3 2 . Boston 1885. 4*>.)
New genera and species of fossil cockroaches from the older American rocks.
(Proced. Acad. nat. soc. Philad. Philadelphia 1885. 8°.)
Stcr:cl. J. F Ueber zwei neue Insectenarten aus dem Carbon von Lugau. (Ber. d.
naturw. Ges. Chemnitz Bd. VII. Taf. Chemnitz 1881. 8°.)
Sirinton, A. H. Notes on certain fossil Orthoptera claiming affinity with the genus
Gryllacris. ^Geol. Mag. [2] 1.1 pl. 14. London 1874. 8°.)
Woodward, H. On a remarkable fossil orthopterous insect from the coal measures
of Scotland. vQuart. journ. geol. soc. London t. X X X H pl. 9. London 1876. 8°.)
754
Arthropoda.
Gliederthiere.
Mylacris Scudd. 'Fig. 930\ Flügel breit; Mediastmal- und Scu]»ularArca zusammen weniger als die Hälfte des Flugeis einnehmend; letztere
grösser als die erstere. 10 Arten in der Steinkohlenfomiation des Cap
Breton, von Pennsylvanien und Ilhnois.
Pr o m g lacr i s Scudd. Körper stark gewölbt, Flügel breit, Mediastmalund Scapular-Area zusammen nicht mehr als »/s des Flügels einnehmend;
die Adern der letzteren
schräg nach dem Costalrand verlaufend. Steinkohlen-Formation von
Mazon Creek, Illinois.
P. ovale Scudd.
P
aromylacris
Scudd.
Körper stark
gewölbt. Pronotal-Schild
Fig. 931.
Lithomylacris angu- mehr als doppelt so breit
Fig. 930.
stum Scudd. Steinals lang. Flügel sehr
Mylacris anthracophüa Scudd. Steinkohlenkohlenformation.
breit. Mediastinal-Area
formation. Colchester, Illinois. Vi.
Pittston, Pennsylvania. Vibreit und ausgedehnt,
mit der Scapular-Ader die Hälfte des Flügels einnehmend. ExternomedianArea nach der Spitze ausgedehnt. Steinkohlenformation. P. rotundum Scudd.
Mazon Creek.
Lithomylacris Scudd. (Fig. 931). Flügel schmal. Mediastinal- und
Scapular-Area zusammen mehr als die Hälfte des Flügels einnehmend;
Externomedian-Area klein und zusammengedrückt, kaum gegen die Spitze
sich ausdehnend. Carbon. 4 Arten Illinois, Pennsylvanien.
Necymylacris Scudd. Einige der Apicaläste der mecliastinalen Ader
entspringen ausserhalb der Basis des Flügels und nehmen kaum an der
radialen Anordnung der übrigen Theil. Carbon. 2 Arten. Peimsylvanien.
2. Unter-Familie. Blattinariae Scudd.
Aeste der mediastinalen Ader in regelmässigen Zwischenräumen von
einem gemeinsamen Stamm ausgehend; Mediastinal-Area meist bandförmig.
In der Steinkohlenformation und in der Trias von Europa, und Amerika
verbreitet.
Fig. 932.
Etoblattina manebachensis Goldenbg. sp. Steinkohlenformation. Manebach, Thüringen. 3/2.
(Copie.)
Fig. 933.
Spiloblattina Gardineri Scudd.
Trias. Colorado.
b
j2.
Etoblattina Scudd. (Fig. 932). Mediastinal-Area verhältnissmässig
kurz. Scapulär-Ader die Spitze des Flügels nicht erreichend und mit der
Insecta. Orthopteroidea.
755
ziemlich breiten Externomedian-Ader weniger als (He Hälfte des Flügels einnehmend. Inteinomedian-Ader verhältnissmässig lang. Carbon und Trias.
Etwa 25 Arten in Europa und Nordamerika.
Spiloblattina Scudd. (Fig. 933). Mediastinal-Area verhältnissmässig
kurz; Scapular-Area gerade die Spitze des Flügels erreichend und mit der
externomedianen etwa die Hälfte des Flügels einnehmend; externomediane
und internomediane Adern von einem centralen Stigma ausstrahlend. Trias.
4 Arten. Colorado.
Archimylacris
Scudd. Mediastinal-Area kurz; Scapular-Area unter
der Spitze endigend und mit den kleinen externomedianen weniger als den
halben Flügel einnehmend. Internomediane Ader verhältnissmässig lang.
Carbon. 3 Arten. Neu-Schottland, Pennsylvanien, Illinois.
A n fit racoblattina 'Scudd. Mediastinal - Area lang; Scapular - und
Extemomcdian-Area zusammen weniger als die Hälfte des Flügels einnehmend; die Aeste der ersteren oben, die der letzteren unten; internomediane
Ader lang. Steinkohlenformation. 12 Arten in Europa.
Gerablattina Scudd. Wie vorige, jedoch beiderlei Aeste
oben. Steinkohlenformation. 13 Arten. Europa und Nordamerika.
Hermatoblattina Scudd. "Wie vorige, jedoch beiderlei
Aeste unten. 2 Arten. Steinkohlenformatoin. Europa.
Progonoblattina
Scudd. (Fig. 934). Hauptadern auf
die Basalhälfte des Flügels zusammengedrängt; Scapular-Area
Fig. 934.
Progonoblattina
die Spitze nicht erreichend, aber mit der externomedianen
Fritsc/iü Heer
Area mehr als die Hälfte des Flügels einnehmend; die Aeste
sp. Steinkohlender letzteren unten. Internomediane Ader kurz. Steinkohlenformation.
Schweiz. Vi.
formation. 2 Arten. Schweiz, Saarbrücken.
(Nach Heer.)
Oryctoblattina Scudd. Hauptadern an der Basis weit
getrennt; Scapular-Area die Spitze überragend und mit der externomedianen
mehr als die Hälfte des Flügels einnehmend; die Aeste der letzteren
unten; internomediane Ader
kurz. 3 Arten. Steinkohlenformation. Deutschland • und
Nordamerika, Illinois.
Pterinoblattina Scudd.
(Fig. 935). Yorderflügel federFig. 936.
Fig. 935.
artig; che schaftartige Basis
Pterinoblattina pluma
Poroblattina Lakesii Scudd.
gerade aus den dicht gedrängGieb. sp. Dogger. EngTrias. Colorado. a'i.
land. */j.
ten und parallelen Mediastinal-,
Scapular- und externomedianen Adern, die Barbe aus den langen, geraden
und meist einfachen mediastinalen und externomedianen Zwreigen gebildet.
Lias und Dogger. 6 Arten in England und Deutschland.
Petrablattina Scudd. Scapular- und externomediane Area mehr als
den halben Flügel einnehmend; die externomedianen Adern in der Mitte
des inneren Flügelrandes endigend mit oberen Aesten. Internomediane
'/itt^i Handbuch der Palaeontoloeie. I. 2. Abth.
51
756
Arthropoda.
Gliederthiere.
Ader sehr kurz. Carbon und Trias. 4 Arten. Deutsehland, Neu-Schottland,
Colorado.
Poroblattina Scudd. (Fig. 936). Wie vorige, jedoch d u w ™ ™ ° ~
medianen, mit oberen Aesten versehenen Adern nach der äusseren Haltte des
Unterrandes gerichtet. Internomediane Ader massig lang. Trias. 2 Arten.
Colorado.
2. Familie. Protophasmidae Brongt.
Phasmiden ähnliche Insecten mit durchsichtigen Vorderflügeln. Beide
Flügel gleichmässig entwickelt, meist lang und schlank, in Form und
Nervatur ähnlich den übrigen Palaeodictyopteren. Nervatur einfach.
Titanophasma
Brongt. (Fig. 937). Flügel sehr gross, ziemlich schmal,
Nervatur massig entwickelt. Die Scapular-Ader beginnt etwa in der Mitte
Fig. 937.
Titanophasma Fayoli Brongt. Steinkohlenformation. Coinmentry, Allier. >/4. (Nach B r o n g n i a r t )
der Basalhälfte des Flügels sich zu verästeln. Steinkohlenformation. 3 Arten.
Commentry (Allier); Saarbrücken; Pittston, Pennsylvanien.
Litoneura Scudd. Flügel massig gross, Adern wenig zahlreich, entfernt und einfach; Verästelung der Scapular Ader ausserhalb der Mitte des
Flügels beginnend und zwar meist ziemlich weit entfernt von der ersten
Vergabelung der externomedianen Ader; ihre Aeste v o m Hauptstamm ausgehend. Carbon. Saarbecken. 3 Arten.
Dictyoneura Goldenb. Flügel klein, mit spärlicher Nervatur. ScapularAederchen von einem Hauptast ausgehend,
welcher meist weit vor der Mitte des Flügels
entspringt; die Aederchen in einiger Entfernung von demselben beginnend. Internomediane Ader einfach. Carbon. Saarbecken.
Fig. 938.
4 Arten.
Polinphnus elegans Goldenbg. sp. SteinPolioptenus Scudd. (Fig. 938). W i e
kohlenformation. Saarbrücken. Vi.
(Copie.)
vorige, jedoch der Haupt-Scapular-Ast gerade
vor der Mitte entspringend; internomediane Ader ästig. Steinkohlenformation.
Saarbecken. 1 Art.
Insecta. < >rthopteroidea.
iDi
A rehaeoptilus Scudd. Flügel sehr gross, mit zahlreichen Nerven.
Haupt-Scapular-Ast ungefähr in der Mitte des Flügels entspringend, mit
zahlreichen Nebenzweigen. Externomediane Ader in der Mitte des Flügels
stark verästelt. Carbon. England. A. ingens Scudd.
Protoph asma Brongt. (Fig. 939). Flügel gross, Scapular-Ader einfach;
die übrigen Adern der Länge nach in ziemlich weiten Abständen verlaufend,
F i g . !J3!>.
Protophasma Dumasü
Brongt. Steinkohlenformation. Commentry, Allier. */*• (Nach Brongniart.)
mit Ausnahme in der Anal-Area, Avorin sich zahlreiche parallele, meist verästelte Adern zusammendrängen. Carbon. Commentry, Frankreich. 1 Art.
Breyeria
de Borre (Fig. 940). Flügel massig
gross, dreieckig, an der Basis a m breitesten, Spitze
leicht abgerundet. Scapular-Ader einfach. Nervatur
spärlich. Carbon. Belgien. 1 Art.
Meganeura
Brongt. Flügel verschieden gross,
Fig. 940.
lang und schmal, an der Basis a m breitesten. ScapuBreyeria borinensis de Borre.
lar-Ader einfach, die übrigen, mit Ausnahme der
Steinkohlenformation.
internomedianen Ader mit sehr zahlreichen, dicht Mons, Belgien. 2,3. (Nach
de Borre.)
gedrängten, langen, meist einfachen Aesten. Carbon.
Commentry. 2 Arten.
Aedoeophasma
Scudd. (Fig. 941). Flügel sehr gross, a m breitesten
in der Mitte Scapular-Ader einfach; alle darunter folgenden Adern mit
zahlreichen, nach aussen stark verzweigten Aesten. Carbon. England. I Art.
51*
758
Arthropoda. Gliederthiere.
Goldenbergia Scudd. Flügel massig gross, lang, schmal, meis
der Glitte a m breitesten; Spitze gerundet. Scapular-Ader einfach; Ae>
Fig. 941.
Aedoeophasma anglica Scudd. Steinkohlenformation. England. Vi-
übrigen Adern schief, nach unten gebogen und schräg nach dem Unterrand
des Flügels gerichtet; die der externomedianen Ader mindestens ein Dritttheil desselben einnehmend. Anal-Area beinahe bis zur Mitte des Flügels
reichend; Intercalar-Adern fehlen. Carbon. Saarbecken. 5 Arten.
Haplophlebium
Scudd. Flügel von massiger Grösse, sehr lang und
schmal, Adern mit vereinzelter Gabelung; Intercalar-Adern fehlend oder
vorhanden. Carbon. 2 Arten. Neu-Schottland, Pennsylvanien.
Paolia Smith (Fig. 942). Flügel von verschiedener Grösse, lang und
schmal; Aeste der Adern stark vergabelt, der Länge nach verlaufend, so dass
Fig. 942.
Paolia vetusta Smith. Carbon. Indiana. Vi-
die externomedianen Aeste nur einen kleinen Theil des Unterrandes einnehmen. Litercalar - Adern fehlen. Carbon. Nordamerika. 4 Arten.
? Archegogryllus Scudd. Carbon. Ohio. A. priscus Scudd.
2. Section.
Neuropteroidea Scudd.
1. Familie. Palephemeridae Scudd.
Ephemeriden ähnliche Insecten, bei denen der untere externomediane
Stamm ähnlich wie der obere gebildet ist.
Hierher nachstehende, meist unvollständig bekannte paläozoische Formen:
Platephemera antirpia Üeudd. (Fig. 943). Devon. Neu-Braunschweig; Ephemerites Riickerti Gein. Rothliegendes. Sachsen; Palingenia Feistmantelii Frits
Carbon. Böhmen.
Insecta. Neuropteroidea.
i -•
!»
2. Familie. Uomothetidae Scudd.
Mediastinal-Adem an der Costa endigend; Scapular-Ader ohne untere
Aeste, Externomedian-Adcr meist am stärksten entwickelt und deutlich vergabelt; Internomedian-Ader der leideren ähnlich.
>'
• i
Fig. 913.
Ptatephemera anliqua Scudd. Devon. Neu-Braunschweig. '/»•
Acridites Andree. Mediastinal-Ader sehr lang, in gleicher Entfernung
v o m Rand verlaufend. Carbon. Böhmen. A. priscus Andree (wahrscheinlich
ein Hinterflügel).
Encaenus Scudd., Gerapompus
Scudd., Anthracothremma
Scudd.,
Cheliphlebia Scudd. Carbon. Mazon Creek. Illinois. Zusammen 6 Arten.
Genopteryx
Scudd. (Fig. 941). Aeste der internomedianen Ader sehr
Fig, 944.
Genopteryx. litkauthraca Goldenbg. sp. Steinkohlenformation.
Saarbrücken. V>-
ähnlich denen der externomedianen Ader, die äussersten den innersten Aesten
der letzteren sehr genähert. Carbon. 2 Arten. Illinois und Saarbecl •cen.
Genentom um Scudd. (Fig.
9451 Flügel gross, lang, mit
groben und zahlreichen Adern.
Mediastinal-Adern sehr lang, mit
zahlreichen Aesten nach der Costa,
che übrigen Aeste sehr entfernt
und kräftig, die externomedianen
namentlich a m Hinterflügel weiter
als gewöhnlich von der ScapularAder entfernt. Carbon. Illinois.
1 Art,
DidymophlepsHcudd.&lmmüFig. 94.").
liche über den internomedianen
(üucntomuin validum Scudd. Carbon. Mazon Creek,
Illinois. V 1
gelegenen Adern und Aeste nahe-
Arthropoda. Gliederthiere.
760
zu parallel und longitudinal; die untere Hälfte des Flügels fast ganz von
den schiefen Aesten der internomedianen Ader eingenommen. Carbon.
Vermillon Co. Illinois. D. contusa Scudd.
Homothetus
Scudd. (Fig. 946). Mediastinal-Ader sehr lang, k a u m von der ScapularAder überragt, fast ohne Aeste nach der Costa.
Externomediane Ader nur mit wenig Aesten
mmothetus foslms scudd. Devon.
im äusseren Viertheil des Flügels. Devon.
Neu-Braunschweig. ' i.
1 Art.
Mixotermes
Steizel. Carbon. .1/. hityaiwnsis. Sterzel.
? Omalia van Bened. Carbon. 0. macroptera Coem.
.">. Familie. Palaeopterina Scudd.
Mediasi'inal-Ader nicht weit von der Mitte des Flügels in der ScapularAder endigend; letztere mit nur einem unteren Ast, welcher unten einige
wenige Longitudinalzweige nach der Spitze des Flügels aussendet. Externomediane Ader weniger deutlich als der Scapular-Ast, häufig einfach;
Internomedian-Ader deutlich verästelt mit schiefen Zweigen.
M i a m i a Dana, Scapular-Ader dicht
neben der mediastinalen gelegen, gerade;
ihr Hauptast nahezu in der Mitte des
Flügels entspringend und nirgends sehr
entfernt v o m Hauptstamm. Carbon. Illinois. M. Bronsoni Dana.
Propteticus Scudd. (Fig. 947). Scapular-Ader gebogen, weit von der mediastinalen getrennt; ihr Hauptast nahe an
der Basis des Flügels entspringend, ziemlich weit v o m Hauptstamm sich entfernend.
Carbon. Illinois. 1 Art.
Dieconeura Scudd., Aethophlebia
Fig. 947.
Propteticus inj'trnus Scudd. Carbon.
Scudd. Carbon. Illinois. Pennsylvanien.
Illinois. 3/2.
3 Arten.
Strephoclaclus Scudd. (Fig. 948). Externomedian-Ader einfach durch
eine vorspringende Querader mit d e m Haupt-Scapular-Ast in der Nähe der
—\/
Fig. 94S.
Strtphochtdug subtiHs Kliv. sp.
Steinkohlenformation. Schiffweiler bei Saarbrücken, '/i(Xaeh Kliver.)
x:y^y
7-.i X
!%
Fig. 949.
Xenoneura antiquorum Scudd. Devon. Neu-Braunschweig. »/i.
Basis des letzteren verbunden; Internomedian-Ader fast in der Mitte des
Unterrandes endigend, mit zahlreichen parallelen Aesten, welche an ihrer
oberen Oberfläche entspringen und a m Unterrand des Flügels endigen.
Carbon. Saarbecken. 1 Art.
Insecta. Neuropteroidea.
761
4. Familie. Xenoneuridae Scudd.
Mediastinal- und
ternomedian-Ader
und
Scapular-Adern
an der Basis
wie bei den Palacopterina: Ex-
mit der Scapular-Ader verschmolzen
erst jenseits der Mitte deutlich
verzweigt; Internomedian-Ader
an
der Basis in zwei Aeste getheilt.
Einzige Gattung Xenoneura
(Fig. 949) im Devon von Neu-Braunschweig.
5. Familie. Hemeristina Scudd.
Mediastinal-Ader an der Costa endigend; Scapular-Ader mit einem
unteren Ast, welcher in der Basalhälfte des Flügels entspringend der
Hauptader
parallel läuft und
eine ansehnliche Menge
von gleichmässig
entfernten schiefen Zweigen trägt, welche die ganze Spitze des Flügels oder
etwas mehr ausfüllen. Externomedian-Ader variabel, meist nach der Spitze
hin stark verästelt; Internomedian-Ader der externomedianen ähnlich, aber
ineist wenig kräftig.
Lithomant isWoodw. (Fig.
950). Prothorax mit grossen
Seitenlappen. Mediastinal-Ader
in der Mitte weiter v o m Rand
entfernt, als an der Basis;
Internomedian - Area ebenso
ausgedehnt als die externomediane. Carbon. Schottland.
1 Art.
Lithos ialis Scudd. Mediastinal-Ader von der Basis
allmählich dem Rande sich
nähernd. Internomedian-Area
Fig. 950.
Lithomantis carbonaria W o o d w . Carbon. Schottland. 2/3.
weniger ausgedehnt als die
(Nach W o o d w a r d . )
externomediane. Carbon. England (L. Brongniarti Mant. sp.), B ö h m e n (L. bohemica Nov. sp.), Wettin bei
Halle {L. carbonaria Germ, sp.)
Brodia Scudd. (Fig. 951). Scapular-Ader d e m Rand parallel; Zweige
ihres Hauptastes entfernt, stark nach unten gebogen, einen grossen Theil
des Flügels einnehmend; Basis des
Haupt-Scapular-Zweiges durch eine
stark schief-longitudinale Querader mit
der externomedianen Ader verbunden.
Carbon. England. 1 Art.
Pachytylopsis de Borre. Carbon.
Fig. 951.
Delirien. P. Persinairei de Borre.
Brodia prizcotineta Scudd. Carbon. Tipton,
England. 1ji.
L i fhento m u m Scudd. HauptScapular-Ast mit einem oder höchstens zwei, fast longitudinalen Zweigen.
Devon. Neu-Braunschweig. L. Harttii Scudd.
'62
Arthropioda. Gliederthiere.
('Irrestotes Scudd. (Fig. 952). Haupt-Scapular-Ast gerade, dicht neben
und parallel d e m Stamm, mit wenig Seitenverzweigungen; Haupt-Anal-Ader
tief eingedrückt. Carbon. Illinois. 1 Art.
Hemer ist ia Dana. Scapular-Ast stark gebogen, an seiner Basis v o m
Hauptstamm entfernt und anfänglich die Richtung seines Basalzweiges einhaltend. Carbon. Illinois. H. occidentalis Dana.
Fig. 952.
Clircutotu tapidca Scudd. Carbon. Mazon
Creek, Illinois. Vi-
Fig. 953.
Gerarus Danae Scudd. Carbon. Mazon Creek,
Illinois. V'-
6. Familie. Gerarina Scudd.
Mcdiastinal-Ader an der Costa endigend; Scapular-Ader am stärksten
entwickelt, mit mehreren Seitenästen, die alle vom Hauptstamm
ausgehen;
Externomedian-Ader
mit Seitenzweigen, die denen der Scapular-Ader
gleichen, jedoch in der Hegel etwas schwächer bleiben; Internomedian-Ader
noch schwächer, zuweilen einfach.
Polyernus Scudd. Körper gedrungen; Flügel breit;
Mediastinal-Ader fast bis zur
Spitze des Flügels reichend;
Aeste der Scapular-Ader von
* '/ yJm '/VlÄ '
ihrem Ursprung gleich weit
b
entfernt, longitudinal, dicht
gedrängt und ästig, jedoch
k a u m kräftiger als die externomediane Ader. Carbon. Illinois. Pennsylvanien. 2 Arten.
Gerarus Scudd. (Fig. 953).
Fig. J64.
Körper schlank, nach vorn
Megathentomum pustulatum Scudd. Carbon. Illinois. Vi.
verschmälert; Flügel schmal;
Mediastinal-Ader veränderlich; Aeste der Scapular-Ader zahlreich, m e h r
oder weniger longitudinal, einfach oder vergabelt, m e h r R a u m als
Insecta. Ilemipteroidea.
763
die Aeste irgend einer anderen Ader einnehmend. Carbon. Illinois.
3 Arten.
Adiphlebia
Scudd. Carbon. Illinois. A. Lamana Scudd.
Megafheu/omum
Scudd. (Fig. 954). Flügel gross, sehr breit und
gerundet; die meisten Adern nahe an der Basis in die Hauptäste getheilt;
letztere longitudinal und nur in der Nähe des Randes vergabelt. Illinois
und Saarbecken. 2 Arten.
3. Section. Hemipteroidea Scudd.
Eugereon
D o h m (Fig. 955). Brustsegmente doppelt so breit, als lang;
Kopf schmal, weniger als V* der Brustbreite besitzend, mit lanzetförmigen
Mundtheilen nnd fadenförmigen vielgliedrigen Antennen. Vorder- und Hinter-
Fig. 955.
Eugereon Böckingi Dolirn. Kothes Todtliegende. Birkenfeld, Rhein-Oldenburg. 3/-J. (Nach D o h r n . )
flügel lang, in Grösse, Form und der Hauptsache nach auch in der Nervatur
übereinstimmend. Mediastmal-Ader parallel d e m Rand, ziemlich entfernt
von demselben und durch Queradern damit verbunden. Scapular-Ader mit
einem Hauptast, der weit von derselben verläuft; die nach d e m Unterrand
gerichteten Nebenzweigchen k r ü m m e n sich in der Nähe desselben rasch.
Beine sehr lang; die Schienbeine fast doppelt so lang als die Schenkel.
2 Arten im Rothliegenden von Birkenfeld und Böhmen.
Ful gor in a Goldenh. (Fig. 956). Mediastinal- und Scapidar - Ader
a m Costalrand in der äusseren Hälfte des Flügels endigend, letztere mit
mehreren Basalästen, wovon der äusserste, welcher dicht neben der Hauptader verläuft, die meisten Nebenzweige aussendet. Die Aeste der externo-
764
Arthropods. Gliederthiere.
medianen Ader verlaufen oberhalb und parallel den Seapular-Aesten; Internomedian-Ader gegen aussen vergabelt, die Zweige des oberen Astes oben, die
des unteren unten. Anal-Area durch eine U m r a n d u n g v o m Rest des Flügels
Fig. 95G.
Fulgorina Khemi Dohrn. Todtliegendcs. Saarbecken.
Vi- (Nach D o h r n . )
Fig. 957.
Carbon.
Phthaiiocori* occidentn!i.< Scudd.
Missouri. 3/i.
getrennt. Dyas. F Ehersi Dohrn. Saarbecken. Andere, zu Fulgorina gerechnete Arten, sowie (ioldenberg's Macrophlebium Hollebeni, sind wahrscheinlich hintere Flügel von Palaeoblattarien.
Phtltanocoris Scudd. (Fig. 957). Vorderflügel etwas abweichend v o m
Hinterrlügel, aus Corium und der eigentlichen M e m b r a n a bestehend, mit
einem sehr schmalen, wenig entwickelten Clavus; die Sutura clavi unter
der Mitte des Flügels beginnend und bis zur Spitze des Corium reichend;
Mediastinal- und Scapular-Ader an der Basis weit entfernt. W e d e r Embolium noch Cuneus vorhanden. Carbon.
1 Art.
4. Section. Coleopteroidea Scudd.
Käferartige Palaeodictyoptera sind bis jetzt lediglich*)
Ffg '.OS.
Bohrlöcher von Jli/tcsinus Brongt. Carbon.
Autun, Frankreich. Vi.
(Nach B r o n g n i a r t . )
durch verschiedene Bohrlöcher angedeutet, die von Geinitz und Brongniart aus carbonischen Ablagerungen
beschrieben werden. Troxites Germari Goldenb. aus Saarbrücken ist wahrscheinlich kein Insect, vielleicht eine
fossile Frucht.
B. Heterometabola Packard.
K ö r p e r m e i s t schwerfällig, abgeplattet u n d w e n i g z u m
F l i e g e n geeignet.
P r o t h o r a x breit; B r u s t s e g m e n t e l o c k e r
a n e i n a n d e r gereiht, H i n t e r l e i b m e i s t sitzend. M u n d t h e i l e in
der R e g e l als K i e f e r ausgebildet. V o r d e r f l ü g e l m e h r o d e r
*) "Während des Druckes dieser Lieferung veröffentlichte Herr Dr. D a t h e
^Zeitschr. d deutsch, geol. Ges. 1885 S. 542) einen kurzen Bericht über die Entdeckung fossiler Käferreste in Culmschichten von Steinkunzendorf in Schlesien.
In einem Brief an Prof. Zittel gibt Herr Dr. D a t h e folgende nähere Mittheilungen
über seine interessanten Funde: »Bis jetzt besitze ich 5 Käferreste; es sind theils
Flügeldecken (4), theils Flügeldecken mit Pronotum (1). Drei Flügeldecken sind
sehr gut erhalten; die grösste misst 1 8 m m in der Länge und 1 4 m m in der Breite,
die kleinste 8 zu 6min Eine derselben wurde von K a r seh für die Flügeldecke
eines Carabiden oder eines Tenebrioniden angesprochen.
Scudder.
Insecta. Orthoptera.
y,;.^
W'-nigr-r pergamentartig, oder mit zahlreichen und dicken
Adern, zuweilen netzförmig, gewöhnlich kleiner als die hinteren Flügel. Metamorphose unvollständig, und dann die
Puppe aktiv.
1. Ordnung. Orthoptera Oliv.*)
K ö r p e r meist kräftig, häufig niedergedrückt oder
z u s a m m e n g e d r ü c k t , I n t e g u m e n t lederartig; A u g e n gewöhnlich vorhanden. A n t e n n e n lang, mit seltenen A u s n a h m e n einfach u n d fadenförmig. M u n d t h e i l e z u m
Beissen eingerichtet, M a n d i b e l n kräftig, Unterlippe gespalten. P r o n o t u m breit und deutlich umgrenzt. Vorderflügel pergamentartig, bei den fliegenden F o r m e n viel
kleiner u n d namentlich schmäler, als die hinteren Flügel, welche in der R u h e gefaltet u n d zuweilen quer
eingeschlagen sind; Analarea sehr gross. M e m b r a n beider
Flügelpaare mit quadratischen Zellen. W e i b c h e n meist
mitLegröhre. M e t a m o r p h o s e unvollständig; leben durchwegs auf d e m Land.
1. Familie. Forficulariae Latr. Ohrwürmer.
Die ältesten Spuren von Ohrwürmern finden sich im unteren Lias der
Schambelen (Aargau) und gehören zu der erloschenen Gattung Baseopsis,
welche Heer als »eine merkwürdige Uebergangsstufe von den Orthopteren
zu den Coleopteren« bezeichnet. Leider sind die Zangen nicht erhalten.
Ein undeutlicher Abdruck aus dem lithographischen Schiefer von Franken
wird von Weyenbergh als Forficidaria bestimmt.
Etwas reichlicher, wenn auch nicht häufig erscheinen Forficularien
im Tertiär. Menge und Gravenhorst erwähnen sie im Bernstein, M. de
Serres im Süsswasser-Gyps von Aix; 4 Arten werden von Heer und
Massalongo aus Oeningen und vom Monte Bolca abgebildet. Nicht weniger
als 11 Species einer erloschenen Gattung Labiduromma Scudd. (Fig. 959)
*) Literatur (vergl. S. 747), ausserdem:
,-,.,,A
Berenk G. C. Memoire pour servir ä l'histoire des Blattes ante^hmennes. (Ann.
*r>o pntnm France vol V tab. 16. Paris 1836. 8<0
C,rZr. T7:Z7e;Zdl. G. C. Die ta Be.ns.ein nenndiicnen H e n n e n nnd
-Rd IX. Taf. Zürich 1864. 8°.)
#• H- Fossil Orthoptera from the Rocky Mt. tertianes. (Bull. IL b. geol.
SmdCr,
CH<
Im-v terr. t. IL Washington 1876. 8°.)
Triassic insects from the Rocky Mountains. (American journ. sc. arts [3j
"". ^ X V I H - New Ilaven 18S4. 8<0
" xotes on mesozoic cockroaches. vProc. Acad. nat. sc. Philad. 1885. Philadelphia 1885. 8«.}
1)1)
Arthropoda. Gliederthiere.
wurden im Oligoeän von Florissant, Colorado entdeckt. Dieselben besitzen
ungewöhnlich grosse Augen; einige zeichnen sieh durch ansehnliche Grosse
aus, und zuweilen findet m a n sie, wie Fig. 959 zeigt, mit ausgebreiteten
Hinterflügeln in den Gesteinsschichten überliefert, ein Beweis, dass wenigstens in der Oligocän-Zeit die eigentümliche Structur dieser Organe vollständig ausgebildet war.
2. Familie. Blattariae Latr. S c h a b e n .
Kakerlaken.
Zu dieser Familie gehören die ältesten, bereits in der Trias v o r k o m m e n
den Vertreter der Orthopteren Schon bei den Palaeoblattarien wurden
einige Gattungen (Etoblattina,
Spiloblattina,
Petrablattina und Poroblattina) erwähnt, welche
theilweise oder auch
ausschliesslich in der
Trias verbreitet sind.
Diesen schliessen sich
folgende 4 Genera an.
Neorthroblattina
Scudd. (Fig. 960). VorFig. 959.
derflügel eiförmig, durchLabiduromma
exsulatum Scudd. Oligoeän. Florissant, Colorado. 2/i.
sichtig, Spitze etwas vorgezogen, abgerundet; Mediastinal- und Scapular-Adern verschmolzen, etwa
die Hälfte des Flügels einnehmend, die Hauptader leicht gebogen, die
Spitze nicht erreichend; Analadern a m Rande endigend. Trias. Colorado.
4 Arten.
Scutinoblattina
Scudd. Trias. Colorado. 3 Arten.
Legnophora
Heer. Vorderflügel oval, lederartig,
so dass die verdickten Adern und Aeste nicht deutlich sind; Mediastinal- und Scapular-Adern offenbar
verschmolzen und beinahe die Hälfte des Flügels einnehmend. Buntsandstein. L. Girardi Heer. Trebitz.
Eine zweite Art in Purbeck-Schichten von England.
A u c h in jurassischen Ablagerungen sind die Schaben
ziemlich verbreitet. M e h r als 40 Arten sind beschrieben,
die meisten aus d e m oberen Jura von England. Einige
darunter, wie namentlich die merkwürdige Pterinoblattina
(vergl. S. 755), gehören zu den Palaeoblattariae.
Fig. 961.
Blattidium
Westwood (Fig. 9G1) ist bemerkensBlattidium
Simyrus
werth wegen der beträchtlichen Länge der sehr schlanken
W e s t w o o d . Untere Purbeck-Schichten. Durdiegleich breiten Flügel. Die Scapular- und Externomedianstone Bay, England. 2/i
Adern sind verbunden und senden, wie die Internomedian-Ader, lange, parallele, nur selten gabelige Aeste nach d e m Aussenrand. 2 oder 3 Arten in Purbeck-Schichten von England.
Fig. SGO.
Ncorthroblattina rotundatum Scudd. Trias. Colorado. ö/2.
Insecta. Orthoptera.
h'ithma Giebel (Fig. '.»62;. Flügel von der Basis nach der Spitze
allmälig verschmälert; die verschmolzene Media.-tinal- und Scapular-Area
nimmt di<- Hälfte des Flügels ein und endigt unter dessen Spitze; im übrigen
sehr ähnlich Northroblattina. Lias und i'urbeck. Schweiz, England.
Elisama
Giebel. Flügel gedrungen. Mediastinal- und Scapular-Adern
verschmolzen, die obere Hälfte des Flügels einnehmend. Externomedianund Intemoniedian-Adern stark nach unten gekrümmt und dann in der
Längsrieb tu ng verlaufend. Anal-Area auf ein Minimum
reducirt. Ob. Jura. England. 2 Arten.
Mesoblattina
E. Gein. (Fig. 963). Flügel schmal.
den vorigen ähnlich, jedoch Anal-Area von normaler
oder sogar beträchtlicher Grösse; die Externomedian- und
Intcrnomedian-Adern an der Basis weniger schroff geFig. 96i'.
krümmt. Lias und Ob. Jura. England, Mecklenburg, Rithmaformosa Heer
sp. Lias. SchamSchweiz. Etwa 12 Arten.
belen. Vi. (Nach
Die letzte Gattung ist bei weitem die formenreichste;
Heer.)
eine Art von Blabera [B. avita) wurde von H e y d e n aus
Solnhofen abgebildet; verschiedene unbeschriebene Arten liegen noch in
englischen Sammlungen, namentlich in der des Hrn. B r o d i e Auch mehrere
neue generi sehe Typen finden sich in mesozoischen
Schichten, so dass sich darin die Gesammtzahl der
Palacoblattariae und Blattariae auf 6 0 — 7 0 belaufen dürfte.
Die tertiären Schaben sind, abgesehen von den im
Bernstein eingeschlossenen, meist unvollständig erhalten.
Etwa ein Dutzend Species Averden von G e r m a r . H e e r
Fig. 963.
M e n g e , B e r e n d t , Giebel, H e y d e n u. A. meist unter
Mesoblattina anguden generischen Bezeichnungen Blatta, Blattina, Blattidium
stata Heer sp. Lias.
beschrieben und stammen theils aus dem preussischen und
Schambelen. 3 i.
(Nach Heer.)
sicilianischen Bernstein, theils aus Oeningen, Eisleben, Rott,
Spitzbergen und Grönland. M e n g e und G e r m a r rechnen 2 BernsteinArten zu Polyzosteria, H e e r erwähnt aus Parschlug eine Heterogamia, einige
amerikanische Formen aus dem Oligoeän von Florissant und dem Green
River gehören zu Paralatindia, Zetöbora und Homoeogamia.
3. Familie. Mantidae Latr.
Ein einziges, sehr undeutliches,flügellosesExemplar einer Fangheuschrecke [Mantis protogaea Heer) wurde von H e e r aus Oeningen abgebildet. G u e r i n citirt dieselbe Gattung aus d e m Bernstein.
4. Familie. Phasmidae Leach.
I m Oligoeän von Florissant (Colorado) fand sich ein Exemplar der
Gattung Agatheinera, welche nicht erheblich verschieden von der im
Bernstein vorkommenden Pscudoperla
(2 Arten) ist; letztere (Fig. 964)
zeichnet sich durch geringe Länge des Mesothorax und Abdomen, sowie
durcli die geraden Schenkel aus. Nach M o n g e liefert der Bernstein auch
Exemplare der Gattungen Phasma
und Bacteria.
In Anbetracht der
;68
Aithropoda. Gliederthiere.
Häufigkeit von schreitenden Heuschrecken in paläozoischen Ablagerungen
ist deren Fehlen in mesozoischen auffallend.
5. Familie. Acridii Latr. F e l d h e u s c h r e c k e n .
Einige undeutliche Ueberreste, meist Springbeine und Flügel, aus dem
Lias von Schambelen (Aargau) und Mecklenburg und d e m oberen Jura
von England machen die Anwesenheit von Truxaliden und Oedipodiden
in der mesozoischen Periode wahrscheinlich. Dieselben wurden von H e e r
und Geinitz als Gomphocerites und Acriiliites beschrieben.
Die Gruppe der
Acriidae ist fossil mit
Sicherheit nicht nachgewiesen; dagegen finden sich im Tertiär verschiedene Truxalidae,
wie Oedipoda nigrofascioFig. 964.
lata Heer von Radoboj
Pseudoperla lineata PicFig. 965.
(Croatien), Gomphocerus
tet. Bernstein. OstTyrbula Russelli Scudd. Oligoeän.
3
femoralis
Heer von OePreussen. /2. (Nach
Florissant, Colorado. *h.
Pictet und Berendt.)
ningen, Acridium Barthelemyi H o p e von Aix, sowie mehrere Arten von Gomphocerus und Tyrbula von
Florissant (Colorado). Die erloschene Gattung Tyrbula Scudd. (Fig. 965)
steht Syrbula Stäl nahe und zeichnet sich durch keulenförmige Antennen, stachelige Schienbeine und kleine
Augen aus. Zu den Oedipodiden gehören wahrscheinlich 5 Arten von Oedipoda von Oeningen und Radoboj,
Fig. 966.
Tettigidea gracilis Heer eine Art aus Aix und 3 aus Florissant (Colorado); letzsp. Miocän. Oeningen,
tere stellen ebensoviele generische Typen dar, wovon
Baden. '/»• (Nach
2 erloschen sind. Eine Art von Aix im Pariser M u s e u m
Heer.)
steht Chimarocephala sehr nahe. Die Gruppe der Tettigiden ist durch Tetrix gracilis Heer (Fig. 966) aus Oeningen vertreten. Der
Bernstein hat keine einzige Heuschrecke geliefert, dagegen wird eine Form
von der Insel Wight citirt.
6. Familie. Locustidae Latr. L a u b h e u s c h r e c k e n .
Die ältesten Vertreter dieser Familie stammen aus d e m Lias von
Dobbertin in Mecklenburg (Gryllacris) und d e m oberen Jura von England
und Bayern. Eine prachtvolle, grosse, leider selten gut erhaltene Art
^Locusta speciosa Münst.) (Fig. 967) k o m m t mit einigen kleineren Formen
(L. amanda Hag. [Fig. 968], Phaneroptera Germari Münst. u. s. w.) im lithographischen Schiefer von Solnhofen und Eichstätt vor. Die Umrisse des
Körpers und der Flügel, sowie die zierliche Nervatur sind meist unbestimmt, dagegen die langen Antennen und Füsse zuweilen m e h r oder
weniger deutlich überliefert.
I m Tertiär finden sich Heuschrecken nur spärlich. Je 2 Arten von
Decticus, Gryllacris und Locusta winden durch H e e r , G e r m a r und Fritsch
Insecta.
orthoptera
T»»1»
v o n O e n i n g e n , R a d o b o j , Rott, Grönland u n d Freudenhain in B ö h m e n , je
eine Species v o n locusfifes u n d Phaueroptern aus Parschlug u n d Oeningen
LacuKfa tpeciosa Münst.
Fig. 967.
Ob. Jura. Lithographischer Schiefer Eichstätt, Franken.
beschrieben. Auch aus dem Süsswasser-Gyps von Aix wird eine Art erw ä h n t ; aus d e m Bernstein sind nur einige Larven bekannt. (Germar.)
I
Fig. 968.
Lacutla amantla Hagen. Ob. Jura.
Solnhofen. 's. (Nach II«gen.)
Fig. !»r»9.
Litlnjmnctc* guttatus Scudd. Oligoeän. Florissant,
Colorado. ' i.
Eine g e n a u e B e s t i m m u n g dieser Locustiden ist schwierig. Die v o n
H e e r u n d F r i t s c h beschriebenen Decficns-Arien seheinen in der That
770
Arthropod«. Gliederthiere.
zu der Gruppe der Decticiden zu gehören; Phaneroptera vefusia Heer von
Oeningen dürfte sich an die Phyllophoriden anschlicssen; Locusta (iroenlamhca
Heer, sowie die von Serres erwähnte F o r m aus Aix an die Pseiulophgllidae;
die 2 Gryllacris-Arten von Radoboj, sowie eine mioeäne F o r m aus Gabbro
an che Gryllacrididae,
In Florissant sind die Gattungen Lithgmnetes (Fig. 969), Cymatomera,
Gryllacris, Orcheliminn und Locusta durch je eine Art vertreten. Die 2 letztgenannten Genera gehören einer in europäischen Ablagerungen fehlenden
Gruppe (Conocephalidae) an. Ist somit die Zahl der tertiären Heuschrecken
auch keine grosse, so sind doch sämmtliche Hauptgruppen derselben vorhanden.
7. Familie. Gryllidae Latr. G r a b h e u s c h r e c k e n .
Die älteste, nicht sicher bestimmbare Grab - Heuschrecke (Gryllus Dobbertinensis) wird von E. Geinitz
aus d e m Lias von Mecklenburg beschrieben. I m Tertiär
k o m m e n zwar nicht viele, aber sehr verschiedenartige
Grylliden vor. Eine einzige deutliche Art liefert der
Bernstein, eine zweite der Süsswasser-Kalk von Oeningen,
Baden. A u s d e m Gyps von Aix citirt M . de Serres
7 Species, wovon 2 zu Gryllotalpa, 1 zu Xya, die
4 übrigen zu Oecanthus, Gryllus u n d Nemobius gehören
sollen. H e e r ' s Gryllus troglodytes von Oeningen ist
Fig. 970.
wahrscheinlich ein Nemobius u n d die Bernstein - Art
Gryllus macrocerus Germ
Bernstein. Ost-Preussen
(67. macrocerus) ein Trygonide. A u s den Green River.
3
/i. (Nach G e r m a r . )
Schichten von W y o m i n g sind 3 Arten bekannt, welche
alle einer erloschenen, Nemobius nahestehenden Gattung angehören.
2. Ordnung. Neuroptera Linne. Netzflügler.*)
Körper verlängert, meist cylindrisch, Haut pergamentartig. Fühler von verschiedener Länge, mit wenig Ausn a h m e n einfach, fadenförmig. Mundwerkzeuge beissend,
Mandibeln schmal. Pronotum sehr veränderlich. Beide
Flügelpaare gross, häutig, fast gleich, die M e m b r a n mit
meist polygonalen Zellen. Weibchen selten mit Legröhre.
*) Literatur (vergl. S. 747, ausserdem):
Giebel. C. G. Zur Fauna des lithographischen Schiefers von Solnhofen. (Zeitschr.
d. ges. Xaturw. Bd. IX Taf. 5—6. Berlin 1857. 8°.)
Hagen, H. A. Die fossilen Libellen Europa's. (Stettiner entom. Zeitschr. Bd. IX.
Stettin 1848. 16°.)
—
Ueber die Xeuropteren der Bernstein-Fauna. (Verh. d. zool.-bot. Vereins Wien.
Bd. IV. Wien 1854. 8°.)
—
Zwei Libellen aus der Braunkohle von Sieblos. ^Palaeontogr. Bd. V Taf. 24
Cassel 1858. 4°.)
Insecta. Neumptera
Metamorphose
ständig
vollständig
[Pseudoneuroptera);
Pseudoneuropu-ra.
[Neuroptera
rera)
die L a r v e n
771
oder
meist im
unvoll
Wasser
lebend.
E r i c h . - o n betrachtet die Psi-tuloueuroptera als eine Unter-Ordnung der
Orthoptera
während
viele neuere Autoren
selbstständige O r d n u n g
dafür errichten.
ohne genügenden
Grund
eine
Die unvollständige Metamorphose
spricht für eine Vereinigung mit den Orthopteren, die paläontologi>chen
Thatsaehen m e h r für eine Verbindung mit den Netzflüglern.
1. Unter-Ordnung. Pseudoneuroptera Erichson.
1. Familie.
Thysanura Latr.
Trotz des einfachen Baues dieser flügellosen Familie finden sich die
ältesten Ueberreste derselben doch erst im Tertiär u n d zwar i m Bernstein.*)
Koch
hat vor 30 Jahren 7 Arten von Podura
u n d Smgnthiriis aus der
Gruppe der Cnflembola beschrieben, welche indess einer erneuten Prüfung
Hagen, H.A.
Insecten im sicilianischen Bernstein im Oxforder Museum. 'Stettiner
entom. Zeitschr. Bd. XXIII. Stettin 1862. 16°.)
—
A comparison of the fossil insects of England and Bavaria. (Entom. annual.
London 1862. 16°.)
—
Ueber die Neuropteren aus dem lithographischen Schiefer in Bayern. (Palaeontogr.
Bd. X Taf. 13 - 15. Cassel 1862. 4°)
—
Neuropteren aus der Braunkohle von Rott. (Ibid. Bd. X Taf. 43—45. 1863.)
—
Die Neuroptera des lithographischen Schiefers in Bayern. (Ibid. Bd. X V
Taf. 1—4. 1866.)
—
Beiträge zur Monographie der Psociden. (Stettiner entom. Zeitschr. Bd. XLIII
Taf. 1-2. Stettin 1882—83. 16°.)
Heer. O. Ueber vorweltliche Florfliegen. (Mitth. d. naturf. Ges Zürich. Bd. I. Zürich
1848. 8°.)
Koch, C L. und Bercndt, G. C. Die im Bernstein befindlichen Crustaceen, Myriapoden, Arachniden und Apteren (incl. Thysanuren) der Vorwelt. Berlin 1854. Fol.
Kolbe, H. J. Neue Beiträge zur Kenntniss der Psociden der Bernstein - Fauna.
(Stettiner entom. Zeitschr. Bd. X L 1 V Stettin 1883. 16°.)
Kolcnati. F. A. Leber Phryganiden im Bernstein. (Abh. d böhm. Ges. d. Wissensch.
[5] Bd. VI. Prag 1851. 4°.)
Massalongo, A. B. P. Sopra due larve fossili di Libellula dei terreni mioceni di
Sinigallia. i^Stud. päl. tav. 1. Verona 1856. 8°.)
Bietet de la Rite, F. J. Resultat de ses recherches sur les insectes fossiles de l'ordre
des Növropteres contenus dans l'ambre. (Actes soc. Helv. sc. nat. vol. X X X .
Geneve 1845. 8°.)
rietet de la Rice, F. J. und Hagen, H. A. Die im Bernstein befindlichen Neuropteren
der Vorwelt. Berlin 18.">6. Fol.
Sciahlcr, S. H. Notes on some of the tertiary Neuroptera of Florissant and Green
River. (Proc. Bost. soc. nat. hist t. X X I . Boston 1882. 8°)
*) Nach einer brieflichen Mittheilung von Hrn. Ch. B r o n g n i a r t soll ein
Vertreter dieser Familie in der Steinkohlenformation von Commentry (Allier) vorkommen.
T:».^I
llo^.lKiiMi ,1.T l'nlnrontolotriiv
I. 2. Abth.
"-'-
772
Arthropoda.
Gliederthiere.
bedürfen. 3 andere Arten wurden zu Paidium und zu einer ausgestorbenen
Gattung Acreagris gestellt, welche jedoch M e n g e für das Weibchen von
Monophlelus hält. Speciellere Aufmerksamkeit schenkte M e n g e der Gruppe
der Cinura, welche etwa 15 Arten und darunter einige sehr bemerkenswerthe
Formen enthält. M c n ge beschreibt kurz
die 3 erloschenen Genera Lampropholis,
Lepiilion und Lepidothri.r wozu 5 Arten
gerechnet werden ; Forbicina und Lepisma
Fig. 971,
sind durch je 1, Pefrobius (Fig. 971) durch
j'ilminus seticornis Koch u. Berendt. Bernmehrere Species vertreten. Die Gattung
stein. Ost-Preussen. 2/i. (Copie.)
Glessaria Koch und Berendt wird von
Z a d d a c h und M e n g e als Neuropteren - Larve gedeutet. Neben d e m
Bernstein haben die Oligoeän - Schichten von Florissant, Colorado zahlreiche Exemplare einer sonderbaren Thysanure geliefert, welche den Typus
einer eigenen zwischen den Cinura und
Simphyla stehenden erloschenen Gruppe
(Ballostoma) bildet. Der Kopf dieser
Gattung Planocephalus Scudd. (Fig. 972)
ist fast ganz verkümmert und auf die
Mundtheile und den Schlund reducirt,
Fig. 972.
welcher einen weichen, ausdehnbaren
Planocephalus aselloides Scudd. Oligoeän.
Rüssel bildete; die Beine sind kräftig
Florissant, Colorado, a Seitenansicht,
3
entwickelt, mit breiten, abgeplatteten
restaurirt. b Querschnitt. /i.
Schenkeln und Schienbeinen; die zweigliedrigen Tarsen endigen in einer einzigen Klaue; der Hinterleib ist mit
H a k e n versehen, die offenbar eine nach rückwärts gerichtete Bewegung
ermöglichen.
2. Familie. Termitina Stephens. Termiten.
M a n hatte früher a n g e n o m m e n , die weissen Ameisen (Termiten) seien
in paläozoischen Ablagerungen ziemlich verbreitet, allein genauere Untersuchungen haben ergeben, dass die meisten jener Formen entweder
zu den Protophasmiden oder zu anderen Palaeodictyopteren gehören.
Aus mesozoischen Schichten dagegen und zwar aus d e m Lias von England, Deutschland und der Schweiz sind etwa
ein halbes Dutzend ächte Termiten bekannt. A m
verbreitetsten ist die erloschene Gattung Clathrotermes Heer (Fig. 973), welche sich durch zahlreiche, etwas schiefe Quer-Adern im Costalfeld
Fig. 973.
Heer.
Clathrotermes signatus
und durch schwarze Flecken auf diesen und
Lias. Schamhelen, tyi.CN'ach
anderen Adern auszeichnet. Nach E. G e i n i t z
Heer.)
sollen die Arten dieser Gattung überaus veränderlich sein. 2 von H a g e n zur Gattung Termes gerechnete F o r m e n
(T. heros und lithophilus) k o m m e n im lithographischen Schiefer von Eieh^tätt vor.
Insecta.
Neun-pt, ra.
77.3
I'»' •udoneiirnptera.
In grösxrer Häufigkeit erscheinen die weisen Ameisen im Tertiär so
da.ss deren Zahl bereits etwa 7« der lebenden beträgt. Beinahe jede recente
Gattung besitzt fossile Vertreter; ausserdem liefert Amerika ein ausgestorbenes
Genus (I'aro/ermes) (Fig. 974), welches durch
besondere untere Aeste der Scapular-Ader,
durch die schwache Entwickelung der internomedianen Ader und durch die kräftige Ausbildung der externomedianen Ader, welche
Fig. !»74,
Pamtn-met
insignis
Scudd. Oligoeän.
näher als gewöhnlich neben der ScapularFlorissant. ' i.
Ader verläuft, und ungewöhnliche Längsäste besitzt, gekennzeichnet ist. Die Termiten wurden von H a g e n in
2 Sectionen zerlegt, wovon die formenreichere verästelte, die kleinere (etwa
Vs aller Genera) einfache Scapular-Adern besitzt. Das umgekehrte Verhält nissfindetbei den tertiären Formen statt. V o n den verschiedenen Gattungen
ist Parofermes mit 3 Species im Oligoeän von Florissant (Colorado), Calotermes
mit 3 Species im Bernstein und in der Braunkohle von Rott, Termopsis
mit 3 im Bernstein, Hadotermes mit 6 im Miocän von Oeningen, Radoboj,
Schossnitz und in Florissant vertreten, fehlt aber auffallender Weise im
Bernstein. V o n Termes sind 3 Arten im Bernstein, bei Oeningen und
Ihidoboj, von Eidermes 4 in Radoboj und Florissant nachgewiesen. Ausserdem werden Termiten erwähnt von Sieblos, v o m Monte Bolca und von
der Insel Wight. Mit 2 Ausnahmen sind alle Arten geflügelt; eine einzige
Larve wurde im Bernstein und eine bei Florissant gefunden. Es gibt kaum
eine Inscctcngruppe, von welcher m a n eine ähnliche genaue Kenntniss der
fossilen Formen besitzt, als von den Termiten. H a g e n hat über 150 Species
im Bernstein nachgewiesen, 25 wurden bis jetzt bei Florissant in Colorado
gefunden.
3. Familie. Embidina Hagen.
V o n dieser eigenthümlichen aber beschränkten Gruppe, welche W o o d
M a s o n zu den Orthopteren versetzen möchte, wurde nur eine einzige fossile
Form (Embia antiqua Pictet) im Larvenstadium im Bernstein gefunden.
4. Familie.
Psocina Burm. B ü c h e r l ä u s e .
Sind nur im Bernstein nachgewiesen. Einige Arten (man kennt 1(1)
k o m m e n in zahlreichen Individuen vor. Dieselben gehören folgenden 11
Gattungen an: Troctes (1 Art), Sphaeropsocus (Fig. 975)
(1), Empheria (2), Archipsocus (2\ Amphientomum (1),
Epipsocus (1), Caecilius (3), Philotarsus (2\ Psocus (1),
Elipsoeus (1). Die Gattungen Sphaeropsocus, Empheria
und Archipsocus sind erloschen. Erstere zeichnet
sich durch Käf erähnliche Entwickelung der Vorderilügel aus
Es verdient bemerkt zu werden, dass
F i g . !'7.">.
gegenwärtig die Hälfte niler europäischen Psocinen
SpktieropsiiCM Kuenowii
zu den Gattungen Psocus und Elipsoeus gehören,
Hagen. Bernstein. 0*twährend dieselben höchstens '
der BernsteinTreussen. l6/i. < N'ach
Formen enthalten.
Hason.)
Arthropoda.
774
Gliederthiere.
5. Familie. Perlina N e w m a n .
Mit Ausnahme einer eocänen F o r m von der Insel Wight und einer
•änen aus der Braunkohle von Rott finden sich die übrigen Perliden im
mioca
Bernstein. Die 13 Ins jetzt beschriebenen Arten bieten keine auffallenden
Merkmale; sie schlicssen sich in ihrem ganzen Habitus an die noch jetzt
in der nördlichen gemässigten Zone existirenden an und gehören zu den
Gattungen Perla, Tncniopteryx. Leuctra und Nenntra. Aus Oesterreich sind
26 recente Species bekannt.
6. Familie.
Ephemeridae Leach. Eintagsfliegen.
Etwa 4 oder 5 unzweifelhafte, z u m Theil ungewöhnlich grosse Vertreter dieser Familie liefert bereits
der obere Jura von Solnhofen und Eichstätt in
Bayern; sie sind theils unter d e m Gattungsnamen
Ephemera, theils als Hexagenites beschrieben. Eichw a l d will eine Ephemeriden- Larve im Jura von
Sibirien gefunden haben.
I m Tertiär ist wieder der Bernstein die Hauptfundgrube von Ephemeriden. V o n den 8 Arten vertheilen sich 3 &ui Baetis, die übngen a.ui Leptophlebia,
Fig. 976
Cron icus anomalus Pictet sp.
'
°
A
Bernstein. Ost-Preussen. 3/2. Pcdingenia, Potamanthus und die erloschene Gattung
(Nach pictet.)
Cronicus (Fig. 976). H e e r und S c u d d e r beschreiben
je 1 F o r m aus Oeningen und Florissant. Letzterer Fundort hat auch 5
Larven geliefert.
7. Familie.
Odonata Fabr. Libellen.
Diese scharf umgrenzte Familie beginnt schon im Lias in erheblicher
Mannigfaltigkeit und mit hoch düferenzirten Formen; es treten dort nicht
Aveniger als 4 Triben auf, so dass von den recenten nur die Agrionina und
Corclulina fehlen. A m häufigsten sind die Aeschnidae und zwar die Aeschnina
durch 1 Species von Aeschna aus d e m Lias von Schambelen (Aargau) und die
Gomphina durch je 1 Art von Petalura und Gomphoides aus England vertreten.
Nächst diesen k o m m e n die Calppterygina mit je 1 Art der erloschenen Gattungen
Tarsophlebia und Heterophlebia und der noch lebenden Libellula aus England.
I m Dogger und namentlich im oberen Jura dauern dieselben Triben fort,
doch gesellen sich ihnen auch noch die Agrionina bei. Zahlreiche, z u m Theil
prächtig erhaltene Libellen, von den Arbeitern «Stangenreiter» oder SchiadenVögel genannt, liefert namentlich der lithographische Schiefer von Bayern.
Sie liegen meist mit ausgebreiteten Flügeln im Gestein und übertreffen
die lebenden theilweise beträchtlich an Grösse. Zuweilen ist noch das feinste
Geäder auf den Flügeln erhalten. I m Ganzen dürften aus d e m Jura über
30 Libellen-Arten bekannt sein, worunter etwa die Hälfte Agrionidae. M a n
zählt bis jetzt 4 Agrionina und 12 Calopterygina mit den meist erloschenen
Gattungen Isophlebia (2), Heterophlebia (2), Stenophlebia (3), Tarsophlebia (1)
und Eiqjhaea (4,; 3 Aeschnina aus den Gattungen Anax und Aeschna, 8
Gomphina aus den Gattungen Petalura und Petalia und endlich 5 noch un-
In-titi.
Neiir »ptera.
Pseudoncuroptera.
( (O
beschriebene Vertreter der Lil»ihdina. H a g e n hat die Formen aus dem
lithographischen Schiefer vortrefflich studirt und gezeigt, dass -ich dieselben
in dem Verlauf des Geäders so
erhebheb von den recenten Form e n unterscheiden, da.-s für die
meisten die Aufstellung besonderer Genera nothwendig wurde.
Eine der prachtvollsten und grossten Arten ist die seltene Isophlebia Helle Hag. Im Wealden
von England wurde eine Gomphina nachgewiesen.
Im Verhältniss zu dieser
starken Entwickelung der Odonaten im Jura ist die Zahl der
tertiären Formen keine sonderlich grosse und beträgt selbst
mit Einrechnung der auf Larven
oder vereinzelte Flügel begründeten Arten nicht ganz das Doppelte
der mesozoischen. Die UnterFig. 977.
Familien sind im Wesentlichen
Stenophlebia aequalis Hagen. Ob. Jura. Solnhofen,
Bayern. Vinoch dieselben geblieben, doch
haben sich die Agrionina vermehrt und auch die Vertheilung der Arten
auf die verschiedenen Triben hat sich beträchtlich verändert. So gibt es
Pih-lia lonaiala' \ Münst. sp
Fig. :>:>.
Prachtvolles Exemplar dos Münchener Museums aus d e m oberen Jura
von Solnhofen, Bayern. */j nat. Grosse.
Arthropoda. Gliederthiere.
76
22 Agrionina aus den Gattungen Agrion i~C. Lestes K:A Arggn (1), Platgenemis
K2), Sterope (1), Dgsagrion (Fig. 979) (3), Podagrion (1) und Lithagrion (2).
Die 4 letztgenannten
Gattungen sind ausgestorben. Die im Jura so
stark verbreiteten Calopterggina sind nur durch
eine einzige Puppe im
Bernstein nachgewiesen.
Fig. 97!),
Die Aeschniden sind
Dj/sagi-ion I'ackardii Scudd. Oligoeän. Wyoming. -/i
gleichmässiger auf die
verschiedenen Triben vertheilt, indem die Gomphina 6 Arten aus den Gattungen
Gomphus, Gomphoides, fetinus und Petalura, die Aeschnina 9 Arten von Aeschna
(8) und Anax (1) aufweisen. Die Libellulidae sind durch 1 Conlulina,
15 Species von Libellula und 1 Celithemis vertreten. Fast jede Localität,
an welcher tertiäre Insecten v o r k o m m e n , mit Einschluss des Bernsteins,
stellt ihre Quote von Libellen; einige, wie Oeningen und Rott liefern Larven
in grosser Anzahl.
2. Unter-Ordnung. Neuroptera vera.
1. Familie.
Sialidae Stephens. S c h l a m m f l i e g e n .
Die ziemlich zahlreichen Vertreter dieser Familie in mesozoischen Ablagerungen sind bis jetzt noch nicht genauer untersucht worden. 3 Arten
wurden in der Trias von Vaduz nachgewiesen und auf Chauliodites bezogen;
Fig. 981.
Corydalite* feeundum Scudd. Laramie Group (oberste
Kreide), Colorado, a Eihülle, '/i. b ein Ei in 6facher
Vergrößerung.
Fig. 980.
Monnolucoides articulatus
Hitch. Trias. ConnecticutRiver. 3/i.
in grösserer Menge treten sie im Lias und oberen Jura , Purbeck-Schichten)
von England und im Lias von Dobbertin in Mecklenburg auf. Sie gehören
zu Rhaphidium, Stalium, Chauliodites und namentlich zu der formenreichen
Gattung Hagla. Eine Sialideo-Varxe ''Morniolucoid.es articnlntus Hitch.) (Fig. 980)
k o m m t im rothen Sandstein des Connecticut-River Nordamerika häufig vor
mid ist che älteste bis jetzt bekannte Insecten-Larve.
Ins* < tu. Nfuropteij. Neurejaera vera.
i .t
In Tertiär-Ablagerungen linden .-ich Sialiden nur spärlich. In Europa
liefert der Bernstein die 2 einzigen Formen (InooUia und (hauliode.^ in
Amerika fanden sieh in grossen Eihüllen zahlreiche Exemplare und Eier
eines ('orgdali.s ähnlichen Insectes- , Fig. 981). Ausserdem k o m m e n bei
Florissant, Colorado 4 Arten von Inocellia und 1 RMphidia vor. Sänimtliche
im Tertiär nachgewiesenen Gattungen leben noch heute.
2. Familie. Hemerobini Latr. Florfliegen.
Die einzigen Vertreter dieser Familie stammen aus dem lithographischen
Schiefer von Solnhofen und Eichstätt. H a g e n erwähnt eine Chrysopa, eine
Apochrysa und eine Nymphes. W e y e n b e r g h bildet eine Chrysopa und
2 Arten von Hcmerobius ab, wovon eine wahrscheinlich mit Apochrysa excelsa
Hag. identisch ist. W a s aus englischen Jura-Ablagerungen auf diese Familie
bezogen wurde, dürfte falsch bestimmt sein.
Im Tertiär bleibt zwar die Artenzahl klein, aber die Hauptgruppen
sind zum grössten Theil vorhanden. V o n Myrmeleonidae wird eine undeutlich erhaltene Art aus Radoboj von C h a r p e n t i e r erwähnt; B u r m e i s t e r
und B e r e n d t wollen solche auch im Bernstein gesehen haben, dürften
sich hiebei jedoch im Irrthum befinden. V o n Ascalaphiden beschreibt
H a g e n eine Suphalasca von Stösschen, Oustalet einen Ascalaphus aus
Le Puy. Fossile Nemopteridac und Mantispidae fehlen bis jetzt noch, dagegen
sind Hemerobiden und Chrysopiden selten. V o n den ersteren k o m m e n
2 Species und 1 Larve im Bernstein, 1 weitere Art auf der Insel Wight
vor. Die Gattung Nymphes ist im Bernstein,
Osmylus im Bernstein und bei Florissant durch
je 1 Art vertreten. Neben diesen noch jetzt
lebenden Gattungen ist eine erloschene [BothroFig. 9S2.
•micromus) aus British Columbien beschrieben.
Tribochrysa inequalis Scudd. OliZwei andere ausgestorbene Typen, Palaeochrysa
goeän. Florissant, Colorado.
und Tribochrysa (Fig. 982), liefert Florissant.
Eine zweifelhafte Chrysopide wird von A n d r a e aus Thalheim abgebildet,
eine Coniopteryx-Art im Bernstein repräsentirt die Couiopterygidae.
3. Familie. Panorpidae Leach. Schnabelfliegen.
Hierher werden zahlreiche, meist kleine Formen aus dem Lias von
England und Deutschland gerechnet, für welche W e s t w o o d den N a m e n
Orthophlebia (Fig. 983) vorschlug. Die 12 beschriebenen und die noch grössere Zahl unbeschriebener Formen dürften jedoch mehrere Gattungen
bilden. I m Allgemeinen besassen die Flügel
geringe Grösse und sehr schwache Quernerven;
Fig. :»s:;
die stark vergabelten Scapular- und Extcrnoorthophlebia communis We^tuood.
median-Adern
von welchen fast alle Aeste
Lias. England. */i. (Coiii^i
ausgehen, sind an ihrer Basis vereinigt.
G i e b e l hat eine zu Panorpa gerechnet, allein dieselbe unterscheidet
.-ich nicht wesentlich von den übrigen im Lias und Purbeck verbreiteten
Formen.
< <8
Arthropoda. Gliederthiere.
/
';
.^
Fig. 984
Holcorpa maculosa Scudd. Oligoeän. Florissant, Colorado. 2/i.
Im Tertiär sind die Panorpiden
sehr selten. Drei Arten von Bittacus wurden aus dem Bernstein und
von Radoboj, 2 Panorpa aus dem
Bernstein und Florissant beschrieben. Die im Bernstein vorkommende
Panorpa ist gleichförmig aschgrau,
die von Colorado dagegen tief gebändert. Florissant liefert ausserdem
eine erloschene Gattung Holcorpa
(Fig. 984), welche durch den Mangel
von Quernerven an die mesozoischen
Formen erinnert, jedoch durch grosse
blasse Flecken auf dunklem Grund
ausgezeichnet ist.
4. Familie. Phryganidae Latr. Frühlingsfliegen.
Der N a m e Phryganidimn wurde von W e s t w o o d einem Flügel aus
den unteren Purbeck-Schichten von England beigelegt; in gleicher Weise
bezeichnet E. Geinitz eine Anzahl fossiler Flügel aus dem Lias von
Dobbertin (Mecklenburg), welche sehr leicht mit Orthophlebia zu verwechseln
sind. Abgesehen von einer Larve aus der böhmischen Kreide scheinen dies
die einzigen mesozoischen Phryganiden zu sein.
Die eigenthümlichen zur Aufnahme der Larven bestimmten röhrenförmigen Gehäuse, welche sich die Phryganiden aus kleinen zusammengekitteten Gesteinsfragmenten bauen,
und welche von Bosc (Journ. des
Mines vol. XVII p. 397) zuerst Indusia
tubulosa genannt wurden, k o m m e n in
verschiedenen Tertiärablagerungen, so
bei Oeningen, Baden, bei Leistadt unfern Dürckheim in der Pfalz, bei Lewes
in England, in Wyoming und sogar
im Bernstein vor. Die fossilen Röhren
(Fig. 985) sind etwa 3 c m lang und
5 — 6 m m dick, an einem Ende offen,
a m anderen geschlossen. In der Auvergne bildet der Indusienkalk
Lager von 2 — 3 m Mächtigkeit und
Fig. 985.
hat eine weite Verbreitung.
Röhren von Phryganiden - Larven (Indusia calMit Ausnahme von Amerika gehören
etäusa Scudd.). Miocän. Wyoming, '/i.
ausgebildete Phryganiden in Tertiärgesteinen zu den Seltenheiten. Vereinzelte Exemplare wurden bei Aix
Parschlug. Manebach, auf der Insel Wight und in Grönland nachgewiesen.
Diese Thatsache erscheint u m so auffallender, als die Phryganiden im Bern-
In>erta. Hemiptera.
77»)
stein alle anderen Inseetengruppen, mit Au.-nahme der Dipteren an Häufigkeit übertreffen u n d m e h r als die Hälfte aller Neuropteren u n d PseudoneuniptiTi.11 ausmachen. H a g e n u n d Pictet besehreiben 25 Arten u n d
fast ebenso viel k o m m e n bei Florissant in Colorado vor. Dieselben gehören
überwiegend zu den Hvdropsychiden u n d zwar
herrscht im Bernstein die Gattung Polyeenfropus,
in Colorado das erloschene Genus Derohrochus
vor. Letzteres stellt Polyeenfropus nahe, unterscheidet sich aber durch die langen Zellen auf
den Flügeln u n d den .Mangel einer fünften
Apicalzelle. Andere sowohl im Bernstein als
auch bei Florissant verbreitete Gruppen sind
Dcrobr,,c>,us/^sectsseudd. oiigocan. Florissant, Colorado. 6/i.
die eigentlichen Phryganidae s. str., zu welchen auch die Ueberreste in den
europäischen Tertiärgesteinen gehören, ferner die Limnophilidae, denen wohl
die meisten Indusienröhren zuzutheilen. sind, u n d endlich die Leptoceridae.
Auf den Bernstein beschränkt sind einige wenige Arten von Hydroptilidae
und Rhyacophilidac
3. Ordnung. Hemiptera Linne. Wanzen.*)
K ö r p e r gewöhnlich oval und oben abgeplattet; H a u t
pergamentartig. K o p f m e h r oder weniger tief in den
Prothorax eingefügt. Fühler von verschiedener L ä n g e ,
fadenförmig, aus langen Gliedern bestehend. Mundtheile
zu einem Stech-undSaugschnabelverlängert, dielanzettförmigen Mandibeln und Maxillen (letztere ohne Taster)
in einer von der Unterlippe gebildeten theil weise geschlossenen R ö h r e gelegen. P r o n o t u m breit, deutlich
umgrenzt, jedoch mit d e m übrigen T h o r a x eng verbunden. Schildchen des Mesothorax breit und scharf
umgrenzt. Vorderflügel grösser als die hinderen, entweder lederartig an der Basis und nach der Spitze zu
häutig (Heteroptera) oder auch vollständig häutig (Homoptera),
d a n n aber von festerer Textur und mit stärkeren A d e r n
*) Literatur, (vergl. S. 747) ausserdem:
Buckton, G. B. Introductory notes on the antiquity of the Hemiptera and particularly with regard to the Aphidinae as represented in the sedimentary rocks
and in amber. (Brit. Aphides t. IV pl. 132—133 London 1883. 8°.)
Germar, E. F. und Berendt. G. C. Die im Bernstein befindlichen Hemipteren und
Orthopteren der Yorwelt. Berlin 1856. Fol.
Heer. O. Ueber die Rhynehoten der Tertiärzeit. (Mitth. d. nat. Ges. Zürich. Bd. III.
Zürich 1853 8°.)
Oustalct, E. Sur quelques especes fossiles de l'ordre des Thysanopteres. (Bull. soc.
philom. [6] vol. N. Paris 1873. 8°>
Seuddcr. S. H. The tertiary Physopoda of Colorado. vBull. t* 8. geol. surv. terr.
t. II. Washington 1875. 8°."
7-0
Arthropoda. Gliederthiere.
als die Hinterflügel. Adern beider Flügelpaare wenig
zahlreich und entfernt, mit A u s n a h m e des Vorderrandes;
Zellen quadratisch, wenn überhaupt entwickelt, Flügel
niemals gefaltet. Beine schlank, zuweilen breit; die
Tarsen niemals aus mehr als 3 Gliedern bestehend. Metamorphose unvollständig (mit A u s n a h m e der männlichen
C o c c i d e n).
Die Hemiptera leben in allen Entwickelungsstadien entweder auf
d e m Land oder im Wasser.
A. Homoptera Latr.
1. Familie. Aphidae. Blattläuse.
Die ältesten fossilen Ueberreste von Blattläusen wurden
im Wealden von England nachgewiesen. Eine Art (A. Valdensis Brodie) (Fig. 987) zeigt noch die Nervatur der Flügel
und schliesst sich an die recenten Schizoneuridae an. Im
Fig. 987.
Aphis valdensis Tertiär k o m m e n Aphiden trotz ihrer Zartheit und geringen
Brodie. WealGrösse nicht /selten vor. Bei Florissant z. B. wurden etwa
den. Vale of
100 Exemplare aufgesammelt, welche sich auf 8 Arten verWardour. 4/i.
(Copie.)
theilen, die nach B ü c k ton meist zu erloschenen Gattungen
gehören. Menge's Sammlung der Bernstein-Insecten enthält 56 Exemplare.
Auch Oeningen, Radoboj, Aix, das Ain-Dep. und British Columbia haben
einige Formen geliefert. Die meisten Arten werden auf Aphis (12) und Lachnus (8) bezogen und
gehören demnach, wie die Hauptmasse der lebenden zu den Aphidina s. str.; aus der Gruppe der
Pemphiginae beschreibt H e e r einen Pemphigus von
Oeningen, B e r e n d t erwähnt eine Schizoneura aus
Fig. 988.
Schizoneuroides Scudderi Buckdem Bernstein und auch die Fig. 988 abgebildete
ton. Oligoeän. Florissant,
Colorado.« °/i.
Art aus Florissant gehört zu den Schizoneuriden.
2. Familie. Coccidae. Schildläuse.
Schildläuse sind bis jetzt nur aus dem Bernstein bekannt. G e r m a r
bildet 3 Arten von Monophlebus ab und M e n g e veröffentlicht kurze Diagnosen von einem halben Dutzend Species aus den recenten Gattungen
Aleurodes, Coccus, Dorthesia und den erloschenen Ochyrocoris und Polydona
Für ein Weibchen von Monophlebus wurde von K o c h irrthümlich eine
neue Poduriden-Gattung (Acreagris) errichtet.
3. Familie. Fulgoridae. Laternenträger.
Einige zweifelhafte, von Brodie zu Ricania, Cixius, Asiraca und Delphax
gestellte Formen aus dem Dogger von England stellen bis jetzt die ältesten
Vertreter dieser Familie dar. Die im lithographischen Schiefer von Bayern
vorkommende Ricania hospes Germ, und R. gigas Weyenb. gehören zu den
Palaeoblattarien [Pterinoblattina); eine andere sehr zweifelhafte Art wird von
W e y e n b e r g h auf Lystra bezogen.
Insecta.
Hemiptera
7>1
Iloinoptera.
I m Tertiär dürften etwa 3<» Arten au15 Gattungen nachgewiesen -ein, mehr
als die llidfte stammt aus dein Bernstein.
Die wichtigeren Gattungen sind hier Cixius,
Poeocera. Psendoplmua. Flata u n d llieania.
Aus Aix ist eine Asiraca aus Oeningen
eine Pseudophana, aus Radoboj eine Tetfigometra beschrieben. Aus British Columbien wird ein ausgestorbenes Genus (Planophlebia erwähnt; Utah liefert Aphana
und Delphax, W y o m i n g und Colorado
verschiedene Arten von Mnemosyne, Lgstra,
Fulgora, Cixius, Aphana Lithopsis, (Fig. 989)
Fig. 989.
Lithopsi-fimbriata Scudd. Oligoeän. Green
und einige grosse, noch unbeschriebene
Formen.
Hiver, W y o m i n g . */'•
4. Familie. Membracidae. B u c k e l z i r p e n .
Hierher gehört eine einzige mesozoische Art von ? Tcttigonia (de Borre) aus Belgien, sowie eine ziemlich erhebliche Anzahl tertiärer Formen aus den noch jetzt lebenden
Gattungen Acocephalus (3), Jassus (2), Tettigonia (6), Bythoscopus (4), Typhlocijba (5) und Coelidia (1) und den erloschenen Dictyophorites (Fig. 990) (1), Cicadellites (5), Membracites (1) und Ledophora (1). Mehr als die Hälfte derFig. 99t).
selben finden sich im Bernstein und im Miocän von
Dictyophorites tingiRadoboj, die übrigen bei Oeningen (4), Aix (3), Stösschen tinus Heer. Miocän.
(1), Utah (2), W y o m i n g (1), British Columbia (1) und Radohoj. */i. i^Nach
Heer.)
Florissant (1).
5. Familie. Cicadellidae. Kleinzirpen.
Aus d e m Lias von Sehambelen (Aargau) und Dobbertin (Mecklenburg),
sowie aus d e m oberen Jura von England werden etwa 12 Arten von Cercopsis,
Cercopidium, Cicadellium und ..Cicada-- erwähnt, allein dieselben sind bi
jetzt nicht genauer untersucht.
I m Tertiär übertreffen die Kleinzirpen alle übrigen Homopteren an
Häufigkeit. Nicht weniger als 16 Arten
von Cercopsis sind aus Radoboj, Oeningen,
British Columbia und d e m Bernstein beschrieben. Bei Florissant ist eine Ptyelus
nahestehende fossile Gattung durch
Fig. 991.
mindestens ein Dutzend Arten in zahlFig. 99-.'.
(V rcopidium
Pitmli/rtra gigantia Scudd.
reichen Individuen vertreten; xonAphro- Huri E. Gein.
Oligoeän. Florissant, ColoLias. Uohhertin.
phora sind 7 Species aus dem Bernrado </i.
-i. (Copie.)
stein aus Aix, Oeningen, Radoboj und
Greith a m hohen Rhenen bekannt. Neben diesen verdient eine ungewöhnlich "rosse fossile Gattung mit gefärbten Flügeln Pitrolgstne (Fig. 992) aus
'82
Arthropod». Gliederthiere.
dem Oligoeän von Florissant besondere Erwähnung. H e e r beschreibt ferner
ein Cercopidium aus dem Miocän von Grönland und W o od ward vergleicht eine
eoeäne Form von der Insel Wight mit der recenten Triecophora sauguinolenta.
(>. Familie. Stridulantia. Singcicaden.
Die meisten der aus mesozoischen Schichten erwähnten Formen, so
namentlich die beiden von W e y e n b e r g h aus dem lithographischen Schiefer
beschriebenen Cicaden sind
entweder höchst zweifelhaft
oder gehören, wie einige Ueberreste aus dem Dogger von
England zur vorigen Familie.
Herr Brodie besitzt jedoch
eine Cicadenpuppe aus dem
Lias von England und in den
Fig. 993.
Stonesfield-Schiefern wurde ein
Palaeontina oolitica Butl. Unterer Oolit. Oxfordshire. 1ji.
grosser Cicadenflügel (Palaeon.
tina oolitica) (Fig. 993) gefunden, welchen Butler irrthümlich einem Schmetterling zuschreibt.
Drei tertiäre Cicaden aus Radoboj und Oeningen besitzen nur massige
Grösse; die Gattung Cicada wird ferner erwähnt aus Aix, aus dem Bernstein und aus tongrischen Schichten von Ruffach im Elsass. Sie fehlt in
Nordamerika.
B. Heteroptera Latr.
1. Familie. Notonectidae. R ü c k e n s c h w i m m e r .
Erscheinen in spärlicher Zahl erst im Tertiär. Von Corixa sind je
1 Species aus Oeningen, Stösschen und Florissant, von Notonecta je 1 aus
Kutschlin, Rott, Aix und Florissant bekannt.
2. Familie. Nepidae. W a s s e r w a n z e n .
Der lithographische Schiefer von
Bayern ist ziemlich reich an Vertretern dieser Familie. Schon Germ a r beschrieb eine Nepa primordial aus Solnhofen, W e y e n b e r g h
einen kleinen Naucoris lapidar ins;
weit häufiger als beidefindetsich
Scardbaeides deperditus Germ. (Fig.
994), eine stattliche, jedoch in der
Regel nur in undeutlichen Umrissen
erhaltene Wasserwanze, welche Germ a r irrthümlich für einen Käfer
gehalten hatte. Einzelne Stücke im
Münchener Museum lassen die kräftigen Beine und Eindrücke der FlüFig. 994.
gel erkennen, welche ganz mit Belorarabaeides dtptrditus Germ. Lithographischer
2
stomn übereinstimmen. Acten Sphinx
Schiefer. Eichstätt, Bayern. /3 nat. Gr.
Insecta. Hemiptera. Ileteroptrra
Germ, gebort wohl hierher. Eine he-ondere Gruppe von
Wasserwanzen bildet die noch jetzt lebende Gattung
Belastoma, auf welche irrthümlich einige stattliche, jedoch
meist schlecht erhaltene Arten aus dem lithographischen
Schiefer bezogen wurden (vergl. S 815).
Aus dem Miocän von Oeningen beschreibt H e e r
Nancoris-(Fig. 995\ Nepa und Diplonychus. Nepa wird auch Fig. 995.
Xaucoris rliiaiaius
aus dem Bernstein und aus Aix, eine Ranatro von H o p e
Heer. Miocän.
aus Aix citirt. Belostoma ist im Tertiär durch 2 Arten aus Oeningen, Baden.
','). (Nach Heer.)
Oeningen und Rott vertreten.
3. Familie. Hydrometridae. Wasserläufer.
l'ndeutliche Reste von Velia und Hydrometra werden aus dem Jura von
England und Solnhofen angegeben, sind aber ganz unsicher. I m Tertiär
k o m m e n Limuobates und Hyg rot rech us bei Oeningen und in British Columbien,
Hafobates bei Florissant, Gerris und Hydrometra bei Aix, Limnaeis, Halobates
und Hydrometra im Bernstein vor.
4. Familie. Saldidae.
Eine einzige Salda wird von G e r m a r aus dem Bernstein beschrieben.
5. Familie. Reduviidae. K o t h w a n z e n .
Eine sehr grosse, durch ihre langen Beine leicht kenntliche Art von
Pygolampis (Fig. 99(5) aus dem lithographischen Schiefer und eine verwandte
Fig. '.<9h.
Pxitiohimpis gigantm Münst. Lithographischer Schiefer. Eichstiitt, Bayern. !'J.
784
Arthropod«. (üiederthiere.
%y
Fig. 91.7.
Harpactor maculipm
Heer. Miocnn.
Oeningen, Baden.
i/i. (Nach H e e r )
Form
wofür die Gattung Propygolampis errichtet wurde,
vertreten die Kothwanzen schon im oberen Jura. Aechte
Reduviiden sind im Tertiär sehr verbreitet, namentlich
die Gattungen Harpactor (Fig. 997^ Evagoras und Heilurins; seltener k o m m e n Pirafes ^Radoboj\ Plafgmeris (Bernstein), S/ciiopoda (Oeningen) und Ploiaria (Aix) vor. Einige
noch unbeschriebene Arten wurden bei Florissant gefunden.
6. Familie.
Nabidae.
Vertreter der recenten Gattungen Nabis und Pros/emma wurden bei
Oeningen, einige .NW;/*-Arten auch bei Radoboj und im Bernstein gefunden.
7. Familie.
Aradidae.
Säninitlichc fossile Aradiden (7) gehören zur Gattung
Areal us (Fig. 998) und stammen aus d e m Tertiär von
Radoboj, Aix, Florissant und d e m Bernstein.
8. Familie. Tingidae. B l a s e n w a n z e n .
Fig. 998.
Aradus superstes Germ.Ber. Bernstein. OstPreussen. '/i. (Copie.)
Es sind nur tertiäre Ueberreste dieser zarten Insecten
bekannt und zwar Monanthia von Oeningen und Krottensee, Tingis von Radoboj, Aix, Florissant und im
Bernstein.
9. Familie.
Capsidae.
Weichwanzen.
I m Bernstein zahlreiche zu den noch jetzt lebenden
Gattungen Phgtocoris (15), Miris (5) und Capsus (1) gehörige Formen. Auch
von Aix erwähnt Curtis eine Miris.
10. Familie.
Thripsidae. B l a s e n f ü s s e .
Es ist in h o h e m Grade bemerkenswerth, dass von diesen ungemein
zarten und kleinen Insecten fossile Ueberreste nicht allzu selten sowohl im
Bernstein als auch in anderen Tertiärbildungen vork o m m e n . Die Gattung Thrips weist im Bernstein
3 Arten, ebensoviel im Gyps von Aix und 2 im
Fi" 'IHM
Palaeothrips fossilis Scudd
Oligoeän (?) Utah. I2'i.
Süsswasser-Mergel von Oeningen auf. .Calothrips ist
eine nahestehende erloschene Sippe aus Aix; in
Utah finden sich Melauothrips, Lithadothrips und
Palaeothrips.
Die 2 letzteren sind ausgestorben und
Palaeothrips (Fig. 999) so wundervoll erhalten, dass
die feinen Härchen a m S a u m der Flügel noch gezählt werden können.
11. Familie.
Lygaeidae.
Langwanzen.
Die 2 ältesten fossilen Langwanzen sind ein Pachgmerns aus d e m Lias
von Stien-ham in England und ein Pnchymerhlhm aus d e m Lias von
Dobbertin; beide, sowie einige von B r o d i e abgebildete Flügel aus PurbeckSchichten, the G i e b e l zu Lygaeites stellt, sind sehr undeutlicher halten
Insecta. Hemiptera. Ihteroptera.
<S.)
Im Tertiär zeigt -ich die.-e Famiüe
ziemlich verbreitet; Pachymerus be-itzt 17
Arten aus Aix (•;>. Oeningen (4\ Bern.-tein (3), Radoboj i2 Sicblos und Utah;
Lggaeiis 9, Lggaeitrs 5, Ibtcroyaster (J Arten,
meist aus (Jeningen, Radoboj und Aix.
Ausserdem sind eine Cepha/oeoris(Fig. 1< >0<»)
aus Oeningen, ein Mirropns aus Stösschen
und ein Rhggarochromus aus W v o m i n g beFig. 1000.
kannt. Die zahlreichen Arten aus FlorisC'iphalocorispitosusHeer. Miocän. Oeningen,
sant sind noch nicht bearbeitet.
Baden, 'i. Ergänzt. (Nach Heer.)
12. Familie. Coreidae. R a n d w a n z e n .
Die erloschenen Gattungen Protocoris (Fig. 1001) und Cyclocori* mit 8
vortrefflich erhaltenen Arten aus dem Lias von Schambelen repräsentiren
die llandwanzen bereits im mesozoischen Zeitalter. I m Tertiär, namentlich
von Oeningen und Radoboj k o m m e n
die erloschenen Genera Berytopsis
(Fig. 1002). Hermostites. Palaeocoris und
Coreites, sowie die noch jetzt lebenden
Sippen Sgromastes. Spartocerus, Hypselonot us und Alydus vor. Ein Algdus ist
auch in der Rheinischen Braunkohle,
ein Leptoscelis aus Sieblos, ein Coreus
Fig. 1001.
aus Aix und ein Berytus im Bernstein
Protocoris insignachgewiesen. Die Familie ist reich- nis Heer. Lias.
lich bei Florissant, Colorado vertreten,
Schambelen,
Aargau. 2/i.
Fig. 1002.
jedoch noch unbearbeitet. Ein bis zwei
(Nach H e e r.)
Berytopsis Jemoralis Heer.
Arten von AI yd i na k o m m e n dort in
Miocän. Oeningen, Baden.
:
zahlreichen Exemplaren vor.
'/i. (Nach Heer.)
13. Familie. Cimicidae. S c h i l d w a n z e n .
Eine Anzahl Formen aus dem Lias und Purbeck von England werden
zu den Schildwanzen gerechnet, sind aber zu mangelhaft erhalten, u m eine
generische Bestimmung zu gestatten.
Im Tertiär übertrifft diese Familie alle übrigen
Hcteroptcra an Häufigkeit und Formenreichthum,
doch schliessen sich alle fossilen Reste an recente
Gattungen an. Cim ex -Arten, wobei die Gattungsbestimmung wohl etwas weit gefasst sein dürfte,
werden von E s er aus der Molasse von UnterkirchFiir. loo:;.
Acaiilliosoma maculnln Heer.
berg bei Ulm, von Serres aus Aix, von Berendt
Miocän. Radoboj. 3h.
und Schlotheim aus dem Bernstein und von Stain(Nach Heer.)
ton aus dem Pliocän-Mergel von Ulveston, England,
erwähnt. H e e r beschreibt 3 Arten von Aatnthosoma (Fig. 10»»3) aus Radoboj und ebendaher eine Phhnncaris; aus Oeningen eine Adia, 4 Eurgtaena.
Arthropod;». Gliederthiere.
786
2 Ensarcoris, 2 Halgs und S Pentatoma, alle aus der Gruppe der Pentatomiden.
Einige Vertreter derselben finden sich auch bei Radoboj, bei Aix, im Bernstein, in der Braunkohle von Salzhausen und bei Atanekerdluk in Nordgrönland. Ein Euschistus ist aus British Columbien beschrieben und zahlreiche,
noch unbearbeitete Pentatomiden liegen im Oligoeän von Florissant. V o n
Pachgcoris endlich liefert Oeningen 4, von Tefgra eine Species.
11. Familie. Cydnidae.
Diese kleine Familie war im Tertiär ziemlich häufig
und weit verbreitet. Eine ausgestorbene Gattung Cgdnopsis Heer zeigt bei Oeningen, Aix und Radoboj 11 Arten;
che noch jetzt existirende Sippe Cgdnus 4 Species in Aix,
Oeningen und W y o m i n g , sowie eine fünfte aus australischem Tertiär; ausserdem sind zu erwähnen Neurocoris
Flg. 1004.
'
Keurocoris rotundatus (Fig. 1004), Cyrtomenus, Aethus, Brachypeltus von Oeningen,
Heer. Miocän. Radoboj. W y o m i n g , Krottensee, sowie verschiedene unbeschriebene
J
ö
>h. (Nach Heer.)
.
'
.'
.
Commalaena u. A. bei florissant.
4. Ordnung. Coleoptera. Käfer.*)
Körper gedrungen, meist elliptisch; Haut hornig.
Kopf m e h r oder weniger tief in den Prothorax eingefügt.
Fühler ungemein veränderlich in Länge und F o r m der
Glieder; Punktaugen meist fehlend. Mundtheile beissend;
Mandibeln kräftig, Unterlippe ganz. Pronotum breit,
*) Literatur (vergl. S. 747), ausserdem:
Brongniart, C. Note sur des perforations observöes dans deux morceaux de bois
fossile. (Ann. soc. entom. France. [5] vol. VII tab. 7. Paris 1877. 8°.)
Flach. Die Käfer des Unter-Pleistocän von Hösbach. (Verh. d. physik.-med. Ges.
Würzburg. Bd. XVIII Nr. 11. 1885. b°.)
Fliehe, P. Sur les lignites quaternaires de Jarville. (Comptes rendus. vol. L X X X .
Paris 1875. 4°.)
— Faune et Flore des tourbieres de la Champagne. (Ibid. vol. LXXXII. 1876.)
Heer, 0. Ueber die vorweltlichen Käfer von Oeningen. (Mitth. d. naturf. Ges.
Zürich Bd. I. Zürich 1847. 8°.)
—
Ueber die fossilen Calosomen. Zürich 1860. 4°.
—
Beiträge zur Insecten-Fauna Oeningens. Coleoptera. (Naturk. Verh. Holl.
Maatsch. Wet. [2] vol. X V I taf. 1—7. Haarlem 1862. 4°.)
—
Ueber einige Insectenreste aus der Raetischen Formation Schönens. (Förh.
geol. foren. Stockholm vol. IV taf. 13. Stockholm 1878. 8°.)
Heyden, C. und L. von. Käfer und Polypen aus der Braunkohle des Siebengebirges.
(Palaeontogr. Bd. X V Taf. 22—24. Cassel 1866. 4°.)
Hörn, G. H. Notes on some Coleopterous remains from the bone cave at Port
Kennedy, Penn. (Trans. Amer. entom. soc. t V. Philadelphia 1876. 8°.)
Menge, A. Ueber ein Rhipidopteron und einige andere im Bernstein eingeschlossene
Thiere. (Schrift d. naturf. Ges. Danzig. [2] Bd. I. Danzig 1866. 8°.)
Moore, C. Notes on a plant and insect bed on the Rocky River, N. 8. Wales.
(Quart, journ. geol. soc. London, t. X X V I pl. 18. London 1870. H".j
Murray, A. Notes on some fossil insects from Nägpur, India. Ibid. t. X V I pl. 10. 1860.)
Insecta.
< 'olojitera
<>»
deutlieh begrenzt, frei. M e s o t h o r a c a l -Schi Liehen klein,
aber deutlieh. V o r d e r fl ügel hornig die A d e r n fast g a n z
verwischt; der K ö r p er f o r m angepasst, d u r c h eine g e r a d e
M e d i a n s u t u r v o n e i n a n d e r getrennt, u n g e e i g n e t z u m
Fliegen. Hinterflügel häutig, quer u n d längs gefalte,t
in der R u h e ; A d e r n w e n i g zahlreich, entfernt, unvollständig, d u r c h ihr V e r s c h w i n d e n einen b e s o n d e r e n A b schnitt an der Spitze bildend; Q u e r a d e r n sehr selten,
M a s c h e n netz fehlend. M e t a m o r p h o s e vollständig; A n
h ä n g e der P u p p e frei. L a r v e n v o n dreierlei F o r m (thgsanurifortlies. eruciforaies u n d venu iformes); die drei G r u p p e n
jedoch nicht d e n für die ausgebildeten hu ag in es er rieh
toten systematischen Abtheilungen entsprechend. L e b e n s weise sehr v e r s c h i e d e n , die W a s s e r b e w o h n e r in allen
Stadien auf W a s s e r a n g e w i e s e n .
1. Tribus. Rhynchophora Latr.
1. Familie. Apionidae.
Je 2 Arten von Apion wurden von Heer
aus Oeningen, von H e y d e n aus der Braunkohle von Rott beschrieben; andere Formen
kommen bei Aix und im Bernstein vor.
2. Familie. Anthribidae.
Erscheinen zuerst im Tertiär von Oeningen,
Rott und Wyoming. Die 2 Arten von Oeningen
gehören zu Anthribifes, die von Rott zu ChoraFig. 1005.
gus und Tophoderes (Fig. l()of>), die vom Green
Tophoderes depontanus Heyd. MioRiver zu Brachytarsus und Cratoparis. Ein Anthricän. Rott hei Bonn. Etwas vergr.
bus auch im Bernstein.
(Nach H e y d e n . )
3. Familie. Scolytidae.
Nicht allzu selten im Tertiär; 2 Arten von
Plafgpus im Bernstein von Ost-Prcussen und SiciFig. 100C
lien, je ein Trypodendron und Dryocaetes aus WyoJfijlesinusfacilis Heej\ Oligoeän
Aix, Provence. 4/i, (Nach Heer.)
ming; Serre.- erwähnt Scolytus und Hglurgus,
(lustalct, E. Insectes fossiles d'Aix en Provence. I' fasc. Coleopteres d'Aix. Ann.
sciences geol. vol. V tab. 1—6 Paris 1874. 8°.)
lloenur. F. Notiz über ein Vorkommen von fossilen Küfern im Rhät bei Hildesheim.
Zeitschr. d. deutsch, geol. Ges. Bd. XXVIII. Berlin 187Ü. 8°.)
Scudder, S. H. Fossil Coleoptera from the Rocky Mt. tertiaries (Bull. U. S. geol.
surv. terr. t. II. Washington Ls76. y.)
—
Oeseription of two species of Carabidae found in the intersilaeial deposits
near Toronto, Canada. (Ibid. t. III. Washington 1877. S".;
Stein. J. /'. /•-'• F. Zwei Bernstein - Käfer. v Berliner entom. Zeitschr. Bd. X X V .
Berlin 1881. S".)
:>3
Zittcl, Handbuch der Falneontoloeie. I. 2. Abth.
Arthropoda. Gliederthiere.
7 ss
Heer
einen Hglesinus (Fig. 1006) von Aix.
Auch im Bernstein k o m m e n
Larven und ausgewachsene Exemplare von Hglesinus vor.
4. Familie. Calandridae.
Selten im Tertiär. Zwei Arten von Cossonus und ein Sphenophorns von
Oeningen, Aix und Rott, Nach Pictet eine Calandra im Bernstein.
."). Familie. Curculionidae. Rüsselkäfer.
Beim Versuch, die zerstreuten Angaben über das V o r k o m m e n fossiler
Curculioniden und anderer Rhynchophoren zusammenzustellen, ergaben sich
häufig, theils durch die Unbestimmtheit der Literatur, theils durch den
mangelhaften Erhaltungszustand der beschriebenen Exemplare, so bedeutende
Schwierigkeiten, dass zuweilen nicht einmal die Familie festgestellt werden
konnte. W a s sich in den bisher genannten Gruppen nicht unterbringen
liess, ist hier vereinigt.
Die Curculioniden Schemen unter allen Käfern a m frühesten aufgetreten
zu sein, und zwar trägt Curculionites prodromus (Fig. 1007) aus der Trias von
Vaduz bereits alle typischen Familien-Merkmale. V o n 2
rhätischen Arten aus Schweden hegen nur Flügeldecken vor;
j
dagegen sind im Lias von Schambelen (Aargau) 7 Arten
'
überliefert, welche H e e r unter der Bezeichnung Curcidionites und Sitonites beschreibt. A u c h im Dogger von Stonesfield,
im lithographischen Schiefer von Solnhofen und im
1007
curcuiionites prodro- Purbeck k o m m e n vereinzelte Curculionites, ferner Hypera
mus Heer. Tria<. u n ( j Anisorhgnchus vor. A u s der Kreide von Grönland
UZ
Heer.)
bildet H e e r einen Curculionites und einen Archiorhynchus ab.
Nicht weniger als 100 meist zu noch jetzt lebenden
Gattungen gehörige Arten sind aus Tertiär-Schichten erwähnt oder beschrieben; fast die gleiche Zahl k o m m t bei Florissant vor; aus d e m Bernstein
scheint erst ein kleiner Theil der Curculioniden bearbeitet zu sein, wenigstens zählt M e n g e allein 63 Species in seiner Sammlung. Oustalet und
D e i c h m ü l l e r beschreiben je einen Balaninns aus Aix und Kutschlin,
Pictet eine Baris von Aix, S c u d d e r einen Eurhinus von Florissant.
F l i e h e fand den recenten Mononychus punctum-album im Torf bei Jarville,
O u s t a l e t einen Coeliodes bei Aix, und H e y d e n ein Ceutorhynchus bei
Rott. Crgptorhgnchus k o m m t in W y o m i n g , Aix und Rott vor, Acalles bei
Rott, Chalcoilermus bei Kutschlin, Rhinobates und Cionus bei Aix, Nanophyes
und Ggmnetron bgi Rott und a m Green River. Die Tychiini sind durch
Sibynes von Aix und Tgehius von Rott vertreten; die Anthonomini durch
Rhynchaenus von Rott Authononus von Florissant und die Magdalini durch
Magdalis von Rott.
O u s t a l e t beschreibt Bagous aus Corent, aus Aix werden Hydronomus,
Tangsphyrus. Erirhiuus Notaris, Lixus und Dorgtomus erwähnt; die letztgenannte Gattung nebst Erirhiuoides k o m m t auch im Bernstein, Lixus auch
bei Oeningen vor. Nicht weniger als 13 Arten von Cleonns sind aus Aix
In*eeta
Coleoptera
7M»
Oeningen und Corent beschrieben; bei Rott findet -ich Rhinocyllus. der aus
gestorbene C/ranolithus bei Sinigaglia, Meristos, auch eine erloschene Gattung.
hei Nagpur in Indien. Hylohius ist in s Arten an verschiedenen Localitäten
von Europa und W v o m i n g vertreten, Plinthus findet
sich bei Aix und Corent, Pissodes bei Sieblos und im
Bernstein, Phgtonomus bei Aix und im Bernstein, Hipporhiims (Fig. !<»<ix, und Hypvra bei Aix, Eurgchirus bei
Rott und Sitmits (5 Arten) bei Oeningen, Rott. Aix und
in Wyoming.
Ausserdem haben H e e r u. A. etwa ein Dutzend
nicht näher bestimmbare „Curculionifcs" aus Oeningen,
Radoboj, Sehossnitz, Corent, Aix, Corte und Spitzbergen
Fig. 1008.
beschrieben. Fossile- Rhynchophoren werden ausserdem
llipporhinus Heeri Ou-l.
Oligoeän. Aix, Provon nachstehenden Localitäten citirt: Antrim, Dorset,
vence. */i. (Nach
Bournemouth, Lexden, Insel Wight.(Grossbritannien) und
Oustalet.)
Nägpur (Ostindien).
(5. Familie. Otiorhynchidae.
Der einzige mesozoische Ueberrest dieser Familie ist ein von Fric aus
der böhmischen Kreide beschriebener Flügel von Otiorhynchites. Zahlreiche
Formen liefert das Tertiär, doch stehen die Otiorhynchen den Curculioniden
an Formenreichthum nach. Das Zahlenverhältniss der fossilen Arten beider
Familien verhält sich ähnlich wie das der recenten.
Phyllobius, Polydrosus und Thylacites (Fig. 1009) k o m m e n nach B u r meister im Bernstein vor, die letzte Gattung auch bei Kutschlin, Naupactus
findet sich bei Oeningen und Aix, IAparocerus
auf Madeira, Eudeagogus in Wvoming, Strophosomus im unteren Eocän von Beckham, England.
Ein Ophryasfes und 2 Otiorhynchus sind aus
Wyoming beschrieben, von letzterem auch 4
Fig. 1010.
Fig. 1009.
noch jetzt lebende Arten im Glaeiallehm von
Pristorhynehus
Thylacites
rugocllipticus Heer.
sus Deichm.
Schwerzenbach, Schweiz. Das erloschene Genus
Miocän. OeninMiocän. KutschPristorhynehus (Fig. 1010) wird von Oeningen,
gen, Baden. Vi.
lin, Böhmen.
3
1/iparus (2) aus Sieblos und Aix, Ej/icacrus (3)
/i. (Copie.)
(Nach Heer.)
aus Wyoming, Anisorhguchus (2) aus Kutschlin
und Corent, Brachyderes (2^ aus Aix beschrieben. Zahlreiche, meist zu recenten
Gattungen gehörige, noch nicht publicirte Formen k o m m e n bei Florissant vor.
7. Familie. Byrsopidae.
Vier lebende Genera sind im Tertiär nachgewiesen.
Von Brachgecrus werden 4 Arten aus Oeningen, Aix und
Gergovia beschrieben; einige andere Byrsopiden, wovon
eine nach Oustalet vielleicht mit Hipporhinus Heeri Germ.
identisch ist, eine andere nach Serres zu Mcleus gehört.
finden sich bei Aix. Brach».'.«-*'™ und Entimns ,Fig. D i l )
wurden aus Rott und Utah abgebildet.
Fig. IOU.
t S ' S Ä V
Utah. »/»•
. >o '"
700
Arthropods. Gliederthiere.
8. Familie. Attelahidae.
Nach H e e r ein fossiler Attelabus im Miocän von Oeningen.
9. Familie. Rhynchitidae.
Oeningen, Rott, Aix und Bernstein hefern einige Arten von Rhgnchites,
dazu k o m m t ein AnHinrhinites von Oeningen und ein Eugnamptus von Wyoming.
2. Tribus. Heteromera D u m .
- jp
^|£?>
fZ^?y%:\K\ \ zyy>
" ' M A-'^:'W
Fig. 1012.
1. Familie. Stylopidae.
Die Entdeckung eines männlichen Stylopiden
im Bernstein, für welchen M e n g e wegen der dreiästigen Fühler die Gattung Triaena (Fig. 1012) errichtete, ist in hohem Maasse bemerkenswerth, da
Triaena tertiana.Menge.
Bernstein. Ost-Preussen.
</i. (Nach Menge.)
d[
g o n d e r b a r e n
K ä f e r
in
der
J u g e n d parasitisch
°
*
im Hinterleib von Bienen und Wespen leben.
2. Familie. Rhipiphoridae.
H e y d e n beschreibt einen Mgodites von Rott; aus Bernstein werden
Rhipodius und Rhipiphorus erwähnt.
3. Familie. Meloidae.
W e y e n b e r g h gibt eine höchst undeutliche Abbildung eines Käfers aus
dem lithographischen Schiefer von Solnhofen, welchen er Meloe bavaricus
nennt und für den ältesten Vertreter der Meloiden hält.
I m Tertiär von Rott k o m m t Mylabris, bei Oeningen Lytta (Fig. 10L!)
und Zonites. bei Radoboj Meloe vor. Meloe und Canthnris werden auch aus
der Rheinischen Braunkohle und aus d e m Bernstein citirt.
Nach M e n g e finden sich unter den Canthariden des Bernsteins schöne und merkwürdige Thiere; darunter auch ein
Stück mit 7 röthlich-gelben Larven, die den an Blumen
Fig. 1013.
lebenden und sich an Bienen anhängenden J/eZoe-Larven
Lytta .uscuiapu ähnlich sind, aber a m Ende der zweigliedrigen Tarsen nur
Heer. Miocän.
oeningen, Baden.
'/> (Nach Heer.)
.
°
°
zwei Klauen besitzen. Zahlreiche Exemplare von Meloiden
wurden bei Florissant gefunden.
4. Familie. Pyrochroidae.
Nach B e r e n d t eine Pgrochroa im Bernstein.
5. Familie. Anthicidae.
Diese Familie ist im Bernstein nicht selten, M e n g e ' s S a m m l u n g enthält 27 unbeschriebene Exemplare; B e r e n d t erwähnt lediglich Anthicus.
Eine Species der gleichen Gattung wird von O u s t a l e t aus Aix beschrieben.
6. Familie. Mordellidae.
Häufig im Bernstein, doch ist bis jetzt nur Mordellina iuclnsa Germ.
genauer beschrieben.
7. Familie. Oedemeridae.
B e r e n d t erwähnt eine Oedemera im Bernstein.
IiiM-rU.
Coleoptera
701
>. Familie. Pythidae.
Nach B e r e n d t und G u e r i n k o m m t Anaspis im Bernstein von OstPreussen und Sicilien vor. Aus dem Miocän von Spitzbergen beschreibt
H e e r ein Pythonidium (Fig. 1014).
9. Familie. Melandryidae.
Ein Mgcterus bei Oeningen; ein Hallomenus (oder? Orchesid) im Bernstein von OstPreussen ( B e r e n d t ) und eine Srrapfia ^Fig. K H 5 ) im Bernstein von Sicilien.
Fig. 1014.
Pythonidiuw
metallicum Heer.
Miocän. Spitzbergen, i/i.
(Nach Heer.)
Fig. lOl.'i.
Scraptia ovata Gucr.
Bernstein. Sicilien. */i
(Nach C> uerin.)
Fig. 1010.
Cistelites insignis Heer.
Lias. Schamhelen, Aargau. (Nach Heer.)
10. Familie. Lagriidae.
Nach F. S m i t h eine Stafira im Bernstein.
11. Familie. Cistelidae.
Erscheinen schon im Lias von Schambelen, Aargau (Cistelites insignis
Heer) (Fig. 1016); sind im Tertiär spärlich. B e r e n d t erwähnt eine Cistela
aus Bernstein, H e e r mehrere Arten von Cistelites aus Oeningen, Grönland
und Sachalin, sowie eine Cistela aus Oeningen.
12. Familie. Tenebrionidae.
Ein hierher gehöriger Flügel aus d e m Rhät oder unteren Lias von
Hildesheim wird von A. R o e m e r unter der Bezeichnung Helopides abgebildet; W e y e n b e r g h beschreibt einen Tenebrioniden aus Solnhofen; der
obere Jura von England liefert Flügel
von Tentyrium, Pimelia. Blaps, Blapsium,
Crypticus, Heiopium, Helopidium (Fig. 1017)
und Diaperidium.
Im Vergleich zu der ansehnlichen
Menge mesozoischer Formen ist die Zahl
Fig. 1017.
Fig. 101.9.
der tertiären nicht sonderlich gross. Die Helopidium Xeoridas Tagenopsis brerieornU Heer. Miocän.
Rheinische Braunkohle liefert Boletophagus. Westw. Untere
Purbeck - Schichten,
Oeningen, Baden.
Tenebrio. Uloma. Gonocephalum und Platy-England.s/i. tCopie.)
-la. (Nach Heer.)
pema; Tenebrio wird auch aus British
Columbia, Boletophagus und Hopatrum aus Bernstein erwähnt. Eine recente
Art (Hopatrum sabulosum) soll nach M e v e r im Landschneckenkalk von
Hochheim vorkommen. V o n Aix werden Hopatrum. Asida und Sepidium
genannt. Helops wurde bei Eisleben, Lausanne, Oeningen, Salzhausen
und Grönland gefunden. Eine erloschene Gattung Tagenopsis (Fig. luix)
92
Arthropods!,
Gliedert hiere.
beschreibt Heer aus Oeningen, verschiedene Helopini kommen nach V estw o o d und Brodie im Tertiär von England vor. Bei Florissant mögen
etwa 20 Arten von Tencbrioniden gefunden sein, die meisten in geringer
Individuenzahl.
.!. Tribus Phytophaga D u m .
1 Familie. Bruchidae.
Sämmtliche fossile Vertreter stammen aus
dem Tertiär und gehören zu noch jetzt lebenden
Gattungen. Die Rheinische Braunkohle liefert 2
Arten von Bruchus und je einen Cargoborus und
JJrodon. Die 2 ersten Gattungen kommen auch bei
Oeningen; Bruchus auch in Utah und bei Aix vor.
Fig. 1010.
Mehr als ein Dutzend Species mögen bei Florissant
Spcrmopliagus viviflcatus
liegen,
bis jetzt ist aber nur eine einzige (SpermoScudd. Oligoeän. Florissant,
4
Colorado. /i.
phagus civifieatus Scudd.) (Fig. 1019) beschrieben.
2. Familie. Chrysonielidae.
Beginnen schon in der Trias. H e e r beschreibt ein Chrgsomelites aus
der Lettenkohle von Rütihard, Basel. Aus Lias von England wurden einige
nicht näher bestimmte Chrysomelen abgebildet; von
Schambelen im Aargau Eumolpites und Chrgsomelites
(Fig. 1020). Von letzteren bemerkt H e e r »ist es schwer
zu sagen, von was für Blättern sie sich genährt haben«.
Der Jura von England und der lithographische Schiefer
Fig. 1020.
Chrysomelites prodromus Bayerns haben etwa (3 Arten von Chrysomela, CryptoHeer. Lias. Schambelen,
cephalus und Cassida geliefert.
(Nach
Die sehr zahlreichen tertiären Chrysomeliden werden
H eer.)
zum grössten Theil auf lebende Gattungen bezogen.
Von Cassidinen gibt es mehrere Arten der Gattung Cassida aus Oeningen,
Aix, Rott, aus dem Bernstein und Torf. Von Hispini k o m m t Odontota im
Bernstein, Anoplitis bei Oeningen vor. Bei den Galleruciui wird aus Florissant
eine erloschene Gattung Orgctoscirtetes beschrieben, ausserdem 3 GallerucaArten von Radoboj und Oeningen; Galleruca und Halfica wurden im Bernstein,
Adimonia im Torf von Jarville, Gallerveella in British Columbien gefunden.
Noch häufiger sind die Chrgsomelim s. str.: 8 Arten von Chrysomela wurden aus
Oeningen, Aix und dem Bernstein, 4 Chrgsomelites aus Alaska, Grönland und
Spitzbergen beschrieben. M e n g e erklärt Chrysomela für die verbreitetste
Käfergattung im Bernstein und will sogar 3 Larven davon beobachtet haben;
auch bei Aix und im Torf von Lex den ist die Gattung nachgewiesen. Oreina
wird von Wollast on im Torf von Lexden, von H e e r aus Oeningen (3) erwähnt; 3 Arten von Lina sind aus Oeningen, Rott und Salzhausen, 1 Plagioilera aus Rott und 4 Goniocfena aus Oeningen, Aix und Schossnitz abgebildet.
Von Eumolpinen sind Colasposoma und Cryptocephalus aus dem Bernstein letztere Gattung auch aus Wyoming beschrieben; von Clythrinen Lablostomis
und Clythra aus der Rheinischen Braunkohle und Oeningen; von Criocerinen
Insecta.
70:;
< olcoptera
2 E<ma aus Salzhau.-en und Oeningen und 2 i'riom-is aus Aix und dem
Bernstein. Von Donaciinen k o m m e n Haemauia im Bernstein, It'nmria im
Miocän von Schossnitz, Oeningen, Spitzbergen und sehr verbreitet im
Pleistocän Gnterglacialthon oder Torf; von Leffe im Val Gandino in OberItalien; < humbery, La Boise, Ardres in Frankreich; Lausanne Ft/.nach,
Diirnten, Schwerzenbacli, Schweiz; Hösbach, Franken; Dürckheim, Pfalz,
und vielen anderen Localitäten in Belgien, Frankreich und England vor.
Die meisten "piartären Formen stimmen mit noch jetzt lebenden überein.
Nicht näher bestimmte Chrysomeliden werden überdies aus Creech, Schossnitz, dem Departement Herault und namentlich aus Florissant erwähnt.
Der letztgenannte Fundort birgt über 2») Arten.
3. Familie. Cerainbycidae.
Die ältesten Vertreter liegen im Lias von Dobbertin und im Dogger
von England (Priouxs) (Fig. 1021); die Gattungen Lepfura. Me.wsa und
Saperdites k o m m e n im lithographischen Schiefer von Bayern, Vrionna und
Fig. 11121.
Prionus ooliticus Brodie.
Dogger. Sevcnliampton,
Kngland. '/«• (Copie.)
Fig. 1022.
Mcsosites macrophthal-^
mus Deichm. Miocän.
Kutschlin, Böhmen. '/»•
(Copie.)
Fig. 1023.
Fig. 102.10.
Larve von Sapcrda. Bernstein. O-t1'reus.sen. "1. a Zweites AhdominalSegment, vergr.
Lamia im Purbeck von England vor. V o n den meisten kennt m a n nur die
Flügel. Eine Cerambyciden-Form wird ferner nach H. B. Geinitz durch
Bohrlöcher aus dem Quadersandstein von Sachsen angedeutet.
Das Tertiär enthält zwar nicht sonderlich viele, aber sehr mannigfaltige
Formen, die sich mit wenig Ausnahmen an lebende Genera anschliessen;
Nur die Lamiinae weisen einige erloschene Sippen auf. So nennt D e i c h m ü l l e r eine Species aus Kutschlin Mcsosites (Fig. 1022), S c u d d er eine
von Florissant Parolamia, M o t s c h u l s k y eine aus dem Bernstein Dorcadiono'ales. Die Gattungen Lamia. Mesosa und Dorcadion selbst sind gleichfalls fossil bei Oeningen, Rott oder im Bernstein nachgewiesen. Ausserdem
werden von denselben Localitäten Acanthoderes, Obere« und Sapcrda beschrieben. I m Bernstein findet m a n zuweilen auch Larven, wovon eine der
grossen (Fig. 1023'0 abgebildet ist. Dieselben sind im Ganzen selten und
auch noch nicht lange bekannt und gehören alle zu den Bockkäfern und.
der Spondylidae).
Von Cerambyeincn im engeren Sinn wird Lepturn im
Larven- und Imago-Stadium aus Bernstein erwähnt; Neegda/is. Ohrium und
Mularehiis werden aus dem Bernstein. ."> Arten von Clgtus aus Oeningen und
'94
Arthropoda. Gliederthiere.
Aix. 1 Trnrhgdcres aus Sieblos, 2 Iles/hrsis aus der Rheinischen Braunkohle
beschrieben. (Wnmln/x k o m m t als Puppe und Imago im Bernstein, ausserdem
bei Oeningen, Aix und Hott vor. H e y d e n beschreibt einen Hglotrupes
aus Hott und H e e r 2 Cullidium aus Oeningen; die letztgenannte Gattung
findet sich auch im Bernstein, bei Aix und im Torf von Utznach. IT»—20
unbeschriebene Arten dürften bei Florissant vorkommen.
4. Familie. Spondylidae.
2 Arten von Spundglis Fig. 0>24) im Bernstein und in der Rheinischen
Fig. 1024.
<pondylis krtiarius Germ. Miocän.
Orsberg. '/'• (Nach Germar.)
Fig. 1025.
Fig. 102ö(/.
Larve von Spondylis aus dem Bernstein. l/i. a Erstes
Abdominal-Segment, vergr.
Braunkohle, in letzterer auch eine Paraudra.
d e m Bernstein ist (Fig. 102ö) abgebildet.
Eine Spondglis -Larve aus
4. Tribus. Lamellicornia. Latr.
L Familie. Scarabaeidae.
Schon in mesozoischen Ablagerungen k o m m e n Vertreter dieser Familie
vor, so im Lias von England Flügelfragmente von Melolontha. bei Schambelen der kleine Aphodiites protogaeus (Fig. 1026). I m lithographischen Schiefer finden sich verschiedene, grösstentheils noch nicht näher beschriebene F o r m e n , darunter
Oryctes und Cetouia. Ein zu Troxites gerechnetes Fossil
aus der Steinkohlenformation von Altenwald dürfte eine
Fig. 1026.
fossile Frucht sein.
Aphodiites protoI m Tertiär sind die Scarabaeiden häufig und gehören
gni us Heer. Lias.
fast ausschliesslich lebenden Gattungen an. V o n Cetoninen
Schambelen, Aargau. 3/i. (Copie.)
beschreibt H e e r 5 Trichius und einen Valgus aus Oeningen;
C u r t i s citirt eine Cetonia aus Aix und Serres andere F o r m e n aus d e m
Herault. V o n Dgnoatini sind Pentodon aus Rott und Oeningen, Scarabaeus
aus Oeningen und Glarus beschrieben. Die Rutelini liefern einen Anoplognathus bei Rott, 4 Anomala von Oeningen und Rott, einen Anomalif.es (Fric)
aus d e m Süsswasserkalk von Nogent le-Rotrou. Unter den Melolonthinen
erkannte F l i e h e den recenten Rhizotrogus solstitialis i m Torf von Belgien,
während H e e r eine erloschene Art aus Oeningen beschreibt. Melolontha
hippocastani liegt im Glacialthon von Schwerzenbach, Schweiz; andere Arten
k o m m e n bei Greith, Krottensee, Oeningen und Parschlug vor. Unter der
Insecta.
Coleoptera.
.0.)
Inseeten-Fauna von Aix fand Serres einen Pachypus. Von Sericinen sind
nur Lejn/ri.r und Serien aus Oeningen und dem Bernstein zu nennen. Die
Hoplinon stellen einen Glaphyrus aus Oeningen, die Troginen einen Tro,
aus British Columbien. Die Oeotrupinen sind häufiger;
zu diesen gehören die erloschene Sippe Coprologus aus
Oeningen, ein liolboccrus aus Kutschlin, mehrere Geotrupes
aus Aix, (»dringen, Rott und aus dem Pleistocän von
Fig. 1D27.
Vannes und aus dem Torf bei Edinburgh. Ein Hybosorus
Onthnphngus prodroaus Oeningen repräsentirt die Hybosorini, 7 Arten von Apho- mus Heer. Miocän.
Oeningen, Baden.
dius aus Oeningen, Bernstein, Rott, Habichtswald und
',']. (Nach Heer.)
Pennsylvanien die Aphodiini. Kothkäfer (Coprini) sind
häufig und mannigfaltig. Oeningen liefert 5 Onthophagus (Fig. 1027), 3 Gymnopleurus, 2 Copris. je 1 Glajdigrus und Onificel/us: Copris luimris Linne
sich im Pleistocän von Mundes!ey, ein Onthophagus bei Aix, Phanaeus und
('hoeridium in den Knochenhöhlen von Pennsylvanien, Onitis von Rott,
Sisgphus von Aix. Etwa 30 noch unbeschriebene Searabaeidcn bei Florissant.
Cr;
2. Familie. Lucanidae.
G e r m a r beschreibt einen
Flatgeerus aus der Rheinischen
Braunkohle, D e i c h m ü l l e r
einen Dorcus aus Kutschlin,
M o t s c h u l s k y einen Doreasoides (Fig. 1028) aus dem
Fig. WJH.
Bernstein. Platycerus ist auch Dorcasoides bilobus Motsch.
im Bernstein, Dorcus im Eocän Bernstein. Ost-Prenssen.
Vi. (Copie.)
von Wight, Lucanus aus der
Rheinischen Braunkohle nachgewiesen.
Fig. 102S1.
Microzoum rctrratnm Heyd.
Miocän. Rott bei Bonn. »/'•
(Copie.)
5. Tribus Serricornia Latr.
1. Familie. Cioidae.
V o n dieser kleinen Familie k o m m t die Gattung Cis bei Rott und im
Bernstein, Microzoum (Fig. 1029) bei Rott vor.
2. Familie. Lymexylidae.
Ein Hylecoetus wird von H e e r erwähnt, aber nicht beschrieben; Atractoccrus und Lymexylon wurden im Bernstein erkannt, letzterer als Larve
und Imago.
3. Familie. Cupesidae.
Cupes wird von B e r e n d t , Cupoides von M o t s c h u l s k y aus Bernstein
erwähnt.
4. Familie. Ptinidae.
Brongniart beschreibt ein fossiles Holz aus der Kreide von Lottinghem
mit Bohrlöchern von Bostrychus. Dieselbe Gattung und zwar im Larven
und Iniatxo-Stadium k o m m t im Bernstein vor; auch Lyctus und Apate werden aus Bernstein, letzterer auch aus Aix citirt. V o n Anobiinen finden
790
Arthropods. Gliederthi ere
sich Domttoma, Anobium und Ptilinus im Bernstein, von Ptilinns auch
Larven. Von Annhinm sind 3 Arten aus Wyoming und eine von
Wight beschrieben, Sitodrepa von Wyo1V'
ming. Ptilinus und Ngletiuites werden
aus der Braunkohle von Salzhausen
und Rott abgebildet. Von Ptininen
r — -Vork o m m t Pfiuns bei Rott, Stösschen,
b
Aix und im Bernstein vor. Acht
Fig. 1030.
oder neun Vertreter dieser Familie bei
a Clcru.Adonis Heer. Miocän. Oeningen,
Baden ','i. b restaurirt. iNaeh IL'er.)
Florissant.
Familie. Cleridae.
Die Gattung Clerus (Fig. 1030) von Oeningen und im Bernstein. Menge's
Sammlung enthielt 14 Cleriden aus Bernstein; B e r e n d t nennt daraus
Corgnefes. Opilo und Tillas. Bei Florissant eine unbeschriebene Art.
o.
6. Familie. Malachidae.
Malachius bei Oeningen; Dasgfes. Ebneus und Malach ins im Bernstein.
Familie. Lampyridae. Leuchtkäfer.
Im Lias von Schambelen 3 Arten,
eine weitere (Fig. 1031) im unteren Lias
von England. Telephorium Abgarus Westw.
im Purbeck von Durdiestone. Die Lampyriden sind ziemlich häufig im Tertiär;
Fig. 1032.
Fig. 1031.
alle Arten gehören zu recenten Gattungen.
Telephorus Haueri Chauliognathus priGieb. Lias. England. stinus Scudd. Oligo- 9 Arten von Telephorus von Oeningen,
eän. Florissant. x/i.
*/i. (Nach Brodie.)
Rott und Radoboj, ferner 1 Chauliognathus
(Fig. lo32) von Florissant, 1 Lampyris von Oeningen und eine Lueiola aus
Rott; Lampyris, Lgeus und Malthinus im Bernstein.
8. Familie. Buprestidae.
Prachtkäfer (Gtaphgroptera (Fig. 1033) und Buprestites) zeigen sich schon in
der Trias von Vaduz, ein Buprestites auch im Rhät von Schweden. Sie werden
häufig im Lias. wo H e e r allein von Schambelen im Aargau
J^
nicht weniger als 7 Genera mit 33 Arten beschreibt, so
dass 28"/o aller mesozoischen Käfer der Schweiz hierher gehören. Zwei dieser Sippen (Euchroma und Melauophila)
leben noch heute, allein Gfaphyroptera (6), Micronfhaxia
i*2' (Fig. 1034), Buprestites und Chrysobothrites sind ausgestorben ; ein Theil der genannten Arten sind noch nicht
näher beschrieben. Ein Buprestites wird von H e e r aus
Fig. 1033.
(jiitphyroptera pterodem Pechgraben, Niederösterreich, ein anderer von Blake
phylli Heer. Trias.
v
aus dem Lias von England genannt, 4 oder 5 basische
Vaduz. i.
Nach
Heer.)
Buprestiden finden sich bei B r o d i e abgebildet, einige
unter dem Gattungsnamen Ancglocheira. Der Dogger von England liefert
Flügel von Agrüinm. Buprestis und Buprestidiinu, der lithographische Schiefer
AI'drücke von Buprestis und Chrgsohothris.
v_l
Insecta.
< '<•h-optera.
'0'
Obwohl auch im Tertiär ziemlich verbreitet spielen die Buprestiden
doch nicht die wiehtige Holle, welche m a n nach ihrerHaufigk.it im Jura
hätte erwarten sollen. Ihinerkenswerth ist übrigens die verhältnissmässig
gro.-se Anzahl ausgestorbener Sippen,
wie Lamafns aus Nagpur in Ost-Indien,
Piofoyenia und Fiisslinia (Fig. Ill3f>) bei
Oeningen; Hupres/i/rs von Oeningen,
Siehlos, Bovey-Tracev, Grönland und
Fig. 1034.
aus der Braunkohle des Niederrheins.
Micrantharia brlla
Fig. 1035.
Von recenten Geschlechtern sind zu
Heer. Lias. SchamFiisslinia amoena Herr.
Miocän. Oeningen, Banennen: Agrilus aus Rott, Creech und belen, Aargau. '/>•
(Nach Heer.)
den. ',i. (Nach Heer.)
dem Bernstein, Acmaeodera {2) aus
Oeningen, Sphenoptera aus Oeningen und Salzhausen Chrgsobothr
is von
Stösschen und Florissant, Authaxia (7 Species) von Oeningen, Salzhausen
und Naumburg; Dicerea (5) von Oeningen, Salzhausen, Rott und Naumburg;
Pcrotis (5) von Oeningen, Rott und Monte Bolca; Ancylocheira (10) ebendaher; Buprestis (ca. 10) aus der Rheinischen Braunkohle und British Columbien, aus Aix und dem Bernstein (hier auch Larven); Capnodis (3), Chalcopkora (2\ Eurythgrea (1) von Oeningen. Nicht näher bestimmte Buprestiden
werden ferner citirt aus dem Eocän von Bornemouth, Creech und Dorset,
aus d e m Torf von Lexden in England und aus dem Miocän von Nägpur in
Ost-Indien. Sie sind selten im Bernstein. M e n g e besass unter 800 Käfern
nur 4 Buprestiden. Bei Florissant dürften etwa 30 Arten gefunden sein.
9. Familie. Throscidae.
Trixagitesfloralisim Lias von Schambelen und Throscus im Bernstein.
10. Familie. Elateridae.
Springkäfer sind häufig im Lias. H e e r erwähnt 10 Arten aus Schambelen, darunter einige mit noch gefärbten Flügeln; er bildet nur 2 Arten
von Megacentrus und Elateritcs ab; ein Elaferites wurde von H e e r auch im Jura von
Irkutsk in Sibirien erkannt. A. R o e m e r
beschreibt Elateropsis infraliassica (Fig. 1036)
aus d e m Rhät von Hildesheim ab, aus dem
englischen Lias bildet B r o d i e etwa G Arten
ab, welche G i e b e l als Elater bezeichnet.
Zu Elater sollen 3, zu Lacon eine Art aus
Solnhofen, zu Elater und Elaterium 7 Species
aus dem englischen Purbeck gehören.
Fig. 103C
Die Familie ist im Tertiär reichlich verFig. 1037.
Elateropsis infi-atreten und zwar überwiegend durch Formen
liassica Roem. ^iliccrnius spcrtubilis
aus noch jetzt lebenden Gattungen. Die
Heyd. Miocän. Hott
Rhät. Hildesbei Bonn. ':.
N a m e n silkcrnius (Fig. 1037) aus Rott, Ela- heim. "/•-'•
.Copie.)
^Copie.i
terium von Corte, Elateritcs (4) von Oeningen,
Greith und Kutschlin; Elater aus Oeningen, Spitzbergen und dem Bernstein, aus Aix, Ltznach. Mundesley, Beckham und Basel beziehen sich wahr-
708
Arthropod«, lUiederthiere
scheinlich auf Elaterini s. sfr. — Aus der gleichen Gruppe liefert Oeningen
Arten der Gattungen Diacanthns. Jsclmodcs. Corgtubifes. Cardiophorus, La
Ampedos. Ijimonius und Adeloccra: Cardiophorus und Limonius wurden
auch im Bernstein, Corgmbifes in Wyoming nachgewiesen. O.rggonus (2)
in Utah, Crgptohypnus (1) in Wyoming und im Bernstein, Campsosfernus (1)
von Kutschlin. Von Ettamnini sind nur Epiphanis von Utah, sowie
Mierophagus und Eucnemis aus dem Bernstein zu nennen. Andere,
nicht näher bestimmte Elateriden kommen bei Florissant, British Colunibien und im Bernstein vor. M e n g e besass etwa 130 Exemplare aus
dem Bernstein, und nicht viel weniger dürften bei Florissant gefunden
worden sein.
11. Familie. Dascyllidae.
Fig. 1038.
Cyphonvetustus Gieb.
Purbeck - Schichten.
Vale of Vardour,
England. c/i. (Nach
Brodie.)
Ein kleiner Cgphon (Fig. 1038) aus
dem Lias von Dobbertin, welcher auch
in Purbeck-Schichten vorkommt, ist der
älteste Vertreter dieser Familie. Die
gleiche Gattung wird auch aus dem
Fig. 1039
Ptilodactyloides stiBernstein
und aus dem Tertiär von
pulicornis Motsch.
Neu-Südwales citirt; ausserdem Scyrtes
Bernstein. Ostund Rfilodactgloides (Fig. 1039) aus dem
Preussen. 3/i.
(Copie.)
Bernstein und Atopa von Aix.
6. Tribus. Clavicornia Latr.
1. Familie. Parnidae.
Ein Flügel aus Purbeck-Schichten wurde von Brodie zu Limnius, von
Giebel zu Elmis gerechnet. Larinus (Fig. 1040) im Miocän von Oeningen,
Rott und Aix.
Fig. 1040.
Larin usBron n i He yd.
Miocän. Rott bei
Bonn. '/s. (Nach
Heyden.)
2. Familie. Byrrhidae.
5 Arten von Bgrrhidium (Fig. 1041)
im Lias von Schambelen, Aargau; ausserdem Byrrhus von Rott und Oeningen,
sowie Limniehus und Byrrhus im Bernstein.
3. Familie. Lathriidae.
Fig. 1041.
Byrrhidium morio
Eine Art (Fig. 1042) im Lias von
Heer. Lias. SchamSchambelen, Aargau; ferner Corticaria
belen, Aargau. 6/2.
aus Aix und Lathridius aus dem Bern(Nach Heer.)
stein.
4. Familie. Trogositidae.
4 Arten im Lias von Schambelen, Aargau, wovon H e e r nur eine
Cyclodennri 'Fig. 1043) abbildet. Im Tertiär Trogosita von Aix, Oeningen
Rheinische Braunkohle und Grönland; Peltis und Gg„inochi/a von Oeningen
und Rott.
In-eeta.
09
Coleoptera.
5. Familie. Nitidulidae.
^ on 7 Arten aus dem Lias von Schambelen beschreibt H e e r
nur
s
Xitidnlitrs Argorirnsis (Fig. li»44 > und Prfrorophus truncatus. I m Yerhältniss
y\
uJ
Fig. 1012.
l.nthriiliitrs rhnuS
mii Heer. 1.ias.
- e h a m b e l e n , Aar-
gau. V- 'N ach
Heer.)
s
Fig. 1043.
Cyiiixlcriim tlrplnna-
Fig. 1044.
A'itirJ
Mitte £ Argovicn
tura Heer. Lias.
Schambelen, Aargau. 2/i. (Nach
Heer.)
sisHeer. Lias.
Schambelen, Aargau . b/2. (Nach
Heer.)
Fig. 1045.
Xitidula maculigira
Heer. Miocän.
Oeningen, Baden.
2
/i. (Nach Heer.)
zur Jetztzeit sind die Nitiduliden im Tertiär nicht sonderlich häufig.
Xitidula, Rhizophagus, fps und St rang gl us werden aus Bernstein erwähnt,
»'. Xifidnla (Fig. 1045) und 2 Amphotis sind aus Oeningen und Radoboj beschrieben. Eine Promefopia aus British Columbia und eine Phenolia, sowie
ein halbes Dutzend noch unbeschriebener Formen aus Florissant vervollständigen die Liste.
ti. Familie. Histeridae.
W e y e n b e r g h stellt ein sehr undeutliches Exemplar aus dem lithographischen Schiefer zu Hinter. Dieselbe Gattung (Fig. 1046) ist bei
Fig. 1011;.
Ilisti r marmoratus
Heer. Miociin.
Oeningen, Baden.
2
/i. (Nach Heer.)
Fig. 1047.
Attagenus c.rtinctus
Heyd. Miociin. Salzhansen. 2/i. (Nach
Heyden-)
Fig. 1048.
Prototoma striata
Heer. Lias. Schambelen, Aargau. B/i.
(Nach Heer.)
Fig. 1049.
Tripliyllus Huri
Oust. Oligoeän.
Aix, Provence. " 1
(Copie.)
Oeningen durch 8. im Bernstein durch 2 Arten vertreten. Ausserdem einige
unbeschriebene Formen bei Florissant,
7. Familie. Dermestidae.
Ziemlich selten im Tertiär. Je ein Attagenus (Fig. 10471 und Dermestes
in der Braunkohle von Salzhausen und bei Oeningen; Anthrenus und
Dermestes werden aus dem Bernstein citirt; ferner bei Florissant 2 — 3 Arten.
8. Familie. Mycetophagidae.
Im Lias von Schambelen die erloschene Gattung Prototoma ;Fig. 104S\
sowie eine Art von Triphyllus aus Aix (Fig. 1049).
'.». Familie. Cryptophagidae.
Eine ausgestorbene Gattung Bellingera (Fig. 1050 aus dem Lias von
Schambelen. Im Tertiär eine Abonaria von Oeningen, ein Aufheraphagns
(Fit:. 105 P von W v o m i n g und ein Gyyptnphayns aus dem Bernstein.
Arthropod». Ciliederthiere.
80'»
in. Familie. Cnciijidae.
Nach M e n g e 3 Arten von Sglnnius und eine Passandra im Bernstein.
11. Familie. Colydiidae.
Die einzige mesozoische Form ist ein Cerylon (Fig. 1052} aus den
Purbeck Schichten von England. Ausserdem nur 2 Bothrideres und ein
Colgdr'unn aus dem Bernstein.
Fig. 1050.
Ihilingcra laticollis
Heer. Lias. Schambelen, Aargau. 3/i.
(Nach Heer.)
Fig. lOö 1.
Antherophagus priscus Scudd. Oligoeän. W y o m i n g . 4/i.
Fig. l<),»-_'.
i'cri/lou strtalum Brodie. O b . Jura. Vale
of\Vardour,England.
'/i. (Nach B r o d i e . )
Fig. 1053.
yfi/rotrctits binotiitn
Scudd. Oligoeän.
W y o m i n g . 4/i.
12. Familie. Erotylidae.
Eine Mgcoiretus (Fig. 1053) aus Wyoming.
13. Familie. Eudoinychidae.
Im Bernstein eine Lijcoperdina (nach M e n g e ) und ein Phymophoroides
(Fig. 1054) (Motschulsky).
14. Familie. Coccinellidae.
Im oberen Lias oder unteren Oolith von England werden 2 Coccinellen,
im oberen Jura von Purbeck und Solnhofen 3 — 4 Arten von Coccinella
(Fig. 1055) angegeben.
Fig. 1054.
Phymophoroides antennatus
Motsch. Bernstein. OstPreussen. 3/i. (Copie.)
Fig. 1055.
Coccinella Neptuni Gieb. O b .
Jura. Durdlestone Bay,
England. */i. (Copie).
Fig. 1056.
Coccinella decem-pustulata Heer.
Miocän. Oeningen, Baden. s/i.
(Nach Heer.)
Im Tertiär von Rott k o m m e n Lasia und Sospita, bei Rott und Oeningen
12 Arten von Coccinella (Fig. 1056) vor. Dieselbe Gattung findet sich auch
im Bernstein und bei Aix; Scgmnus im Bernstein. 8—10 unbeschriebene
Formen bei Florissant.
15. Familie. Phalacridae.
Nach Berendt ein Pholacrus im Bernstein.
16. Familie. Scaphidiidae.
W e y e n b e r g h bezeichnet einen sehr unbestimmten Abdruck aus
Solnhofen als Scuphidimn. Im Tertiär von Rott k o m m t die ausgestorbene
Gattung Scniaulus .Fig. 1057; vor; bei Oeningen Scaphisoma und Seaphidhim,
letztere auch im Bernstein.
In-ecta.
Coleoptera.
SOI
17. Familie. Staphylinidae.
Zwei von B r o d i e aus Purbeck-Schichten abgebildete Käfer werden
von Giebel zu Philou/hus und Progwitha gestellt. Im Tertiär ist die Familie
sehr verbreitet und zwar geboren fast sämmtliche Formen .mit 2 - 3 Ausnahmen) zu noch jetzt lebenden Gattungen.
Eine der ausgestorbenen Typen Protactus
(Fig. 105*) wird von H e e r als Repräsentant einer besonderen Unter-Familie betrachtet, welche sich a m nächsten an die
Homrdini anschliesst. V o n diesen k o m m e n
,/r^-yein Anthophagus bei Rott, ein Homalium
bei Radoboj und beide im Bernstein
vor. V o n Oxytelinen gibt es liledins von
Fig. 1057.
Fig. 105S.
Oeningen, aus d e m Bernstein und von
Senianlus scaphioides Protncfus Erich»oni
Wyoming, Oxgporus von Oeningen, Rott
Ileyd. Miocän.
Heer. Restaurirt.
Miocän. Oeningen,
und aus d e m Bernstein, Oxytelus von Rott bei Bonn. 2/i.
(Copie.)
Baden. Vi. (Nach
Oeningen, Utah und Neu-Südwales. Die
Heer.)
Tachgporini sind durch einen Tachyporus
von Rott, durch mehrere andere Species dieser Gattung, sowie durch
Tachinus und Mgcetoporus im Bernstein vertreten. Zu den Paederini gehört
die erloschene Gattung Erinnys Oust. von Aix, ferner die Genera Achenium
und Lithocaris von Aix, Lathrobium von Aix, Oeningen und Wyoming,
Sunius von Rott und Stillens aus d e m Bernstein. V o n Stenini k o m m t Sienus
bei Aix, Rott und im Bernstein vor. Zu den Siaphilini gehören 2 Quedius
von Aix, 3 Philonthus von Aix und Rott (beide auch im Bernstein), Xantholinus von Aix, Jjeistotrophus von Utah, Staphglinites von W y o m i n g und Stap
linus von Aix, Oeningen, Wight, Rott, aus dem Bernstein von Ost-Preussen
und Sicilien. Die Aleocharini endlich sind im Bernstein durch Myrmedonia
und Alcochara. bei Aix durch Hygronoma und in Utah durch Gyrophaena
vertreten. Ausserdem etwa 30 unbeschriebene Staphyliniden - Arten bei
Florissant.
18. Familie. Pselaphidae.
Im Bernstein die 2 ausgestorbenen Genera Eups'noides und Tmesiphoroides
(Fig. 1059\ sowie Bryaxis, Euplectes, Pselaphus und Bythimus.
19. Familie. Paussidae.
I m Bernstein Paussus. Paussoides (Fig. 1000) und Arthroptems.
20. Familie. Scydmaenidae.
Im Bernstein Scydmaenus und Scydmaenoides; erstere Gattung auch bei Aix.
21. Familie. Silphidae.
Ein undeutlicher Abdruck aus Solnhofen wird von W e y e n b e r g h
Silpha ein Fragment aus der Kreide von K u n i c (Böhmen', von Fric
Silphites genannt.
Die Familie ist spärlich im Tertiär. Anisatoma und Catopsfindensich
im Bernstein, Silpha (Fig. lodl) bei Oeningen, Radoboj, in der Rheinischen
Braunkohle, auf Spitzbergen und im Glacialthon. Zwei Arten bei Florissant.
S02
Arthropod». Gliederthiere.
22. Familie. Hydrophilidae.
Häufig schon in mesozoischen Ablagerungen. Ein Hgdrophilifes im
Rhät von Schweden und 15 Species im Lias von Schambelen, von denen
jedoch nur wenige bis jetzt von H e e r näher beschrieben und zu den
erloschenen Gattungen Hgdrophilites (3\ Wollastonites (Fig. 1O021 und Hydro-
v-v
•x
Fig. in,'»!».
Tun sipfiomiih s cariniger Motsch. Bernstein. Ost-Preusscn.
"h- .Copie.)
Fig. 1060.
Paus.il/idcx Mi ugei
Motsch. Bernstein.
Ost-Preussen. */i.
(Copie.)
Fig. 10G1.
silpha tricostata
Heer. Miocän.
Oeningen, Baden.
Vi. (Nach H e e r . )
Fig. 1062.
Wolliistonilcs twitlis
Heer. Lias. Sclinmbelen, Aargau. »/'•
(Nach Heer.)
biites gestellt wurden. Auch der englische Lias hat Berosus - Arten, die
Purbeck-Schichten Helophorus, Hydrophil us, Hgdrobius und einige unbenannte
Formen geliefert. W e y e n b e r g h hält irrthümlich Scarabaeides deperditusGerm.
(vergl. S. 782) für einen Hgdrophilus. Neben den Buprestiden ist übrigens
diese Familie die formenreichste im Lias und Jura. A u c h im Tertiär erscheint sie in zahlreichen Formen. Eine Species von' Cercyon aus British
Columbia repräsentirt die Sphaeridini. Die erloschene Gattung Escheria
(Fig. 1063) aus Oeningen gehört zu den Hgdrobiini, ausserdem Berosus
(2 Arten) aus W v o m i n g , Laecobius (4) aus Aix, Corent, Rott und Wyoming,
Fig. 10GX
Escheria bella Heer.
Miocän. Oeningen,
Baden, >.'i. iXach
Heer.)
Fig. 1064.
Philhydrus morticinus Heyd. Miocän.
Rott bei Bonn. 2/i.
(Copie.)
Fig. 1065.
Gijriuites antiquus
Heer. Lias. Schambelen, Aargau. 3/2-
Fig. 1066.
Dineutes longiventris
Heer. Jliociin.
Oeningen, Baden.
3
/2. (Nach Heer.)
Philhydrus (Fig. 1064) (S) von W y o m i n g und Rott, Hydrobius (6) von
Oeningen, Aix, Spitzbergen und W y o m i n g . A m häufigsten sind die
Hydrophilini mit 2 Tropisternus von W T yoming, 6 Hydrous von Oeningen
und Rott. 11 Hgdrophilus von Aix, Parschlug, Chexbres, Oeningen und
d e m Interglacialthon von Basel. Hydrophans pi.ee»s Linne findet sich
im Torf von Italien und tertiäre Arten dieser Gattung auch auf Wight
und bei Florissant. H e e r beschreibt endlich 2 erloschene Gattungen
Hgdropliilites aus Grönland und Hydrophilopsis aus Oeningen und Aix.
\ on Helophorini k o m m e n 2 Helophorus bei Oeningen und ein Oehflebius
bei Rott vor.
Insecta
Coleoptera.
<«»3
7 Tribus. Adephaga Clairville.
1. Familie. Gyrinidae.
Im Lins von Schambelen 7, von England 2 Arten, welche ab- Gyrinitcs
(Fig. 1065) und Gyrinus beschrieben wurden; ausserdem ein Gyrinus im
lithographischen Schiefer von Solnhofen. Die Familie ist nicht sonderlich
häufig im Tertiär. Bei Oeningen 3 Dincuks (Fig. 1066), im Bernstein
Gyrinoides und Gyrinus. Die lebenden G. natator Linne und G. marinus Gyll.
wurden auch im Glacialthon der Schweiz nachgewiesen.
2. Familie. Dytiscidae.
Im Lias von England ein Laccophilus:
im oberen Jura von Solnhofen und den
Purbeck - Schichten von England Dytiscus
und Hydroporus. Dytisciden sind nicht selten
im Tertiär und zwar gehören alle Arten zu
recenten Gattungen, so Cybister (3) von
Oeningen und Locle, Eunectes von Corent,
Hgdaticus (2) von Oeningen; Dytiscus (Fig.
1067) von Oeningen, Höhgau, Merla (Italien),
Insel Wight, Braunkohle v o m Niederrhein
und Aix; Colymbetes von Oeningen, Radoboj
und Aix; Agabus von Rott und aus dem
Fig. 1067.
Bernstein, Necticus von Le Puy, Hydroporus
Dytiscus Lavateri Heer. Restaurirt.
von Oeningen, Laccophilus von Spitzbergen Miocän. Oeningen, Baden. V1- (Nach
Heer.)
und Utah, Pelobius von Rott.
3. Familie. Carabidae.
Die Laufkäfer gehören in der mesozoischen, tertiären und Jetztzeit zu
den häufigsten Insekten. Sie zeigen sich zuerst im Rhät von Schweden
(Carabites) und werden im Lias schon recht zahlreich. H e e r erwähnt
11 Arten von Schambelen, wovon die 4 abgebildeten zu
Carabites (3) und Thurmannia (1) (Fig. 1068) gestellt werden. Ein Carabites wurde auch im Lias von Dobbertin,
ein anderer im Lias der österreichischen Alpen beobachtet;
3 Arten aus d e m Lias von England werden von G i e b e l
zu Harpalus gerechnet, I m Dogger von England wird ein
Carabus angeführt, dieselbe Gattung und Carabicinus auch
aus dem lithographischen Schiefer von Solnhofen; etwa
ein Dutzend Arten aus den englischen Purbeck-Schichten
Fig. 10ü8.
punetuwurden als Carabus, Harpalus, Cymindis. (\imptodontus Thurmannia
und
lata Heer. Re-tauHarpalidium bestimmt; ein Flügelfragment aus der Böhmi- rirt. Lias. Schambelen, Aargau. »/>•
schen Kreide als Brach inites.[
.Nach Heer.)
I m Tertiär zeichnen sich die Laufkäfer durch Häufigkeit und Formenreichthum aus. Unter den Harpalini Aveist die Gattung
Harpalus zahlreiche miocäne. eine pliocäne und eine pleistocäne Species
ii.ioi
H.indbuch der Palaeontologie. I. - Abth.
öl
Arthropod». Gliederthiere.
804
(H. laevicollis) auf und ist auch im Bernstein nachgewiesen. Sinis und
Diehirotrichus bei Oeningen. Von Chlaeniini ist nur Chluenius aus dem
Bernstein und den Knochenhöhlen von Pennsylvanien bekannt; von
Brachynini eine einzige Art von Brachymis aus Oeningen; von Hellitonirti- ein Polystichus aus Aix, ein anderer nebst Helluomorpha im Bernstein. Die Lebiini sind reichlicher vorhanden. M o t s c h u l s k y errichtete zwei neue Gattungen (Agatoides und Cymindoides) für Bernsteinformen,
neben denen noch Cgmindis und Dronius vorkommen. Cymindis findet
sich auch bei Oeningen und in den Höhlen von l'cnnsylvanien, Lebia
bei Salzhausen. Von Platgnini ist Fiatgnus im Tertiär von Wyoming und
im Pleistocän von Europa nachgewiesen, Anchomenus bei Radoboj und im
Bernstein, Calnthus im Bernstein. Die Lieinini liefern 5 Badister bei Oeningen,
2 Dicaelus aus den pennsylvanischen Höhlen und einen Licinus im Torf von
Lexden. Noch mannigfaltiger sind die Pterostichini; von diesen kommt
Pterostichus bei Oeningen, im Bernstein, im Torf und in den pennsylvanischen
Höhlen vor; Argutor bei Oeningen und im Interglaciallehm; Platgderus in
diluvialer Braunkohle von Dürnten, Feronia bei Aix und Utznach, Amara
bei Oeningen und Hochheim, Stomis bei Aix, Loxandrus im Glacialthon von
Toronto, Canada. Zu den Pogonini gehören die ausgestorbenen Gattungen
Trechinites aus Oeningen und Trechoides aus dem Bernstein, ferner ein
Patrobus aus dem Pleistocän von Jarville. Von Bembidiinen ist nur die
Gattung Bembidium fossil bekannt und zwar im Bernstein, von Wyoming,
von Aix und Jarville. Ein Panagaeus von Aix vertritt die
Panagaeini. Unter den Carabinen im engeren Sinn begegnet
man bei den Scaratinen der interessanten, ausgestorbenen
Gattung Glenopterus (Fig. 1069) von Oeningen, ferner einem
Scarites von Radoboj und einer Clivina im Bernstein. Die
Nebriini liefern Nebria bei Oeningen, Aix, in British ColumFig. 1069.
hien und im Bernstein. Die Loricerinen sind durch eine
Glenopterus laevi-
.
•,._,...
gatusHeer. Mio- Loricera aus Glacialthon von loronto, Canada; die Cythrini
cän. oeningen, durch 3 Cythrus von Pennsylvanien und Wyoming, die
(Nach Heer)
Cardbini durch 10 Arten von Calosoma aus Aix, Oeningen,
Locle, Rott und durch ebensoviele Carabites aus dem Tertiär
von Grönland, Oeningen, aus dem Bernstein und dem Pleistocän vertreten.
Andere unbestimmte Carabiden werden von Antrim und dem HeraultDepartement erwähnt und etwa 30 Arten k o m m e n bei Florissant vor.
4. Famlie. Cicindelidae.
Eine Cicindela wird von Brülle aus dem Bernstein citirt.
C. Metabola Packard (ex Leach).
K ö r p e r meist klein, cylindrisch, deutlich dreitheilig u n d
vortrefflich z u m raschen Fliegen gebaut. T h o r a x g e d r u n g e n ,
w o h l ausgebildet, P r o t h o r a x v e r k ü m m e r t , Hinterleib in der
Regel gestielt. M u n d t h e i l e z u m S a u g e n oder Stechen. Vorder-
Insecta
Oiptera.
si)f>
fliigel häutig, grösser als die Ilinterflügel, die Adern meist
entfernt stehend; secundän-s Adernetz fehlend. Metamorphose vollständig, Puppe ruhend
ö. Ordnung. Diptera. Zweiflügler.*)
Körper in der Regel klein, subc vlindrisch, zuweilen
auf der Oberseite abgeplattet, v o l l k o m m e n dreitheilig.
Kopf mit d e m T h o r a x durch einen verengten Hals verb u n d e n ; Hautskelet lederartig. Fühler bald lang, fadenförmig, einfach, bald kurz mit verdicktem drittem Glied,
auf welches alsdann 2 — 3 häufig borstenförmige Endglieder folgen. Mundtheile stechend und saugend, die
stark entwickelte fleischige Unterlippe (ohne Taster)
als K i n n e zur A u f n a h m e der lanzettförmigen Maxillen
und Mandibeln dienend. Prothorax meist zu einem Ring
vor d e m Mesothorax reducirt; letzterer auf Kosten der
übrigen Thoraxtheile stark entwickelt, Vorderflügel häutig,
niemals gefaltet, in der Regel schmal, mit einem unteren
ßasallappen; die Adern vorn gedrängt, hinten entfernt
stehend; Quer-Adern wenig zahlreich und bestimmt angeordnet; M a s c h e n n e t z fehlend. Hinterflügel zu einem
kleinen Schwingkolben v e r k ü m m e r t
Beine sehr dünn.
M e t a m o r p h o s e vollständig, A n h ä n g e der P u p p e frei; die
U m w a n d l u n g der ganzen P u p p e vollzieht sich häufig
innerhalb der erhärteten Haut,
Man nennt die Metamorphose »orthorhaphisch«, wenn die Puppe
durch eine Tförmige Oeffnung aus der Larvenhaut austritt, »eyclorhaphisch«, wenn dieser Vorgang durch eine kreisförmige Oeffnung
•) Literatur (vergl. S. 747), ausserdem:
Giard, A. Note sur les Bibionides fossiles. (Bull, scient. Döp. Nord [2j. vol. I.
Lille 1878. 8°.)
Heyden, C. und L. von. Bibioniden aus der rheinischen Braunkohle von Rott.
(Palaeontogr. Bd. X I V Taf. 8—9. Cassel 1865. 4°.)
—
Dipteren-Larve aus dem Tertiär-Thon von Nieder-Flörsheim. (Ihid. Bd. X V 1866."^
Heyden, L. von, Fossile Dipteren aus der Braunkohle von Rott. (Ibid. Bd. X V I I
Taf. 14—15. 1870.)
Loew, H. Ueber den Bernstein und die Bernstein-Fauna. Meseritz 1850. 4°.
—
Leber die Dipteren-Fauna des Bernsteins. ^Ber. d. Vereins deutsch. Naturf.
Bd. X X X V Königsberg 1861. 1"
—
Berichtigung der generischen Bestimmung einiger fossilen Dipteren. Zeitschr.
d. ges. Naturw. Bd. X X X I I Taf. 5. Berlin 1868. 8<0
Osten-Sinken. R. von. A relic of the tertiary period in Europe, Elephantoinyia.
(Mitth d Müneh. entom. Vereins. Bd. V München 1881. 8°
Enger F. Fossile Insecten.
Acta Acad. Leop.-Carol. vol. X I X tab. 71 — 72.
Vratislaviae 1842. 4°.)
54*
800
Arthropods. Gliederthiere.
stattfindet. Entsprechend dieser Metamorphose u n d gewissen Structurverhältnissen der Flügel sind die fusslosen, wurmförmigen Larven
entweder kopflos (Cyclorhapha) mit weichem erstem S e g m e n t oder mit
m e h r oder weniger ausgebildetem K o p f versehen (Orthorhapha).
1. Division. C y c l o r h a p h a Brauer.
Die einzige mesozoische den Cyclorhaphen zugezählte F o r m ist (abgesehen von den weiter unten angeführten Syrphiden) Musen lithophila Germ.
aus d e m oberen Jura von Solnhofen; che Bestimmung dieses Fossils basirt
jedoch auf so undeutlichen Abdrücken, dass nicht einmal mit Sicherheit
die Dipteren-Merkmale festgestellt werden können.
I m Tertiär ist diese Abtheilung weit seltener als alle übrigen Dipteren.
Sie soll darum als Ganzes besprochen werden.
I m Bernstein finden sich mehrere Arten von Musen (im weiteren Sinne),
Larven von Musen und Muscidites sind von Utah und aus der Rheinischen
Braunkohle beschrieben. Eine grosse Menge unbestimmter Genera aus
verschiedenen Familien k o m m t bei Florissant vor. Unsere gegenwärtige
Kenntniss fossiler Fliegen stützt sich vornehmlich auf Bernsteinfunde. Hier
erkannte L o e w aus der Familie der Phoridae 11 Arten von Phora, darunter
einige von den recenten stark abweichende Formen. V o n Agromyzidue
wurde eine Agromyza bei Radoboj, sowie Bohrlöcher von Larven in Ulmenholz bei Schossnitz entdeckt. I m Bernstein k o m m e n vor: Chlorops (Familie
Oscinidae), Drosophila (Familie DrosophUidae), Sapromyza (Familie Sapromyzidae), Ephgdra und Ochtera (Ephydridne), letztere auch bei Aix. V o n Lonchaeidae sind je eine Species von Palloptera und Lonchaea aus British
Columbien, von Trypetidae ein Tephoritis aus Radoboj, von
Ortalidae eine erloschene Gattung Lithortalis aus British Columbien beschrieben; 8 — 1 0 Arten dieser und der vorherigen Familien k o m m e n bei Florissant vor. Die Micropezidae sind
Fig. IOTO.
durch 2 Ccdobata aus d e m Bernstein, die Psilidae durch die
psiiues beiia ausgestorbene Gattung Psilites (Fig. 1070) aus Radoboj, die
Heer. Miocän.
„ .
..
-.
. „
°
v
_f. . ,
',
,.
„ •"
Radoboj. »/»• ociomyzidae durch 3 Sciomyza aus British Columbien, die Helo(Nach Heer.) myzidae durch 2 Heteromyza aus Utah und W y o m i n g und eine
Helomyza im Bernstein, die Cordgluridae durch Scatophaga im Bernstein,
Cordylura von Radoboj und vielleicht durch H e e r s Dipterites (Massal o n g o s Dipterites Angelini v o m Monte Bolca ist völlig unkenntlich) vertreten. Die Anthomyidae liefern 6 Arten von
Anthomgia aus Radoboj, Rott und British Columbien; dieselbe
Gattung nebst Eriphia k o m m t auch im Bernstein vor, sowie
Fig. IOTI.
einige nicht näher bestimmte Genera bei Florissant. Museidae
Dipterites obo- werden aus d e m Tertiär und d e m Bernstein angeführt, ebenso
ra<u*Heer. Mio- y o n Tachiniden Tachina, Echinomya und unbestimmte Genera
cän. Oeningen,
.
.
'
Baden. «/*.
sowie eine Echinomya aus Oeningen. V o n Oestridae k o m m t
(Nach Heer.)
Oestrus im Bernstein und bei Florissant vor; hierher wohl auch
die als Dipterites obovatus bezeichneten Larven aus Oeningen (Fig. 1071).
Die Pipunculiden weisen Pipunculus im Bernstein und ein halbes Dutzend
Inse.ta
Diptera.
Orthorhapha
S(l<
Arten bei Florissant, die Canopiilur eine erloschene Gattung PnHomy!»
(l'iir l<>,-_'/ aus Wyoming und eine von L o e w kurz beschriebene unbenannte
Form aus dem Bernstein auf.
Die paläontologisch weitaus wichtigste
Cvolurhaphen Familie ist die der Syrpliidae.
Zu dic-en rechnet W e v e n b e r g h eine höchst
undeutliche Chcilosia aus Solnhofen, Giebel
eine kleine zweifelhafte Fliege (Remalia) aus
dem englischen Purbeck. Zahlreiche Formen
sind aus dem Tertiär bekannt: Microdon aus
Aix, Pipiza aus Rott, Clwilosia von Wyoming,
Sgrphus (Fig. 1073) von Oeningen, Radoboj,
Fig. 107:;
Fig. 107L'.
Syrphus
invimaRott, Sinigaglia und aus dem Bernstein; Oscia, Poliomyin rccta
tns 'Heer. MioXglota, Chcilosia, Volucella und Criorrhina
im Oligoeän.
Scudd.
cän. Radoboj.
Green River, WyoVi. .Xarh
Bernstein; Rhingia von Aix, Eristalis von
ming. '/i.
Heer.)
Utah, Helophilus und Merodon aus Rheinischer
Braunkohle, Milcsia von Wyoming. Bei Florissant endlich k o m m e n über
3(t Syrphiden aus verschiedenen Gattungen vor, darunter einige von vorzüglicher Erhaltung.
•Ü
2. Division. O r t h o r h a p h a Brauer.
l. Tribus. Brachycera Zetterstedt.
1. Familie. Dolichopodidae. Langbeinfliegen.
Nicht weniger als 68 Arten von Dolichopus, Rhaphium, Porphyrops,
Psilopus, Medeterus und Chrysotils im Bernstein. Dolichopus auch von Sieblo
Wyoming und British Columbien.
2. Familie. Empidae. Tanzfliegen.
Nach W e y e n b e r g h eine Empidia im lithographischen Schiefer von
Solnhofen; ausserdem eine Hasmona im Wealden von England. V o n 12
im Tertiär verbreiteten Gattungen fehlt nur eine
einzige bis jetzt im Bernstein. Die Bernstein-Formen
gehören nach L o e w zu Hemerodromia (3), Tachypeza
(5), Tachgdromia (7), Drepefis (1), Rhamphomyia (21),
Empis (Fig. 1074) (16), Leptopeza (3\ Gloma (3), cfr.
Fig. 1074.
Hilara (2). Die Gattung Empis k o m m t auch in der
Empis Mi Ha Heyd. Miocän.
Rheinischen Braunkohle und bei Aix, Hilarites bei Rott a m Rhein. */i. (Nach
H e vden.i
Aix vor. Von Hybotinen erwähnt L o e w 2 Hybos
und (-ine Brachy Stoma, (Hebel eine Thirza aus dem Bernstein.
•'!. Familie. Cyrtidae.
Eine Acrocera aus Utah.
4. Familie. Therevidae. Stiletfliegen.
Eine Thereva aus der Rheinischen Braunkohle, 3 aus dem Bernstein.
5. Familie. Bombylidae. H u m m e l n .
Corsomyia. Lomatia und Anthrax im Bernstein; letztere auch bei Oeningen
und in der Rheinischen Braunkohle, in dieser ausserdem Anthraeida (Fig. 1075
808
Arthropods. Gliederthiere.
und Phthiria. Bombglius im Bernstein und bei Oeningen. Florissant besitzt
eine grosse Anzahl verschiedener Arten aus dieser Familie, die meisten sind
aber nur in wenigen Exemplaren gefunden.
6. Familie. Nemestrinidae.
Serres citirt eine Xcmestrina aus Aix; ein neues Genus Palembolus
(Fig. 107»;) ist aus Florissant beschrieben, woselbst noch andere Formen
aus dieser oder der Familie der Miduidae vorkommen.
Fig. 1075.
a Anthracida xylotona Germ.
Miocän. Orsberg. 3/a. & Flügel
derselben. (Nach G e r m a r . )
Fig. 1076.
Palembolusflorigerus Scudd. Oligoeän. Florissant, Colorado. a/i.
Hexatoma Oeningensie
Heer. Miocän.Oeningen,
Baden. */»• (Nach
Heer.)
7. Familie. Asilidae. R a u b f l i e g e n .
I m unteren Lias von Northampton, England ein Asilus nach B r o d i e ;
ausserdem bei Solnhofen ein Asilicus nach G e r m a r .
I m Tertiär ist Asilus bei Oeningen, Radoboj, Aix, Rott und im Bernstein gefunden; aus der Section der Dasypogonina sind die erloschene
Gattung Stenocinclis aus W y o m i n g , Holopogon aus d e m Bernstein, Leptogaster
(Fig. 1077) aus Radoboj, Dasypogou aus d e m Bernstein von Ost-Preussen
und Sicilien zu nennen. Diese sowie die folgende Familie sind bei Florissant
reichlich, erstere auch in British Columbien und a m Monte Bolca vertreten.
8. Familie. Leptidae.
Die 2 einzigen fossilen Genera sind Atherix mit 4 und Leptis mit 5 Arten
im Bernstein; eine Leptis auch im Eocän von Wight.
9. Familie. Tabanidae. B r e m s e n .
Selten fossil. Ein Silvius im Bernstein, eine Hexatoma (Fig. 1078) aus
Oeningen. Tabanus bei Rott und Aix, die erloschene Gattung Aemoaipus
bei Le Puy. Ausserdem nach Malfatti eine F o r m im Quartärtuff von
Grone, Italien.
10. Familie. Acanthomeridae.
Ein Arthropeas im Bernstein.
IiiM-rta.
Oipteia.
800
< »rthorhapha.
11. Familie Strafiomyidae. Waffenfliegen.
Die Mehrzahl der hierher gehörigen Formen findet sich bei Aix von
w o G i e b e l die neue Gattung Curtisimgia und H o p e eine Odontomyia
beschreiben. Von Serres werden ausserdem Nrmotelus. Oxyeera und Sargus genannt. Oustalet
beschreibt ein Strafiomys aus Pontary, wovon Larven bei Rott und im Quartär gefunden wurden.
Beris nach G i e b e l im Tertiär. Bei Florissant
Fig. 1079.
Xylnphngus pallidum Heer.
etwa ein halbes Dutzend Arten aus verschiedenen
Oligoeän. Aix, Provence.
3
Gattungen.
/2. (Nach Heer.)
12. Familie. Xylophagidae.
Xylophagus (Fig. 1079), Bolbomyia, Habrosoma. Electra und Chrysothemis
im Bernstein, jedoch alle selten. Xylophagus auch bei Oeningen und Aix.
2. Tribus.
Nematocera Latr. M ü c k e n .
1. Familie. Rhyphidae. P f r i e m e n m ü c k e n .
B r o d i e bildet eine sehr unvollständig erhaltene
-jy.
Fliege aus den englischen Purbeck Schichten als
/
\\y
Rhyphuspriscus ab, für welche Giebel eine besondere
V./'
Gattung errichtet. Dieselbe ist wahrscheinlich eine
Chironomide. I m Bernstein von Ost-Preussen, Sicilien
und im Miocän von Radoboj sind Rhyphus-Arten
nachgewiesen (Fig. 1080).
Fig. 10^0.
Rhyphus maculatus Heer.
Miocän. Radoboj. '/'•
(Nach Heer.)
2. Familie. Tipulidae. S c h n a k e n , B a c h m ü c k e n .
Mehrere Tipuliden werden aus dem Lias und Purbeck von England
angeführt, allein die meisten gehören zu anderen Nematoceren-Familien,
auch Tipularia Teyleri Weyenb. aus Solnhofen erscheint zweifelhaft.
I m Tertiär k o m m t keine andere Dipteren -Familie den Tipuliden an
Formenreichthum gleich, wenn auch andere, wie z. B. die Bibioniden, eine
grössere Anzahl von Individuen geliefert haben.
Viele der Gattungen sind erloschen. V o n den Formen mit kurzen
Tastern zählt L o e w eine grosse Anzahl aus d e m Bernstein auf: Rhamphidia (4), Elephantomyia (3). Cylindrofoma (4),
Trichocera (2\ Erioccra (2\ Erioptera (14), ferner
die ausgestorbenen Gattungen Trichoneura (3),
Calobamon (1), Haploneura (4). Critoneura (2),
Tanymera (4), Tanysphyra (1), Ataracta (8).
Styringomgia (1). Limnobia k o m m t ausser im
Bernstein auch bei Aix, Radoboj, Oeningen
und Rott vor, Erioptera bei Rott und Trichocera auch bei Aix. Ausserdem werden eine
Fi.- I0-O.
Rhipidia
extineta
Unger. Miociin.
Rhipidia (Fig. 1081) von Radoboj, Dieranomgia.
Radoboj. '/>• (Copie.)
und die erloschenen Sippen (yftaromyia. Spiladomyia und Pronophlebia von Utah angeführt. Etwa 15 — 20 Arten mögen
bei Florissant liefen. V o n sonstigen Tipuliden k o m m e n Tipida (li;\ Maero-
Arthropods. Gliederthiere.
810
Chile (1), Dixa (4) und Adetus im Bernstein, die erstgenannte Gattung auch bei
Radoboj, Aix, Krottensee, Sicilien und Utah, sowie Larven bei Sieblos vor.
Ncphrntoma wird aus Aix citirt, Ctenophora und Ptgchoptera sind aus Rott und
Krottensee beschrieben. Die zweite Gruppe ist bei Florissant reichlicher als
die erste vertreten. Nach H . W o o d w a r d k o m m t eine Tipulide im Eocän
von Wight, nach A y m a r d 2 Arten im Oligoeän von Le Puy vor.
3. Familie.
Psychodidae.
I m Bernstein etwa 18 verschiedene Arten aus den Gattungen Psychoda (6),
Phalaenomyia (9), Diplonema (2>, Posthon (1). Die 3 letzten Genera sind ausgestorben.
4. Familie. Chironouiidae. Z u c k m ü c k e n .
V o n diesen zarten Fliegen sind 2 Mncropezn aus d e m Lias von Dobbertin
und aus den Purbeck-Schichten von England abgebildet, 2 andere aus Purbeck
als Chironomus. Auch Corefhriinn pertivax (Fig. 1082) und Cecidomium grundaevum
Westw., sowie Rhyphus prisens (S. 809) aus den englischen Purbeck-Schichten
dürften eher hierher als zu einer anderen Dipteren-Familie gehören.
I m Bernstein sind nachgewiesen Tanypus (7), Chironomus (über 40 Arten),
Ceratopogon (ca. 26), Sendelia. Ausserdem 13 Chironomus (Fig. 1083. 1084)
von Rott, Oeningen, Radoboj, Utah und W y o m i n g ; verschiedene Puppen
von Rott; Ceratopogon von Rott, Aix und im sicilianischen Bernstein.
Zahlreiche, jedoch meist schlecht erhaltene Arten bei Florissant und in
British Columbien.
5. Familie.
Culicidae. S t e c h s c h n a k e n .
Zwei undeutlich erhaltene Reste aus Purbeck
(Tanypus dubius und Culex fossilis Brodie) werden
hierher gerechnet. G i e b e l schlägt für erstere den
Gattungsnamen Asuba vor.
.
u
^x
^ ^
JL
-S^^Ht/
^ | ^.
•
™
y
Im Bernstein sind Mochlonyx und Culex, von Rott
und Utah Culex und Culicites, von Aix und Utah
Corethra nachgewiesen. Bei Florissant wurden nur
Culex Ceyx\eyl Miocän. 2 ~ 3 Ajden
gefunden.
Rott bei Bonn. */i. (Copie). v o n W i g h t .
6. Familie.
Eine Culicide auch im Eocän
Bibionidae. H a a r m ü c k e n .
Alle angeblich mesozoischen F o r m e n sind höchst zweifelhaft. Protomyia
dubia Gein. von Dobbertin ist sicherlich kein Dipter.
Insecta.
Diptera.
Orthorhapha.
SU
Im Tertiär geboren die Bibioniden, namentlich was die Menge der
Individuen anbelangt, zu den gemeinsten Insecten. Die Artenzahl freilich
ist nicht entsprechend gross und sonderbarer Wei.-e fehlen dem Bernstein viele
der anderwärts verbreiteten Sippen. Nach L o e w kämen im Bern-tein
überhaupt nur Dilophns (1), PUria (2V und Seafopse (3) vor. Der von anderen
Autoren aus dem Bernstein eitirte Bihio soll nach L o e w daselbst fehlen.
Itilophus wurde auch bei Rott und Aix, Plecia in grosser Artenzahl (20) bei
Oeningen, Radoboj, Aix, Parschlug, Rott, Corent, Auvergne und Krottensee
nachgewiesen. Noch häufiger (ca. 40
f-S?s.
Arten) ist Bihio an fast sämmtliehen
Fundorten fossiler Insecten. V o n er\
>
loschenen Gattungen sind zu nennen:
Epipleeia von Corent, sowie die in
Fig. 10S7.
Fig. loso.
Simulidium priscum
Plecia similkameena
Europa und Nordamerika verbreiteten
Westw. PurbeckScudd. Miocän? British
Profomyia (10 Arten) und Penthetria (5).
3
Schichten,
England.
Columbien. /a.
G
i. (Copie.)
Florissant hat über 1000 Exemplare
geliefert, die sich auf ca. 15 — 20 Arten vertheilen mögen Die von H e e r
unter den Gattungsnamen Protomyia und Bibiopsis beschriebenen Formen
gehören nach L o e w alle zu Plecia. Dieselben wurden in obiger Aufzählung
ebenso wenig berücksichtigt als einige später veröffentlichte, jedoch nicht
kritisch geprüfte Arten.
7 Familie. Simulidae. K r i e b e l m ü c k e n .
Zwei Arten von Simulium und Simulidium (Fig. 1»>87^ von Purbeck,
England. I m Tertiär wurde Simulium bei Rott und im Bernstein von OstPreussen und Sicilien nachgewiesen.
8 Familie. Myeetophilidae. P i l z m ü c k e n .
Aus den Purbeck-Schichten bildet B r o d i e Arten von Plntyura, Macrocera und Sciophila ab, für welche Giebel die Genera Adonia, Santa und
Thimna vorschlägt. Für eine von W e s t w o o d als Sciophila bestimmte
Form errichtet ( H e b e l die Gattung Thiras.
Im Tertiär stehen die Mycetophiliden nur wenig anderen InsectenFamilien an Formenreichthum nach, doch gehören die meisten Arten zu
noch jetzt existirenden Gattungen. Die Mehr,^
zahl stammt aus dem Bernstein, einige auch
aus anderen Localitäten. I m Bernstein werden
angeführt: Zygoneura (1\ Scinra (2V, Mycetophila (23), Lcja (26). Sciophila (18\ Seiobia
(VA, Platyur« (16\ Maeraccra (6), Heterotricha
(1), Dianepsia (2). Mycetobia (5), Aclada (2\
Diadncidia (1) und Boletophila. Nur 4 der
erwähnten Gattungen, nämlich Scinra ^12\
Mgcetophila (15), Diadncidia (1) und Sciophila
Fig. m*>.
sind auch aus normalen Tertiär-Ablagerungen ^'<*«faarc«a'«^-"«''i.oiigocan.ütah.Vi.
nachgewiesen und zwar die 2 ersten in Europa und Nordamerika, Sciophila
bei Parschlug, Diadncidia a m Green River. Erloschene Gattungen sind:
S12
Arthropoda. Gliederthiere.
Sciobia, Heterotricha. Dianepsia u n d Aclada aus d e m Bernstein u n d Sachalin
(Fig. 108S) aus Utah. Ferner Cordyla Kb) u n d Botetina (1) finden sich bei
Rott, Benehypcza (2\ Trichonta (1) u n d Boletina (1) in British Columbien,
Gnoriste in Utah u n d Aix. Andere, nicht näher bestimmte Gattungen
k o m m e n i m Bernstein von Sicilien, bei Hott, W y o m i n g u n d Florissant (hier
ca. 3o Arten) vor.
'.). Familie. Cecidomyidae. G a l l m ü c k e n .
V o n Anaretinen die Gattung Cumpylomyza (5)
im Bernstein u n d Lithoniyzu (Fig. 1089) aus Utah.
V o n Ceeidmnginu i m Bernstein zahlreiche Arten von
Cecidomyia (18) (mit den Unter - Gattungen Diplosis,
Cecidomyia, Dirhiza, Epidosis, Synapa), ferner das ausFig los».
gestorbene Genus Monodicf'ana, Lasioptera von W y o Lithomyza condita Scudd. n • u n d a u g d e m B e r n s t e i n Cecidomyia von Oeningen,
Ohgocan? Utah. */'•
Rott, Aix und Sicilien.
6. Ordnung. Lepidoptera. Schmetterlinge.*)
Körper cylindrisch, verlängert, deutlich dreitheilig,
Haut zart, lederartig. Antennen lang, fadenförmig, meist
einfach. Mundtheile saugend, die stark verlängerten
Maxillen durch Vereinigung ihrer inneren Oberfläche
einen hohlen Kanal bildend und geeignet, sich wie
eine Uhrfeder zwischen den A n h ä n g e n der Unterlippe
aufzurollen; Mandibeln verkümmert. Pronotum klein,
aber wohl abgegrenzt v o m Thorax, welcher aus 2 ungleichen Abschnitten besteht. Flügel fast gleich, meist
sehr gross, die hinteren zuweilen a m Innenrande leicht
gefaltet; die M e m b r a n derselben beiderseits mit farbigen,
dachziegelartigen Schuppen bedeckt, welche zuweilen
prächtige Zeichnungen bilden. Nervatur einfach; MarginalAder fehlend, Scapular- und Externomedian-Adern vereinigt oder in der Mitte des Flügels so sehr genähert,
*) Literatur (vergl. S. 747), ausserdem:
Boisduval, J. A. Rapport sur une empreinte de lepidoptere trouvee dans les marnes
des environs d'Aix en Provence. (Ann. soc. entom. France, vol. I X tab. 8.
Paris 1840. 8°.)
Butler, A. G. O n fossil butterflies. (Lepid. exot. part X V pl. 48. London 1873. 4°.)
Daudet, H. Description d'une chenille fossile trouvee dans le calcaire d'Aix. (Rev.
mag. zool. "3j vol. IV tab. 17. Paris 1*76. 8°.)
Lrfebvre. A. Observations relatives ä l'empreinte dun lepidoptere fossile. (Ann.
soc. entom. France. [2] vol. IX tab. 3. Paris 1851. 8°.)
Scndder, S. H. Description d'un nouveau papillon fossile trouve ä Aix en Provence.
(Rev. mag. zool. 1871—72. tab. 7. Paris 1872. 8°.)
— Fossil butterflies. Salem 1875. 4°.
Insecta.
Lepid«>|>ter;i
> 1;;
dass sie eine Medianzelle bilden, und fast alle s e c u n d ä r e n
Aeste liefern. ^ u e r - A d e r n fast g a n z , M a s c h e n n e t z vol 1
ständig fehlend. B e i n e sehr schlank.
Metamorphose
vollständig, A n h ä n g e der P u p p e mit d e m Leibe vers c h m o l z e n . L a r v e n r a u p e n form ig, auf d e m L a n d , zuweilen a u c h i m H o l z eingebohrt lebend, die P u p p e n
m e i s t in einer locker g e w o b e n e n H ü l l e ( C o e o n ) eingeschlossen.
Fossile Schmetterlinge gehören zu den seltensten Versteinerungen und
scheinen mit wenig Ausnahmen auf das Tertiär beschränkt. Was aus
paläozoischen Ablagerungen hierher gerechnet wurde, ist ohne Ausnahme
falsch bestimmt. Aus dem lithographischen Schiefer von Solnhofen und
Eichstädt wurden von W e y e n b e r g h zwei Sphingidae ({Sphinx Snelleni u
Pseudosirex Darwini) abgebildet. Bei ersterem ist der spirale Saugrüssel
wohl erhalten, von letzterem dagegen nur ein Flügel ziemlich undeutlich
erhalten. Tineites lithophilus aus dem lithographischen Schiefer ist nach
H e e r und H a g e n ein Termes. Gewisse von Fritsch und H a g e n in
fossilen Blättern aus der oberen Kreide beobachtete Gänge sollen von
Tineiden oder anderen Motten herrühren.
Obwohl Schmetterlinge auch noch im Tertiär äusserst spärlich vorkommen,
so kennt man doch von allen grösseren Gruppen vereinzelte Vertreter. So
sind namentlich unter den «Motten (Microlepidoptera) eine Anzahl Tineiden
im Bernstein nachgewiesen. M e n g e besass 69 Exemplare in seiner Sammlung, darunter eine Raupe und 2 Puppen, dieselben sind aber bis jetzt noch
nicht näher untersucht. Auch Gravenhorst und Presl beschreiben je eine
Tinea aus dem Bernstein. G e r m a r bildet
einen Ypsolophus, H e y d e n Bohrgänge
von Nepticula (Fig. 1090) von Rott ab.
Von verschiedenen Tortricidae besass
M enge aus Bernstein 15 Motten, 7 LarFig. 1090.
ven und 4 Puppen. Die Pyralidae sind Nepticula fossilis Heyd. Miocän. Kott bei
Bonn. '/'• (Copie.)
in einem einzigen Exemplar nachgewiesen,
welches H e e r als Pyralites beschrieb. Von Phalaenidae bildet Heer zwei
Phalaenites aus Radoboj ab und erwähnt eine weitere Art von Aix; auch
Curtis citirt einen Schmetterling von Aix, den er für eine Noctuide hält,
(Hebel beschreibt eine Angerona aus dem Bernstein, auf deren Flügel
zwei Chelifer sitzen. Von Noctuiden sind aus Radoboj, Aix und aus der
Auvergne einige höchst undeutliche Reste unter der Bezeichnung Noctuites
beschrieben. Die Spinner (Bombycidae) sind zahlreicher. Zwei Arten von
Bombyeifes und eine Larvenhülle von Psyche bildet H e e r von Oeningen ab.
Aehnliche Larvenhüllen von Psvchiden kommen auch im Bernstein vorM e n g e besass 15 Exemplare. Eine Lithosia ist im Eocän von Wight;
Bomby.r Cossus und Zygaena sind nach Serres bei Aix nachgewiesen.
Arthropods. Gliederthiere.
814
V o n Nachtschwärmern tSphingidac, erwähnt B e r e n d t eine Sphinx aus d e m
Bernstein, S e r r e s zwei Sesin von Aix. V o n Tagfaltern (Rhopalocera) kennt
m a n etwa ein Dutzend, meist zu aus gestorbenen Gattungen gehörige Arten.
N u r zwei noch jetzt lebende Genera (Pontia u n d Eugonia), sowie Mglnthrites
haben bei Radoboj Ueberreste hinterlassen; Aix liefert Pamphilites, Thaites,
Coliates, Lethites. Neorinopsis u n d Larven von Sntyrifes (Fig. 109L. Nächst
Fig. 1091.
Fatyritcs htcciim Daud. Oligoeän. Aix,
Provence. '/>• (Copie.)
Fig. WM.
Prodryas Pcrscphone Scudd. Oligoeän. Florissant, Colo
rado. '/'•
Aix ist Florissant die reichste Localität mit Prodryas (Fig. 1092), Jupiteria,
Lithopsyche und 1 oder 2 anderen noch unbestimmten Formen. Bei Rott
findet sich Thanatites, im Bernstein Larven von Ljycaenn und endlich sollen
nach Ricci auch bei Sinigaglia fossile Schmetterlinge vorkommen.
7. Ordnung.
Hymenoptera Linne. Immen.*)
K ö r p e r dreitheilig, fast cylindrisch, Hinterleib zuweilen niedergedrückt oder seitlich z u s a m m e n g e d r ü c k t ;
K o p f u n d Hinterleib mit d e m T h o r a x meist durch einen
verengten Hals v e r b u n d e n ; H a u t fast hornig. A n t e n n e n
einfach, fadenförmig. P u n k t a u g e n vorhanden.
Mundtheile leckend oder beissend; Unterlippe stark entwickelt
u n d beträchtlich verlängert, locker von den Maxillen
umhüllt; M a n d i b e l n meist als W a f f e n oder als W e r k z e u g e
ausgebildet, P r o n o t u m klein, meist mit d e m übrigen,
sehr g e d r u n g e n e n T h o r a x , worin der M e s o t h o r a x stark
*) Literatur (vergl. S. 747), ausserdem:
Duisburg, E. von. Zur Bernstein-Fauna. (Schrift d phys.-ökon. Ges. Königsberg.
Bd. IX. Königsberg 1868. 4°.)
Heer, ü. Ueber fossile Ameisen. (Mitth. d. naturf. Ges. Zürich. Bd. I. Zürich 1848. 8°.)
— Fossile Hymenopteren aus Oeningen und Radoboj. Neue Denkschr. d. Schweiz.
naturf. Ges. Bd. X X I I Taf. 1 — 3. Zürich 1867. 4°.)
Malfntti. G. Due piecoli Imenotteri fossile dell' ambra siciliana. (Atti Acad. Line.
Trans, vol. V R o m a 1881. 4°.)
Mayr. G. L. Vorläufige Studien über die Radoboj-Formiciden. fJahrb. d. geol.
Reichsanst Bd XVII Taf. 1. Wien 1867. 8°.)
— Die Ameisen des baltischen Bernsteins. Königsberg 18'i8 4°,
In-i<ta.
Hyineneptcra.
1
überwiegt
v e r - e h m o l z e n . F l ü g e l häutig, - c h m a l : die
v o r d e r e n viel gros.-«er al- die hinteren
zuweilen e i n m a l
der h ä n g e n a c h gefaltet; beide mit w e n i g u n d ziemlich
entfernten A d e r n , w e l c h e d e n A u s s e n r a n d des Flügels
oft nicht erreichen u n d über der Mitte mei.-l d u r c h Q u e r A d e r n v e r b u n d e n sind, so dass sie grosse pol v p ö n a l e
Zellen bilden. Z u w e i l e n sind alle A d e r n v e r k ü m m e r t .
M a s c h e n n e t z fehlt. Beine sehr schlank. A b d o m e n häufig
mit e i n e m g e z a h n t e n n a d e i f ö r m i g e n Stachel oder einer
Legröhre. M e t a m o r p h o s e vollständig. Die A n h ä n g e der
P u p p e frei. L a r v e n r a u p e n - oder m a d e n a r t i g , auf d e m
L a n d oder in (J allen oder parasitisch in d e n L a r v e n
anderer Insecten lebend; P u p p e n meist von einem dichten
seidenen C o c o n umhüllt. Diese Insecten bieten durch ihr
e i g e n t ü m l i c h e s , h o c h entwickeltes sociales Z u s a m m e n leben b e s o n d e r e s Interesse.
Die Zahl der aus vortertiären Ablagerungen
stammenden Hymenopteren ist eine so geringe, dass
dieselben am besten gemeinsam betrachtet werden.
Die älteste Form, eine Ameise,findetsich im unteren
Fig. 1093.
Lias von Schambelen im Aargau und wurde von
Palaeomyrmcx prodromus
H e e r als Palaeomyrmcx prodromus (Fig. 1093) ab-Heer. Lias. Schambelen,
Aargau. tNach Heer.)
gebildet. Aus dem lithographischen Schiefer von
Bayern werden s — lo Hymenopteren beschrieben, deren schlechter Erhaltungszustand jedoch kaum eine sichere Bestimmung der Ordnung gestattet. Hierher gehören die
beiden Arten von Apiaria, welche
G e r m a r und W e y e n b e r g h
abbilden; A s s m a n n hält allerdings nur Apiaria antiqua für
einen Sirex. Ap. lapidea dagegen
für einen Käfer (Carabicina decipiens Genn.). Belostomum elongatum (Fig. 1094) und Sphinx
Schrocteri werden von Assm a n n als Holzwespen gedeutet.
Bombus conservatus Weyenb. und
Anomalon palaeon Weyenb. sind
zu undeutlich, u m generisch
bestimmt zu werden. Aus den
Purbeck-Schichten von England
Fig. WM.
sind 2 Ameisen . Eormicium BrodiaBelostomum rlongatum Germ.
Lithographischer S<'hit
iVr. Eichstatt, Bavern. Vi nat. Gr.
(Fig. 1<»;»5) und Mgrmecium Heeri')
sn;
Arthropoda. Gliederthiere.
von W e s t w o o d abgebildet. Fric beschreibt Eier von Nematus aus der
Bömischen Kreide.
Im Tertiär sind nachstehende Familien nachgewiesen:
l. Tribus. Terebrantia Latr. W e s p e n .
1. Familie. Tenthredinidae. Blattwespen.
Im Bernstein Tenthredo, Cephiis. Empligtus und Larven von Cimbex, Lyda
und fjophgrus sehr selten. Von Aix werden Tenthredo, Pteromus und Cryptus,
von Oeningen Cephites i Fig. 1096) und Tenthredo angegeben. Bei Florissant
wurden circa 70 Exemplare von mindestens 20 Arten gefunden.
Fig. 1095.
Formicium Brodiei
Westw. PurbeckSchichten, England.
'/». (Nach W e s t w ood.)
Fig. 1096.
Fig. 1097.
Ceph ites fragilis H eer.
Urocerites speetabilis Heer.
Miocän. Oeningen,
Miocän. Radoboj. '/'• (Nach
Baden. 2/i. (Nach
Heer.)
Heer.)
Fig. 1098.
Chalcites debilis
Heer. Oligoeän. Aix,
Provence. 6/s(Nach Heer.)
2. Familie. Uroceridae. H o l z w e s p e n .
Nur durch Urocerites speetabilis (Fig. 1097) aus Radoboj und eine unbeschriebene Art aus Florissant vertreten.
3. Familie. Cynipidae. Gallwespen.
Im Bernstein Diplolepis, Cynips; in der Braunkohle von Salzhausen
Bohrgänge von Cynips oder Pteromalus in Wallnussblättern. Die Familie
ist sehr häufig bei Florissant, woselbst auch 2 oder 3 Gallen gefunden wurden.
4. Familie. Pteromalidae.
Ziemlich verbreitet im Bernstein; M e n g e erwähnt 48 Exemplare in
seiner Sammlung. H e e r citirt Pteromalinites aus Oeningen und auch
Florissant besitzt einige Formen aus dieser Familie.
5. Familie. Chalcididae.
Nur ein Chalcites (Fig. 1098) aus Aix und ein Decatoma aus Wyoming;
bei Florissant 4 oder 5 Arten in circa 20 Exemplaren.
6. Familie. Proctrupidae.
Von diesen winzigen Insecten kennt m a n fossile Reste nur aus dem Bernstein und zwar von Ceraphron, Psilus und Myrmar (Fig. 1099); die letzte
Gattung auch in Sicilien.
7. Familie. Braeonidae.
Zwei Arten von Bracon aus Sieblos und Wyoming; die erloschene
Gattung Cnlyptites (Fig. 1100) von British Columbien. Bracon soll auch bei
Aix, im Bernstein und British Columbien vorkommen; ebenso Chelonus im
Bernstein und Agathis bei Aix. Zahlreiche Exemplare aus dieser Familie
bei Florissant.
Insecta. Hymenoptera.
H. Familie
Iehneuraonidae
SIT
Schlupfwespen.
Schlupfwespen sind ziemlich häufig im Tertiär, obwohl bis jetzt nur
zum kleinsten Theil näher beschrieben. Die meisten wurden unter den
Gattungsnamen Pimpla und Ichneumon
zusaminengefasst und zwar sind von
Pimpla 7 Arten bei Aix, Radoboj, aus
dem Bernstein und British Columbien;
von Ichneumon 4 von Oeningen, Aix,
Radoboj und Utah bekannt. Ein
Ichneumonifes (Fig. 1101) von Oeningen
und Radoboj wird von H e e r mit
Fig. IOOÜ.
Fig. 1100.
i
' 'al>i]itites antcdiluviTragus verglichen. Acoenites und Hemi-.Vy rmar D uisb u rgMein
Bernstein. Ost-Preussen.
anum Scudd. Mioteles k o m m e n bei Radoboj, Anomalon 6/i. (N'aeh D u i s b u r g . ) cän? British Columund Cryptus bei Oeningen und Aix,
bien. *'i.
letzterer auch im Bernstein vor; Ophion bei Aix, Campoplex im Quartär von
Pianico in Italien. Bei Florissant ist diese Familie durch hunderte von
Exemplaren aus zahlreichen Arten und Gattungen vertreten.
9. Familie. Evaniidae.
Evania im Bernstein.
2. Tribus. Aculeata.
1. Familie. Formicidae. A m e i s e n .
Wie bereits S. 815 gezeigt, erscheinen die ältesten fossilen Ameisen
bereits im Lias, allein sie erlangen erst im Tertiär eine so grosse Verbreitung,
dass sich keine andere Insectenfamilie mit ihnen an Arten- und Individuenzahl messen kann. Bei Florissant gehört etwa ein Viertheil aller Insecten
zu den Ameisen, von denen mehr als 4000 Exemplare bereits gefunden sein
mögen. M a y r hat circa 1500 Exemplare aus Ost-Preussischem Bernstein
%
-
Fig. 1101.
lehnt mnanites bclhis Heer. Miociin. Oeningen, Baden. 6/a(Nach Heer.)
Fig. 1102.
Stigmomyrmex robustus Mayr.
Bernstein. Ost-Preussen. 10/i.
(Nach Mayr.)
Fig. 1103.
Prionomyrmex longiceps MayT.
Bernstein. Ost-Preussen. -i.
(Nach Mayr.)
untersucht und nicht weniger als 49 Arten aus 23 Gattungen unterschieden.
I m Ganzen sind über 170 fossile Ameisen-Arten aus verschiedenen Tertiärablagerungen, namentlich aus Bernstein und Radoboj beschrieben worden,
die sich auf etwa 34 Gattungen vertheilen. Die grössere Menge der Arten
SIS
Arthropoda. Gliederthiere.
gehört zu den Formicidae s. str.. die grössere Zahl der Genera dagegen zu den
Mynnicidae. Von letzteren findet M a v r .*> ausgestorbene Gattungen
(Stignwmyrmex (Fig. 1102"), Enneamerus, Lampromgrmex) im Bernstein;
H e e r beschreibt 4 Arten aus Radoboj als neue Gattung Attopsis.
welche jedoch nach M a v r mit dem später aufgestellten recenten Genus
Catuulacits zusammenfallen soll. Ein Myrmieium aus Spitzbergen wird von
H e e r abgebildet. Im Bernstein k o m m e n ferner vor: Aphnenognster (2). Mucromischa (4\ Myriuica (2), Lcjrtothorax (1), Monomoriinn (1), Pheidologeton (1)
ISVHM (3\ Von Aphaenogaster gibt es ausserdem 4 fossile Arten von Oeningen,
Radoboj und British Columbien; von Mgrmicn etwa 12 aus Oeningen,
Radoboj, Parschlug, Krottensee und der Insel Wight; von Lepfofhorax 1 aus
Radoboj, von Pheidologeton 2 von Schossnitz und Krottensee. Die Gattungen
CrCmatogaster, Pheidole und Solenopsis sind aus Radoboj, Ljeptatiu aus sicil
nischem Bernstein nachgewiesen. Von Poneriden gehören 27 fossile Arten
zu 7 grösstentheils erloschenen Gattungen, so Bradoponera und Prionomgrmex
(Fig. 1103) aus dem Bernstein, fmhoffia (2) aus Oeningen und Poneropsis (12)
aus Radoboj und Oeningen. Ausserdem liefert der Bernstein Ponera, Eetntomma und Anomma. Ponera k o m m t auch bei Radoboj, Oeningen und Parschlug vor. Ueber 100 Arten von Formicidae im engeren Sinn sind beschrieben, darunter jedoch nur die 3 ausgestorbenen
Gattungen Lonchomyrmex (Fig. 1104) aus Radoboj
und Schossnitz, Gesomyrmex und Rhopalomyrmex aus
dem Bernstein. In letzterem sind ferner vertreten
Camponotus (mit 3 Arten), Oecophylla (1), Prenolepis (2),
Plagiolepis (5), Lasius (4), Formica (13), Hypoclinea (8),
LonchomyZexFreyeHHeer.
Polyrhachis (1). Tapinoma im Bernstein von Sicilien.
Miocän. Kadoboj. »/i.
Von den genannten Gattungen k o m m t Camponotus
(Nach Mayr.)
a u c h b e i R a d 0 boj, Oeningen, auf der Insel Wight
und in Utah vor; Oecophylla bei Radoboj und Kutschlin, Lasius (11 Arten)
bei Radoboj, Schossnitz und Wyoming, Hypoclinea (5) von Radoboj, Kutschlin
und British Columbia, und Formica mit 34 Arten aus Radoboj, Oeningen
und anderen Localitäten von Europa und British Columbien; Liometopum
endlich ist aus Radoboj und Utah bekannt.
2. Familie. Chrysidae. G o l d w e s p e n .
Eine Chrysis im Bernstein, ein Cleptes im Pleistocän von Jütland, sowie
eine Form aus Florissant, welche den Metallglanz a m Hinterleib noch
erkennen lässt.
3. Familie. Mutillidae.
Nach M e n g e im Bernstein.
4. Familie. Scoliadae.
Eine Seolia (Fig. 1105) aus Oeningen. Auch bei Florissant.
5. Familie. Pompilidae.
Pompilus (Fig. 1106) bei Oeningen, Pepsis im Bernstein.
Formen bei Florissant.
Mehrere
Insecta
Hvmenoptera.
Sil»
• i. Familie Sphegidae.
H e e r beschreibt eine Sphex (Fig. 1107 von Radoboj und 2 Ammophibi
von Oeningen; letztere nebst einigen anderen Gattungen auch bei Florissant.
I m Bernstein nach M e n g e etwa »;•.» Arten aus der Unterfamilie der Crabonidae und 2.'» andere Formen.
Cto*c
Fig. 1105.
Scolia Saussureana Heer. Mio
cän. Oeningen, Baden. '/'•
(Nach Heer.)
Fig. 1100.
Pompilus induratus Heer.
Miocän. Oeningen, Baden.
2
/i. (Nach Heer.)
Fig. 1107.
Sphex gigantea Heer. Miocän.
Radoboj. lj\. (Naoh Heer.)
7. Familie. Vespidae. W e s p e n .
Die Gattung Vespa (Fig. 1108) ist von Radoboj, Parschlug, Aix, M o u d o n
und aus d e m Bernstein bekannt; Polistes von Oeningen, Aix, Chaumerac und
Florissant. I m Bernstein nur 3 Arten dieser Familie, bei Florissant dagegen
eine namhafte Anzahl Species aus verschiedenen Gattungen.
8. Familie. Apidae. B i e n e n .
Bienen waren im Tertiär ziemlich verbreitet. Die Andraenidae sind freilich im Bernstein nur durch die seltene Dasypoda und bei Florissant durch
eine verwandte Gattung
vertreten; dagegen sind
die Apidae s. str. u m so
zahlreicher. Anthophorites, Anthophora und Bombus finden sich bei Oeningen, Radoboj, Corent,
Rott, Krottensee und im
Fig. 1109.
^Fig. 1108.
Bernstein; Bombusoides
Vespa crabroni/ormis Heer. Xylocopa senilis Heer. Miocän.
im Bernstein, Apis und Miocän. Radoboj. '/>• (Nach Oeningen, Baden. '/>• (Nach
Heer.)
Heer.)
Osmia im Bernstein, bei
Oeningen, Rott, Orsberg; Xylocopa (Fig. 1109) bei Oeningen, Trigona im
Bernstein. Einige, in der Regel nur durch 1 — 2 , meist schlecht erhaltene
Exemplare vertretene Arten bei Florissant.
Zeitliche Verbreitung und Stammesgeschichte der Insecten.
D a s erste allgemeine W e r k über fossile Insecten ist M a r c e l d e
S e r r e s s Geognosie des terrains tertiaires. D a s vierte B u c h dieses
Werkes handelt lediglich v o n Insecten und schliesst mit einem »Tableau
7<i«il
n,m,Ihnpli APT Pftlnpmitolofie. T
Abth.
:>.)
S20
Arthropods. Gliederthiere.
generale, worin 102 Gattungen mit 219 Arten aufgezählt werden. Es
sind darin nahezu 80 Genera von Aix angeführt und wenn dieser
über die Insecten von Aix handelnde Abschnitt nicht früher selbstständig veröffentlicht worden wäre, so würde die Publication der
Serres sehen Liste gleichzeitig mit einer anderen unabhängigen, ca.
47 Arten enthaltenden Zusammenstellung der Insecten von Aix durch
Curtis zusammengefallen sein. Das Jahr 1829 bezeichnet demnach
den Ausgangspunkt unserer Kenntniss fossiler Insecten I m folgenden
Jahre erschien Berendt's erste Notiz über die Bernstein-Insecten
seiner Sammlung, welcher im Verlaufe von 25 Jahren mehrere sorgfältig bearbeitete Monographieen einzelner Gruppen folgten. Mittlerweile hatten G e r m a r und G o l d e n b e r g fossile Insecten in der
Steinkohlenformation, B r o d i e , W e s t w o o d und G e r m a r solche in
mesozoischen Ablagerungen nachgewiesen. Die Kenntniss der tertiären
Insecten wurde in erster Linie durch H e e r , dann durch H e y d e n ,
C h a r p e n t i e r und U n g e r gefördert. Seitdem haben sich die Abhandlungen über fossile Insecten beständig vermehrt; in Europa
wurden die merkwürdigen Gattungen Eugereon, Protophasma und Palaeoblattina, in Nordamerika eine grosse Menge carbonischer und tertiärer
Insecten entdeckt.
B r o n n schätzte im Jahre 1856 die Zahl der fossilen Insecten
auf ungefähr 1800 Arten (7 paläozoische, 126 mesozoische, 1682 tertiäre),
G i e b e l auf nahezu 2000 (21 paläozoische, 231 mesozoische, 1744
tertiäre). Gegenwärtig dürften ca. 2600 Species beschrieben oder doch
mit vollständigen N a m e n versehen sein — 155 paläozoische, 475 mesozoische und 1972 tertiäre — und diese Zahl würde beträchtlich vergrössert werden müssen, wenn bei der Schätzung, insbesondere der
tertiären, auch die nur generisch erwähnten Formen mit berücksichtigt
wären, wie dies von B r o n n und Giebel geschehen. V o n der nächsten Zukunft sind wichtige Beiträge über die Steinkohlen-Insecten
von Commentry, Allier, sowie eine Monographie der überaus reichen
oligoeänen Hexapoden-Fauna von Florissant, Colorado, zu erwarten.
D a übrigens bis jetzt fast alle fossilen Insecten in Europa oder Nordamerika gefunden wurden, so lässt sich k a u m eine Vermuthung aufstellen , was etwa andere Continente noch liefern werden.
Das älteste bekannte Insect ist Palaeoblattina Douvillei Brongt. aus
d e m mittleren Silur von Jurques in Calvados; ein Flügel, welcher eine
genauere Bestimmung nicht gestattet. Derselbe findet sich in tieferen
Schichten als die Reste der ältesten, erst im oberen Silur erscheinenden
Arachnoideen oder als die der im unteren Devon zuerst beobachteten
Myriopoden. Näehstdem folgen einige ober-devonische Insecten
Zeitliehe Verbreitung und M.unme.-wex-hiehte der Insecten.
sj\
aus Nordamerika. In grösserer Zahl und Mannigfaltigkeit treten
Hcxapoda in der productiven S t e i n k o h l e n f o r m a t i o n auf und
zwar stehen hier die Localitäten Commentry, Allier und Mazon Creek,
Illinois, obenan. Andere Fundstellen für carhonische Insecten sind
Saarbrücken, Wettin-Löbejün bei Halle, Manebach in Thüringen, die
belgischen und britischen Steinkohlen-Reviere in Europa: Neu-Schottland und Pennsylvanien in Nordamerika.
Das p e r m i s c h e System liefert (namentlich im Rothliegenden
von Weissig in Sachsen, Stockheim in Bayern und Lebach bei
Saarbrücken) zwar nur wenige, aber zum Theil hochinteressante
Formen, wie z. B. Eugereon. Aus der Trias beschreibt H e e r einige
Orthoptera aus verschiedenen Localitäten, sowie 2 Käfer aus Vaduz in
Liechtenstein, zu denen noch etwa 20, erst neuerdings entdeckte, fast
alle zu den Schaben gehörige Formen aus dem Süd Park von Colorado kommen. Im u n t e r e n Lias von Schambelen im Aargau, sowie
im Lias von Gloucestershire in England liegt eine ziemlich reiche
Insecten-Fauna begraben, wozu noch eine Anzahl Formen aus dem
Lias von Dobbertin und vereinzelte Funde aus Franken kommen.
Die Stonesfield-Schiefer (Dogger) enthalten nur wenige Insecten; reiche
Fundstätten dagegen sind die P u r b e c k - S c h i c h t e n im südlichen
England und vor allem der lithographische Schiefer des oberen Jura
von Bayern, namentlich bei Eichstätt, Solnhofen und Kelheim. Sehr
spärlich sind Insecten-Reste aus der Kreide (die meisten aus Böhmen),
dagegen werden sie überaus häufig im Tertiär.
Die Insel Wight und die Phosphorite des Quercy liefern einige
eoeäne, meist noch nicht näher beschriebene Formen, dagegen zeichnen sich von o l i g o c ä n e n Ablagerungen die Süsswasser - Mergel
von Aix (Provence), von Florissant (Colorado), v o m Green River
in Nordamerika und vor allem der baltische Bernstein durch einen
erstaunlichen Reichthum an fossilen Insecten aus. K a u m weniger
reich sind die m i o e ä n e n Localitäten Oeningen, Radoboj, Parschlug,
Rott u. a.
I m Pleistocän sind namentlich die interglacialen Thone der
Schweiz, die Torfmoore von Nordfrankreich und England, die Braunkohlen von Hösbach als Fundstätten von Insecten zu erwähnen.
Die Beziehungen zwischen der carbonischen Insecten-Fauna Europa s
und Nordamerika^ erweisen sich keineswegs als so innig, wie bei den
Arachnoideen und Myriopoden. Die Hauptmasse der carbonischen Insecten gehört allerdings zu den Palaeoblattariae. allein unter diesen ist
die Unter-Familie der Mglacridae mit 5 Gattungen ganz auf Nordamerika
beschränkt; von S Gattungen einer anderen Unter-Familie sind nur die
55*
822
Arthropoda. Cdiederthiere.
4 formenreichsten beiden Continenten gemeinsam, die Arten jedoch alle
verschieden. Bei den übrigen paläozoischen Familien tritt die Differenz
noch greller zu Tage, indem darin nur selten Gattungen vorkommen,
welche in Europa und Nordamerika zugleich existirten; ja sehr häufig
ist eine ganze Gruppe von Formen in d e m einen Gebiet reichlich entwickelt, im anderen dagegen vollständig abwesend oder durch eine
ganz verschiedene ersetzt. W i e weit diese Thatsachen Geltung behalten,
wenn einmal die reiche Carbon-Fauna von Commentry veröffentlicht
sein wird, lässt sich vorläufig noch nicht mit Sicherheit sagen, doch
glaubt B r o n g n i a r t unter den Commentry-Insecten nur wenig amerikanische Typen zu erkennen.*) Immerhin erregt aber das Auftreten von
so auffallenden Gattungen, wie Titanophasma und Megathentonuim, sowie
fast sämmtlicher Familien, besonderes Interesse.
Die Kenntniss der paläozoischen Insecten reicht nur auf ein halbes
Jahrhundert zurück. I m Jahr 1833 wurde ein Flügel von Lithosiulis
Brongniarti aus Coalbrookdale in Yorkshire durch Herrn A u d o u i n
der französischen Akademie vorgelegt. Er hielt denselben für den
Ueberrest eines Netzflüglers aus der Verwandtschaft von Corydalis und
Mantispa. Aehnliche Vorkommnisse wurden in der Folge von anderen
Autoren bald als Neuroptera, bald als Orthoptera gedeutet und da vor
den Goldenberg'schen Entdeckungen k a u m ein Dutzend paläozoischer
Insecten bekannt war, so fehlten in der That ausreichende Anhaltspunkte zur genaueren Bestimmung dieser dürftigen Reste. Seitdem
haben sich jedoch die Funde aus carbonischen und z u m Theil aus
noch ältereren Ablagerungen beträchtlich vermehrt und einzelne Entdeckungen , wie die der Gattungen Eugereon und Protophasma haben
wichtige Aufschlüsse über die Natur der paläozoischen Insecten geboten. Eugereon besass nach D o h r n vier gleichartige, grosse, häutige,
nach Art der Libellen netzförmig geäderte Flügel, während die verlängerten Mundtheile einen den jetzigen Hemipteren ähnlichen Rüssel
bildeten; auch Protophasma vereinigt nach den Untersuchungen
Brongniart's mit typischen Neuropterenflügeln einen Leib, welcher
in seinen wichtigsten Merkmalen an den Orthopteren-Tribus der Phasmiden, erinnert. Diese beiden Collectivtypen liefern den Schlüssel zur
richtigen Deutung der paläozoischen Insecten und beweisen, dass die.
*) Herr Brongniart hat mir im Manuscript eine Skizze seiner Classification
der paläozoischen Insecten geschickt, welche sich hauptsächlich auf die Funde von
Commentry stützt und im April 1885 an der Sorbonne verlesen wurde- da dieselbe
jedoch nur Namen, und zwar grösstentheils neue, enthält, so konnte davon nur ein
beschränkter Gebrauch gemacht werden. Brongniart unterscheidet 5 Ordnungen,
15 Familien und 54 Gattungen, abgesehen von den Schaben. Von diesen finden
sich allein bei Commentry 88 Gattungen mit mindestens 59 Arten.
S. H. Scuddcr
Zeitliche Verbreitung und Staintnesgeschichte der In» < ten.
S2o
seilten sich nicht einfach unter die verschiedenen, noch jetzt exis
<lon Ordnungen einreihen lassen, sondern vielmehr eine eigene Gruppe
von ausgestorbenen Sannnelformen bilden, welche sich von allen heutigen
Insecten mehr durch den Mangel einer bestimmten Differenzirung, als
durch den Besitz charakteristischer Ordnungsmerkmale auszeichnen.
Selbst in solchen Fällen, wo sich gewisse paläozoische Formen nach
ihrem ganzen Habitus als die unmittelbaren Vorläufer noch jetzt lebender Ordnungen erweisen, schliessen sie sich doch durch einzelne funda.
mentale Kennzeichen enger an ihre übrigen Zeitgenossen, als an ihre
nächst verwandten, erst in späteren Perioden erscheinende Nachfolger an. Für die paläozoischen Ur-Schaben z. B., deren fast vollständige Uebereinstimmung mit den recenten Schaben von manchen
Autoren besonders betont wurde, lässt sich bei genauerer Prüfung der
Nachweis führen, dass ihre Vorderflügel allein in drei wichtigen Merkmalen von den jetzigen Schaben abweichen, dass aber allerdings einige
triasische Formen aus Colorado die Verbindung zwischen den paläozoischen und modernen Typen herstellen. D a nun schon im Lias,
und jedenfalls schon im oberen Jura, sämmtliche noch jetzt existirende
Ordnungen der Insecten, vollständig ausgebildet und in ansehnlicher
Menge entwickelt waren, so lässt sich vermuthen, dass in der Trias
die Mittelformen begraben liegen, welche uns über den Verlauf der
Differenzirung von den alten Paläodictyopteren zu den jetzigen grösseren
Insecten - Gruppen unterrichten.
Es ist wohl kaum zweifelhaft, dass die modernen Schaben
von den paläozoischen abstammen und wahrscheinlich stellen die
Mantiden einen Seitenzweig desselben Stammes dar, da sie den
gleichen charakteristischen Eindruck auf der Haupt-Anal-Ader des
Vorderflügels besitzen. Die paläozoischen Protophasmiden sind offenbar die Ahnen der heutigen Phasmiden, obwohl ihre Flügel und
namentlich die vorderen nur wenige gemeinschaftliche Merkmale
besitzen. Die Heuschrecken dürften von den Protophasmiden. die
Eintagsfliegen von den Palephemeriden, die heutigen Schlammfliegen
(SialidaeJ von den Hemeristinen, die Homoptera von Fulgorina, die
lleieroptera von Phthanocoris abstammen. Viel schwieriger dagegen
wird die Entscheidung, für welche spätere Formen Eugereon oder
die 4 Neuropteroiden - Familien der Homothetidae, Palaeopterina, Xenoneuridae und Gerarina den Ausgangspunkt bilden. Dieselben scheinen
ebensoviel Beziehungen zu den Perlinen und Termiten bei den
Pseudoneuroptera als zu den Sialina, Hemcrohina Panorpina und
Trichoptera unter den eigentlichen Neuropteren zu besitzen; gleichzeitig stehen sie einander näher, als Fulgorina und Phthanocoris, und
s24
Arthropoda. (irliederthicre.
führen darum zur Vermuthung, es sei sowohl die Spaltung der
Ifomoptcra und Hcteroptera, als auch die der Orthoptera und Neuroptera von älterem D a t u m , als jene der Neuroptera rcra und Pseudoneuroptera. Die Trennung der beiden letzteren als besondere Ordnungen
muss darum aus paläontologischen Gründen wenigstens so lange bekämpft werden, als die Hemiptera eine selbstständige Ordnung bilden.
Nachdem in dieser Weise die wahrscheinlichen genetischen Beziehungen
der paläozoischen und späteren Insecten dargelegt wurden, kann m a n
für die ersteren wenigstens die Umrisse oder so zu sagen, die Vorbedingungen gewisser Organisationsverhältnisse bestimmen, aus denen
sich später die charakteristischen Eigenthümlichkeiten der verschiedenen
modernen Ordnungen consolidirten. In diesem Sinne sind die Gruppen
der Orthopteroiden, Neuropteroiden und Hemipteroiden bei den Palaeodictyoptera aufgefasst. W i e im speciellen Theil gezeigt wurde, sind
fast alle noch jetzt existirenden Hauptgruppen der JJeterometabola
unter den paläozoischen Insecten vertreten, und zwar haben dieselben, etwa mit A u s n a h m e von Phthanocoris, gleichartige Veränderungen erlitten. Während nämlich bei den paläozoischen Typen
die vorderen und hinteren Flügel fast durchwegs gleich gross
und auch von derselben häutigen und durchsichtigen Beschaffenheit
sind, werden bei ihren N a c h k o m m e n die Vorderflügel nicht nur
in der Regel kleiner als die hinteren, sondern erhalten auch eine
derbere, zuweilen lederartige Structur und dickere, gedrängter stehende
Adern.
Die Käfer, sowie die Gruppe der Metabola wurden bisher noch
nicht erwähnt. W a s die letzteren betrifft, so ist zu erinnern, dass
die Vorderflügel sowohl durch ihre häutige Beschaffenheit, als auch
durch ihre Nervatur den Hinterflügeln (wenn solche überhaupt vorhanden) gleichen. Sie haben somit in höherem Masse die Merkmale
der paläozoischen Insecten bewahrt, als die modernen Heterometdbola,
etwa mit A u s n a h m e der Neuroptera. Es erscheint darum wahrscheinlich, dass Metabola und Neuroptera gemeinsam von jenen Paleodictyoptera
abstammen, deren dunkle Beziehungen zu den Pseudoneuroptera und
Neuroptera s. str. oben hervorgehoben wurden. Bei den Käfern verhält sich die Sache anders. Sie fehlen noch in paläozoischen
Ablagerungen,*) erscheinen aber schon in der Trias und im Rhät mit
vollkommen typisch entwickelten Flügeldeckeln. Obwohl n u n bis jetzt
keine paläozoischen Insecten mit Käferflügeln gefunden wurden, so
gestatten doch Bohrgänge im Holz, welche solchen von Holzkäfern
täuschend ähnlich sehen, die Vermuthung, es habe bereits in der
•) Yergl. jedoch die Note S. 764.
Zeitliche Verbreitung u n d Staiurne.-geschichte der Insecten
S'J'y
Steinkohlenformation Ahnen der Goleopteren gegeben, die zeitlebens
im Holz eingebohrt exLtirten und dadurch vielleicht auch der Einbettung in Erdschichten entgingen.
Die Entwicklungsgeschichte der Insecten, wie sie sich aus paläontologischen Thatsachen ergibt, führt keineswegs auf fusslose lle.mpoda
zurück, wie fast allgemein von Biologen angenommen wurde, welche
auf rein speculativem Boden und lediglich auf Grund ihrer Untersuchungen an lebendem Material sich mit dieser Frage beschäftigt
haben. Die ältesten Insecten — Palaeodictyoptera — waren vielmehr
Collectivtypen mit vier gleichmässig entwickelten Flügeln, deren häutige
Membran eine ziemlich einfache Nervatur aufwies. Ihre Metamorphose
war unvollständig; die Jungen verliessen die Eihülle zwar flügellos,
aber bereits in der Gestalt der Eltern und bedurften zur Erlangung
ihrer Flugorgane keine längere Ruheperiode. Die Palaeodictyopteren
erschienen vermuthlich gleichzeitig mit den ersten Landpflanzen, jedenfalls schon im mittleren Silur, und dauerten als eine ziemlich einförmige
Gruppe fort bis zum Schluss des paläozoischen Zeitalters. Gewisse
xVnzeichen einer beginnenden Differenzirung sind bei denselben unverkennbar, beschränken sich aber meist auf solche Merkmale, welche in
späteren Perioden nur einzelnen Familien oder einer beschränkten Anzahl von Familien zukommen, wie z. B. der ungemein lange und dünne
Körper der Protophasmiden oder die vom übrigen Vorderflügel durch
eine tiefe Furche getrennte Anal-Area der Palaeoblattarien
Zuweilen
allerdings sind auch Ordnungsmerkmale angedeutet, wie z. B. in der
Verdickung der Basis an den Vorderflügeln von Phthanocoris. Wahrscheinlich wurden einige dauernd in Holz eingebohrte Formen (?die
Ahnen der Käfer) durch diese Lebensweise zur Erhärtung ihrer Vorderflügel und dadurch zur Anbahnung grösserer Veränderungen ihrer
Organisation veranlasst. Die meisten paläozoischen Insecten zeichnen
sich durch ansehnliche Grösse, kräftigen Körper und breite Flügel
aus. In der Ruhe lagen ihre Flügel übereinander gesehlagen auf dem
Hinterleib, eine Gewohnheit, welche nur wrenige ihrer Nachkommen
(die meisten Libellen und Schmetterlinge) abgelegt haben.
Mit Beginn des mesozoischen Zeitalters erfolgte bei den Insecten
die durchgreifendste Veränderung, welche überhaupt in dieser Classe vor
sich ging. Fast bei sämmtlichen Ordnungen der Heterometabolafindetm a n
die vorderen und hinteren Flügel bereits stark differenzirt; die letzteren
sind grösser geworden und namentlich die Anal-Area stärker ausgedehnt,
hei den ersteren hat die häutige Membran mehr oder weniger pergamentoder hornartige Beschaffenheit angenommen, oder ist wenigstens durch
eine Vermehrung und Verdickung der Nerven verdichtet. Gleichzeitig
*2ö
Arthropoda. (iliederthiere.
erlangten die verschiedenen Gruppen eigenthümliche Structurverhältnisse,
so z. B. die Schaben durch den abweichenden Verlauf und Verschmelzung gewisser Nerven der Vorderflügel ihr auffälligstes, in der Verschiedenheit der Vorder- und Hinterflügel beruhendes Merkmal. M a n
findet in der That in der Trias verschiedene Schabenarten, welche
geradezu die Kluft zwischen den paläozoischen Palaeoblattarien und
den modernen Schaben überbrücken; es gibt nämlich einige, deren
durchsichtige häutige Vorderflügel getrennte Mediastinal- und ScapularNerven besitzen und bei denen die Analnerven a m Flügelrand endigen;
diesen stehen andere a m nächsten, bei denen die Vorderflügel schon
etwas undurchsichtig geworden sind und bei denen die Mediastinalund Scapular-Adern bereits verschmelzen, während die Anal-Adern
noch wie bei den ersteren verlaufen; bei einer dritten Gruppe sind
die Vorderflügel noch dicker geworden, die übrigen Merkmale jedoch
wrenig verändert; die letzte Gruppe endlich besitzt hornige oder lederartige Vorderflügel mit verschmolzenen Mediastinal- und Scapular-Adern
und mit Analnerven, welche nach der Analfurche auslaufen. Durch
ähnliche schrittweise Veränderungen wurden die indifferenten Palaeodictyoptera allmälig in echte Orthoptera, Neuroptera, Hemiptera und
Coleoptera umgewandelt. Wahrscheinlich ging diese Umgestaltung vor
d e m Erscheinen der Metabola vor sich, denn in Trias und Rhät sind
bis jetzt lediglich Heterometabola, und auch von diesen nicht alle Ordnungen, beobachtet worden. Immerhin aber darf m a n behaupten, dass
sämmtliche noch jetzt existirende Insecten - Ordnungen schon in d e m
früheren Abschnitt des mesozoischen Zeitalters entstanden, denn die
Diptera, Hymenoptera und wahrscheinlich auch die Schmetterlinge sind
bereits im Jura vorhanden. A n Formenreichthum stehen die Metabola
übrigens in der mesozoischen Aera weit hinter den Heterometabola
zurück, während sie umgekehrt in der Tertiärzeit das Uebergewicht
erlangen, obwohl die Käfer durch ihre soliden Flügeldeckel und feste
Körperhaut eigentlich besser zur fossilen Erhaltung geeignet wären,
als alle Metabola.
Die paläozoische Aera kann als die Blüthezeit der Palaeodictyoptera
und besonders der Ur-Schaben bezeichnet werden (mehr als die Hälfte
aller Arten gehört zu diesen); die mesozoische ist das Zeitalter der
Heterometabola, die känozoische das Zeitalter der Metabola und Coleoptera
und die Jetztzeit die Blütheperiode der Coleoptera und Metabola, da
die Käfer von der Trias an bis zur Gegenwart stetig an Formenreichthum z u g e n o m m e n haben.
Die vollständige Metamorphose der höchst organisirten Insecten
wird meist als eine Anpassungserscheinung betrachtet, welche die tiefer
Zeitliche Verbreitung und Stanunesgochichte der Insecten
S'2~
stehenden Ordnungen nicht zu erreichen vermochten. Dass sich in
der That die durchgreifenderen Umwandlungen während der Entwickelung gleichzeitig mit der allmäligen Differenzirung der jetzigen grösseren
Gruppen einstellten, erscheint wahrscheinlich sowohl wegen der übereinstimmenden F o r m und Structur von Larven aus verschiedenen
Ordnungen (z. B. der Maden-Larven von Musca. Vespa und Curculio),
als auch wegen der beträchtlichen Abweichungen, welche die Larven
ein und derselben Ordnung (z. B. von Stratiomys und Oestrus. von
Tenthredo und Bomhus, von Dytiscus und Catandra) zuweilen aufweisen.
Die merkwürdige »Hypermetamorphose« einiger Meloiden, wTelche bei
verwandten Coleopteren-Familien nicht vorkommt, spricht für den hohen
Grad von Verschiedenheit, welcher innerhalb enger Grenzen und in
verhältnissmässig kurzer Zeit erreicht werden kann, denn obwohl die
Meloidae k a u m vor der Tertiärformation erschienen sein dürften, so
fand doch M e n g e im Bernstein Meloidenlarven im sogenannten
Triungulin-Stadium. Ist auch über die Ontogenie fossiler Insecten bis
jetzt wenig bekannt, so weisen doch mannigfache Thatsachen darauf
hin, dass die jetzigen wesentlichen Entwickelungs-Erscheinungen schon
in der Mitte des mesozoischen Zeitalters bestanden, da nicht allein alle
bekannten tertiären Larven, sondern auch alle mesozoischen die typischen
Merkmale ihrer lebenden Verwandten erkennen lassen. Die einzige
Ausnahme macht vielleicht nur die älteste fossile Larve (Mormolucoides
articulatus) aus der Trias, welche ungewöhnliche Eigenthümlichkeiten
besitzt, sich aber immerhin an die Sialiden anschliesst. In paläozoischen Ablagerungen sind bis jetzt Larven oder sonstige Entwickelungstadien von Insecten noch nicht gefunden worden.
Die Geschlechter sind gegenwärtig bei den Insecten vollständig
getrennt. Jene eigenthümliche Erscheinung des geschlechtlichen Dimorphismus, welche bei gewissen in einer Art staatlicher Gemeinschaft
lebenden Insecten, z. B. bei den geschlechtlosen Arbeitsbienen und
den » Soldaten < der Termiten beobachtet wird, ist auch, wue zu erwarten,
wenigstens bei tertiären Formen nachgewiesen worden. Gleiches gilt von
anderen geschlechtlichen Merkmalen, wie z. B. von d e m Singorgane der
Orthopteren, oder von den grossen Eierkapseln bei einer tertiären Sialide.
Nach B ü c k ton beweist eine fossile Aphide aus Florissant, dass sich die
Blattläuse schon im Tertiär durch lebendige Jungen fortpflanzten; einige
der auffallendsten Formen von Parasitismus werden durch die bereits
oben erwähnte Larve von Aleloe aus d e m Bernstein, sowue durch eine
tertiäre Strepsiptere illustrirt; auch verschiedene Familien von Gallen
erzeugenden Insecten sind nicht allein im Tertiär nachgewiesen, sondern
ihre Gallen z u m Theil auch in fossilem Zustand aufgefunden worden.
S*?S
Arthropods.
Gliederthiere.
D a nun nahezu alle Insectengruppen, welche sich gegenwärtig
durch besondere biologische Eigenthümlichkeiten auszeichnen, auch
fossile Ueberreste hinterlassen haben, so ist es mehr als wahrscheinlich,
dass die Lebensgewohnheiten der Insecten mit all' ihren verschiedenartigen Einwirkungen auf ihre U m g e b u n g in der Tertiärzeit schon so
ziemlich dieselben waren, wie heut zu Tage. Diese Vermuthung findet
auch darin eine Bestätigung, dass der grössere Theil der tertiären und
keine kleine Anzahl der mesozoischen Insecten, zu noch jetzt existirenden Gattungen gehören. Bei den letzteren m ö g e n freilich theils wegen
des meist mangelhaften Erhaltungszustandes theils wegen ungenauer
Untersuchung manche irrthümliche Bestimmungen mit unterlaufen sein,
allein dies gilt sicherlich nur in geringem Maasse für die tertiären
Insecten und namentlich nicht für die wundervoll überlieferten Formen
aus d e m Bernstein. Hier zeigt sich, dass in allen genauer untersuchten Ordnungen und Familien, die Zahl der ausgestorbenen Gattungen höchstens Vi oder J3 der G e s a m m t s u m m e bildet und meistens
besitzen die erloschenen Sippen eine geringere Artenzahl als die mitvorkommenden noch jetzt lebenden. So gibt es z. B. unter den Ameisen
des Bernsteins nach M a y r unter 23 Gattungen nur 6 ausgestorbene
(mit 7 Arten von 49 im Ganzen), bei den Psociden nach H a g e n und
K o l b e unter 10 Genera nur 3 erloschene mit 3 von 15 Species.
Beifolgende Tabelle zeigt in übersichtlicher F o r m die geologische
Verbreitung der Ordnungen und grösseren Abtheilungen der fossilen
Insecten.
(Siehe die Tabelle S. 829.)
Schliesslich m a g noch auf den Gegensatz hingewiesen werden,
welchen die geologische Entwickelung der Myriopoden und Arachniden
einerseits und der Insecten andererseits erkennen lässt.
Bei den A r a c h n o i d e e n existirten schon im paläozoischen Zeitalter 4 Ordnungen nebeneinander; von diesen erlosch die formenreichste mit Schluss der alten Aera, die drei anderen dauerten fort bis
in die Jetztzeit, allein sie waren schon in der Carbonzeit ebenso scharf
von einander geschieden, als heute und nur eine derselben hat seitdem
eine beträchtliche Anzahl neuer F o r m e n entwickelt. I m Tertiär treten
allerdings 3 weitere Ordnungen hinzu, da jedoch zwei derselben gerade
die niedrigsten Vertreter der ganzen Classe enthalten, so dürfte deren
Abwesenheit in mesozoischen Ablagerungen wohl nur eine scheinbare
sein und vermuthlich auf Rechnung der unvollständigen geologischen
Ueberlieferung k o m m e n . Möglicher Weise sind alle 3 nur verschiedenartig differenzirte Abkömmlinge der auf paläozoische Ablagerungen beschränkten Aiithracomarti.
Zeitliche Verbreitung und Stauiinesye.si-hichte der Insecten.
r
>•>«!
r
Palaeodictyoptera
Orthoptera
Neuroptera
Pseudoneuroptera
Neuroptera vera
Hemiptera
Homoptera
Heteroptera
Coleoptera
Rhynchophora
Heteromera
Phytophaga
Lamellicornia
Serricornia
Clavicornia
Adephaga
Diptera
Eproboscidea
Cyclorhapha
Brach ycera
Nematocera
Lepidoptera
Hymenoptera
Terebrantia
Aculeata
Die M y r i o p o d e n erscheinen in der paläozoischen Aera mit zwei
streng geschiedenen Ordnungen, welche die Grenze des mesozoischen
Zeitalters nicht überschritten, jedoch in späteren Zeiten durch zwei
correspondirende, nicht minder scharf getrennte Ordnungen ersetzt
sind, die vermuthlich nebst einer fünften auf die Jetztzeit beschränkten
Ordnung aus den beiden paläozoischen hervorgingen.
Bei den I n s e c t e n gehören sämmtliche, bis jetzt bekannte paläozoischen Formen einer einzigen Ordnung an, die a m Schluss oder doch
bald nach d e m Schluss dieser Aera, vollständig verschwand und im
s:;o
Arthropoda. Gliederthiere.
i
mesozoischen Zeitalter durch die 7 noch jetzt lebenden Ordnungen
ersetzt wurde.
Es gibt demuach im paläozoischen Zeitalter bei den Arachnoiden
eine erloschene und 3 noch jetzt lebende, bei den Myriopoden 2 ererloschene und keine recente, bei den Insecten nur eine einzige erloschene Ordnung, aus welcher sich alle späteren durch allmälige
Differenzirung entwickelten.
•f.
a
CA
5
'o
ja
N
O
e/3
Tertiär
cn
Devon
o ! Erloschene Ordnungen
Silur
i
Jetztzeit
J3
o
1
Noch jetzt existirende Ordnungen
M
T3
Chilopoda
Diplopoda
Pauropoda
Protosyngnatha
o
CL
O
"~\
>.
Archipolypoda
^ • ^ • • "
s
!«
Acari
Chelonethi
Opiliones
Pedipalpi
Scorpiones
Araneae
Anthracomarti
i-s
o
.c
J-
I
u
cd
:<
-a
o
Q.
cd
X
CO
X
1
i
1
Palaeodictyoptera
m B m m m m a t
Orthoptera
Neuroptera
Hemiptera
Coleoptera
Diptera
Lepidoptera
Hymenoptera
Der einfache gemeinsame S t a m m der Hexapoden reicht somit bis
z u m Schluss der Dyasformation und geht bis z u m mittleren Silur
zurück, bei den Myriopoden ist jeder directe Z u s a m m e n h a n g zwischen
den jüngeren und den beiden paläozoischen Ordnungen, wovon die
ältere im mittleren Devon beginnt, unterbrochen. Bei den Arachnoiden
dürfte die Hälfte der jetzigen Ordnungen von ausgestorbenen, noch
unbekannten paläozoischen A h n e n abstammen, während die andere
Hälfte zugleich neben jenen unbekannten Urformen existirte u n d durch
eine Gattung schon im oberen Silur vertreten war.
Obwohl nun Ueberreste beflügelter Insecten thatsächlich in älteren
Ablagerungen als die der Arachniden oder Myriopoden vorkommen,
Zeitliche Verbreitung und Stamincsgochichte der Insecten.
^31
so tragen letztere dennoch ein alterthümlicheres Gepräge. Die Beziehungen der Arachniden zu den Merostomata (vergl. S. i>30) und die
Wahrscheinlichkeit, dass einige der ältesten Myriopoden amphibische
Lebensweise führten, machen es wahrscheinlich, dass die Ahnen der
Spinnen und Tausendfüssler Wasserbewohner waren, während die beflügelten Ur-Insecten, wenigstens im Imago-Zustand sicherlich auf d e m
Lande lebten. Ihr Erscheinen ist demnach an jenes der Landpflanzen
gebunden.
Nebenstehende Tabelle, wrorin die dicken Linien die zeitliche Verbreitung der muthmaasslichen aber gänzlich erloschenen Ahnen, die
dünneren Linien dagegen jene der noch jetzt existirenden Ordnungen
bezeichnen, sollen die obigen Bemerkungen übersichtlich zur Anschauung
bringen.
Register.
i Acridii 768.
Acaste 614, 615.
Acridites 759, 768.
Downingiae 615.
Acridium Barthelemyi 768.
Abdominalia f>.'>2.
Acclisina 188.
Acella 301.
Abra 118.
Acriidae 768.
Abretia 2r>4.
Acephala 1, 14, 166.
Acrilla 208.
Acalles 788.
Acera 296, 297.
Acrocera 708.
Acamas 497.
striatella 297.
Acrochasma 304
Acantherpestes 729.
Acerocare 595.
Acrochordiceras 427, 486.
major 728.
Acesta 26.
Acroculia 216.
Acroculina conica 217.
Acanthina 269.
Acetabulifera 351.
elegans 217,
Acanthocardium 98.
Acetes 682.
Acrolaxia 301.
Acanthocaris 658.
Achelois 363.
Actaea Sphinx 782.
Acanthoceras 477, 488.
Achelous 708.
mamillare 477.
Achenium 801.
Actaeodes 710.
Acanthochirus 683.
| Acicula 233, 309.
Actaeon 164, 166, 293.
Acanthocnemis 603.
Aciculidae 233.
simulatus 293.
Acanthoderes 793.
Aciculina 236, 267.
| Actaeonella 157, 291, 294.
Acanthogramma 603.
Acidaspidae 622.
gigantea 294.
Acantholoma 622.
Acidaspis 622.
laevis 294.
Acantholophus 741.
Dufrenoyi 622.
voluta 294
Acanthomeridae 808.
tremenda 576, 622.
Actaeonema 236.
Acanthopus 519.
Verneuili 575.
Actaeonidae 292.
Acanthopyge 623.
Acione 208
Actaeonidea 293.
Acanthosoma 785.
Acirsa 208.
Actaeonina 289, 291, 292.
maculata 785.
Aclada 811.
Dormoisiana 292.
Acanthotelson 673.
Acleistoceras 371.
Icaunensis 293.
Eveni 673.
Actis 154, 236.
myosotis 292.
Acanthoteuthis 510,512,517, Acmaea 164, 175, 176, 208. pulchella 293.
519, 521.
Raincourti 176.
scabra 293.
Maestrichtensis 519.
Acmaeidae 174, 176.
j Actineda 734.
speciosa 520.
Acmaeodera 797.
Actinobolus 64.
Acar 47.
Acocephalus 7s 1.
jActinocamax 507, 522.
Acardo 88, 100.
Acoenites 817.
plenus 507.
Acari 733.
Aconia 625.
quadratus 507.
Acarus 73:).
Acontheus 601.
Actinoceramus 38.
Acasta 543
Acreagris 21, 772, 780.
Actinoceras 36V, 369.
A.
Register.
Aetinoceras abnorme 367. ! Aemoaipus ROH.
Actinoceratidae ."69.
Aenigma 21
Actinodcsma 36.
l Aenona 115.
Actinodouta 55.
Aeschna 774, 776.
Actinomya 122.
Aeschnina 774.
Actinopeltis 617, 618.
, Aesopus 268,
Aetinophorus 3 L
I Aetheria 58.
Actinostreon 19, 21.
| Aetheriidae 17, 58.
Aculeata 817.
J Aetophlebia 760.
Actis 281.
I Aethus 786.
Adacna 100, 101.
Agabus 803.
conjungens 100.
Agalenidae 743
Adactyles 252.
Aganidae 383.
Adamsia 265.
Aganides 378, 413, 383.
Adelocera 798.
Franconicus 383.
Adelophthalmus 651.
Geinitzi 384.
Adelphoceras 357, 361, 385,Agaronia 283
388, 390.
Agassiziceras 455.
Agathemera 767.
Adeorbis 165, 192.
Agathirses 213.
decussatus 192.
tricostatus 192.
Agathis 816.
Adephaga 803.
Agatoides 804.
Adctus 810.
Agina 134.
Aglaia 298 559.
Adimonia 792.
Agnostidae 592.
Adinus 266.
Agnostus 592, 642.
Adiphlebia 763.
granulatus 578, 592.
Admete 284
nudus, EntwicklungsAdna 543.
stadien 585.
Adonia 811.
Agoniatites 417.
Adrana 53.
Agraulos
601.
Adranaria 51.
Agria 88.
Adula 4L
Agrilium 796.
Aechmina 557.
Agrilus 796, 797.
Aedoeophasma 757.
Agrion
776.
anglica 758.
Agrionidae 774.
Aega 667.
Agrionina 774, 775.
Aeger 684.
Agromyza 806.
crassipes 684.
Agromyzidae 806.
tipularis 684.
Aidone 279.
Aegidae 667.
Aipoceras 376.
Aegites 667.
Akera 164.
Aeglina 612.
Alaba 251.
prisca 612.
Aegoceras 376, 403,409, 454,Alaria 252, 254.
armata 252.
457. 488.
carinata 253
capricornus 457.
myurus 252.
Aegoceratidae 411, 453.
ariopsis 267.
Aegoceratinae 453
asmodonta 59.
Aelia 785.
s3:\
Alcitlioc 281.
Alcyna 197
Alectrion 267.
i Alectryonia 19.
gregaria 19.
Aleochara 801.
I Aleocharini 801.
j Aletes 212.
Aleurodus 780.
Alexia 164, 300.
pisolina 300.
JAlia 268.
Alicia 130.
| Alicula 296.
Alima 202.
Alipes 254.
Allerya 305.
Allopagus 91.
Allorisma 122, 128, 141.
Aloides 134.
Alora 218.
! Alpheina 684.
Alvania 231.
Montagui 231.
Alveinus 66.
Alvis 693.
Alydina 785.
Alydus 785.
Amalda 283.
Amalia 306.
Amalthea 216.
Amalthei 449.
Amaltheidae 449, 411.
[ Amaltheus 403,409,448, 451,
487.
margaritatus 452.
spinatus 397.
Amara 804.
Amathina 216.
Amathis 236.
Amaura 221, 222.
Amaurella 222.
Amaurobius 743.
Amauropsis 221, 225.
bulbiformis 222.
Calypso 222.
Willemeti 222.
Amberleya 189.
Ambonychia 140, 35.
s:u
Register.
Amhonychia bellistria 35.
mmonites aspidoides 4l 2. Ammonites Caletanus 480.
radiata 35.
Astierianus 471.
Calliaudanus 475.
Ambonychinae 35.
athleta 478.
callicerus 463.
Ameisen 817.
audax 462.
calliphyllum 454.
Amesoda 103.
aurigerus 474.
canaliculatUB 460.
Amiantis 112.
auritocostatus 467.
canaliferus 460.
A m i m o n u s 373.
auritulus 463.
capricornus 457.
Ammatoceros 461.
Autissiodorensis 471.
carachtheis 465.
A m m o n e a 353.
Babeanus 480.
cassida 465.
Bachianus 463.
Ammonicerina 232.
catenatus 440, 456.
Ammonicolax 688.
Baugieri 462.
catenulatus 452.
Ammoniten 337 , 338, 339,
Catulloi 472.
Bayleanus 469.
343, 344, 346, 348.
Bechei 459.
Cautleyi 471.
Embryonalkammer eines!
Benianus 478.
Celestini 465.
Angustisellaten 398.
Beudanti 465.
centaurus 468.
Embryonalkammer eines I biarmatus 480.
Chaperi 475.
Latisellaten 398.
bicarinatus 461.
Charmassei 440, 456.
Suturentwicklung 399,
bicostatus 463.
Charrierianus 465.
bicrenatus 429.
343, 344.
circumspinosus 480.
Ammonites 336, 454.
bicurvatus 452.
Cliveanus 475.
Aalensis 461.
bidichotomus 471.
clypeiformis 452.
acanthomphalus 480.
bidorsatus 452.
cognatus 448.
acanticus 480.
bifer 457.
colubrinus 474.
Comensis 460.
biflexuosus 462.
Achilles 474.
Actaeon 459.
communis 468.
bifrons 460.
admirandus 478.
bifurcatus 471.
complanatus 461.
adversus 472.
bimammatus 479.
compressissimus 477.
Albrechti-Austriae 478.
binotatus 459.
compsus 463.
Algovianus 459.
biplex 474
Constanti 479.
i
alternans 452.
Birchi 459.
contiguus 474.
Amadei 478.
Birmensdorfensis 474.
Conybeari 455.
anceps 471.
biruncinatus 478.
cordatus 452.
Andoorensis 452.
bispinosus 480.
cornu-copiae 441.
angulatus 440, 456.
bisulcatus 455.
Cornueüanus 478.
angulicostatus 476.
Blagdeni 469.
coronatus 469.
anisophyllum 457.
Bononiensis 474.
costatus 426.
annularis 478.
borealis 460.
costula 461.
annulatus 468.
Borowae 476.
Coupei 453.
A o n 429.
Boucaultianus 440.
crassus 468.
arbustigerus 474.
Boucoultianus 4£6.
crebrisulcatus 442.
Arduennensis 479.
Boussingaulti 471.
crenatus 462.
arenosus 470.
Braikenridgi 469.
cristatus 453.
Argonautiformis 477.
brevispina 459.
cristifer 465.
Arialoorensis 467.
Brighti 460.
Cristoli 471.
arietiformis 459.
Brongniarti 470.
Crussoliensis 474.
armatus 429, 459.
Brunneri 463.
cryptoceras 476.
Arolicus 460.
Bucklandi 455.
cultratus 453.
articulatus 442.
bullatus 470.
curvicornis 457.
asperrimus 475.
Buvignieri 450.
curvicosta 474.
Register.
X:J;>
Ammonites cyclotus 480.
Ammonites exornatus 474. Ammonites Greppini 171.
Davoei 459.
Griffithi 466.
falcicula 460.
debilis 439.
falcula 465.
Groteanus 471.
decrescens 426.
Fallauxi 462.
Guadeloupae 452.
Delaruei 453.
fallax 461.
Gümbeli 460.
Delmontanus 460.
ferrifex 465.
Güntheri 474.
Deluei 476.
ferrugineus 472.
Guerinianus 467.
denarius 476.
fibulatus 468.
Guibalianus 450.
densifimbriatus 441,
fimbriatus 441.
haliarchus 474.
dentatus 462.
fissicostatus 476.
haplophyllus 453.
denticulatus 463.
flector 463.
Harpalus 427.
Deshayesi 476.
flexuosus 448, 463.
Haucheeorni 474.
Desplacei 468.
Folgariacus 462.
Hauffianus 463.
Deverianus 478.
hecticus 460.
foliaceus 430.
difficilis 465.
heliacus 476.
Fourneli 451.
dilueidus 442.
Henleyi 459.
Fraasi 471.
dimorphus 470.
Henrici 460.
Francisci 441.
diseoides 461.
Herbichi 478.
Frickensis 474.
discus 450.
Herveyi 470.
Frischlini 471.
dispar 477.
heterogeneus 459.
Frotho 462.
domatus 448.
hircinus 442.
fulgens 452.
Dontianus 448.
hispidus 460.
funatus 474.
Dorcadis 442.
Hochstetteri 450:
furcatus 476.
dorsoeavatus 451.
Holandrei 468.
furcula 474.
Doublieri 478.
Holbeini 463.
fuscus 462.
Dudressieri 459.
Honoratianus 441.
Galar 475.
Dürfeldi 467.
Hopkinsi 465.
galeatoides 477.
Duncani 472.
Hugi 475.
Galicianus 467.
Durga 466.
Garantianus 471.
Humphriesianus 469.
Dutempleanus 476.
hybonotus 480.
Gardeni 466.
Duvalianus 442.
hybridus 459.
Gastaldianus 475.
ibex 451,
Edwardsianus 480.
genicularis 462.
Imir 470.
elegans 461.
Gentoni 478.
Imperator 434.
elephantinus 470.
geometricus 455.
incertus
475.
elimatus 465.
Gerardi 448.
incultus 448.
Germainei 442.
Emmerici 465.
inernus
427.
Germari 453.
Erato 465.
inflatus 453.
Geron 474.
Ernesti 474.
inornatus 465.
Gevrilianus 450.
Escragnollensis 475
insignis 461.
gibbus 448.
eucyphus 480.
interruptus 476.
Giebeli 427.
Eudesianus 441.
iphicerus 480.
gigas 471.
eudichotomus 474.
Ismaelis 451.
glaueus 440.
Eudoxus 471.
Jamesoni 457.
globosus 456.
euryptychus 474.
Jarbas
436.
Gollevillensis 467.
eusomus 448.
Jason 472.
gonionotus 461.
Euthytni 475
Jeannoti 471.
Grandonensis 441.
evolvescens 470.
Johnstoni 454.
Grasianus 465.
Ewaldi 451.
Gravesianus 471.
Jokelyi 426.
eximius 439.
56
Palaeontologie.
I
.
-2
Abth.
Zittel, Handbuch der
836
Ammonites Jurensis 442.
Kayseri 474.
Keppleri 470.
Koeneni 474.
Kurrianus 460.
lacunatus 440, 456.
laevigatus 456.
Lamberti 452.
laqueus 454.
Largillertianus 452.
latidorsatus 465.
lautus 476.
Layeri 434.
Leckenbyi 459.
Leopoldinus 475.
Levisoni 460.
liasicus 455.
lictor 474.
Liebigi 441.
ligatus 465.
Lilli 460.
Lindigi 477
linguiferus 469.
lingulatus 463.
liparus 480.
Liptoviensis 465.
Livinianus 475.
lobatus 451.
longipontinus 457.
longispinus 480.
Lorioli 474.
Lothari 474.
Lotharingus 450.
Lucingae 474.
lunula 460.
Lyelli 478.
Lymensis 450.
lynx 450.
Lythensis 461.
lytogyrus 478.
macrocephalus 470.
macrotelus 462.
Madrasianus 471.
Malbosi 475.
mamillaris 478.
Mantelli 478.
Marantianus 460.
Maresi 468.
margaritatus 451.
Register.
Ammonites Orion 474.
Ammonites Mariae 452.
ornatus 472.
marmoreus 440, 456.
orthoceras 480.
Martelli 474.
Ottmeri 475.
Martini 478
oxynotus 450.
Martinsi 474.
pacificus 475.
Masseanus 459.
papalis 478.
Mayorianus 466.
parallelus 460.
megalodiscus 448.
Parandieri 465.
megaphyllus 436.
Parkinsoni 347, 471.
megastoma 457.
parma 434.
Melchioris 465.
peramplus 467.
Meneghinii 442.
perarmatus 480.
Mercati 460.
Perezianus 475.
Michelinianus 476.
pettos 468.
microstoma 470.
Phillipsi 441.
Milletianus 478.
Phoebus 396.
Mimatensis 439.
Pierdenalis 451.
modiolaris 469.
Piettei 465.
montanus 441.
placenta 452.
Moorei 474.
planicosta 457.
Morloti 439.
planispira 439.
Morreni 451.
planorbis 454.
Morrisi 470.
planorboides 454.
mucronatus 468.
planula 474.
multilobatus 432.
planulatus 466.
Murchisonae 461.
platynotus 475.
mutabilis 471.
platyphyllum 434.
muticus 459.
plebejus 474.
Nardii 439.
plicatilis 474.
navicularis 478.
Poeschli 340.
Neocomiensis 476.
Pollux 472.
neojurensis 439.
Neubergicus 467.
polygyratus 474.
nimbatus 463.
polymorphus 470.
Niortensis 471.
polymorphus mixtus 457.
Nisus 452.
polyplocus 474.
nodoso-carinatus 429.
Portlandicus 471.
nodosoides 478.
primas 434.
Nodotianus 455.
proaries 455.
Normannianus 460.
procerus 474.
Xoricus 476.
Prosperianus 467.
obtusus 455.
provincialis 477.
occultus 439.
pseudo-anceps 471.
Oegir 480.
pseudoaries 427.
Okeani 429.
pseudogardeni 466.
ooliticus 465.
pseudo-mutabilis 471.
opalinus 461.
psilodiscus 465.
Oppeli 451.
psilonotus 454.
Orbignyanus 434. 452.
pulchellus 477.
Register.
>°M
Ammonites torulosus 442.
Ammonites punctatus 460. Ammonites Staszycii 465.
pygmaeus 441.
Stauffensis 450.
trachynotus 463.
quadrangularis 430.
Stella 439.
Trajani 466.
quadrisulcatus 442.
transversarius 474, 479.
stephanoides 471.
radians 460.
Stobaei 466.
Trautscholdi 442.
radiatus 475.
strangulatus 442.
tridorsatus 453.
Ramsaueri 426.
Streichensis 474.
trimarginatus 460.
Raquinianus 468.
strettostoma 465.
trimerus 471.
rarieostatus 456.
striatulus 432, 460.
tripartitus 442.
Raulinianus 476.
Truellei 451,
striatus 459.
recticostatus 442, 443.
tuberculatus 476.
strictus 478.
tumidus 470.
refractus 471.
striolaris 471.
Ulmensis 474.
Studeri 448.
Rehmanni 471.
unicomptus 474.
Renggeri 462.
subarmatus 468.
Valdani 459.
respondens 434.
subbullatus 426.
varians 453.
reticulatus 427.
subclausus 463.
varicosus 453.
rex 434.
subcoronatus 469.
Vattoni 465.
subcostarius 462.
Rhodanicus 474.
vellicatus
456.
subfimbriatus
441.
Rhotomagensis 478.
Venetianus 478.
subinsignis 461.
Richten 474.
verruciferus
465.
sublaevis
470.
robustus 430.
verrucosus 472.
submuticus 459.
Rogoznicensis 480.
versicostatus 466.
subradiatus 406, 462.
rotiformis 455.
Vibrayeanus 451.
subtililobatus 462.
Rouyanus 437.
vicarius 476.
sulcatus 471.
Rudra 477.
virgatus 474.
sulciferus 474.
rugifer 448.
virgulatus 474.
suprajurensis 474.
Ruthenensis 459.
Vishnu 442.
Sutherlandiae 452.
Sandlingensis 427.
Voironensis
480.
sutilis 441.
Sauzeanus 455.
Volanensis 478.
Syriacus 451.
Scipionianus 456.
Voultensis 465.
syrtalis 452.
scissus 472.
vulpes 466.
tardefurcatus 476.
semiformis 462.
Wagneri 474.
Taylori 459.
semiglobosus 426.
Weinlandi 462.
Telinga 477.
semiplicatus 426.
Weissi 476.
tenuilobatus 462.
Senequieri 453.
Wittekindi 466, 467.
tenuiplicatus 474.
senex 474.
Wöhleri 465.
tenuiserratus
452.
Seranonis 466.
Woolgari 478.
tetragona 477.
serpentinus 460.
Württembergicus
472.
Texanus 453.
serrigerus 462.
ziphus 459.
Theobaldianus 475.
serrodens 450.
zonarius
462.
Theron 427.
Sieboldi 461.
Ammonitidae 453.
Thouarsensis 460.
Simonyi 438.
|
Ammonoceras 480.
Tissoti 451.
simplus 480.
Ammonoidea 355, 392, 411.
Tiziani 474.
sironotus 454.
[
Ammophila 819.
Toliensis
452.
Sowcrbyi 461.
tornatus 433.
Amnicola 229.
spinatus 397, 451.
torosus 478.
Amonia 513.
spiratissimus 455.
tortilis
454.
Amoria
282.
spirorbis 441.
tortisulcatus 439.
Ampedos 798.
splendens 476.
56*
838
Register.
Anisomyon 305.
Amphibola 301.
Anarcestes plebejus 117.
Anisopoda 665.
Amphichaena 117.
Anaspis 791.
Anisopsis 304.
Amphicoelia 36.
Anatifera 539.
Anisorhynchus 134, 788,
Amphidesma 118, 125, 126.
Anatifopsis 536.
789.
Anatimya 130.
recurva 126.
Anisotoma 801.
Anatina 129, 142, 143, 539.
Amphidesmidae 118.
Anatina sinuata 118.
Anisus 304.
Amphidonta 19.
Anatinella 131.
Anna 286.
Amphidromus 309.
Anatinidae 8, 10, 17, 129,Anobiina 796.
proboscideus 309.
143.
Anobium 796.
Amphientomum 773.
Anodon 60.
1 Anatomus 183.
Amphihys 627.
Anaulax 283.
Anodonta 13, 59, 60, 61, 62,
Amphion 584, 620.
145.
Anax 774, 776.
Fischeri 620.
lettica 62.
Amphipeplea 301.
Anchomenus 804.
Anodontopsis 64, 144, 141.
Anchura 253.
Amphiperas 261.
Anomala 697, 794.
Amphipoda 665, 670.
carinata 253.
Ancilla 283.
Anomalites 794.
Amphisphyra 297.
Anomalocardia 48, 112.
Ancillaria 283.
Amphissa 265.
glandiformis 283.
Anomaloceras 380.
Amphotis 799.
Amphytrion 599.
Ancillopsis 283.
Anomalodonta 36, 140.
Amplostoma 218.
Ancistroceras 376, 377.
Anomalon 817.
Ampullaria 152,221,222,225. Ancistromesus 176.
palaeon 815.
helicoides 205.
Anculosa 240.
Anomia 11, 21, 32, 142, 145,
pygmaea 312.
Anculotus 240.
164.
Ampullariidae 174, 225.
Ancyloceras 336, 481.
Anomianella 22.
Ampullina 221, 222, 225.
Matheronianum 481.
Anomiidae 13, 16, 21.
patula 221.
Ancylocheira 796.
A n o m m a 818.
Ampullinopsis 221.
Ancylus Dutemplei 304.
Anomocare 601.
A m p y x 594.
Andraenidae 819.
Anomphala 222.
nasutus 594.
Androctonoidae 740.
Anomphalus 193.
Portlocki 594.
Androgeus 744.
Anomura 697.
rostratus 594.
Androgynoceras 458.
Anopaea 38.
selirostris 594.
Aneuacantbus 601.
Anoplitis 792.
Amusium 29, 30.
Angaria 195.
Anoplognathus 794.
Amussium 166.
Angarina 187, 190.
Anoplomya 125.
Amycla 267.
Angarus 195.
Anoplophora 62, 142.
Amygdala 110.
Angelina 601.
lettica 62.
Amygdalum 4L
Sedgwicki 572, 601.
Anopocare 595, 596.
Amynilispes 729.
Angerona 813.
Anopolenus 598.
Wortheni 729.
Angulati 456.
Anostomopsis 309.
A m y x a 187.
Angulaticeras 456.
Ansates 176.
Anachis 268.
Angulicostati 475, 476, 477, Antale 171.
Anactis 112.
Angulithes 378.
Antalis 171.
Angulus 115.
Anadara 48.
Anthaxia 797.
Angustisellati 397, 411, 431.Antherophagus 799.
Anadema 198.
Anandrus 744.
Anisocardia 106, 107, 142.
priscus 800.
elegans 106.
Anapa 119.
Anthes 595.
Anisoceras 445, 487.
Anaptychus 403, 404.
Anthicidae 790.
Anarcestes 416, 417.
Anisodonta 108.
Anthicus 790.
Register.
Anthomyia 806.
Anthomyidae 806.
Anthononus 788.
Anthonya 68.
Anthophagus 801.
Anthophora 819.
Anthophorites 819.
Anthracida 808.
xylotona 808.
Anthracoblattina 755.
Anthracomarti 734.
Anthracomartus 736.
Völkelianus 736.
Anthracomya 129.
Anthraconectes 647.
Anthracoptera 43, 141.
Anthracoscorpii 738.
Anthracosia 59, 61.
carbonaria 62.
Lottneri 62.
Anthracothremma 759.
Anthrapalaemon 682.
gracilis 682.
Anthrax 807.
Anthrenus 799.
Anthribidae 787.
Anthribites 787.
Anthribus 787.
Antigona 111.
Antliarhinites 790.
Antopia 744.
Antrimpos 683.
Anura 271.
Anyphaena 743.
Apate 795.
Aphaenogaster 818.
Aphana 781.
Aphania 30.
Aphanitoma 288.
Aphelaeceras 381.
Aphera 284.
Aphidae 780.
Aphidina 780.
Aphis Valdensis 780.
Aphodiina 795.
Aphodiites protogaeus 794.
Aphodius 795.
Aphragmites 361. 371, 372,
390.
S3t>
1 Aphrodina 112.
Aptychus Verticalschnitt
402.
i Aphrodita 99.
Aphrophora 7,81.
vetustus 404, 661.
Aptyxis
247.
[Aphthartus 691.
Apudites antiquus 567.
Aphyllites 416, 417.
Apiaria 815.
Apus 566, 682.
antiqua 815.
dubius 567.
lapidea 815.
Aquilus 264.
Apicalia 235.
Arachnoidea 722.
Apidae 819.
Aradasia 198.
Apioceras 370.
Aradidae 784.
Apion 787.
Aradus 784.
Apionidae 787.
superstes 784.
Apis 819.
Araeosternus 692.
Aplexa 302.
Aranea 276.
Aplexus 302.
Araneae 741.
Apioceras 373, 374.
Area 11, 141, 142, 164, 165,
Aplustrum 296.
166, 451.
Aplysia 298.
barbata 48.
Aplysiidae 298.
diluvii 48.
Apochrysa 777.
Fichteli 48.
excelsa 777.
Ligeriensis 50.
mytiloides 40.
Apoda 532.
rudis 48.
Apollon 264.
senilis 48.
Aporrhaidae 175, 251.
Turonica 48.
Aporrhais 253, 254, 255.
Arcania
706.
calcarata 256.
Reussi, var. megaloptera Arcestes 409, 422, 448, 486.
Bachus 424.
255.
Bicarinati 424.
tridactylus 254.
bicornis 424Apricardia 107.
Coangustati 424.
Apsidoceras 376.
Coloni 424.
Apternra 698.
Cymbiformes 425.
Aptycha 295.
cymbiformis424,425,398.
Aptychen:
decoratus 425.
Cellulosi 402.
difissus
425.
Coalescentes 403.
extralabiati 424.
Granulosi 402.
Galeati 424.
Imbricati 402.
globus 425.
Nigrescentes 403.
Intuslabiati 424.
Punctati 402.
intuslabiatus 423.
Rugosi 403.
Joannis-Austriae 425.
Simplices 403.
Klipsteini 425.
Aptychopsis 404, 660.
Meyeri 424.
primus 660.
Aptychoteuthis 404.
subglobus 425.
Subumbilicati 424.
Aptychus 400.
Tornati 432.
laevis 401.
Arcestidae 411, 416, 422.
lamellosus 401.
840
Register.
Arcoperna 42.
Archaea 742.
Arcotia 210.
paradoxa 742.
Arcularia 267.
Archaeastacus 6S6.
Arcularia gibbosula 267.
Archaeocaris 674.
Areia 583, 618.
Archaeocarabus 689.
Arene
192.
Archaeoidae 741.
Arethusina 624.
Archaeolepas 534, 536.
Konincki 624.
Quenstedti 536.
Argas 658.
Redtenbacheri 535.
Arges 623, 713.
Archaeoniscus 668.
Argilloecia 559.
Brodiei 668.
Argina 49.
Archaeoptilus 757.
Argobuccinum 264.
Archaeosphaeroma 669.
Argoderma 29.
Archaeozonites 307.
Argonauta 353, 354, 520.
subverticillus 307.
Archegogryllus 758.
Argus 29.
Argutor 804.
Archegonus 625.
Archidesmidae 728.
Argya 776.
Argyroneta antiqua 743.
Archidesmus 728.
Macnicoli 728.
Aricia 261.
Archimylacris 755.
Arieticeras 454.
Archinurus 623.
Arietites 403, 409. 454,
Archiorhynchus 788.
488.
Archipolypoda 727.
bisulcatus 455.
Archipsocus 773.
spiratissimus 454.
Architarbidae 735.
Arion 601.
Architarbus 736.
Arionellus 584, 601.
Aristozoe 659, 601.
rotundatus 736.
Architectonia 204.
memoranda 552.
Archiulidae 729.
Armadillo 669.
Archiulus 730.
Armati 478.
Armiger 304.
Brassi 730.
Archonta 312.
Arnioceras 454.
Arcidae 13, 17, 46, 141, 142,
Arpadites 429, 486.
'148.
Cinensis 429.
Arcinae 47.
Arraphus 625.
Arcinella 74, 75, 122.
Arrhoges 254.
Arcites 100.
Artemis 113.
Arcomya 116, 124.
Arthrocochlides 174.
calceiformis 124.
Arthrolycosa 735.
ensis 117.
antiqua 735.
sinistra 117.
Arthrolycosidae 735.
Axcomytilus 41.
Arthropeas 808.
Arconaia 61.
Arthropleura 666.
Arcopagella 116.
ornata 666.
Arcopagia 115, 116.
Arthropleuridae 665.
fenestrata 116.
Arthropoda 523.
gibbosa 116.
Axthropterus 801.
semiradiata 116.
Arthrorhachis 592.
Arthrostraca 663.
Arytaena 137, 734.
Asa 113.
Asaphellus 609.
Asaphidae 606.
Asaphis 116.
Asaphoidichnus 591.
Asaphus 575, 584, 608, 609,
625.
expansus 609, 610.
gigas 608.
heros 608.
Kowalevskyi 574, 609.
latifrons 610.
limulurus 615.
megistos 583.
palpebrosus 609.
platicephalus 580, 609.
raniceps 609.
rectifrons 609.
tyrannus 608.
Ascalaphidae 777.
Ascalaphus 777.
Ascoceras 357, 361, 371, 372,
388, 390.
Bohemicum 372.
Canadense 373.
Ascoceratidae 360, 361, 371.
Asellati 397.
Asida 791.
Asilicus 808.
Asilidae 808.
Asilus 808.
Asiphonidae 15, 16, 18
Asiraca 780.
Aspa 264.
marginata 264.
Aspergillum 7, 137.
Aspidella 315.
Aspidobranchia 174, 177.
Aspidocaris 660.
Aspidoceras 402, 409, 478,
488.
circumspinosum 479.
perarmatum 479.
Assiminea 164, 231.
Astacodes 695.
Astacomorpha 692, 693.
Astacus 692, 694, 696.
Register.
s41
Astacusfluviatilis676, 695.Attagenus 799.
Aviculidae 10, 13, 16, 31,
Astarte 65, 113, 142, 165.
extinctus 799.
140, 141, 142, 144,146,
bipartita 6t;.
147.
Attelabidae 790.
gregaria 66.
Attelabus 790.
j Aviculinae 31.
ingens 66.
Attoides eresiformis 741.
'' Aviculopecten 30, 4L
laticosta 66.
Attopsis 818.
papyraceus 31.
lenticularis 66.
Aturia 348, 361, 384, 390. Aviculopinna 45, 141.
obliqua 66.
Aturi 384.
Axinaea 51.
rhomboidalis 66.
Atys 296.
Axinopsis 55.
semicostata 66.
Aucella 37, 142.
Axinus 55, 93, 165, 166.
similis 66.
Aulacoceras 495.
sinuosus 93.
terminalis 66.
reticulatum 495.
Azara 135.
vera 66.
Aulacomya 34, 4L
Azeca 309.
Voltzi 65.
Aulacopleura 624.
Azor 119.
Astartella 66.
Aulacopodia 704.
B.
Astartidae 17, 63, 141, 142, Aulica 281.
144, 148.
Aulus 120.
Babylonella 284.
A.startila 67.
Auricula 299.
Bacalia 234.
Asteroceras 454.
citharella 293.
Bachmücken 809.
Asterope 555.
Bacteria 767.
Dutemplei 299.
Astraliinae 186, 191.
Auriculidae 299.
Bactrites 361, 370, 388, 390.
Astralium 191.
elegans 370.
Auriculina 236, 292, 295.
D ä m o n 191.
Aurinia 281.
Baculina 446, 487.
Astyages 627.
Baculites 336, 402, 446,
Ausoba 281.
Astyris 268.
487.
Austern 144, 145.
Asuba 810.
anceps 446.
Avellana 294, 295.
Asymptoceras 382.
Badiotites 431, 486.
incrassata 595.
Ataphrus 194.
Avicula 32, 33,142,148,165. Eryx 431.
Badister 804.
Ataracta 809.
anomale 32.
Baetis 774.
Ataxioceras 472.
approximata 32.
Bagous 788.
Atelecyclus 706.
contorta 32
Baikalia 230.
Cornueliana 32.
Atergatis 709.
Bairdia 559, 560.
Atherix 808.
costata 32.
angusta 560.
Cottaldina 32.
Atheta 281, 282.
curta 560.
crenato-lamellosa 33.
rarispina 281.
Bakewellia
37, 141.
cygnipes 32.
Atilia 268.
Balanidae 532, 540.
echinata 34.
Atlanta 290, 291.
Balanina 542.
flbrosa 32.
Peronü 290.
Balaninus 788.
fragilis 32.
Atoma 288.
Balantium 313.
Gessneri 32.
Atomaria 799.
recurvum 313
hirundo 32.
Atomodesma 38.
inaequivalvis
32.
Baianus
540, 541, 542.
Atopa 798.
carbonarius 543.
longa 32.
Atops 602.
concavus
542.
Münsteri
32.
Atractites 496.
phalaenacea 32.
pictus 543.
Atractocerus 795.
Balatonites 430, 486.
retroflexa 33.
Atractopyge 620.
Balcis 235.
Sinemuriensis
32.
Atractus 271.
smaragdina 32.
Ballostoma 772.
Atresius 189, 251.
Bankivia
197.
tenuistria
34.
Atrina 46.
842
Register.
Baphia 59.
Belemnites 49? 503, 510,Beloteuthis Schübleri 518.
Barbalia 59.
512.
Bembidium 804.
Barbatia '47, 48.
acuarius 497, 504.
Bembix 199.
Barettia 86.
acutus 504.
Beneckeia 432, 466.
Baris 788.
bipartitus 505.
Benedictia 230.
Barleeia 232.
Bruguierianus 498.
Benzonia 227.
Barnea 138.
canaliculatus 504.
Berellaia 233.
Baroda 110.
compressus 499.
Beris 809.
Barrandia 583, 598, 607.
conophorus 506.
Berosus 802.
dilatatus 507.
Barrandioceras 282.
Berthelinia 216.
giganteus 501.
Bartlettia 58.
Berytopsis 785.
hastatus 506.
Baseopsis 765.
femoralis 785.
Neumarktensis 505.
Beyrichia 553.
Basiliscus 608.
paxillosus 504.
Basilissa 109.
Bohemica 553.
Puzosianus 501, 513.
tuberculata 553.
Basinotopus 703.
Belemnitidae 495.
Basommatophora 299.
Beyrichiae simplices 553.
Belemnopsis 497, 503, 505. Bezoardica 262.
Basterotia 135.
Bibio 811.
Bathmoceras 358, 361, 385,Belemnosepia 517.
Belemnosis 509, 522.
388, 390.
Bibionidae 810.
Belemnoteuthidae 510.
praeposterum 385.
Bibiopsis 811.
Belemnoteuthis 510, 512. Bicatellus 215.
Bathynotus 598.
antiqua 512.
Biconia 215.
Bathyomphalus 304.
Belgrandia 229.
Bicorium 23.
Bathyurellus 602.
Desnoyersi 239.
Bienen 819.
Bathyurus 602.
Belinurus
642.
Bifrontia 207.
Batillus 187.
reginae 642.
bifrons 107.
Batissa 102.
Bellaspira 288.
Batolites 83.
Billingsites 361, 373, 390.
Bellerophina 184.
Battus 553, 592.
Binkhorstia 703.
Bellerophon 153, 157, 183,Biradiolites 86.
Bavarilla 606.
291.
Bayanoteutbis 509, 522.
Birostrites 88, 90.
bicarenus 185.
Bayleia 73.
Bisiphites 378, 382.
Janus 184.
Bdella 733.
Bithynia 227, 228.
megalostoma 184.
Bdellidae 733.
Bittacus 778.
pseudohelix 184.
Bela 164, 165, 286.
Bittium 251.
Belemniteüa 503, 507, 508, TJrii 183, 184.
plicatum 251.
Bellerophontidae 174, 183. Bivalvia 1.
522.
Bellingera 799.
mucronata 508.
Bivonia 212.
laticollis 800.
Belemniten:
Blabera avita 767.
Beloceras 422.
Acoeli 503, 505.
Blaculla 684.
multilobatum
421.
Acuarii 503, 505.
Blaniulus 731.
Belopeltis 517.
Bipartiti 505.
Blaps 791.
Canaliculati 503, 505. Beloptera 509, 522.
Blapsium 791.
belemnitoidea
509.
Clavati 503, 505.
Blasenwanzen 784.
Belopterina 510
Conophori 506.
Blatta 767.
Belosepia 514, 522.
Dilatati 503, 507
Blattariae 766
Blainvillei 514
Gastrocoeli 503.
Blattidium 766.
Belostoma 783.
Hastati 503, 506.
Simyrus 766.
Belostomum
elongatum
815.
Mucronati 507, 508.
I Blattina 767.
Beloteuthis 518
Notocoeli 503, 507.
| Blattinaridae 767.
Register.
Blattwespen 816.
Blauneria 300.
Bledius 801.
Bohemilla 583, 604.
Bohemillidae 603.
Bolania 244.
Bolboceras 370.
Bolbocerus 795.
Bolbomyia 809.
Bolbozoe 552.
Boletina 812.
Boletophagus 791.
Boletophila 811.
Bolina 686, 693.
Bolma 191.
rugosa 191.
Bombur 683.
Bombus 815, 819.
conservatus 815.
Bombusoides 819.
Bombycidae 813.
Bombycites 813.
Bombylidae 807.
Bombylius 808.
Bombyx 813.
Bonellia 235.
Bopyridae 669.
Boreofusus 272.
Bornia 92.
Borsonia 285, 287.
Delucii 287.
Boscia 543.
Bosquetia 557.
Bostrichopus 672.
Bostrychus 795.
Bothrideres 800.
Bothrocorbula 134.
Bothromicromus 777.
Botula 4L
Bourguetia 238.
Boysia 244.
Brachampyx 594.
Brachinites 803.
Brachiopoda 15.
Brachyaspis 609.
Brachycera 807.
Brachycerus 789.
Brachyderes 789.
Brachydontes 4L
s43
Brach ygaster 691.
Bruchidae 792.
Bruchus 792.
Brachymetopus 626.
Brach vmycterus 789.
Bryopa 137.
Brachynini 804.
Bryophila 46.
Brachynus 804.
i Bucanella 184.
Brachypeltus 786.
j Bucania 184.
Brachypeza 812.
[Bucardia 106.
Brachyphylli 426.
Bucardites 69.
Brachypleura 627.
Bucardium 98.
Brachypyge carbonis 701. Buccinanops 266.
Brachysphyngus 265.
Buccinella 284.
Brachystoma 253, 708.
Buccinidae 175, 265.
Brachytarsus 787.
Buccinina 270.
Brachytoma 286.
Buccininae 265.
Brachytrema 266.
Buccinites 238.
Brachyura 698.
Buccinofusus 272.
Bracon 816.
Buccinopsis 265, 266, 282.
Braconidae 816.
Buccinorbis 265.
Bradoponera 818.
Buccinulus 293.
Buccinum 156, 162, 164, 265,
Bradycinetus 555.
Branchiopoda 566.
272.
Brugadinum 267.
Branchipodites Vectensis
567.
Caronis 267.
Branchipus 566.
cassidaria 265.
maculosum 273.
Branchipu sites anthracinus
parallela 188.
567.
Brancoceras 419, 452.
stromboides 283.
rotatorium 419.
Buccitriton 264.
sulcatum 419.
Buccodes 137.
Brechites 137.
Buchiceras 399, 450, 451,
Bremsen 808.
487.
Fourneli
450.
Breviarea 50.
Buckelzirpen 781.
Breyeria 757.
Bufo 264.
borinensis 757.
Bufonaria 264.
Brilonella 181.
Bulbifusus 273.
Brisa 691.
Bulbus 270.
Brocchia 216.
Buliminus
309.
Brocchina 213.
Bulimnea 301.
Brochus 213.
Bulimulus 309.
Broderipia 185.
Bulimus 158, 298, 309.
Brodia 761.
complanatus 309.
priscotincta 761.
proboscideus 309.
Brongniartia 605.
Bulinus
301.
Bronteidae 612.
Bulla 164, 165, 296.
Bronteopsis 607.
alternata 293.
Bronteus 613.
ampulla 296.
palifer 576, 613.
umbellifer 579, 613.
bidentata 296.
nitens 293.
Brownia 152.
844
Bulla parisicnsis 296.
radius 296.
striatella 296.
voluta 293
Bullaea 296, 29?
Bullaeacea 295.
Bullati 470.
Bullia 266.
Bullidae 295.
Bulhna 166, 292, 293, 2 7.
exerta 292.
Bullinula 293.
Bullinula striato-sulcata 293
Bullopsis 296.
Bumastus 612.
Bunodes 641.
lunula 641.
Buprestidae 796.
Buprestidium 796.
Buprestites 796.
Buria 678.
Burmeisteria 605.
Burso 264
Burtinella 211.
Busycon 275.
Buthoidae 740.
Bylgia 683.
Byrrhidae 798.
Byrrhidium 798.
morio 798.
Byrrhus 798.
Byrsopidae 789.
Byssanodonta 59.
Byssoanodonta 108.
Byssoarca 47.
Byssomya 122.
Bythimus 801.
Bythinella 229.
Bythinia 226, 227.
Chastelii 228.
gracihs 227.
tentaculata 227.
Bythocythere 558.
Bythoscopus 781.
Cabestana 264.
Cacophona 133.
Cadium 263.
Register.
Cadulus 165, 172.
Ovulum 172.
Caecaliuni 213.
Caecella 133.
Caecidae 174, 213.
Caecilianella 309.
Caecilius 773.
Caecum 213.
trachea 213.
Caesia 267.
clathrata 267.
Calandra 788.
Calandridae 788.
Calantica 538.
Calappa 706.
Calappilia 708.
Calathus 804.
Calcar 191.
Calcarella 152.
Calceolina 193.
Calianassa 696.
d'Archiaci 697.
antiqua 697.
Callia 243.
Callianax 283.
Callidium 794.
Calliostoma 197.
Callipara 282.
Callirhoe 497.
Callista 112.
Callistoderina 132.
Calüthea 279.
Callitriche 4 L
Callizoe 552, 659.
Calloacar 47.
Callocardia 107.
Callonema 188, 189.
Callopoma 187.
Calobamon 809.
Calobata 806.
Calobates 139.
Caloceras 454.
Calopterygina 774.
Calosoma 804.
Calotermes 773.
Calothrips 784.
Caloxanthus 712.
Calpurnus 262.
Calvertia 202.
Calyculina 103.
Calymene 584, 604, 620
polytoma 620.
senaria 573, 581,583,604.
Calymenidae 604.
Calypeopsis 215.
Calyptites 816.
antediluvianus 817.
Calyptra 215.
Calyptraea 153, 164, 215.
chinensis 215.
trochiformis 215.
Calyptria 215.
Calyptridae 215.
Calyptrophorus 260.
Calyptrus 215.
Cambarus 696.
Cameroceras 362.
Camitia 193.
Campeloma 227.
varicosa 226.
Camponotus 818.
Campoplex 817.
Campsosternus 798.
Camptodontus 803.
Camptonectes 29.
Campulites 373, 375.
Campulotus 212, 270.
Campylaea inflexa 308.
Campylocephalus 653.
Campyloceras 373, 374.
Campylomyza 812,
Campylostoma 706,
Campylostylus 242.
Canaliculati 460.
Canarium 258.
Cancellaria 157, 284.
cancellata 284.
Cancellariidae 175, 284.
Cancer 710, 711.
leucodon 708.
scrobiculatus 709.
Cancilla- 279.
Cancridae 709.
Cancrinus 689.
Candona 559.
Canidia 242.
Cantantostoma 181.
triasica 181.
Register.
S45
(antharidus 197.
Carabidae 803.
Cardium elegantulum h'l.
Cantharis 1!»7, 79o.
Carabites 8<>3, 804.
Haueri 101.
Cantharulus 273.
Hillanum 99.
Carabus 803.
Cantharus 273.
Carausia 625.
Hungaricum 131.
Canthidomus 242.
planum 101.
Carbonarca 48.
Canthorbis 191.
Carbonia 554.
productum 99.
Caphyra 599.
Carbonicola 62.
truncatum 99.
radians 599.
Carcinium 688.
unedo 100.
Capisterium 132.
|Caricella 281.
Carcinus 709.
Capitulum 536.
moenas 699.
Carididae 681.
Capnodis 797.
Cardiacea 14.
jCarinaria 290.
Capricorni 457.
Cardiidae 13, 17, 98, 141.
cymbium 290.
Birchi 457, 458.
Cardilia 133.
Carinaropsis 185.
Davoei 457, 458.
Cardinalia 196.
Carinidea 196.
Natrices 457, 458.
Carinifex 304.
Cardinia 59, 62, 142.
Planicostae 457, 458.
Carmione 283.
hybrida 63.
Polymorphi 457.
Cardiniidae 17, 61, 142,147. Carmon 625.
Caprina 8, 72, 77, 78, 79, 82.
Cardiocardita 65.
Carnites 447, 487.
adversa 77.
Carolia 22, 145.
Cardiocaris 660.
communis 77.
Roemeri 660.
placunoides 22.
Carpenteria 25.
Caprinella 72, 79,
Cardioceras 452, 487.
Caprinellidae 82.
Cardiodonta 106.
Carpiliopsis 703.
Caryatis 112.
Caprinula 79.
Balinensis 106.
Caprotina 72, 73, 76, 82. Cardiola 50, 141.
Carychiopsis 300.
Carychium 300.
rugosa 75.
cornucopiae 50.
antiquum 300.
semistriata 76.
Cardiolaria 51.
Menkeanum 309.
Cardiomorpha 107,122, 127,
striata 76.
141.
Caryoborus 792.
Virginiae 74.
Caryocaris 659.
ovata 100.
Capsa 111, 114, 116.
Caryon 553.
Cardiomya 135.
Cenomaniensis 111.
Casmaria 262.
Cardiophorus 798.
minima 116,
Cassianella 34, 142.
Cardiopsis 100, 141.
Capsella 114, 117.
gryphaeata 34.
Cardiostoma
243.
Capsidae 784.
Cassida 792.
Cardirhynchus 694.
Capsinae 115.
Cassidaria 164, 202, 263.
Cardissa
100.
Capsula 116.
ambigua 262.
Cardita 64, 142, 165.
Capsus 784.
carinata
262.
crenata
65.
Capulidae 174, 215.
Cassidea 262.
imbricata 65.
Capulus 153, 216.
Cassididae 175, 262.
ingens
66.
auricularis 217.
Cassidula 299.
Carditae 63.
fenestratus 217.
Cassidulus
275.
Carditamera
65.
hungaricus 216.
Cardium 69, 98, 131, ] , Cassiope 210.
monoplectus 217.
142, 164, 165.
Cassis 158, 164, 262, 263.
neritoides 216.
corallina 268.
apertum 101.
trochleatus 217.
Arpadense
101.
saburon 262.
tubifer 217.
conjungens 100, 101.
Castalia 61.
vetustus 217.
cucullatum
67.
iCataulacus
818.
Zinkeni 217.
dissimile 99.
| Cataulus 243.
Carabicina decipiens 803.
edentulum
101.
Catillina 215.
Carabicinus 803.
840
Register.
Catillus 38, 202.
Ceratites irregularis 429.
Cetonina 794.
Carinella 207.
Cetopirus 544.
Muchianus 429.
depressa 217.
Ceutorhynchus 788.
nodosus 343, 428.
Catinus 220.
Smiriagini 430.
Chaemopholas 122.
Catometopa 713.
Ceratitidae 411, 427.
Chaena 136.
Catophragmus 542.
Ceratocephala 622.
Chaenocardia 36, 44.
Catops 801.
Ceratopogon 810.
Chaenomya 129.
Cavoliua 312.
Ceratosiphon 255.
Chalcididae 816.
Cecidomium grandaevum Ceratostreon 20, 21.
Chalcites debilis 816.
810.
Ceraurus 616.
Chalcodermus 788.
Cecidomyia 812.
Cercomya 130.
Chalcophora 797.
Cecidomyidae 812.
Cercomyopsis 128.
Chalmasia 39.
Celaeceras 418.
Cercopidium 781, 782.
Chama 11, 72, 73, 74, 82.
Celithemis 774.
Heeri 781.
squainosa 74.
Cellana 175.
Cercopsis 781.
Chamaesipho 542.
Celonus 624.
Cercyon 802.
Chamelaea 112.
Celtites 427, 486.
Ceriphasia 240.
Chamidae 13, 17, 71, 142,
Cemoria 178, 215.
Ceritella 251.
143, 144.
Cenoceras 382, 383,
conica 251.
Chamostrea 97.
Centhrotheca 316.
Chaperia 79.
Cerithidea 250.
Centrifugus 205.
Cerithiidae 175, 247.
Chariocephalus 603.
Centroceras 380.
Cerithiinae 248.
Charonia 264.
Centromachus 740.
Cerithinella 249.
Charybdis 709.
Centropleura 596.
Cerithiolum 251.
Chasmops 615.
Cepa 21.
Cerithiopsis 251.
Chauliodes 777.
Cephalocoris 785.
Cerithium 155,163, 164, 248.Chauliodites 776.
pilosus 785.
angistoma 208.
Chauliognathus 796
Cephalophora 149, 330.
armatum 248.
pristinus 796.
Cephalopoda 166, 167, 330.
lima 251.
Cheilosia 807.
Cephites 816.
margaritaceum 250.
Cheiridium 734.
fragilis 816.
nudum 248.
Cheiromachus 741.
Cephus 816.
pleurotomoides 250.
Cheiruridae 616.
Cerambycidae 793.
plicatum 251.
Cheirurus 616, 617.
Cerambyx 793.
pulchrum 208.
affinis 618.
Ceraphron 816.
quinquangulare 208.
aries 618.
Cerastes 14.
serratum 248.
articulatus 618.
Cerastoderma 98.
spiculum 208?
clavifrons 618.
Cerastoma 277.
strangulatum 208.
cranium 618.
Cerastos 625.
Cermatia 727.
exsul 618.
Ceratia 232.
Cermatiidae 727.
gibbus 618.
Ceratiocaris 657, 658.
Cernina 222.
globosus 618.
papilio 657.
Ceromya 122, 127, 143.
hemicranium 618.
Ceratisolen 120.
cfr. Aalensis 127.
insignis 617, 618.
Ceratites 343, 428, 486.
Ceronia 119.
neglectus 618.
Achelous 429.
Cervicobranchiata 175.
ornatus 618.
Boetus 429.
Cerylon 800.
pleurexanthemus579,617.
Buchi 433.
striatum 800.
Roemeri 618.
dalmatinus 429.
Cetocis 497.
Sternbergi 618.
Idrianus 430.
' Cetonia 794.
Cheletropis 152.
Register.
S47
Chelifer 734, 813.
Chondrophora 493, 515,»21, (inulia 291, 295.
Hemprichti 734.
522.
decurtata 295.
Chelinotus 218.
Chondrula 3»i9.
incrassata 295.
Cheliphlebia 759.
Chonionotus 729.
lacryma 2!'5.
Chelonethi 731.
Choragus 787.
Cinura 772.
!
Chelonobia 544.
Choristoceras 431, 486.
Cioidae 795.
Chelonus 816.
Marshi 431.
Cionella 309.
Chelyconus 289.
Choristodon 109.
Cionus 788
Chemnitzia 157,236,237,238. Chorus 269.
Circe 109, 112, 113, 164.
Calypso 238.
Chresmoda obscura 19.
eximia 112.
Carusensis 238.
Chrestotes 761.
Circomphalus 112.
condensata 238.
Chrestotes lapidea 761.
Cirrhobranchiata 170.
Cornelia 238.
Chromotis 186.
Cirrhus 234.
crassilabrata 238.
Chrysame 279.
Cirrus 190, 205, 206.
lactea 237.
Chrysaor 497.
nodosus 190.
lineata 237.
Chrysidae 818.
pileopsoideus 205.
margaritacea 238.
Chrysis 818.
Polyphemus 206.
Normannia 238.
Chrysobothris 796.
tubulatus 206.
nymphoides 238.
Chrysobothrites 796.
Cirsostrema 208.
Philenor 238.
Chrysodomus 271, 272.
Cis 795.
similis 238.
Chrysomela 792.
Cistela 791.
undulata 238.
Chrysomelidae 792.
Cistelidae 791.
Chenopidae 251.
Chrysomelites 792.
Cistelites insignis 791.
Chenopus 164,165, 252, 254
prodromus 792.
Cithara 285, 288.
Chernes 734.
Chrysopa 777.
Citigradae 741.
Cheyletus 733.
Chrysopidae 777.
Cixius 780, 781.
Chicoreus 277.
Chrysostoma 194, 195.
Cladiscites 432, 486.
Chilina 301.
A c m o n 194.
tornatus 432.
Chilocyclus 209.
Chrysothemis 809.
Cladiscitidae 411, 431.
Chilodonta 266.
Chrysotus 807.
Cladocera 566.
Chilognatha 730.
Chtamalina 542.
Cladopoda 15, 212.
Chilopoda 726.
Chtamalus 542.
Clanculus 198.
Chilotygma 283.
Darvini 542.
nodosus 198.
Cibota 47, 202.
Chimarocephala 768.
Clarkia 128.
Cicada 781.
Clathrocoelia 316.
Chione 112, 164.
Clathrotermes 772.
Chironia 92.
Cicadellidae 781.
signatus 772.
Cicadellides 781.
Chironomidae 810.
Clathrus 208.
Cicadellium 781.
Chironomus 810.
Clathurella 288.
Meyeri 810.
Cicatrea 106.
strombillus 288.
Cicindela 804.
Chiton 164, 166, 173.
Clathurellinae 285.
Cicindelidae 804.
priscus 174.
Clausilia 153, 298, 310.
Chitonidae 168, 169, 173. Cimber 202.
antiqua 310.
Cimbex
816.
Chlaeniini 804.
bulimoides 31t*.
Cimex 785.
Chlaenius 804.
Cinncidae
785.
Clausina
93.
Chlanidota 266.
Ciavagella 7, 137.
Cimitaria 54.
Chlorops 806.
Caillati 7, 137
Cimonia
383.
Chlorosona 280.
Cinctodonta 130.
Clavalithes 272.
Chlorostonia 198.
Cingula
232.
Clavatula
285, 287.
Choeridium 795.
848
Register.
Clavatula asperulata 287.
Clymenidae 411.
Clavatulinae 285.
Clymenien 337,338,342,344.
Clavella 272.
Ascendentes 412.
longaeva 272.
Incumbentes 412.
Clavicornia 798.
Clypeiformes 452.
Clypella 215.
Clavifusus 273.
Clavus 286.
Clypeolum 201.
Clea 266.
Clypeus 305.
Cleidophorus 53, 141.
Clypidella 178.
Cleidotheca 316.
Clypidina 178.
Clysia 539.
Cleidotherus 75.
dementia 113.
Clythia 693, 694, 742.
Clythra 792.
Cleobis 67.
Cleodora 312.
Clythrina 792.
pyramidata 313.
Clytus 793.
strangulata 313.
Cnisma 52.
Cleonolithus 789.
Coccidae 780.
Cleonus 788.
Coccinella 800.
Clepsydra 137.
decempustulata 800.
Neptuni 800.
Cleptes 818.
Cleridae 796.
Coccinellidae 800.
Clerus 796.
Coccoteuthis 516.
Adonis 796.
latipinnis 517.
Clidiophora 131.
Coccus 780.
Climacina 235.
Cochlearia 209.
Cochlespira 286, 287.
Climatichnites 591.
Cochlidium 272.
Clinoceras 361, 370, 390.
Clinopistha 63.
Cochlioceras 369.
Clinura 287.
Cochliopa 230.
Clioderma 316.
Cochloceras 336, 431, 486.
Clisospira 188.
Fischeri 431.
Cochlodesma
130.
Clissocolus 95.
Clithon 202.
Cochlohydra 310.
Clivina 804.
Cochlolepas 216.
Closia 278.
Cochlostyla 309.
Closteriscus 264.
Codakia 95.
Clostes 742.
Coelidia 781.
Clotho 93, 122.
Coeliodus 788.
Clubiona 743.
Coelocentrus 206.
Clya 744.
Coeloceras 468, 488.
Clydonautilus 380, 384.
pettos 468.
Clydonites 425, 430, 486.
subarmatum 468.
costatus 431.
Coelodon 131.
Clymenia 336, 396, 399, 411, Coeloma 713.
486.
vigil 713.
laevigata 412.
Colasposoma 792.
speciosa 413.
Coleolus 315.
Coleoprion 315.
striata 412.
undulata 412.
Coleoptera 786.
('oleopteroidea 753, 764.
Coliates 814.
Colina 218.
Collembola 771.
Collonia 187.
modesta 187.
Colpocaris 658, 714.
Colpoceras 362.
Columba 59.
Columbella 268.
curta 268.
Columbellaria 268.
corallina 268.
Columbellidae 175, 268.
Columbellina 268.
Columbus 268.
Columna 309.
Colus 271.
Colydiidae 800.
Colydrium 800.
Colymbetes 803.
Cominella 265.
cassidaria 265.
Compressi 477.
Compsopleura 208.
Conactaeon 292.
Conchae 14.
Conchicolites 314.
Conchifera 1, 167.
Conchocele 95.
Conchoderma 534, 539.
Conchodon 69.
infraliasicus 70.
Concholepas 269.
Conchopatella 269.
Conchorhynchus 335, 386.
avirostris 386.
Condylopyge 592.
Conella 268.
Congeria 43.
Conia 544.
Conici 360.
Conidae 175, 288
Conilites 368, 369, 373.
Coniopteryx 777.
Conocardium 100, 141.
alaeforme 100.
Conocephalidae 600, 770.
Conocephalites 600.
Register.
84:»
Conocephalites Sulzeri 600. Corculum 1<H).
Costellaria 279.
Conocephalus 581, 600.
Cordieria 287.
Costidiscus 442.
Conoceras 385.
Cordula 103.
Cotubraria 264.
Conocoryphe 600.
Cordulina 776.
Crabonidae 819
Conolichas 624.
Cordyla 82.
Crangonina 684.
Conomitra 279.
Cordylura 806.
Crangopsis 682.
Conoparia 624
Cordyluridae 806.
Cranoceras 374.
Conopelix 279.
Coreidae 785.
Cranopsis 178
Conophrys 597.
Coreites 785.
Craspedopoma 244.
Conopidae 807.
Corethra 810.
Craspedosoma 731.
Conopleura 286.
Corethrium pertinax 810.
angulatum 731.
Conorbis 159, 285, 289.
Coretus 304.
Craspedotus 198.
Conoteuthis 512.
Coreus 786.
Crassatella 68.
Conotubularia 368, 369.
Corimalaena 786.
Bronni 68.
Conovulus 300.
Coriocella 218.
plumbea 3, 68.
Constantia 208.
Corixa 782.
Crassatellidae 17 68, 144,
Conularia 311, 315.
Cormopoda 1
145, 148.
anomala 315.
Cornea 103.
Crassatellina 68.
quadrisulcata 315.
Corneocyclas 103.
Crassecostati 477.
Conus 155, 159, 160, 289. Corneola 103.
Crassina 65.
parisiensis 289
Corniculina 213.
Crassinella 66.
ponderosus 289.
Crassispira 286.
Cornulira 275.
Cookia 191.
Cornulites 314.
Cratoparis 787.
Coprini 795.
Crematogaster 818.
Coroceras 425.
Copris 795.
Corona 202.
Cremides 178.
lunaris 795.
Crenatula 39.
Coronarii 469.
Coprologus 795.
Crenella 42, 165.
Coronati 469, 471.
Crepicephalus 600.
Coptochilus 243.
Coronaxis 289.
Crepidula 215.
Coptostylus 241.
Coroniceras 454
Corallioba 270.
unguiformis 216
Coronula 544.
Crepiemarginula 178.
Coralliophaga 108, 165.
barbara 544.
Coralliophila 270.
Crepipatella 215.
Coronulina 544.
Corbicella 95, 142, 144.
Crescentilla 661.
Corsomyia 807.
Creseis 313.
Corbicula 101, 102.
Corticaria 798.
Creusa 539.
fluminalis 102.
Corydalis 777.
Creusia 544
Corydalites
fecundum
776.
semistriata 102.
Criocardium 98.
Corydocephalus 623.
Corbis 96.
Corymbites
798.
Crioceras 431, 443, 481,
rotundata 96.
488.
Corbula 103, 134, 142, 143,Corymya 130.
Corynetes
796.
Astierianum
443.
165.
bifurcatum 482.
Corynexochus 602.
angustata 135.
Corynitis
744.
coronatum
431.
cardioides 97.
J Corystes 705.
depressum 443.
carinata 135.
',
Cosmoceras
409,
471,
472,
Rhaeticum 431.
gallica 135.
488.
Criocerina 792.
laevigata 97.
Elizabethae
472.
Crioceris 793.
Corbulamella 135.
ornatum 473.
Criorrhina 807.
Corbulidae 13.
Cossonus
788.
Crisia 313.
Corbulomya 134, 145.
Crista 112.
Cossus 813.
Corburella 135.
SÖO
Register.
Cybele 620.
Cryptospira 278.
Cristati 452.
bellatula 621.
Cryptostonia 220.
Crithias 603.
Cybister 803.
| Cryptus 817.
Critoneura 809.
Cycladina 92.
Ctenobranchia 174, 204.
Cromus 621.
Cyclas 95, 103.
Ctenocardium 100.
Bohemicus 621.
Gardanensis 103.
Ctenoconcha 54.
intercostatus 621.
gregaria 103.
Ctenodonta
48,
51,
140,
141.
Cronia 269.
Keuperina 103.
Ctenoides 27.
Cronicus 774.
Cyclidia 203, 387.
Ctenophora 810.
anomalus 774
Cyclina 113.
Ctenopyge
596.
Crossea 208.
Cyclobranchia 166, 174, 175.
Ctenostreon 27, 142.
Crossochorda 591.
Cyclocantha 191.
Cthonius 734.
Crossopodia 591.
Cyclocardia 65.
Cucujidae
800.
Crossostoma 194, 195.
Cycloceras 369, 446, 458,
Cucullaea 49, 142.
reflexilabrum 194.
488.
Hersilia 49.
Crotalocephalus 617, 618.
Cycloconcha
101, 103.
Cucullaearca
47.
Crotalurus 620.
Cyclocoris
785.
Cucullaria 50.
Crucibulum 215.
Cyclocorystes 706.
Cucullella 53, 140, 141.
Crustacea 525.
Cycloderma 798.
cultrata
53.
Cryphaeus 616.
deplanatum 799.
Cucurbitula 136.
Crypta 215.
Cyclognathus 596.
Culex 810.
Cryptaenia 181.
Cyclogyra 207.
Ceyx
810.
polita 181.
Cyclohelix 244
fossilis 810.
radians 181.
Cyclolobus 422, 486.
Culicidae 810.
Crypticus 791.
Oldhami 422.
Culicites
810.
Cryptobranchia 177, 330.
Cyclolomops 260.
Cultellus 120.
Cryptocaris 660, 661.
Cyclomera 446.
Grignonensis 120.
Cryptocella 218.
Cyclometopa 708.
C
u
m
a
269.
Cryptocephalus 792.
Cyclonassä 267.
Cryptoceras 372, 380, 382. Cumia 264.
Cyclonema 187.
Cumingia 118.
Cryptoclymenia 413.
bilix 188.
Cuneamya
128,
140.
Cryptoconus 285, 286.
Cyclophoridae 242.
Cuneus 110, 113.
filosus 286.
Cyclophorus 244.
Cupes 795.
Cryptodon 93.
Cyclophthalmini
740.
Cupesidae 795.
sinuosus 93.
Cyclophthalmus 740.
Cryptogramma 112.
Cuphosolenus 255.
Cyclops 267.
Cuphotipher 254.
Cryptohypnus 798.
Cyclopyge 612.
Cupoides 795.
Cryptolithus 393.
Cyclora 193, 194.
Cryptomya 134.
Curculioides 736.
Cyclorhapha 806.
Cryptonymus 609, 620, 621.Curculionidae 788.
Cyclostoma 156, 242, 243.
expansus 610.
Curculionites 788.
bisulcatum 243.
Kowalewskyi 609.
prodromus 788.
Curtisimyia 809.
Cyclostomaceae 242.
Cryptophagidae 799.
Cyclostomidae 162, 174, 242.
Curtonotus 55.
Cryptophagus 799.
Cuspidaria 135.
Cyclostrema 165, 192.
Cryptophthalmus 298.
Cuvieria
313.
Cyclostreon 23.
Cryptoplocus 247.
Cyamium 92.
Cyclosurus 244.
consobrinus 246.
Cyamocarcinus 711.
depressus 246.
Cyclotus 244.
Cyanocyclas 101.
Cryptorhynchus 788.
exaratus 244.
jCyathodonta 129.
Cycloxanthus 70.
Cryptorhytis 274.
Register.
Cyclus 642.
Cyprella chrysalidea 555.
Cydnidae 7*6
Cypria 559
Cydnopsis 786.
Cyprieardella 108.
Cvdnus 786.
Cypricardia 107 108, 117,
Cylichna 165, 166, 297.
141, 142, 568
eonoidea 297.
obesa 107.
Cylichnella 297.
Cypricardinia 51, 108, 117,
Cylinder 289.
141.
Cylindra 279.
Cypricardites 44, 50, 128.
(ylindraspis 625.
Cypricia 133.
Cylindrella 278, 289, 306. Cypridae 558.
Cylindrites 291, 293.
Cypridea 559.
acutus 293.
Valdensis 560
Cylindrobulla 297.
Cyprideis 557.
Cylindrobullina 292.
Cypridella 555.
Wrighti 555.
Cylindroteuthis 497, 503.
Cypridina
554, 555, 557.
Cylindrotoma 809.
Cylindrus 283.
primaeva 554.
Cyllene 267.
serrato- striata 556.
Cymaclymeniae 413.
Cypridinella 554.
Cymatium 264.
Cypridinidae 554.
Cymatoceras 382, 383.
Cypridinopsis 556.
Cymatomera 770.
Cypridopsis 559.
Cymba 282.
Cyprimeria 110, 113, 114.
Cymbiola 281.
discus 113.
Cymbites 456, 488.
Cyprina 104, 105, 142,
Cymbium 282.
165.
Cymbophora 132.
angulata 105.
Cymbula 175.
bifida 105.
Cymbulidae 311.
Brongniarti 105.
Cymella 131.
consobrina 105.
Cymindis 803, 804.
cordiformis 105.
Cymindoides 803, 804.
cornuta 105.
Cynipidae 816.
crassa 105.
Cynips 816.
crassidentata 105.
cristata 106.
Cynisca 192.
cycladiformis 105.
Cynodona 275.
Ervyensis 105.
Cyphaspis 624.
Forbesiana 106.
Cyphoma 262.
goniophora 105.
Cyphon 798.
Islandica 104.
vetustus 798.
jurensiformis 106
Cyphoniscus 598, 624.
Ligeriensis 105.
Cyphonotus 704.
nuculaeformis 105.
Cy praea 155,156,158,164,;?«
oblonga 105.
subexcisa 155, 261.
regularis 105.
Cypraeidae 175, 261.
tumida 105
Cypraella 262.
vetusta 67.
Cypraeovula 261.
Cyprinella lOo
Cyprella 554, 555.
Zittol, Handbuch der Palaeontologie. I. 2 Abth.
SÖ1
Cyprinidae 13, 17, 103, 114,
142, 144, 148
Cypris 559.
faba 559.
Cyprosina 555.
Cyprosis 555.
Cyrachaea 94.
Cyrcna 101, 102, 103.
obtusa 102.
semistriata 102.
Cyrenastrum 103.
Cyrenella 93.
Cyrenidae 13, 17, 101, 144.
Cyrenocapsa 102.
Cyrenocyclas 101.
Cyrenoida 93.
Cyrilla 52.
Cyrtidae 807.
Cyrtoceras 336, 356, 357
361, 373, 388, 390.
alienum 374.
Baylei 3"3.
corbulatum 373.
Murchisoni 373.
verna 359.
Cyrtoceratidae 361, 373.
Cyrtocerina 363, 374.
Cyrtochilus 446.
Cyrtoclymeniae 412, 413.
Cyrtodaria 121, 122.
Cyrtodonta 50, 140, 141.
Cyrtolites 185, 291.
ornatus 185.
Cyrtomenus 786.
Cyrtometopus 618.
gibbus 618.
tumidus 618.
Cyrtonella 185.
Cyrtopleura 138.
Cyrtotheca 315.
Cyrtulus 272.
Cystiscus 278.
Cytharopsis 288.
Cythere 551, 556, 557', 559,
560.
Dunemelensis 557.
Edwardsi 557.
Cytherea 109, 110, 112, 113,
165.
57
S52
Register.
Cytherea incrassata 112.
Dascyllidae 798.
[Dentati 471, 47f>, 476.
occulta 132.
Dasypoda 819.
Denticulati 461.
semisulcata 112.
Dasypogon 808.
Dentipecten 29.
Cythereis 557,
Dasypogonina 808.
Dermatobranchia 291.
quadrilatera 558.
Dasytes 796.
Dermestes 799.
Cytherella 556.
Daudebardia 306.
Dermestidae 799.
compressa 556.
|Davila 119.
Derobrochus 779.
Cytherellidae 556.
frigescens 779.
Dawsonoceras 369.
Cytherellina 557.
Deroceras
458.
| Decadopecten 29.
Cytheridea 557.
Deshayesia 200, 224.
' Decapoda 493, 679.
Mülleri 558.
Decatoma 816.
cochlearia 224.
Cytherideis 558.
Dechenella 626.
globulosa 200.
Cytherina 555, 556, 557, 559Decticus 768.
Rauliniana 220.
Cytheriopsis 113.
Defrancia 288.
Desidentes 435.
Cytherodon 52, 141.
Defranciinae 285.
Deslongchampsia 179, 305.
Deidamia 686.
Cytheropsis 554.
Desmarestia 227.
Cytheropteron 558.
Deiphon 583, 618.
Desmoceras 465, 488.
Cytherusa 558.
Forbesi 619.
latidorsatum 465.
Cythrus 804.
Deiroceras 369.
Mayorianum 466.
Cyttaromyia 809.
Dejanira 201.
Desmoulea 267.
Cyziscus 567.
Dexiobia 100, 141.
Delphax 780, 781.
Delphinoidea 192, 232.
Diacanthus 798.
Delphinula 195.
Diacria 312.
Dupiniana 192.
Diadema 544.
Dacosta 137.
funata 195.
Diadiploceras 378, 381.
Dacridium 42.
reflexilabra 194.
Diadocidia 811.
Dacryomya 53.
Diadora 178.
scobina 195.
Diameza 262.
Dactylidae 283.
segregata 195.
Diana 230.
Dactylidia 283.
spiralis 194.
Dactylina 138.
Warnii 192.
Hauen 230.
Dactylioceras 468.
Delphinulopsis 190,202, 203,Dianchora 24.
Dactyloteuthis 497,503,505
234.
Dianepsia 812.
Dactylus 283.
Dendroconus 289.
Diaperidium 791.
Dalmania 614, 615.
Dendropupa 310.
Diaphana 297.
caudata 615.
vetusta 310.
Diaphanometopus 620.
Dendrostrea 19.
socialis 576, 615.
Diarthema 252, 253.
Dalmanites 615.
Dentaliopsis 213.
Diastema 232.
Hausmanni 571, 575. Dentalis 171.
costellata 232.
Danilia 198.
Dentalium 164, 165, 171. Diaulax 704.
clava 172.
Daonella 35, 142.
Dibaphus 279.
Lommeli 35.
denticulatum 172.
Dibranchiata 330, 353, 491.
Dicaelus 804.
Dapline 47.
incurvum 172.
Daphnella 164, 288.
Jani 172.
Diceras 8, 72,76,82,142,144.
Kickxi 171.
Daphnia 554.
arietinum 72.
Lofotense 172.
Dicerca 797.
primaeva 554.
lucidum 171.
Daphnoderma 47.
Dicerocardium 71, 72.
sexangulare 171.
Darina 133.
Dichelaspis 534, 539.
tetragonum 172.
Daronia 192.
Dichirotrichus 804.
triquetrum 172.
Darwinella 560.
Dicranogmus 623.
D.
Register.
s;>:;
Dicranomyia 809.
Diploneura 810.
) Dolabra 55.
Dicranopeltis 623.
Dolichometopus 599.
Diplonychus 783.
hicranurus 622.
| Diplopoda 730.
Dolichopodidae 807.
Dieroloma 253.
! Diplorhina 592.
Dolichopterus 651.
Dictyocaris 657.
Diploschiza 22.
j Dolichopus 807.
Dictyoceras 369.
Diplosis 812.
j Dolichotoma 287.
Dictyoneura 756
Diplostylus Dawsoni 678
cataphracta 287.
Dictyophorites 781.
Diplothyra 138.
Doliidae 175, 263,
tingitinus 781.
Dipsaccus 283.
Dolium 263.
Didacna 100, 101.
Dipsais 59.
Dolophanes 259.
Didonta 122.
Diptera 805.
Donacia 793.
Didymites 425, 486.
Dipterites 806.
Donacidae 17, 114, 143, 145.
subglobus 425.
obovatus 806.
Donacilla 115, 119.
Didymophleps 759.
Donacina 119.
Dipterocaris 661.
Donacites 125.
Dieconeura 760.
vetustus 661.
Donacopsis 102.
Diedlocephalus 596.
Diptychoceras 445, 487.
Donax 97, 114, 164.
Dielacata 744.
Dirhiza 812.
lucida 114.
Diempterus 253.
Dischides 165, 172.
securiformis 98.
Digitaria 67.
bilabiatus 172.
Dihora 62.
Dorateuthis 519.
Disci 449.
Syriaca 519.
Dikelocephalus 583, 596. Discinocaris 660.
Dorcadion 793.
Minnesotensis 597.
Discites 378, 380, 381.
Dorcadionoides 793.
Diloma 198.
Marcellensis 380.
Dilophus 811.
Dorcasoides bilobus 795.
planotergatus 381.
Dorcatoma 796.
Dimeroceras 419.
Discitoceras 381.
Dimorphoceras 420.
Discoceras 361, 377,388, 31i, Dorcus 795.
Doridium 298.
454.
Dimorphoptychia Arnouldi
Dorsanum 266.
Discoclymeniae 413.
308.
Dorsomya 136.
Discohelix
207.
Dimorphosoma 256.
Dorthesia 780.
calcarata 256.
orbis 207.
Doryanthes 519.
Discors discrepans 99.
Dimya 40.
Dorypyge 596.
Discoscaphites 480.
Dimyaria 15, 147.
Dorytomus 788.
Discosorus 369.
Dinarites 429, 486.
Dosinia 113, 165.
Disculus 204.
Dindymene 583, 621.
.
Dosiniopsis 112.
Dineutes longiventris 803. Discus sangamomensis 31
Dostia 202.
Disoteka 182.
Dinia 296.
Drassidae 742.
Dispotaea 215.
Diodonta 116.
Dreissena 43, 44.
Distichites 427, 486.
Diodus 102.
Brardi 43.
Distorsio 264.
Dione 112, 113, 594.
conglobata 43.
Distorta 264.
Dionide 583, 594.
Dreissenomya
44.
Distortrix 264.
Dipilidia 88, 90.
Drepanocheilus 253.
Dithyra 1.
Dipleura 605.
Drepetis 807.
Dithyrocaris
658.
Diplichnites 591.
Drillia 164, 286.
Ditremaria 182.
Diploceras 370.
incrassata 286.
granulifera
182.
Diploconus 286, 508.
Drobna 683.
Ditretus 249.
belemnitoides 509.
Dromia
703.
Ditypodon
102.
Diplodonta 93, 166.
Dromiacea 701.
|Dixa 810.
dilatata 93.
Dromilites 703.
I
Docoglossa
175.
Diplolepis 816.
854
Register.
Empis 807.
Eidothea 647.
Melia 807.
Eileticus 729.
Enaeta 280.
Eintagsfliegen 774.
Enclimatoceras 383.
Elater 797.
Encrinuridae 620.
Elateridae 797.
Encrinurus 621.
Elaterites 797.
punetatus 621.
Elaterium 797.
Endoceras 358, 361, 362, 363,
Elateropsis 797.
368, 388, 390.
infraliassica 797.
cummune 353.
Elatobranchia 1.
duplex 363.
Eider 685.
longissimum
362.
Elea 202.
proteiforme 358.
Elearia 202.
Endoceratidae 363.
Electra 809.
Endogramma 603.
Electroma 32.
Endolobus 380, 381.
Elenchus 197, 238.
Endomychidae 800.
Elephantomyia 809.
Endoptygma 214.
Eligmus 39, 142.
Endosiphonites 411.
Elimia 240.
Endymionia 594.
Elipsoeus 773.
E.
Engina 268.
Elisama 767.
Engonoceras 450, 451.
Elizia 117.
Eastonia 133.
Ellipochoanoida 358, 363, Enida 195.
Ebaeus 796.
Enneacnemis 603.
369.
Ebala 236.
Enneamerus 818.
Ellipsocaris 660, 661.
Ebaüa 706.
Enocephalus 43.
Eburna 267.
Ellipsocephalus 602, 303.
i
Enoploclytia 694.
Hoffii 602.
Caronis 267.
Eburneopecten 29.
Ellipsolithes 378, 413,
472. Enoplonotus 708.
Enoploteuthis 519.
Eccoptochile 617, 618.
Ellobiidae 299.
leptura 491.
Ellobium 299.
Ecculiomphalus 207.
Ensatella 120.
Echinella 234.
Elminius 542.
Elmis 798.
Ensiculus 120.
Echinocaris 658.
Elona 227.
punctata 657.
Ensis 120.
Echinognathus 651.
Elpe 554.
Entalis 171.
Elusa 236.
Echinomyia 806.
Entalium 172.
Echinospira 152.
Elvina 743.
Entimus 789.
Echioceras 456.
Elymocaris 658.
primordialis 789.
Ecphora 270.
Emarginula 178.
Entoconcha 162, 236.
Ectatomma 818.
Münsteri 178.
Entodesma 130.
Ectillaenus 612.
Schlotheimi 178.
Entolium 29.
Ectracheliza 266.
Embia antiqua 773.
Sowerbyi 30.
Embidina 773.
Edaphoceras 381.
Entomidella 556.
Edmondia 107, 127, 141. Embla 130.
Entomis 555.
Edriophthalmata 663.
Embolus 312.
pelagica 556.
Emmericia 229.
Egerella 114.
serrato-striata 556.
Empheria 773.
Egeria 94, 114.
Entomoconchus 555.
Emphytus 816.
Egle 612.
Entomolithen 569.
Empidae 807.
Eglesia 165.
Entomolithus 597.
Empidia 807.
Eglisia 208.
Entomostraciten 569, 610.
Dromiopsis 703.
rugosa 703.
Dronius 804.
Drosophila 806.
Drupa 269.
Dryocaetes 787.
Duncania 238.
Dunkeria 236.
Dusa 683.
Duvalia 497, 503, 507.
Dynastini 794.
Dysagrion 776.
Packardii 776.
Dysderidae 742.
Dystactella 50.
Dytiscidae 803.
Dytiscus 803.
Lavateri 803.
t55
Register.
Kophrynoidae 736.
Ereina 263.
Kophrynus 736.
Ervilia 119.
Prestvicii 737.
Podolica 119.
Kopteria 36.
; Erycina 92, 118.
Eoscorpionidae 739.
Foucardi 92.
Eoscorpionini 740.
pellucida 92.
Eoscorpius 740.
Erycinella 67.
carbonarius 739.
Erycinidae 17, 91, 145.
Er>s|)haeroma 668.
Eryma 693.
Brongniarti 669
leptodactylina 693.
Epeira 744.
Eryon 686.
Ephemera 774.
Eryoniscus 686.
Ephemeridae 774.
Erythaeus 734.
Ephemerites Rückerti 758. Eryx 119, 601.
Epheria 234.
Escheria ovata 802.
Estheria 566, 567.
Ephippioceras 382.
minuta 567.
Ephydra 806.
Epicaerus 789.
tenella 567.
Estheriella 568.
Epidosis 812.
Etallonia 293, 693.
Epidromus 264.
scabra 293.
Epiphanis 798.
Etea 68.
Epiplecia 811.
Ethalia 193.
Epipsocus 773.
Ethmocardium 98.
Epona 261.
Ethra 74.
Erato 262.
Etisus 713.
laevis 262.
Etoblattina 754.
Eratopsis 261.
Manebachensis 754.
Eresoidae 741.
Etyus
710.
Eresus 741.
Eucaenus 759.
Ergea 215.
Eucharis 135.
Ericia 243.
Euchasma 36.
Ericusa 281.
Eucheilodon 285, 287.
Ericyna 66.
Euchelus 198.
Erigone 744.
Euchilus 228.
Erinnys 625, 801.
Euchondria 30.
Eriocera 809.
Euchroma 796.
Erion propinquus 687.
Euchrysalis 155, 239.
Erionidae 686.
fusiformis 239.
Erioptera 809.
Euclia 284.
Eriphia 713, 806.
Euclymeniae 412.
Eriphyla 66.
Eucnemini 798.
Eriptycha 294, 295.
Eucnemis 798.
Erirhinoides 788.
Euconactaeon 292.
Erirhinus 788.
Eucorystes 706.
Eristalis 807.
Eucosmia 186.
Ero 744.
Eucyclus 189.
Erodina 134.
Eucyphotes 684
Eromoceras 374.
Eucytbere 558.
Erotylidae 800.
;
Eudeagogus 789.
Eudoceras 370.
Eugereon 763.
Böckingi 763.
Eugnamptus 790.
Eugonia 814.
Eulima 155, 164, 166, 235.
conica 232.
polita 235.
subulata 235.
tabulata 232.
Eulimella 236.
Eulimnaeus 301.
Euloma 625.
Euloxa 65.
Eumegalodon 70.
Eumicrotis 33.
Eumolpites 792.
Eumorphactaea 712.
Eumorphia 688.
Eumorphocorystes 705.
Eunectes 803.
E u n e m a 187, 189, 219, 234.
capitaneus 189.
strigillata 189.
Euomphalopterus 205, 206.
Euomphalus 188,196,205,206*
aries 190.
catillus 206.
cingulatus 190.
contrarius 190.
decussatus 188.
discors 207.
fallax 205.
Goldfussi 206.
Gualterianus 207.
minutus 207.
serpula 207.
Euophrys 741.
Eupera 103.
Euphaea 774.
Euphemus 184.
TJrii 183.
Euphoberia 729.
armigera 729.
Euphoberidae 728.
Euplectes 801.
Eupleura 278.
Euproops 642.
sf>6
Euprotomus 258.
Eupsinoides 801.
Euptycha 294, 295.
decurtata 295.
Euraphia 542.
Eurhinus 788.
Eurycaelon 240.
Eurycare 596.
brevicauda 596.
Eurycarpus 689.
Eurychirus 789.
Eurydesma 90.
Eurypylus 555.
Eurypteridae 645.
Eurypterus 647.
Fischeri 648, 649, 650.
m a m m a t u s 667.
Euryta 284.
Eurytaena 785.
Eurythyrea 797.
Eusarcoris 786.
Eusarcus 652.
Euschistus 786.
Euspira 221, 222.
Eustoma 249.
Eutermes 773.
Euthria 272.
Eutomoceras 427, 486.
Eutrochus 197.
Eutropia 186.
Eutropiina 186.
Euzonus 731.
Evagoras 784.
Evalea 236.
Evania 817.
Evaniidae 817.
Evarne 273.
Exapinurus 641.
Exelissa 208.
strangulata 208.
Exilia 273, 287.
Exilifusus 271.
Exipachya 271.
Exogyra 20, 142.
columba 21.
flabellata 20.
Exogyrae 143, 145.
ExogyTOceras 217.
Exoleta 113.
Register.
Flemingia 197.
Flexuosi 461, 475, 476.
Florfliegen 777.
Fabulina 115.
Fluminea 103.
Falciferi 459.
Fluminicola 230.
Falcoides 458.
Foegia 137.
Farcimen 243.
Forbesia 625.
Fascinella 309.
Forbicina
772.
Fasciolaria 274.
Forficularia 765.
baccata 274.
Forficulariae 765.
elongata 274.
Formica 817, 818.
Tarbelliana 274.
Formicidae 817, 818.
torquilla 274.
Formicium Brodiei 815.
Fasciolariinae 271.
Fornax 187.
Fasciolina 274.
Forskalia 197.
Fastigiella 248.
Fortisia 293.
Faunus 242.
Fossar 234.
Felania 93.
Fossarina 103.
Fenella 232.
Fossariopsis 203, 234.
Fenestrella 21.
Fossarulus 230.
Feronia 804.
tricarinatus 231.
Ferussina 244.
Fossarus 164, 165, 234.
Fibula 245, 249.
costatus 234.
undulosa 249.
Fragilia 116.
Ficopsis 263.
Fragum 100.
Ficula 263.
Frühlingsfliegen 778.
reticulata 263.
Fiisslinia 797.
Ficulidae 175, 263.
amoena 797.
Ficulopsis 282.
Fulgora 780.
Ficus 263.
Fimbria 93, 96, 142, 440. Fulgoridae 780.
Fulgorina 763.
coarctata 96.
Ebersi 764.
lamellosa 96.
Fulgur 275.
Mellingi 96.
Fulguraria 280.
Fimbriella 97.
Fulvia 99.
Fischeria 103.
Funis 208.
Fissilabria 233.
Furcella 139.
Fissilobati 451.
Fusacea 270.
Fissurella 153, 164, 178.
Fusidae 175, 270.
acuta 178.
Fusimitra 279.
italica 178.
Fissurellidae 174, 177, 178 Fusinae 270, 271.
Fusinus 271.
Fissurellus 178.
Fusispira 239.
Fissuridea 178.
Fustiaria 172.
Fissurisepta 178.
lucida 171.
Fistula 120.
Fusus 155, 156, 164
Fistulana 136.
271, 274.
Flabellulum 313.
bulbiformis 273.
Flata 781.
cingulatus 284.
Flegia 744.
Register.
Fusus liculneus 27.'!.
gaultinus 266.
longaevus 272.
quadricostatus 270.
rarisulcatus 274.
semiplicatus 274.
subcarinatus 274.
sublavatus 273.
8.X
Castridia 265.
Cesomyrmex s l s
Gastridiurn 265.
Cibberula 278
Castriorcras 420.
Gibbula 197.
(Jastrochaena 13t;.
picta 198
angusta 136.
Gigantostraca 645.
Deslongchampsi 136.
Gillia 230.
Gastrochaenidae 17,136,144. Ginorga 6)2.
145.
Gitocentrum 138.
Gastrodonta 307.
Gitocrangon granulatus 701.
Gastroplax 298.
Glabella 278.
(iabbia 230.
Gastropoda 149, 150, 166, Gladius 259.
Gadila 172.
167, 169, 174.
Glandina 306.
gadus 172.
Gastropteron 296, 298.
inflata 306.
Gadinia 305.
Gastrosacus 702.
Glaphyroptera 796.
Gadinndae 305.
Gastrosiphites 503, 506.
pterophylli 796.
Gadus 172.
Gaza 199.
Glaphyrus 795.
Gafrarium 96.
Gecarcinus 714, 715.
Glauconia 210.
Gaillardotia 202.
Geisonoceras 369.
Kefersteini 210.
Galatea 103.
Gelasimus 715.
Glauconome 109.
Galatheidae 698.
Gelonia 101.
Glauconomya 109.
Galenopsis 713.
G e m m a 112
Glaucus 14.
Galeodaria 262.
Gena 185
Glenopterus laevigatus 804.
Galeodea 262.
Genea 273.
Glessaria 772.
Galeodes 275.
Genentomum 759.Globiconcha 261, 296.
Galeomma 91.
validum 759.
Globites 413.
Galeommidae 17, 91, 145. Genopteryx 579.
Globularia 221.
Galericulus 215.
lithanthraca 759.
Globulus 192, 221.
Galeropsis 215, 270.
Genota 286.
Gloma 807.
Galerus 215.
ramosa 286.
Glomeridae 731.
trochiformis 215.
Geophilidae 727.
Glomeris denticulata 731
Galleruca 792.
Geoteuthis 517.
Glossidae 103.
Gallerucella 792.
Bollensis 517.
Glossocardia 107.
Gallerucini 792.
Geotrupes 795.
Glossoceras 357 361, 373,
Gallinula 258.
Gephyroceras 418.
390.
Gallmücken 812.
calculiformis 418.
Glossoderma 106.
Gallwespen 816.
Glossophora 149, 169, 163.
Gerablattina 755.
Gamasidae 733.
Geralinura 737.
Glossus 106.
Gammarus Oeningensis 671
Bohemica 737.
Glovula 299.
Gamopleura 312.
Glycimeridae 17 121, 144,
Geralinuridae 737.
Gampsonychus 672, 673. Geraphrynus 735.
148.
Glycimeris 51, 121, 122,124,
Gampsonyx 672.
Gerapompus 759.
142.
fimbriatus 672.
Gerarinae 762.
Menardi 121.
Gampsurus 684.
Gerarus 762.
Glyphaea 691, 694.
Gari 117, 142.
Danae 762.
Regleyana 691.
Gerdia myura 743.
effusa 117.
Gerris 783.
tenuis 691.
Garinae 115.
Gervillia 8, 36", 142.
Glyphaeidae 689.
Garnotia 215.
aviculoides 37.
Glyphioceras 420.
Gaskoinia 261.
linearis 37.
diademum 420.
Gastrana 116.
G.
858
Register.
Glyphioceras sphaericum
Goniatites (Suturlinie) 343. Goniatites mutabilis 420
420.
Goniatites 396, 399, 412,
neglectus 117.
Glyphioceratidae 419.
413, 486.
obtusus 420.
acuto lateralis 419.
Glyphis 178.
occultus 417.
Glyphiteuthis 517.
aequabilis 418.
ovatus 419.
Oweni var. parallela 420.
Becheri 421.
Glyphithyreus 712.
Glyphostoma 288.
Belvalianus 419.
paucilobus 420.
Glyptarca 49.
bicanaliculatus 417.
plebejus 417.
Glyptobasis 193.
bidens 419.
praematurus 418.
Glyptonotus 714.
Bohemicus 417.
princeps 420.
Buchi 418.
retrorsus 418, 419.
Glyptoscorpius 740.
calculiformis 418.
Gnathodon 133.
rotatorius 419.
Chemungensis 421.
Gnoriste 812.
serpentinus 421.
circumflexifer 417.
Godlewskia 230.
serratus 418.
Goldenbergia 758.
clavilobus 421.
Soboleskyanus 422.
Goldfussia 127.
complanatus 418.
sphaericus 420.
compressus 417.
Golduis 613.
spirorbis 420.
costatus 421.
Goldwespen 818.
sublaevis 419.
Gomphina 112, 775.
crebriseptatus 417.
sublinearis 419.
Gomphoceras 357, 361, 370, crenistria 420.
subnautilinus 415, 417.
388, 390.
crispus 417.
sulcatus 415, 419.
Bohemicum 371.
cyclolobus 421, 433.
tenuis 433.
diadema 399, 415, 420.
olla 371.
terebratus 416, 419.
Gomphoceratites 370.
emaciatus 418.
tridens 421.
Gomphocerites 768.
evexus 417
tuberculoso-costatus 415,
Gomphocerus femoralis 768.
evolutus 381.
421.
Gomphoides 774, 776.
fecundus 417.
tumidus 420.
fidelis 417.
Gomphus 776.
Vanuxemi 417.
forcipifer 418.
Goniacanthus 603.
Goniatitidae 411, 413.
Goniatiten 337 338, 342,
Gilbertsoni 420.
Gonilia 66.
globosus 419.
344, 346.
Goniobasis 240.
Acutolaterales 416, 418,
Henslowi 421.
Gonioceras 361, 368, 369,
419.
Hoeninghausi 419.
370.
Aequales 415, 416, 418,
implicatus 420.
Goniochasma 138.
419, 421.
intumescens 415, 418. Goniocheila 254.
Carbonarii 415, 416, 419. Jossae 420.
Goniochele 704.
Crenati 416, 418.
Jovenis 42Ö.
Goniochilus 230.
Genuiracti 416, 419.
Kingianus 422.
Gonioclymeniae 413.
Indivisi 419.
Koninckianus 422.
Gonioctena 792.
Irreguläres 415,416, 420, lamed 418.
Goniocylindrites 293.
422.
lateseptatus 417.
Goniocypoda 714.
Lanceolati 416, 420, 421. linearis 419.
Goniodromites 702.
Linguati 415, 420, 421,
Listeri 396, 420.
Goniodus 37.
Magnosellares 416, 418.
lunulicosta 421.
Goniomya 124, 143.
Xautilini 416, 417.
mammilifer 419.
Duboisi 124.
Primordiales 415, 416,
Marianus 420.
Goniophora 108.
418.
mixolobus 421, 433.
Goniopleura 625.
Serrati 416, 420, 422.
Münsteri 415, 418, 419. Goniopoda 15.
Simplices 415, 418, 419.
multilobatus 415,421,422 Goniopteryx 777.
Register.
s.V«
Goniosoma 104, 709.
Hamulina 444, 487.
Gymnochila 79H.
Gonioteuthis 507.
Lorioli 443.
Gymnopleurus 795.
Conocephalura 791.
Gymnosomata 170, 311.
subcylindrica 443.
Gonodon 97.
Gymnotoceras 428, 446.
Hamusina 190, 254.
Gonoplax 715.
Gyraulus 304.
elimatum 464.
Gonostoma osculum 308.
Gyrinidae 803.
Haploceras 403, 409, 464,
Gonyleptes 741.
Gyrinites 803.
465, 466, 475, 488.
Gonyleptidae 741.
antiquus 803.
I Haploceratidae 411, 463.
Goodallia 66.
Gyrinoides 803.
. Haplocochlias 192.
miliaris 66.
! Gyrinus 803.
Haploneura 809.
Goodalliopsis 66.
Gyriscus 204.
Haplophlebium 758.
Gorgopis 741.
Gyroceras 336, 356, 361, 376,
Haploscapha 38.
Gosavia 282.
Harpa 282.
379, 381, 388, 390.
Gouldia 68.
alatum 376.
mutica 282.
Grabheuschrecken 770.
Gyrodes 223.
Harpactocarcinus 710.
Graea 744.
Harpactor 784.
Gyrophaena 801.
Grammatodon 49.
Gyrorbis 226, 304.
maculipes 784.
Grammoceras 460.
Harpago 258.
Gyrotoma 240.
Harpagodes 258
Thouarsense 460.
Gyrotropis 218.
Oceani 257.
Grammysia 122, 128, 141.
Harpalidiuin 803.
Granoarca 47.
Grateloupia 113.
Harpalus 803.
Haaniceras 428.
Grayana 227.
Harpedidae 626.
Haarmücken 810.
Harpella 280.
Gresslya 122, 126, 143, 147.
Habrosoma 809.
latirostris 126.
Harpes 584, 627.
Hadotermes 778.
ungula 578, 626.
Griffithides 626.
Haemonia 793.
Harpidae 175, 282.
Grotriania 66.
Hagla 776.
Harpidella 624.
Halia 259.
Gryllacris 768, 770.
Harpides 583, 625.
Gryllidae 770.
Haliotidae 174, 179.
Harpina 627.
Haliotinella 179.
Gryllotalpa 770.
Haliotis 155, 157,164, 179. Harpoceras 403, 409, 459.
Gryllus 770.
488.
Dobbertinensis 770.
Haliotoidea 215.
bifrons
459.
macrocerus 770.
Halloceras 376.
Lythense 461.
troglodites 770.
Hallomenus 791.
opalinum 461.
Gryphaea 19, 142, 145.
Halobates 783.
Thouarsense 460.
Halobia 35, 142.
arcuata 20.
Harpoceratidae
411, 45S.
Halopides 791.
vesicularis 20.
Harpoceratinae 453.
Halorites 426, 486.
Gryphorhynchus 34.
Harpopsis 282.
Haltica 792.
Gryphostrea 19.
stromboides 282.
Halycine 643.
Grypoceras 383*.
Harpula
280.
laxa 643.
Guilfordia 191.
Harvella 132.
Halys 786.
Gulnaria 301.
Hasmona 807.
Hamicaudes 252.
Gundlachia 304.
Hasseltides 743.
Haminea 296.
Gutturnium 264.
Hastites 497, 503, 505.
Hamites
336,
442,
443,
444,
Gymnarus 259.
Hastula 284.
487.
Gymnetron 788.
Hatina
212.
cylindraceus
444.
Gymnites 447, 487.
Haustator 209.
rotundus 444.
Palmai 447.
Haustellum 276.
Hammatoceras
461,
48S.
Gymnobranchia 291.
H.
860
Register.
Helopidium Neoridas 791.
Haydenia 266.
Heiopium
791.
Hebra 267.
Helops 791.
Hectocotylus 331.
Hemeristia 762.
Hecuba 114.
Hemeristina 761.
Hefriga 685.
Hemerobini 777.
serrata 685.
Hemerobius 777.
Heia 704.
Hemerodromia 807.
Helcion 175, 176.
Hemiaspidae 640.
Helcioniscus 176.
Hemiaspis 641.
Heliacus 204.
limuloides 642.
Helicancylus 445.
Hemicardia 100.
Helicaulax 256.
Hemicardium 100.
Heliceras 508.
Hemiceratites 315.
Helicidae 306.
Hemicryptus 609.
Helicina 203.
Helicinidae 162, 174, 203. Hemifusus 272.
subcarinatus 272.
Helicis 179.
Hemimactra 132.
Helicites 205.
Hemiodon 60.
trochiformis 302.
Hemiöon
706.
Helicoceras 445.
Hemipecten 28.
Helicocryptus 193.
Hemiplacuna 22.
pusillus 194.
Hemiplicatula 23.
Helicophanta 306.
Hemiptera 779.
Helicotoma 207.
Hemipteroidea 753, 763.
Helictites 430, 486.
Hemisinus 242.
nasturtium 431.
Hemitapes 110.
Helisoina 304.
Hemitaxia 300.
Helix 298, 307.
Hemiteles 817.
Arnouldi 308.
Hemitoma 178.
imbricata 307.
inflexa 308
Hemitrochiscus paradoxus
701.
luna 307.
Hepatiscus 707.
osculum 308.
pusilla 194.
Heptadactylus 258.
stenotrypa 307.
Heptameroceras 371.
subrugulosa 307.
Heraclites 430, 486.
Hellia 74.
Hercoceras 357, 361, 378,
Helluomorpha 804.
388, 390.
Helluonini 804.
mirum 378.
Helminthochiton 174.
! Hercoceratidae 374.
priscus 174.
jHercoglossa 380, 384.
Helminthoidichnites 591.
Hercoles 191.
Heloceras 369.
Hercorhynchus 273.
Helomyza 806.
Hercynella 305.
Helomyzidae 806.
Bohemica 305.
Heionyx 172.
Hermatoblattina 755.
Helophilus 807.
Hermes 289.
Helophorus 802.
Hermostites 785.
Helopidium 791.
Hersilia 743.
Hesthesis 794.
Heterammonites 450.
Heterocaprina 90.
Heterocardia 133.
Heteroceras 445.
polyplocum 445.
Heterodesmus 555.
Heterodiceras 72.
Heterodonax 114.
Heterogamia 767.
Heterogaster 785.
Heteromera 790.
Heterometabola 764.
Heteromyaria 15, 16, 31,
147.
Heteromyza 806.
Heterophlebia 774.
Heterophylli 434, 436.
Heteropoda 149, 150, 151,
152, 161, 162, 167,169,
290.
Heteroptera 779, 782.
Heterotricha 811, 812.
Hettangia 97.
angusta 98.
Deshayesi 98.
tenera 98.
Terquemea 98.
Hexagenites 774.
Hexameroceras 371.
Hexatoma 808.
Oeningensis 808.
Hiatella 91, 122, 128, 130.
sulcata 128.
Hiatula 117, 283.
Hibolites 497, 503, 505, 506.
Hilara 807.
Hilarites 807.
Hildoceras 459.
bifrons 459.
Hima 267.
Himantopterus 647, 651.
Hindsia 92, 266.
Hindsiella 92.
Hinnites 28, 142.
abjectus 28.
Hippa 553.
Hippagus 90, 91, 93.
Hippeutis 304.
llcL'ister.
Hippidae 698.
Homalopteon 607.
Hippochaeta 39.
| Homarns 695.
Hippochrenes 260.
Homelys 685
Murebison i 260.
Homoceras 420.
Hippomya 44.
i Homoeogamia 767.
Hipponyx 153, 216.
Homolopsis 704.
cornucopiae 216.
H o m o m y a 121, 122, 124,
Hippopodium 45, 66, 142.
. 125, 126, 142, 143,147
Hippopus 90.
calceiformis 7, 124.
Hipporhinus 789.
Homomyaria 17, 46.
Heeri 789.
Homoptera 779, 780.
Hippuridae 82.
Homothetidae 759.
Hippurites 3, 81, 82, 83, 86, Homothetus 760.
148.
fossilis 760.
cornu vaccinum 83, 84. H o m o t o m a 288.
organisans 81.
reticulata 288.
Zitteli 83.
Hopatrum 791.
Hippuritidae 80.
sabulosum 791.
Hispini 792.
Hoplites 475, 477, 488.
Hister 799.
amblygonius 476.
marmoratus 799.
noricus 476.
Histeridae 799.
tuberculatus 476.
Hoernesia 37, 142.
Hoplolichas 623.
Holcodiscus 475, 488.
Hoplomytilus 42.
Holcorpa 778.
Hoploparia 694.
maculosa 778.
sulcirostris 695.
Holocephalina 603.
Hopplini 801.
Holochoanidae 383.
Hormoceras 368.
Holochoanoida358, 363, 396. H o r m o m y a 4 L
Holometopus 602.
Hortolus 376.
Holopea 188.
H u m m e l n 807.
Humphreya 137.
Holopella 209.
Hungarites 447, 487.
Holopogon 808.
Huronia 361, 368, 369,
Holostomata 174, 209.
vertebralis 369.
Holzwespen 816.
Hyalaea 312.
Homala 115.
taurinensis 312.
Homalacantha 277.
tridentata 312.
Homalina 115.
Hyalaeidae
312.
Homalini 801.
Hyalina 278, 307.
Homalium 801.
denudata 307.
Homaloceratites 446.
Hyanassa 267.
Homalogyra 232.
Hybos
807.
Homalonotus 604.
Hybosorini 795.
armatus 605.
I.
Hybosorus 795.
bisulcatus 605.
Hydaticus 803.
crassicauda 605.
Hydatina 296.
delphinocephalus 605.
Lorieri 296.
Herschelii 605.
Hydrachnidae
733.
Knightii 605.
>«il
Ilydrobia 161, 164, 226, i>28,
231.
acuta 229.
Hydrobiae 228.
Hydrobiites 802.
Hydrobius 802.
| Hydrocena 203.
Hydrocephalus 583, 599.
carens 599.
Hydrolaenus 612.
Hydrometra 783.
Hydrometridae 783.
Hydronomus 788.
Hydrophilidae 802.
Hydrophilites 802.
Hydrophilopsis 802.
Hydrophilus 802.
Hydroporus 803.
Hydropsychidae 779.
Hydroptilidae 779.
Hydrous 802.
Hygronoma 801.
Hygrotrechus 783.
Hylecoetus 795.
Hylesinus 764, 788.
facilis 787.
Hylobius 789.
Hylotrupes 794.
Hylurgus 787.
Hymenocaris 657.
vermicauda 657.
Hymenoptera 814.
Hyolites 311, 316.
elegans 316.
maximus 316.
Hyolithellus 315.
Hypanis 100.
Hypera 788, 789.
Hypoclinea 818.
Hypogaea 120.
Hypotrema 38.
Hypselonotus 785.
Hyria 61.
Ibla 533, 539.
Icanotia 110.
Icarus 297.
Ichneumon 817
8152
Register.
Iphigenia 114.
Ichneumonidae 817.
Ichneumonites bellus 817. Iphinoe 218.
Ips 799.
Ichthyosagones 404.
Ichthyosarcolithes 3, 79, 82. Iravadia 230.
Iridina 61.
Baylei 80.
Boissyi 80.
Irreguläres 360.
Isanda 193.
lctinus 776.
Isara 279.
Idonearca 49.
Isaura 567.
Idothea 96.
Ischnodes 798.
Igoceras 217.
Ischyrina 55.
llaira 192.
Isidora 302.
Hionia 128, 141.
Isoarca 48.
Illaenopsis 612.
cordiformis 47.
Illaenurus 612.
Illaenus 584, 610, 611.
Isocardia 8, 69, 98, 106,
165, 167.
conifrons 612.
crassicauda 576, 611.
bicordata 106.
Dalmanni 611.
Campaniensis 106.
Hisingeri 611.
cornuta 105.
cyprinoides 105.
insignis 612.
Goldfussiana 106.
perovalis 612.
triquetra 611.
lunulata 107.
Imbricaria 279.
minima 106.
Imhoffia 818.
striata 106.
subtransversa 107.
I m m e n 814.
Imperator 191.
tenera 106.
Isochilina 552.
Inachus 205, 207, 703.
gigantea 552.
Inclusa 14.
Indusia calculosa 778.
Isocolus 625.
Isoculia 127.
tubulosa 778.
Isodoma 103.
Indusienkalk 778.
Isodonta 114, 142.
Inferobranchia 166.
Isognomon 39.
Inflati 360.
Isogonum 39.
Infundibulum 196, 215.
Isonema 188, 234.
Ino 251.
Isophlebia 774, 775.
Inocellia 777.
Inoceraminae 36.
Helle 775.
Inoceramus 8, 10, 12,
', Isopleura 260.
Isopoda 663, 665.
142, 144.
Chemungensis 43.
Isopodites triasina 669.
Isotelus 608.
Cripsi 38.
gryphoides 39.
platycephalus 609.
Ispidula 283.
involutus 38.
Itieria 246.
lobatus 38.
Itruvia 246.
substriatus 39.
sulcatus 38.
Ixartia 130.
Ixodes tertiarius 733.
Insecta 747.
Integripalliata 5, 15, 17, f, Ixodidae 733.
147.
J.
Jacra 118.
Jaminea 236.
Janacus 215.
Janeia 63.
Janella 235.
Jania 274.
Janira 30.
Janthina 204.
depressa 217.
Janthinidae 174, 204.
Jassus 781.
Jo 240.
, Joannites 425, 486.
cymbiformis 424.
Jodamia 88, 90.
Joeranea 274.
Jole 235.
Jopas 269.
Jopsis 235.
Jothia 176.
Jouanettia 138.
Jovellania 370.
Juga 240.
Julia 45.
Julidae 731.
Jullienia 230.
Julopsis cretacea 731.
Julus 731.
antiquus 731.
Junonina 54.
Jupiteria 814.
Juvavites 426.
K.
Käfer 786.
Kampecaris 728.
Kanilla 293.
Katelysia 112.
| Keilostoma 232.
turricula 232.
Kelaeno 519.
Kellia 92, 165.
Kelliella 92, 166.
Kennerlia 131.
Küvertia 208.
Kionoceras 369.
(Kiphichilus 558.
Register.
Kirkbya 554.
Kleinella 293.
Kleinzirpen 781.
Klipsteinia 429, 486.
Koelga 683.
Koenigia 605.
Koleoceras 368.
Koninckioceras 381.
Kophinoceras 374, 381.
Kothwanzen 783.
Kreischeria 736.
Wiedei 736.
Kriebelmücken 811.
Krithe 558.
Kuphus 139.
L.
Labiduromma 765.
exsulaturn 766.
Labio 198.
Labiosa 133.
Labiostomis 792.
Laccobius 802.
Laccophilus 803.
Lachesis 286.
Lachnus 780.
Lacinia 275.
Lacon 797.
Lacuna 164, 234.
Basterotina 234.
Lacunaria 220, 234.
Lacunella 234.
Lacunopsis 234.
Laevibuccinum 267.
Laevicardium 99, 100.
discrepans 99.
Laevicordia 91.
Lagena 264, 275.
Lagriidae 7S1.
Laguncula 227.
Laimodonta 300.
Lajonkairia 116.
Lamarckia 231.
Lambidium 263.
Lambis 258.
Lambrus 708.
Lameilaria 218.
Lamellariidae 217.
Lamellibranehiata 1.
| Lamellicornia 794.
Lamia 793.
| Laminaria 133.
Lampades 21.
Lampania 250.
pleurotomoides 250.
Lampas 264.
L a m p o d o m a 283.
Lampromyrmex 818.
Lampropholis 772.
Lamprostoma 196, 201.
Lampusia 264.
Lampyridae 796.
Lampyris 796.
Langbeinfliegen 807.
Langwanzen 784.
Lanistes 225.
Lanistina 42.
Laparoceras 789.
Lapeirousia 88.
Lappalia 279.
Larinus Bronni 798.
Lartetia 229.
Lasaea 92, 164, 165.
Lasia 800.
Lasioptera 812.
Lasius 818.
Laterigradae 741.
Lathridiites Schaumii 799.
Lathridius 798.
Lathriidae 798.
Lathrobium 801.
Latia 304.
Latiarca 49.
Laticostati 477.
Latirus 274.
subcraticulatus 274.
Latisellati 397, 411, 422.
Latona 114.
Latrunculus 267.
Laubheuschrecken 768.
Lavignon 118.
i Laxispira 213.
i Lazaria 65.
Leaia 568.
Baentschiana 568.
Leidyi 568.
iLebia 804.
Lebiini 804.
s(i3
:
Lecanites 44o, 487.
Leda 53.54,141,141,165,166.
Deshayesiana 53.
rostrata 53.
! Ledophora 781.
Legnophora 766.
Legumen 119.
Leguminaria 120.
affinis 120.
Leila 61.
Leioceras 460.
Lythense 461.
Leiochilus 709.
Leiodomus 266.
Leiomya 118.
Leiopteris 33.
Leiopyrga 186.
Leiorhinus 259.
Leiosolenus 4 L
Leiostoma 272.
bulbiformis 159, 273.
Leiostraca 235, 410.
Leistotrophus 801.
Leja 811.
Lejopyge 592.
L e m a 792.
Lembulus 53, 54.
Lementina 212.
Lentillaria 94, 95.
Leonia 243.
Lepadidae 532, 533.
Lepadites 404.
Lepas 166, 533, 534. 539.
anatifera 539.
Leperditia 551.
Hisingeri 551.
Leperditiae 551.
Lepeta 164, 165, 177
Lepetidae 174, 177
Lepidion 772.
Lepidoderma 647.
Lepidoptera 812
Lepidothrix 772.
Lepisma 772.
Leppitrix 795.
Leproconcha 39.
Leptalia 818.
Leptesthes 102.
j Leptidae 808.
864
Leptis 808.
Leptoblastus 596.
Leptocardia 99.
Leptoceras 481.
Leptoceridae 779.
Leptochelus 657, 658.
Leptoconchus 270.
Leptoconus 289.
Leptodomus 122, 129,141.
Leptogaster 808.
Helli 808.
Leptolimnaeus 301.
Leptomaria 180.
raacromphalus 181.
Leptomya 118, 130.
Lepton 92, 165.
Leptonotis 217.
Leptonyx 187.
Leptopeza 807.
Leptophlebia 774.
Leptopoma 243.
Leptoscelis 785.
Leptosiphon 102.
Leptosolen 120.
Leptostraca 655, 657.
Leptoteuthis 517.
Leptothorax 818.
Lepthoxis 240.
Leptura 793.
Lesperonia 189.
Lestes 776.
Lethites 814.
Leucifer 682.
Leucoma 112.
Leuconia 300.
Leucoparia 133.
Leucorhynchia 193.
Leucosia 701, 706.
cranium 706.
Leucostoma 233.
Leucotina 293.
Leucotis 219.
Leucozonia 275.
Leuctra 774.
Leutidium 134.
Levenia 262.
Levifusus 273.
Lewisiella 193.
conica 193.
Register.
Libellen 774.
Lima pectinoides 26.
Libellula 774, 776.
proboscidea 27.
carbonaria 736.
pseudo-proboscidea 27.
Libellulidae 775.
punctata 26.
Reichenbachi 26.
Libitina 107.
scabra 27.
Libratula 91.
Lichadae 622.
semicircularis 26.
Lichapyge 627.
semisulcata 27.
spathulata 26.
Lichas 583, 623.
Boltoni 623.
squamosa 26.
striata 26.
conico-tuberculatus 624.
strigillata 27.
palmata 573.
subauriculata 27.
tricuspidatus 624.
Licinini 804.
tegulata 27.
Tombeckiana 27.
Licinus 804.
tuberculata 27.
Ligati 463, 465, 475.
Ligula 118, 130.
Limaces 149.
Limacidae 306.
Lillia 459.
Lima 25, 26, 141,142, 166. Limacina 312.
Limacinidae 312.
acuticosta 27.
Limanomia 22.
alpina 26.
Limatula 26, 142.
bellula 26.
Limax 306.
Caillati 26.
Limea 27, 142.
capillaris 26.
duplicata 27.
cardiiformis 26.
Limidae 16, 25, 141, 142,
clypeiformis 26.
147.
costata 26.
Cottaldina 26.
Limnacis 783.
duplicata 26.
Limnadia 556.
elongata 27.
Limnaea 301.
excavata 26.
Limnaeidae 301.
Limnaeoderma 60.
Gallienei 26.
gibbosa 27.
Limnaeus 163, 301.
gigantea 26.
pachygaster 301.
granulata 27.
Limneria 217.
Helvetica 27.
Limnetis 566.
Hermanni 26.
Limnichus 798.
hians 26.
Limnicythere 558.
Hoperi 26.
Limnius 798.
inflata 26.
Limnobates 783.
laeviuscula 26.
Limnobia 809.
lineata 26.
Limnochares 733.
margineplicata 27.
Limnophilidae 779.
Neocomiensis 26.
Limnophysa 301.
notata 26.
Limonius 798.
nux 27.
Limopsis 52.
Orbignyana 26.
aurita 52.
ovatissima 26.
Limoptera 36.
pectiniformis 27.
Limulidae 643.
Register.
Stiö
Limuloides 641.
Listotrophus 801.
Littorinella 228
Limnhis 637, 614.
Listera 118.
acicula 229.
oeulatus 652.
Lithadothrips 784.
acuta 229.
polyphemus 589, 638. I Lithagrion 776.
helicella 229.
priscus 645.
j Litharca 47.
Littorinidae 174, 233.
Walchi 644.
Lithasia 240.
Lituina 513.
Lina 792.
Lithedaphus 215
Lituites 336, 357 , 361, 376,
Lindigia 445.
Lithentomum 761.
377, 388, 390.
Linearia 93, 116.
Lithidion 243.
Imperfecti 376.
biradiata 116.
Lithobiidae 727.
Imperfectiores 377.
Lineati 440.
Lithobius 727.
lituus 377.
Lingulocaris 659.
maxillosus 727.
Perfecti 376.
Linoptes 741.
Lithocardium 100.
Perfectiores 377.
Lintricula 283.
Lithocaris 801.
Lituus 513.
Linyphia 743.
Lithoconus 289.
Livonia 199.
Liobeikalia 230.
Lithodidae 698.
Lixus 788.
Liobunum 741.
Lithodomus 13, 41, 142,164. Lobaria 117, 297.
Liocardium 99.
Lithogaster 691.
Lobiger 297.
Lioconcha 112.
Lithoglyphus 234.
Lobites 425, 486.
Liocyma 110.
fuscus 234.
delphinocephalus 425.
Lioderma 282.
Lithomantis 761.
pisum 425.
Liogaster 691.
carbonaria 761.
Lobocarcinus 710.
Liomesus 265.
Lithomylacris 754.
Paulino - Würtembergicus
Liometopum 818.
angustum 754.
710.
Liopistha 131, 132.
Lithomyza condita 812.
Lobonotus 712.
frequens 131.
Lithophagella 108.
Locusta speciosa 769.
Lioplax 227.
Lithophagus 41, 142.
amanda 769.
Liopsalis 709.
Lithophylax 713.
Locustidae 768.
Liosoma 274.
Locustites 684, 688, 769.
Lithopoma 191.
Liostracus 600.
Lithopsis 781.
Loganellus 595.
Liothyris 116.
fimbriata 781.
Loliginites 519.
Liotia 192, 195.
crassicarinati 518.
Lithopsyche 814.
Gervillei 192.
hastiformes 519.
Lithortalis 806.
Liotiinae 186, 192.
tenuicarinati 517.
Lithosia 813.
Liparocerus 789.
Loligo 519.
Lithosialis 761.
Lomastoma 243.
Liparus 789.
Lithotrochus 210.
Lomatia 807.
Lithotrya 539.
Liphistioidae 742.
Lomatus 797.
Lithymnetes 770.
Lippistes 192.
Lonchaea 806.
guttatus 769.
Liria 305.
Lonchidium
314.
Litiaxis
270.
Liriola 305.
Lonchocephalus 600.
Litiope 233.
Lirodiscus 65.
Lonchodomus 594.
Litoceras
378.
Lirofusus 273.
Lonchomyrmex
818.
Litoneura 766.
Liroscapha 205.
Freyeri 818.
Litoricola 714.
Lisgocaris 660, 661.
Littorina 162, 163, 164, 188,
188, Loncosilla 119.
Lispodesthes 255.
Longicaudes 252.
234.
Reussi 255.
Longobardites 433.
biserialis 188.
Lissoeardia 691.
Lopha
19.
litorea
234
Lissoceras 464.
Lophocercus 297.
macrostoma 218.
Lissochilus 200.
866
Register.
Lupa (08.
Lytoceratidao 411, 440.
Lophonotus 731.
Lupia 220.
Lytta 790.
Lophyrus 816.
Luponia 261.
Aesculapi 790.
Loricata 172.
Lutetia 66.
Loricera 804.
Lutraria 125, 126, 132, 133.
Loricula 534, 536.
concentrica 125.
Macalia 116.
laevissima 536.
elliptica 4, 133.
Macgillivraya 152.
Loripes 95.
Macha 119.
Lotorium 264
gregaria 127.
Lottia 176.
striato-punctata 127.
Machaena 119.
Lutricola 118.
Loxandrus 804.
Machaera 120.
Lycaena 814.
Loxoceras 369.
Machaerophorus 684.
Loxoconcha 558.
Lydias 100.
Machomya 125.
Loxonema 188, 209, 238. Lychnus 307.
Maclurea 207, 290.
bellatula 188.
Matheroni 307.
Macoma 115.
Loxoptychodon 102.
Lycodus 69.
Macrocallista 112.
Loxostoma 231.
Lycus 796.
Macrocephali 470.
Loxotrema 259.
Lycoperdina 800.
Macrocephalites 470.
Lovellia 133.
Lyctus 795.
macrocephalus 470.
Lyda 816.
Macrocera 811.
Lucanidae 795.
Macrocheilus 188, 221, 238.
Lucanus 795.
Lygaeidae 784.
Lucapina 178.
arculatus 239.
Lygaeites 785.
italica 178.
Lygaeus 785.
spiratus 222.
Lucidella 203.
Lymexylidae 795.
Macrochile 809.
Lucina 93, 94, 113, 141,142,Lymexylon 795.
Macrochilina 238.
164, 165.
Lymnaeus 162, 298.
Macrochisma 178.
Childreni 95.
Lymnocardium 100.
Macrochoanites 358.
columbella 94.
Lyonsia 125, 126, 130, 165,Macrocypris 560.
divaricata 95.
166.
Macrodon 48, 49, 142.
Alduini 127.
edentula 95.
Hirsonensis 50.
gigantea 95.
Lyonsiella 130.
Macromischa 818.
lactea 95.
Lyra 280.
Macron 265.
Lyrcea 242.
lenticularis 66.
Macronalia 236.
leonina 95.
Lyria 280.
Macropeza 810.
modesta 280.
nasuta 113.
Macrophlebium Hollebeni
pecten 95.
Lyriodon 56.
764.
pulchra 94.
Lyriopecten 30.
Macrophragma 212.
tigerina 95.
Lyrodesma 55.
Macrophtalmus 715.
Lucinidae 13,17,92,141,142. Lyrofusus 272.
Macroscaphites 336,442,480,
Lucinopsis 116.
Lyropecten 29.
487, 488.
Luciola 796.
Lyosoma 201.
Ivanii 443.
Ludwigia 461.
Lysianassa 124.
Macrospira 242.
opalina 461.
Lysiopeltidae 731.
Macrotheca 315.
Lunarca 49.
Lysis 269.
Macrura 680.
Lunaria 187.
Lystra 780, 781.
Mactra 132, 133, 143, 164,
Lunatia 222.
Lytoceras 400,409, 416,435,
165.
Lunatia helicina 222.
440, 487.
glycimeris 121.
Lunella 187.
fimbriatum 441.
Podolica 132.
Lunulacardium 36, 44, 100,
Germainei 442.
Mactrella 132.
140.
Liebigi 441.
Mactridae 17, 132, Üb, 148.
M.
Register.
Mactrinula 132.
Mactrodesma 132.
Mactromeris 133.
Mactromya 95, 97, 116, 117,
118, 125, 143.
aequalis 97.
globosa 97.
mactroides 117.
rugosa 97.
tenuis. 117.
Mactropsis 119.
Maelonoceras 374.
Maelonoceratidae 374.
Maenoceras 419.
terebratum 418.
Magdala 130.
Magdalini 788.
Magdalis 788.
Magila 693.
suprajurensis 694.
Magilina 270.
Magilus 270
Magnosellaridae 418.
Malachidae 796.
Malachius 796.
Malacostraca 655.
Malakia 330.
Malaptera 256.
Ponti 256.
Malea 263.
Malleacea 15, 31.
Malletia 54, 166
Malleus 40.
Malthinus 796.
Mamilla 223.
Mamillana 282.
Mamillati 477.
M a m m a 223.
Mammillaria 223.
Mangelia 165, 288.
angusta 288.
Mantellum 26.
Manticoceras 418.
Mantieoceras intumescens
st;7
Megalodon gryphoides 70.
Mania 112.
Gümbeli 70.
MarL'arita 165, 192, 193,
194, 195.
infraliasieus 7o
margaritula 195.
scutatus 70
spiralis 194.
suborbiculare 67.
Margaritana 59.
Tofanae 70.
Margaritati 451.
triqueter 70.
Margaritella 195.
Megalodontidae 17, 69, 147.
Margaritifera 32.
Megalodus 55, 67, 69.
Margaron 59.
carinatus 68.
Marginella 164, 278.
oblongus 68.
crassula 278.
Megalomastoma 243.
Marinula 301.
pupa 243
Marisa 225.
Megalomus 50.
Marmorostoma 187.
Megambonia 51, 140, 141.
Marsenia 218.
Meganema 275.
Marsyas 299.
Meganeura 757.
Martesia 138.
Megaphylli 435.
conoidea 138.
Megaphyllites 435, 487.
Massyla 284.
insectum 434.
Matheria 64, 141.
Megaptera 36.
Matheronia 74.
Megasiphonia 384.
Mathilda 210.
Megaspira 309.
Matula 707.
exarata 310.
Mauritia 279.
Megateuthis 496, 503, 505.
Mauryna 259.
Megathentomum 763.
pustulatum 762.
Mayeria 275.
Mazonia 740.
Megatrema 543.
Mazza 275.
Megistoma 297.
Meiocardia
106, 107.
Mazzalina 275.
Mecochirus 687.
Meioceras 213.
longimanus 688.
Meladomus 225.
Melampus 300.
Mecynodon 67, 141.
Melandryidae 791.
Medeterus 807.
Medlicottia 434, 487.
Melanella 241.
primas 434.
Melania 163, 240, 241.
Medoria 234.
attenuata 240.
Meekoceras 446, 447, 487.
costellata 232.
Megacentrus 797.
Escheri 241.
Megachirus 688.
harpaeformis 241.
Megadesmus 67.
inaspeeta 237.
Megalasma 539.
marginata 232.
Megalaspis 608.
tricarinata 240.
Megalodon 69, 142, 144,
turritissima 230.
148.
Melanidae 161,174, 239, 240,
118.
chamaeformis
71.
241.
Mantidae 767.
columbella 70.
Melanoides 241.
Mantis protogaea 767.
complanatus
70.
|
Melanophila 796.
Mantispidae 777.
cucullatus 69.
Melanopsis 163, 240, 242.
Maravignia 234.
~y
Zittcl, Handbuch der Palaeontol.nne. I. 2. Abth.
si',8
Melanopsis acanthica 242.
Parkinsoni 241.
Vindobonensis 242.
Melanoptychia 242.
Melanothrips 784.
Melantho 227.
Melapium 270.
Melaraphe 234.
Meleagrina 12, 32.
margaritifera 11.
Meleagris 199.
Meleus 789.
Melia 368.
Melina 39.
Melo 282
Meloe 790.
bavaricus 790.
Meloidae 790.
Melolontha 794.
Melongena 275.
cornuta 275.
Melongeninae 271.
Membracidae 781.
Membracites 781.
Menestho 236.
Menetus 304.
Menippe 712.
Menocephalus 602.
Mercenaria 112.
Mercia 284.
Meretrix 112.
Meristos 789.
Merodon 807.
Meroe 113.
Merope 133
Merostomata 636.
Merrya 219.
Mesalia 210.
multisulcata 210.
Mesoblattina 767.
angustata 767.
Mesoceras 361, 371, 390.
Mesochilostoma 2S7.
Mesodesma 119.
Mesodesmidae 218.
Mesopheniscus 592.
Mesopleura 120.
Mesorhytis 274.
Mesosa 793.
Register.
Mcsosites macrophthalmus Microzoum 79").
veteratum 795.
793.
Midaidae 808.
Mesostoma 232.
Milesia 807.
Mesostylus 696.
Millipes
258.
Mestis 115.
Miltha 95.
Metabola 133, 804.
Metachoanites 354,355, 361,Mimoceras 417.
compressum 417.
362.
Minolia 192.
Metacoceras 378, 380.
Miodon 65, 102.
Metopias 623.
Mioplax 715.
verrucosus 624.
Miris 784.
Metoptoma 176.
Mitchellia 267.
Metula 273.
Mitela 536.
Metulella 273.
Mitella 215.
Meyeria 278, 692.
Mithracia 707.
Miamia 760.
Mithracites 707.
Micranthaxia 796.
Mitra 162, 164, 278.
bella 796.
cancellata 279.
Microbeliscus 237.
clathrata 279.
Microceras 183, 185, 457.
capricornum 457.
ebenus 279.
episcopalis 154, 279.
Microchoanitae 383.
fusiformis 279.
Microchoanites 358, 369.
labratula 279.
Microderoceras 458.
transsylvanica 279.
Microdiscus 598.
Voitii 279.
Microdium 710.
Mitraefusus 273.
Microdoma 197, 269.
Mitrella 268, 269.
Microdon 807.
I Mitreola 279.
Microlabis 740.
Microlepidoptera 813.
Mitromorpha 286.
Mitropsis 279.
Micromaja 707.
Mitrula 202, 215.
tuberculata 707.
Micromelania 230.
Mitrularia 215.
Haueri 230.
Mixotermes 760.
Micromeris 66.
Mizalia rostrata 743.
:
Micromithrax 707.
Mnemosyne 781.
Microparia 612.
Mnestia 297.
Micropezidae 806.
Mochlonyx 810.
Microphagus 798.
Modelia 187.
Micropoda 15.
Modicella 310.
i Micropsalis 686.
Modiola 41, 142, 164.
papyracea 685.
Gotlandica 45.
Micropus 785.
Modiolarca 42, 108.
i Micropyge 603.
Modiolaria 42, 164.
Micropyrgus 230.
Modiolina 45.
Microschiza 238.
Modiolopsis 44, 140.
I Microstelma 232.
Modiolopsis modiolaris 44.
Microthyca 193.
Modiomorpha 44, 140.
Microtis 185.
Modulus 234.
Register.
Moera 115.
Moercbia V.r>, 211.
Mogulia 184.
M o h n i a 271.
Monotis salinaria 35.
subradiata 33.
substriata 34.
Montacuta 92, 165, 166.
Montaguia 92.
Montfortia 178.
Montrouziera 118.
Moorea 554.
Mordellidae 790.
Mordellina inclusa 790.
Morea 269.
Morio 262.
8ti«j
Musica 280.
Mutela 61.
Mutiella 96.
coarctata 96.
Mohrensternia 230.
Mutillidae 818.
inflata 230.
Mutyca 279.
Moitessieria 229.
M y a 134, 164.
Mojsisoceras 381.
arenaria 124.
Mojsisovicsia 467, 488.
Myacites 62, 121, 124, 125
Mollusca 1, 167.
elongatus 62.
Molopophorus 265.
jurassi 126.
Molorchus 793.
musculoides 62, 126.
Molossus 363.
radiatus 62.
Mormolucoides articulatus
Monadina 603.
776.
ventricosus 124.
Monanthia 784.
Morphoceras 469, 470.
Myalina 40, 42, 141.
Monia 22.
Mortoniceras 452.
Myalinodonta 42.
Monilea 198.
Morula 269.
Mycetobia 811.
Moniliopsis 285, 287.
Mouretia 305.
Mycetophagidae 799.
Monoceros 269.
Mücken 809.
Mycetophila 811.
Monocondylaea 59.
Mülleria 58.
Mycetophylidae 811.
Monoculus 557, 559.
Münsteria 404.
Mycetoporus 801.
Monocuphus 254.
Münsteroceras 420.
Mycetopus 13, 61.
Monodacna 100, 101.
Mulinia 132.
Mycotretus 800.
Monodactyles 252, 253.
Multivalvia 166.
binotatus 800.
Monodactylus 258.
Murchisonia 182, 188, 209. Mycterus 791.
bilineata 182.
Monodiciana 812.
Myidae 10, 17, 133, 145.
Blumi 182.
Mylabris 790.
Monodonta 188, 198.
Mylacrida 753.
striatula 188.
nodosa 198.
subsulcata 182.
Mylacris 754.
solida 189.
anthracophila 754.
Murex
162,
164,
165,
276.
Monomorium 818.
Mylitta 92.
angulosus 274.
Monomyaria 15, 16, 18, 146,
Mylothrites 814.
Deshayesi 278.
147.
Myocaris 659.
Deslongchampsi 269.
Mononychus punctum album
plicatus 274.
Myochama 131.
788.
pyrulatus 272.
Myoconcha 45, 142.
Monophlebus 772, 780.
Sedgwicki
277.
striatula 45.
Monophorus 251.
spinicosta 277.
Myodites 790.
Monophylli 435, 438.
tricarinatus
277.
Myodora
131.
Monophyllites 438, 487.
vaginatus 278.
Myomactra 133.
Simonyi 438.
Myonia 293.
varicosissimus 278.
Monopleura 72, 75, 76, 78,
Myoparo 42.
Muricidae 175, 276.
83, 143.
Muricidea
278.
Myophorella
57.
trilobata 75.
Muricinae 276.
Myophoria 55, 142.
varians 75,
Muricites
strombiformis
240.
decussata 56.
Monoplex 264.
Musca 806.
laevigata 56.
Monopteria 33.
lithophila
806.
Myopsis
124, 125.
Monoptygma 236, 283.
Muscidae 806.
jurassi 126.
Monothyra 138.
Muscidites
806.
lateralis 125.
Monotis 33, 34, 142.
Musculium 103.
pygmaea 34.
neocomiensis 125.
58*
870
Register.
Myosota 293.
Xassaria 266.
j Xatiearia 223.
Myrina 42.
Xassinae 265.
Xaticella 219.
Myriopoda 721.
Xassodonta 267.
costata 219.
Xatasia 138.
Xaticidae 174, 219.
Myristica 275
Myrmar Duisburgi 817.
Xatiea 157, 162, 164, 165, Xaticina 220
Myrmecium Heeri 815.
Naticodon 220.
188, 220, 221] 223
Naticopsis 157, 219, 221.
angusta 220.
Myrmedonia 801.
Myrmeleonidae 777
ampliata 220.
aurantia 223.
Myrmica 818
brunea 220.
glaucinoides 219
Mandelslohi 220.
Myrmicidae 818.
bulbiformis 222.
Myrmicium 818.
planispira 220.
Calvimontana 223.
Naticus 223.
M.vrsus 110.
Calypso 222.
|Natiria 219.
Myrtea 94.
complanata 220.
Xaucoris 782.
Myitonius 691.
compressa 223.
dilatatus 783.
Mysia 93, 116.
costata 219.
lapidarius 782.
Mytilacea 14, 15.
Deshayesi 217.
Xaupactus 789.
Mytilarca 40, 43.
Dillwynii 222.
Nausitoria 139.
Mytilicardia 64.
elegantissima 220.
Nauta 301.
Mytilidae 6, 10, 13, 16, 40,
excavata 223.
Nautellipsites 413.
141.
expansa 220.
Xautili:
Mytilimeria 131.
globulosa 200, 220.
gregaria 218.
Atlantoidea 380.
Mytilina 43.
Cariniferi 380, 381.
helicina 222.
Mytiloides 38.
Mytilomya 43.
Disciformes 380.
infundibulum 222
Imperfecti 379.
Mytilopsis 43.
inornata 193.
Laevigati 383.
Mytilus 12, 40, 44, 141, 142, Josephinia 223.
148, 164.
labellata 222
Lenticulares 380.
Moniliferi 379, 380.
asper 4 L
lemniscata 220.
Ornati 380.
petasus 42.
lyrata 219, 222.
Radiati 383.
sublaevis 41.
millepunctata 223.
Serpentini 380.
monstrum 220.
N.
Simplices 379, 383.
Montreuilensis 222.
Striati 382.
Xabidae 784.
multipunctata 223.
Sulciferi 380, 381.
Xabis 784
Xystii 222.
Xacca 223
olla 223.
Tuberculati 380.
Xacella 176.
Omaliana 220.
TJndulati 379, 383.
Xaedyceras 374.
papilio 220.
Nautilidae 361, 376.
patula 221.
Nana 267.
Xautiliden 337 339, 342,
Xanina 307.
Pidauceti 223.
344, 348.
Xannites 446, 487.
pleurotomoides 224.
Xautilinidae 417.
fugax 446.
pyrula 220.
Xautiloceras 376.
rugosa 201.
Xanophyes 788.
Nautiloidea 354, 355, 361.
Sanctae Crucis 224.
Xapaeus 309.
Nautilus 333, 335, 356, 357,
sigaretina 221.
Xaranda 679.
361, 378, 382, 383, 388,
spirata 220.
390.
Xarica 219.
substriata
222.
Xarona 284.
anomalus 380.
Sueurii 217.
Xassa 164, 267.
aratus 382.
tyrolensis 222.
clathrata 267.
Atnri 384.
gibbosula 267.
Willemeti 222.
bidorsatus 386.
Register.
Nautilus bilobatus 382.
Xectotelson 673.
Bohemieu> 382.
Xecydalis 793.
buccinum 382
Xecymylacris 754.
coronatus 380.
Xeilo 54.
eostellatus 381.
Neithea 30.
Coxanus 381.
Neleta 215.
cyclostomu8 382.
Nelimenia 370.
dorsalis 382.
Nemastoma 741.
elegans 382.
Nematocera 809.
Franconicus 383.
i Nematura 228.
gemmatus 381.
pupa 228.
haloricus 384.
Nematurella 228.
insperatus 381.
Nematus 816.
Konincki 360, 382.
Nemestrina 808.
lingulatus 384.
Nemestrinidae 808.
mesodicus 384.
Nemoarca 48.
natator 382.
Nemobius 770.
noricus 384.
Nemocardium 100.
obtusus 384.
Nemodon 49.
planotergatus 381.
Nemopteridae 777.
plicatus 382.
Nemotelus 809.
pompilius 333, 334, 337, Nemura 774.
345, 346.
Neobuccinum 266.
Seebachianus 380, 382. Neolimulus 642.
speetabilis 381.
Neolobites 450, 451.
Neomegalodon 70.
Sternbergi 382.
Neorinopsis
814.
striatus 383.
Neorthroblattina 766.
stygialis 381.
rotundatum 766.
zic-zac 384.
Neoschizodus 55.
Navea 138.
Neoscorpii 740.
Navicella 202.
Nepa primordialis 782.
Navicula 47.
Nayadidae 13, 17, 58, 147. Nephila pennatipes 744.
Nephriticeras 382.
Xayadina 40.
Nephrops 695.
Naytia 267.
Neaera 134, 135, 165, 166. Nephrotoma 810.
Nepidae 782.
cuspidata 135.
Nepticula fossilis 813.
Neaeromya 135.
Neptunea 271.
Nebalia 656, 657.
Neptunella 272.
Nebalidae 657.
Xeptuninae 271.
Nebria 804.
Neptunus
708.
Nebularia 278.
Neraea 143.
Necrocarcinus 706.
Nereites 591.
tricarinatus 706.
Nerinea 245.
Necrogammarus 667.
i
Defrancei 246.
Necronectes 709.
dilatata 246.
Necroscylla Wilsoni 678.
Hoheneggeri 246.
Necrozius 713.
Mathiolii 249.
Necticus 803-
871
Nerineidae 175, 245.
Xerinella 245.
Xeripteron 202.
| Nerita 157,161,162,199, 202.
angulata 200.
Bouchardiana 200.
canaliculata 200.
chromatica 200.
granulosa 200.
Grateloupana 201.
Laffoni 200.
minima 200.
minuta 200.
Pellati 200.
Petersi 200.
pulla 200.
Savii 200.
Schmideliana 201.
sigaretina 200.
sinuosa 200.
transversa 200.
Neritacea 199.
Neritella 201, 202.
Neritidae 174, 199.
Neritina 161, 163, 201, 202.
Neritoides 234.
Neritoma 200.
Neritomopsis 219.
Neritopsidae 202.
Neritopsis 202, 203.
Deckel von 203.
moniliformis 202.
radula 202.
Neritula 267.
Nesaea 286.
Neseuretus 597.
Nesta 179.
Netastomella 138.
Netzflügler 770.
Neumayria 221,452, 461, 463.
477.
Neurobranchia 242.
Xeurocoris 786.
rotundatus 786.
Neuroptera 770.
vera 771, 776.
j Xeuropteroidea 758.
I Xeverita 223.
Nicolia 287.
Register.
872
Xieszkowskia 618.
Xucula solenoides 53.
Xileus 610.
strigilata 53.
tumida 53.
Ninella 187.
Nuculana 53.
Parkinsoni 187.
Xucularia 53.
Niobe 607.
Xuculella 52.
Xiomya 219.
Nuculidae 13, 17, 52, 141,
Niotha 267.
142, 146.
Niphonia 185.
Xisea 270.
Nuculina 52.
ovalis 52.
Niso 235.
Nuculites 53, 116.
eburnea 235.
Nitidella 268, 269.
subemarginatus 116.
Nuculocardia 42.
Nitidula 799.
maculigera 799.
divaricata 42.
Nitidulidae 799.
Nudibranchia 166.
Nitidulites Argoviensis 799. Nuttaina 623.
Nux 103.
Nobia 543.
Nyassa 45.
Nobilia 281.
Nympha
112
Noctuidae 813.
Nymphaeops 694.
Noctuites 813.
Xymphes 777.
Nodosocostati 477.
Nystia 228.
Xoetia 48.
Chastelii 228.
Xoicia 215.
Xomismoceras 420.
Norites 433, 487.
Gondola 433.
Oberea 793.
Obrium 793.
Xorna 688.
Oceanus 378, 382.
Northia 266.
Ochthebius 802.
Xotaris 788.
62, Ochthera 804.
Xotoceras 358, 361, 362,
Ochthosia 539.
385, 388, 390.
Ochyrocoris 780.
Notoclymeniae 413,
j Ocinebra 277.
Notocoeli 522.
i Octameris 542.
Notodromus 559.
j Octillaenus 611.
Notomya 67.
Octopoda 520.
Xotonecta 782.
Odonata 774.
Xotonectidae 782.
• Odoncinetus 130.
Notopocorystes 705.
.Odontidium 213.
Notopus 705.
| Odontina 213.
Notosiphites 503.
Odontobasis 267.
Notozoe 552.
Odontocephalus 616.
Novaculina 119.
Odontochile 635.
Nubecula 289.
Odontomaria 182.
Nucinella 52.
i
Odontomyia 809.
Nucleobranchiata 290.
Odontopleura 622.
Nucleus 155Xucula 53, 141, 142, 148, Odontostoma 236.
Odontostomus 309.
165, 166.
Odontota 792.
scapha 54.
o.
Odostomia 165, 236, 300.
plicata 236.
Oecanthus 770.
Oecophylla 818.
Oecoptychius 470.
Oedemera 790.
Oedemeridae 790.
Oedipoda nigrofasciolata 768.
Oedipodidae 768.
Oedisoma 714.
Oekotraustes 461, 462.
Renggeri 463.
Oene 115.
Oestridae 806.
Oestrus 806.
Offa 555.
Ogygia 606.
Buchi 578, 606.
Guettardi 607.
Murchisoniae 610.
Olana 175.
Olcostephanus 471, 488.
Oleacina 306.
Olearia 187.
Olenellus 598.
Olenidae 595.
Olenus 583, 595, 597.
pecten 596.
truncatus 595.
Oligoptycha 294, 295.
Oligotoma 288.
Oliva 162, 198, 283.
clavula 283.
vetusta 283.
Olivancillaria 283.
Olivella 283.
Olivia 198.
Olividae 175, 283.
Olivina 283.
Olivula 283.
Omala 115.
Omalaxis 207.
Omalia 760.
Ommastrephes 519.
Omphalia 210, 378.
Omphalius 198, 210.
Omphaloclathrum 111.
Omphalosagda 307.
Omphalotrochus 206.
Regi-tor.
i•)
Omphisf-ola 301.
Oppelia 402, 409, 461, 488. Orthoceras trianguläre 364
Ouchus 657, 658.
flexuosa 463.
vertebratum 36 s
Oncoceras 374.
nimbata 463.
Orthoceraten:
Oneoceratidae 374.
Renggeri 463.
Annulati 364.
Oncochilus 200, 202.
steraspis 395.
Brevicones 363.
Oncoma 259.
steraspis mit Aptychus
Lineati 364.
Oncoparia 695.
403.
Longicones 364.
Oniscia 263.
subradiata 406.
Undulati 364.
Oniscidae 669.
tenuilobata 462.
Vaginati 363.
Oniscidia 263.
Optediceros 231,
Orthoceratidae 361, 362.
Oniscina 666.
Orbiculus 94, 113.
Orthoceratites 363.
Oniscites 625.
d'Orbignya 86, 312.
Orthoconchae 15.
Oniscus 669.
Orbis 207.
Orthodesma 129, 141
Oniticellus 795.
Orbitelariae 744.
Orthodontiscus 64.
Onitis 795.
Orbulita 413.
Orthonema 238.
Onkospira 189, 234.
Orchelimum 770.
Orthonota 129, 141.
Onoba 232.
Orchesia 791.
Orthonychia 217.
Onthophagus 795.
Orcula 310.
elegans 217.
prodromus 795.
Oreina 792.
Orthophlebia 777, 778.
Onustidae 214.
Oribates 733.
communis 777.
Onustus 214.
Oribatidae 733.
Orthoptera 765.
heliacus 214.
Oriostoma 218.
Orthopteroidea 753.
Onychites 521.
Orithopsis 706.
Orthorhapha 806, 807.
Onychoteuthis 513, 517.
Orithya 706.
Orthostelis 236.
conocauda 513.
Ormoceras 368, 369.
Orthostoma 189, 292.
Bayfieldi 368.
Onycopyge 619.
Virdunensis 293.
vertebratum 368.
Oonia 238.
Orthygia 112.
Oonoceras 374.
Ornati 472.
Ortonia 314.
Ornithopus
253.
Opalia 208.
Oryctes 794.
Orozoe 552, 659.
Ophicardelus 300.
Oryctoblattina 755.
Orphnea 691.
Ophiceras 447.
Oryctoscirtetes 792.
Orygoceras 244.
Ophidioceras 357, 361, 377, Ortalidae 806.
Orthaulax 260.
cornucopiae 244.
390.
simplex 378.
Orthoceras 336, 354, 356, Oscia 806, 807.
Osilinus 199.
357, 361, 363, 369, 388,
Ophileta 206, 290.
389, 390, 496.
Brocchii 199.
Ophioceras 454, 456.
abnorme 367.
Osmia 819.
Ophion 817.
Osmylus 777.
alveolaris 496.
Ophryastes 789.
annulatum 365.
Osteodesma 130.
Opilio 741.
Ostracea 14, 15.
Archiaci 370.
Opiliones 740.
Bayfieldi 368.
Ostracites 19.
Opilo 796.
cochleatum 366.
Ostracoda 546.
Opis 67, 142.
docens 367.
Ostracoteuthis 510Goldfussiana 67.
hastatum 370.
superba 511.
paradoxa 67.
intermedium 366.
Ostrea 8, 12, 19, 142, 164.
Opisoma 67.
Michelini 366.
columba 21.
Opisthobranchia 162, 169,
m u n d u m 359.
digitalina 19.
291.
robustum 364.
latissima 21.
Opisthoptera 36.
timidum 365.
Matheroni 21.
Oplophorus ^ö.
874
Register.
Palaeocypris 558.
Pachymegaladon 71.
Ostrea plicatuloides 23.
Edwardsi 559.
Pachymeridium 784.
solitaria 21.
Palaeodictyoptera
751.
Pachymerus 784, 785.
spondyloides 28.
Palaeograpsus 714.
Ostreidae 6, 10, 12, 16, 18,Pachymya 124.
Palaeojulus dyadicus 730.
Pachymytilus 42, 142.
147.
Palaeomoera 115.
petasus 42
Otarion 593.
Palaeomya 97.
Pachyodon 62, 66.
Otavia 198.
Deshayesi 98.
Pachyotus 309.
Otina 301.
Palaeomyra
707.
Pachypoma 191.
Otiorhynchidae 789.
Palaeomyrmex prodromus
Pachypus 795.
Otiorhynchites 789.
815.
Pachyrisma 71, 142.
Otiorhynchus 789.
Palaeonautilus
377.
Pachystoma 225.
Otoceras 447.
Palaeoneilo 54, 141.
Pachystylus 247.
Otocheilus 280.
Palaeoniscus 668.
Pachytes
24.
Otopoma 243.
Pachyteuthis 497, 503, 505.Palaeoniso 235.
Otostoma 192, 201.
Palaeonotopus 705.
Pachythaerus 68.
Ovatella 300.
Palaeontia oolitica 782.
Pachytylopsis 761.
Ovula 261.
Palaeopalaemon 683.
Ovulum 261.
Paclites 497.
Palaeophonidae 738.
Padollus 179.
Oxycera 809.
Palaeophonus 739.
Paederini
801.
Oxyclymeniae 413.
nuncius 738.
Pagiunculus 316.
Oxygonus 798.
Palaeopterina 760.
Paguridae 698.
Oxynaspis 539.
Palaeorchestia 673.
Pagurus 696.
Oxynoe 297.
parallela 673.
Paidium 772.
Oxynoti 448.
Palaeosepia 517.
Palaeaden 569.
Oxynoticeras 449, 487.
Palaeosphaeroma 674.
Palaeanatina 130.
oxynotus 450.
Palaeoteuthis 387.
Oxyperas 132.
Palaearca 50.
Palaeothrips 784.
Palaeastacus 695.
Oxyporus 801.
fossilis 784.
Oxyrrhyncha 707.
Palaeatractus 273.
Palaega 668.
Palaeotrochus 188.
Oxystele 198.
Oxystomata 705.
scrobiculata 668.
Palembolusflorigerus808.
Oxytelina 801.
Palaeinachus 707.
Palephemera antiqua 758,
759.
Palaemon 684, 685, 686.
Oxytelus 801.
Oxythyreus 702.
Palaemonina 684.
Palephemeridae 758.
Palaeno 695.
Palingenia 774.
Oxytoma 32.
Palaeoblattaria 753.
Feistmantelii 758.
P.
Palaeocampa 726.
Palinuridae 687.
Pachybathron 263.
anthrax 726.
Palinurina 689.
Pachycardia 64, 142.
Palaeocarabus 682.
Palinurinae 687.
Pachj^cardium 99.
Palaeocardita 65.
Palinurus 689, 690, 691.
Palaeocaris 673.
Pachyceras 451.
Paliurus 171.
Palaeocarpüius 709.
Pachycoris 786.
Pallista 113.
Palaeochrysa 777.
Pachydesma 112.
Pallium 29.
Palaeoclymenia 377.
Pachydiscus 466, 488.
Palloptera 806.
Palaeocorbis 96.
Wittekindi 467.
Palpipes 681, 741.
Palaeocoris 785.
Pachydomus 67.
Paludestrina 228.
Palaeocorystes 705.
Pachydon 134.
Paludina 226.
Stokesi 705.
Pachydrobia 230.
conica 231.
! Palaeocrangon 674, 682, 685 Desmaresti 228.
Pachylasma 542.
Register
S,.)
Paludina multiformis 302. Parembola 110.
Pecten laevis 30.
Roemeri 229.
Parkinsonia 471, 4*8
lens 29.
Paludinella 228, 231.
Parkinsoni 472.
Xilasoni 30.
Paludinidae 161, 174, 226. Parmacellina 306.
nodosus 29.
Paludomus 241.
Parmophorus 179.
paradoxus 30.
Pichleri 241.
Parnidae 798.
personatus 30.
Pamphilltes 814.
Parodiceras 418.
pleuronectes 30.
Panagaeus 804.
Parolamia 793.
pusillus 31.
Panderia 611.
Paromylacris 754.
septemplicatus 29.
Pandora 10, 131.
Parotermes 773.
sericea 31.
Pandorella 131.
insignis 773.
subtextorius 28.
Pandorina 130.
Parthenia 236.
varius 28.
Panomya 121.
Parthenopea 91.
Pectinibranchia 166, 204.
Panopaea 121, 124,125, 131. Paryphostoma 232.
Pectinidae 6, 10,13,16, 27,
Faujasi 121.
Pasithea 235.
141, 142, 144, 147.
frequens 131.
Passandra 800.
Pectinides 15.
inaequivalvis 126.
Passya 91.
Pectunculina 52.
Menardi 121.
Patella 153, 162, 163, 164, Pectunculinae 6, 51.
175.
Panopaeus 712.
Pectunculus 11, 51, 98.
Panorpa 777, 778.
nitida 177.
obovatus 51.
Panorpidae 777.
Raincourti 176.
Pedalion 39.
Paolia 758.
rugosa 176.
Pedicularia 262.
vetusta 758.
scurra 177.
Pedipalpi 737.
Paphia 68, 110, 112, 119. Patellaria 175.
Pedipes 295, 301.
Paphiidae 17, 118, 145.
Patellidae 174, 175.
P e d u m 25.
Papillina 273.
Patelloida 176.
Pelecypoda 1.
Papyridea 98.
Patelloidea 176.
Pelicaria 259.
Parabolina 595.
Patellostomum 184.
Pelobius 803.
Parabolinella 595.
Patellus 175.
Pelopia 130.
Paracephalophora 149.
Patina 176.
Peloriderma 19.
Paraclytia 694.
Patinella 176.
Peloris 19.
Paracyclas 94.
Patro 21.
Peltarion 203, 387.
Paracypris 559.
Patrobus 804.
Deckel von 203.
Paradoxides 583, 597, 598. Paussidae 801.
Peltis 798.
Bohemicus 597, 598.
Paussoides Mengei 802.
Peltocaris 660.
spinosus 576.
Paussus 801.
Peltoceras 478, 488.
Paxyodon 61.
Paradoxostoma 558.
Athleta 479.
Paralatindia 767.
Pecchiolia Öl, 166
Peltura 595.
Pecten 8, 12, 28, 141, 148, Pemphigaspis 627.
Paralegoceras 420.
164, 165, 166.
Parallelepipedum 48.
Pemphiginae 780.
asper 29.
Parallelodon 49.
Pemphigus 780.
aviculatus 30.
Pemphix 690.
Paranassa 267.
bifrons 29.
Sueurii 690.
Parandra 794.
cingulatus 30.
Penaeidae 682.
Paranomia 23.
cornutus 29.
Penaeus 283, 682.
Parapholas 138.
cristatus 30.
Meyeri 683.
Parastarte 66.
demissus 29.
Parastrophia 213.
Penicillus 137.
densistria 31.
Paratapes 110
Penitella 138.
disciformis 29
Parattus 741.
Pentacheles 686.
876
Register.
Petersia costata 266.
Pentadactylus 269.
Petrablattina 755.
Pentalasmis 539.
Petraeus 309.
Pentalepas 539.
complanatus 309.
Pentameroceras 371.
Petricola 108, 109, 164.
Pentatoma 786.
Petricolaria 109.
Penthaleus 734.
Petricolidae 17, 108.
Penthetria 811.
Petrobius 772
Pentodon 794.
seticornis 772.
Pepsis 818.
Petrolystra 781.
Pera 103.
gigantea 781.
Pereiraea 258.
Petrorhopus 799.
Periacanthus 708.
Peribolus 260.
Pettretinia 202.
Pfriemenmücken 809.
Pericyclus 416, 420.
Phacoceras 381.
Peringia 228.
Phacoides 94.
Periploma 130.
Periplomya 130.
Phacopidae 613.
Perisphinctes 402, 409, 471 Phacops 584, 614.
alifrons 615.
472.
colubrinus 474.
apiculatus 615.
polyplocus 473
Bronni 614.
Tiziani 473.
cephalotes 614.
Perissolax 272.
conophthalmus 615.
Perissonota 53.
cryptophthalmus 614.
Perissoptera 254.
Downingiae 615.
Peristernia 274.
exilis 615.
Perla 774.
fecundus 614.
Perlina 774.
granulatus 614.
Perna 8, 39, 41, 142, 145.
laevis 614.
Soldanii 39.
latifrons 575, 614.
Pernostrea 38.
macrura 615.
Peronaea 115.
mimus 615.
planata 115.
sclerops 615.
Peronaeoderma 115.
Sternbergi 614.
Peronoceras 468.
Stokesi 614.
Pernopecten 30.
trigonocephalus 615.
Peronopsis 592.
truncatocaudatus 615.
Perotis 797.
Volbortbi 614.
Perrinia 198.
Phaeton 625.
Perrona 287.
Pbalacridae 800.
Persa 300.
Phalacroma 592.
Persicula 278.
iPhalacrus 800.
Persona 264.
Phalaenidae 813.
Personella 264.
Phalaenites 813.
Phalaenomyia 810.
Petalia 774
longialata 775.
Phalangidae 740, 741.
Phalangites 741.
Petaloconchus 212.
Phalangium 741.
Petalura 774, 776.
Phalangopus 743.
Petersia 266.
Phalaranea borassifolia 742.
Phalium 262.
Phanaeus 795.
Phanerophthalmus 298.
Phaneroptera Germari 768.
vetusta 770.
Phanerotinus 207, 290.
Phanoptes 599.
Pharciceras 421.
Pharella 120.
Pharetrium 172.
Pharostoma 604.
Pharus 120.
Phaseolicama 45.
Phaseolus 54.
Phasianella 186, 238, 164,
221.
gigas 239.
Gosauica 186.
striata 238.
Phasianellinae 186.
Phasianema 234.
Phasianus 186.
|Phasma 767.
'Phasmidae 767.
Phasmoconus 289.
Pheidole 818.
Pheidologeton 818.
Phenolia 799.
Philhydrus 802.
morticinus 802.
Philine 165, 166, 297.
excavata 297.
Philinidae 296.
Philippia 204.
Philis 94.
Phillipsia 625.
discors 626.
gemmulifera 626.
globiceps 626.
seminifera 626.
Verneuili 626.
Philomedes 555.
Philonthus 801.
Philotarsus 773.
Philyra cranium 706.
Phloeocoris 785.
Phloioceras 381.
Phlyctenodes 710.
Register.
S. i
Phlyctisoma 695
Piestochylus 274.
Phragnm.-tonia 184.
Pblysaciinn 599.
Pileolus 202.
Phragmoteuthis 510.
Pholadella 54.
bisinuata 511.
plicatus 202.
Pholadellidae 54.
| Phragmotheca 316.
Pileopsis 216.
Pholadidae 17, 78, 137, 144, Phrontis 267.
prisca 217.
145.
Phryganidae 778.
Pilidium 164, 17 7, 305.
Pholadidea 138.
Phryganidium 778.
Piloceras 361, 362, 363, 388,
Pholadocaris 660, 661.
Phrynus 737.
390.
Pholadomya 100, 122, 123, Phryssonotus 731.
invaginatum 362.
124, 143, 145,147, 148. Phthanocoris 764.
Pilzmücken 811.
Bucardinae 124.
Pimelia 791.
occidentalis 764.
Cardissoides 124.
Phthiria 808.
Pimpla 817.
deltoidea 123.
Phtonia 54.
Pinacites 416.
donacina 126.
Phyllobius 789.
Pinacoceras 399, 400, 416,
Flabellatae 124.
Phyllocardia 656, 659.
418, 434, 435, 487.
lagenalis 124.
Phylloceras 409. 435, 436,
Layeri 434
Münsteri 128.
439, 487.
Metternichi 434.
Multicostatae 123.
disputabile 437.
Pinacoceratidae 411, 432,
Murchisoni 123.
heterophyllum 345, 398,
435.
Ovales 124.
406.
Pinaxia 269.
Puschi 123.
Kochi 438.
Pinna 10,12,46,141,142, 165.
Trigonatae 123.
Nilssoni 436.
pyramidalis 46.
undata 131.
ptychoicum 437.
Pinnidae 16, 45, 141.
Pinnigena 45.
Pholadomyidae 17, 122,141,
transylvanicum 439.
Phylloceratidae 411, 434. Pinnocaris 660, 661.
143, 145, 148.
Pinulia 155.
Phyllocheilus 256.
Pholadopsis 138.
Pipiza 807.
Phyllocorda
591.
Pholameria 138.
Pipunculidae 806.
Phylleda 115.
Pholas 13, 138, 164.
Pipunculus
806.
Phyllodocites
591.
conoidea 138.
Pira 300.
Phyllonotus 277.
elegans 138.
Sedgwicki
277.
Pirates 784.
Levesquei 138.
Pirena 240, 242.
Phyllopoda 15, 565.
recondita 138.
Pironaea 86.
Phyllosoma priscum 681.
Pholcus 743.
Pisanella 273.
Phylloteuthis 518.
Phora 806.
Pisania 273.
Phymatocarcinus 710.
Phorcus 197.
Phymatoceras 461.
Pisaniinae 271.
Phoridae 214, 806.
Pisidium 103, 567.
Phymophoroides 800.
Phorus 214.
antennatus 800.
Pissodes 789.
Phos 164, 266.
Pisum 103.
Physa 153, 163, 301.
Photina 193.
Pitar 112, 113.
gigantea
301.
Photinula 193.
Pithodea
188.
Phragmoceras 357, 361, 375, Physella 302.
Pithonoton 702.
Physocaris 658.
388, 390.
Pitonellus 192, 193.
Physopsis 302.
Broderipi 375.
Phytocoris 784.
conicus 193.
Loveni 375.
Placenta
23.
Phytonomus 789.
Panderi 375.
Placenticeras 452, 487.
Phytophaga 792.
perversum 359
Placoparia 619.
Pianoconus 289.
Phragmoceratites 375.
Placophora 149, 150, 1 61
Phragmophora 493,494, 521, Pictetia 443, 487.
Pictonia 472.
162, 168, 169, 172.
522.
878
Register.
Placuna 23.
Platyostoma 217, 221.
Pleurotoma asperulata 287.
Placunanomia 22.
niagarensis 217.
Belgica 285.
Placunema 23.
Platypeltis 609.
cataphracta 287.
Placunopsis 22, 142.
Platypema 791.
Delucii 287.
Plagiarca 47.
Platypleuroceras 458.
filosa 286.
Plagiodera 792.
Platypodia 709.
Gervaisii 258.
Plagiodon 59.
Piatypus 787.
incrassata 286
Platyschisma 205.
Plagiolepis 818.
Lamarcki 285.
Plagiolophus 712.
Platystoma 207.
monilis 285.
Plagioptychus 72, 78, 83. Platyura 811.
notata 285.
Plecia 811.
Aguilloni 78, 79.
ramosa 286
Similkameena
811.
Coquandi 79.
reticulata 288
Plecotrema 299.
Plagiostoma 25, 26, 142.
strombillus 288.
Plectoceras 378.
Planaria 207.
vulpecula 288.
Plectodon
118.
Planaxis 233.
Pleurotomaria 179, 197, 205,
Plectomya 125.
Planites 413.
207.
Plectosolen 120.
Planocephalus 772.
bilix 188.
Plectostylus 238.
aselloides 772.
bitorquata 180.
Pleiodon 61.
Planophlebia 781.
catenata 181.
Plejona 280.
Planorbella 312.
delphinuloides 181.
Plesioteuthis
519.
Planorbis 154,163, 298, 302.
expansa 181.
prisca 519.
cornu 302.
glabrata 205.
Plesiotrochus 233.
multiformis 303.
heliciformis 181.
radiatus 194.
Pleuracanthites 442.
Humboldti 210.
Pleuratella 194.
Planulati 471, 472.
macromphalus 181.
Pleurobranchia 292.
Planulites 411, 472.
polita 181.
Platephemera 758.
Pleurobranchidae 298.
radians 181.
Pleurocera 226, 230, 340.
antiqua 759.
subscalaris 180.
Platyacra 190.
strombiformis 240.
umbilicata 196.
impressa 190.
Pleuroceras 451.
Pleurotomariidae 174, 179.
Platybunus 741.
Pleuroconchae 45.
Pleurotomidae 175, 284.
Pleuroctenium 592.
dentipalpus 741.
Pleurotominae 285.
Pleurodesma 135.
Platycarcinus 710.
Plicaria 284.
Pleurodon 52.
Platyceras 216, 217.
Plicatella 274.
neritoides 216.
Pleurolimnaea 301.
Plicatula 12.
pileatum 217.
Pleuromeris 65.
pectinoides 24.
Pleuromya 121, 122, 125, Plicomya 130.
reversum 217.
142, 143, 147.
Platycerus 795.
Plicosi 448.
peregrina 125.
Platyclymenia 413.
Plinthus 789.
Pleuromya cfr. Polonica 125. Pliomera 620.
Platycnemis 776.
tenuistriata 126.
Platyderus 804.
Plochelaea 279.
Pleuronautilus 380, 381.
Platylepas 544.
Plocostylus 193.
Pleuronectia 30.
Platymeris 784.
Ploiaria 784.
Pleuronotus 206.
Platymetopus 623.
Plumulites 535.
Pleurophorus 64, 141.
Platymya 121, 129.
Wrighti 535.
costatus
64.
Platynini 804.
Plutonia 598.
J Pleurorhynchus 100.
Platynotus 623.
Poculina 215, 313.
i Pleurotoma 164, 165, 285. Podagrion 776.
Platynus 804.
angusta 288.
Platyodon 134.
Podocrates 689.
Register.
Pododesmus 22.
Podophthalmia 674.
Podophthalmus 708, 710.
Podopilumnus 713.
Podopsis 24.
Podura 771.
Poecilasma 534, 539.
Poeocera 781.
Pogonini 804.
Pogonopoda 15.
Polarthus 139.
Polia 120.
Polinices 221, 223.
Poliocheria 735.
Poliocheridae 735.
Poliomyia recta 807.
Polioptenus 756.
elegans 756.
Polistes 819.
Polita 307.
Pollia 273.
sublavata 273.
Pollicipes 533, 534, 536, 5c
Darwinianus 537.
laevissimus 537.
Polycentropus 779.
Polycheles 686.
Polydona 780.
Polycnemidium 703.
Polycope 556.
Polycopidae 556.
Polydesmidae 731.
Polydesmus 731.
Polydonta 53, 196.
Polydrosus 789
Polyernus 762.
Polygona 274.
Polylepas 536, 538, 544.
Polymesoda 101.
Polynema 47.
Polyodonta 300.
Polyphemopsis 239.
Polyplacophora 172.
Polyrhachis 818.
Polyrhytis 301.
Polystichus 804.
Polytomerus 594.
Polytremaria 181.
Polytrop;» 269.
87« >
Potamocypris 559.
Polytropis 207.
Potamomya 135.
Polyxenidae 731.
j Polyxenus 731.
Poterioceras 370.
ovalis 731.
Pntyeres 627.
Polyzosteria 767.
Praearcturus 666.
Polyzosterites 651.
Praeatya 688.
Pomatias 243.
Praeconia 66.
labellum 243.
Prasina 45.
Pomaulax 191.
Prasinidae 16, 44, 108, 140.
Pompilus 818.
Praxis 43.
induratus 819.
Prenolepis 818.
P o m u s 225.
Prestwichia 642.
Ponera 818.
Priamus 259.
Poneridae 818.
Priene 264.
Poneropsis 818.
Primitia 553.
Pontia 814.
prunella 553.
Pontocypris 560.
Primordialidae 418.
Popanoceras 422.
Prionoceras 419.
Porcellana 261, 278.
Prionocheilus 604.
Porcellia 153, 185, 291.
Prionocyclus 452.
Prionomyrmex 818.
laevigata 205.
longiceps 817.
Puzosi 185.
Prionopeltis 625.
Porcellio 669.
Poroblattina 755.
Prionotropis 452.
Lakesii 754.
Prionus 793.
ooliticus 793.
Porodragus 497.
Poromya 121, 130, 131, i. Priscoficus 263.
lata 131.
Priscofusus 273.
Prisodon 59.
superba 131.
Poronia 92.
Prisogaster 187.
Pristiphora 92.
Porphyria 283.
Porphyrops 807.
Pristorhynehus 789.
ellipticus 789.
Portlandia 54.
Proboscidia 273.
Portlockia 188, 614.
Procardia 123, 124.
Portunidae 708.
Prochoanites 355, 361, 385.
Portunites 709.
Procladiscites 432, 486.
Portunus 709.
Proctrupidae 816.
Posidonia 34, 567.
\, Prodryas Persephone 814.
Posidonomya 34, 140,
Proetidae 624.
567.
Proetus 625.
Becheri 34.
Bohemicus 625.
Posthon 810.
Prognatha 801.
Potadoma 240.
Progonoblattina 755.
Potamaclis 230.
Fritschii 755.
Potamanthus 774.
Potamides 161, 248, 250. Prolecanites 416, 421.
i
lunulicosta 421.
carbonarius 240.
Prolecanitidae
420.
Potamidinae 248.
Promacrus 128, 141.
j Potamiopsis 231.
880
Register.
Protophasma 757.
Prometopia 799.
Pseudograpsus 714.
Dumasii 757.
Pseudoliva 265.
Promylacris 754.
Pronoe 109, 110, 114.
Protophasmidae 75(5.
Zitteli 265.
Protophites
470.
Pronophlebia 809.
Pseudomelania 237, 238.
Pronorites 421.
Protosyngnatha 726.
Pseudomonotis 33, 141, 142.
cvclolobus 421.
Prototoma striata 799.
echinata 33.
Prunum
278.
Propetes 741.
Pseudomurex 270.
Propilidium 177.
Psammobella 117.
Pseudonautilus 380, 384.
Psainmobia 111, 116, 117
Propteticus 760.
Geinitzi 384.
internus 760.
165.
Pseudoneuroptera 771.
Propygolampis 784.
effusa 117.
Pseudoniscus 642.
Prorocaris 659.
Cillieroni 117.
Pseudopecten 30.
Proscorpionini 739.
Hallo waysii 117.
Pseudoperla 767.
impar 111.
Proscorpius 739.
lineata 768.
Osborni 739.
nitida 117.
Pseudophana 781.
Proserpina 203.
Psammocarcinus 709.
Pseudophorus 214.
Prosiphonata 355, 360, 361,
Heberti 700.
Pseudophyllidae 770.
385, 392, 411, 422.
Hericarti 709.
Pseudoplacuna 23
Prosobranchia 151, 152, 161,Psammocola 117.
Pseudoptera 32.
162, 169, 174.
Psammograpsus 714.
Pseudorotella 193.
Prosocephala 170.
Psammophila 133.
Pseudoscorpiones 734.
Prosocoelus 67.
Psammosolen 119.
Pseudosirex Darwini 813.
Prosopon 702.
Psammotaea 117.
Pseudosphaerexochus 618.
aculeatum 702.
Psammotea 95.
Pseudostrombus 266.
marginatum 702.
Psammotella 117.
Pseudotelphusa 714.
personatum 702.
Psathura 93.
Pseudotoma 287.
pustulatum 702.
Pselaphidae 801.
Psilidae 806.
Prosoponiscus 674.
Pselaphus 801.
Psilites bella 806.
Prososthenia 231.
Pselioceras 381.
Psilocephalus 610.
Schwarzi 231.
Psephea 282.
Psiloceras 403, 454, 488.
Tournoueri 231.
Psephis 112.
planorbis 404, 454.
Prostemma 784.
Pseudamusium 29.
Psilomya 131.
Protactus 801.
Pseudarca 51.
Psilonoti 447, 454.
Erichsoni 801.
Pseudastacus 693.
Psilonoticeras 454.
Prothyris 128.
Pseudaxinus 64.
Psilopus 807.
Protichnites octonotatus 590.Pseuderiphia 712.
Psilus 816.
Proto 210.
Pseudobelus 497, 505.
Psocina 773.
Protocarcinus 707.
Pseudobuccinum 266.
Psocus 773.
Protocardia 99 142.
Pseudocarcinus 712.
Psyche 813.
bifrons 99.
Pseudocardia 100.
Psychoda 810
Protocoris 785.
Pseudocardium 132.
Psychodidae 810.
insignis 785.
Pseudocassis 261.
Psychrosoma 208.
Protogenia 797.
Pseudochilina 301.
Ptenoglossa 174, 204.
Protolycosa anthracophila ! Pseudocrangon 685.
Pteria 32.
742.
| Pseudocyrena 101.
Pteriada 31.
Protoma 210.
[ Pseudocythere 558.
Pterinea 32, 140.
Protomyia 810.
Pseudodiceras 72.
bifida 34.
dubia 810.
! Pseudogalathea 682.
laevis 33.
Protopeltura 595.
Pseudoglyphaea 692.
lineata 33.
Register.
S81
Pterinoblattina 755.
Ptyehaspis 602.
Purpurina Bathis 189.
pluma 755.
Ptychatractinae 271.
Bellona 218.
Pterocardia 98.
Ptychatractus 274.
Purpurinae 265.
Pterocaris 660.
Ptychina 93.
Purpuroidea 156, 269.
Pterocephalia 601.
Ptychites 448, 487.
nodulata 269.
Pterocera 164, 256,257, 258.
flexuosus 448.
Pusia 279.
bicarinata 255.
Ptychitidae 446.
Pusio 273.
Fittoni 255.
Ptychoceras 444, 487.
Pusionella 266, 287.
Moreausiana d'Orb 255.
Puzosianum 444.
Pusiostoma 268.
Oceani 257
Ptychocheilus 607.
Pustularia 261.
Ponti 256.
Ptychodesma 45, 141.
Pustulina 693.
Pteroceras 258.
Ptychomphalus 179, 181. Putilla 235.
Pterocerella 256.
Ptychomya 68.
Puzosia 465.
Pcerocheilus 194.
Ptychoparia 600.
Mayoriana 466.
Pterochirus 688.
Ptychoptera 810.
Pycnodonta 19.
Pterodonta 224, 258.
Ptychopyge 608.
Pycnogonites 741.
Pteromalidae 816.
Ptychosalpinx 267.
Pygocephalus 682.
Pteromalinites 816.
Ptychostolis 53.
Pygolampis 783.
Pteromalus 816.
Ptychostoma 224.
gigantea 783.
Pteromeris 65.
Ptychostylis 197, 240.
Pyralidae 813.
Pteromus 816.
Ptychosyra 263.
Pyralites 813.
Pteromya 136.
Ptyelus 781.
Pyramidea 196.
Pteronautilus 380, 381, 382. Ptygmatis 246.
Pyramidella 164, 236.
Pteronitella 33.
Ptyssoceras 374.
plicosa 236.
Pteronites 33.
Pugilina 275.
Pyramidellidae 174, 235.
Pteronotus 277.
Pyramis 196.
Pugnellus 259.
tricarinatus 277.
Pyrazus 250.
Pulchelli 477.
Pteroperna 34.
Pyrella 276.
Pulchellia 477, 488.
Pteropoda 149,150,151, 152, Pullastra 97, 110.
Pyrene 268.
153, 161, 162,166,167,
Pyrenella 250.
oblita 98, 117.
170, 316.
Pulmonata 152, 162, 166, Pyrenomoeus 53.
Pteropsis 133.
Pyrgidium 230.
170, 298.
Pterostichini 804.
Pyrgiscus 236.
Pulsellum 172.
Pyrgoma 543.
Pterostichus 804.
Pulvinites 38.
Pyrgopolon 172.
Pterostoma 232.
Punctarella 165.
Mosae 172.
Pterotheca 316.
Puncticulus 289.
Pyrgula
230.
Puncturella 164, 178.
Pterotrachea 290.
Eugeniae 230.
Pupa 155, 299, 310.
Pterygometopus 615.
Haueri 230.
diversidens 310.
sclerops 615.
vetusta 310.
inermis 230.
Pterygotus 652.
Pupilla 310.
Pyrgulifera 246.
anglicus 653.
Pupillia 178.
Pyrgulina 236.
Osiliensis 652.
Purpura 155, 163, 164, 219,Pyrifusus 272.
Pterygura 698.
269.
Pyrochroa 790.
Ptilinus 796.
exilis 269.
Ptilodactyloides 798.
Pyrochroidae 790.
monoplex 269.
stipulicornis 798.
Pyropsis 276.
Purpurella 269.
Ptiloteuthis 519.
Pyrula 263, 270, 275.
Ptinidae 795.
Purpuridae 268.
cornuta 275.
Ptinus 79ti
Purpurina 218, 266.
Pondicherriensis 282.
882
Pyrula subcarinata 273.
tuba 272.
Pythia 300.
Pythidae 791.
Pythina 92.
Pythiopsis 300.
Lamarcki 300.
Pythonidium 791.
metallicum 790.
Pyxipoma 213.
Register.
Rapella 270.
Rhinodomus 266.
Rhinomya 135.
] Raphanistes 83.
Raphitoma 288.
Rhipidia extincta 809.
Rhipidoglossa 177.
vulpecula 288.
Rhipiphoridae 790.
Raubfliegen 808.
Rhipiphorus 790.
Raulinia 233.
Rhipodius 790.
Rauna 685.
Rhizocephala 532.
Raynevallia 220.
Rhizochilus 270.
Reckur 667.
Rhizoconus 289.
Recluzia 204.
Rhizophagus 799.
Reduviidae 783.
Rhizorus 297.
Reduvius 784.
Rhizotrogus solstitialis 794.
Quedius 801.
Reineckia 471, 488.
Rhodope 611.
Quenstedtia 116, 124, 142.Remalia 807.
Rhodostoma 299.
Quoyia 233.
Remipes 704.
Rhombina 555.
Remondia 58.
Rhombra 122.
Remopleurides 599.
Rabicea 278.
Rhopalocera 814.
radians 599.
Rhopalomyrmex 818.
Rachura 659.
Reniella 40.
Radioconcha 68.
Requienia 72, 73, 78, 143. Rhotomagenses 477
Rhyacophilidae 779.
Radiolites 11, 12, 81, 82,
ammonia 73.
Rhynchaenus 788.
86, 88.
carinata 74.
Rhynchidia 387.
Bournoni 87.
Lonsdalei 73.
Rhynchidien 203.
cornu-pastoris 87.
Resania 133.
Rhynchites 790.
Radix 301.
Retitelariae 743.
Radula 25, 26, 202.
Retrosiphonata 354,355,360, Rhynchitidae 790.
Radulidae 25.
361, 362, 392, 395,411.Rhyncholites 335, 386.
hirundo 386.
Raeta 133.
Reussia 710, 711.
Rakovnicia 735.
Rhyncholophus 734.
Rhabdoceras 431, 486.
foveolatus 734.
Ramphidiona 536.
Suessi 431.
Rhynchomya 129.
Ranatra 783.
Rhabdoconcha 238.
Rhynchophora 787.
Randwanzen 785.
Rhabdopleura 188.
Ranella 264.
Rhynchopterus 34.
Rhachiglossa 175, 264.
Rhynchorthoceras 374.
longispina 253.
Rhachiosoma 709.
marginata 264.
Rhynchostreon 20, 21.
Rhacoceras 436.
Banellina 264.
Rhacophyllites 435,439,487. Rhynchoteuthis 335, 387.
Sabaudianus 387.
Rangia 133.
neojurensis 439.
Rangianella 133.
Rhyncolites 386.
Rhamphidia 809.
Ranina 704.
Rhyparochromus 785.
Rhamphomyia 807.
Bouilleana 704.
Rhyphidae 809.
Rhaphidia 777.
Marestiana 704.
Rhyphus priscus 809, 810.
Rhaphidium 776.
maculatus 809.
Raninella 705.
, Rhaphiophorus 594.
Raninoidea 704.
Rhytiphorus 301.
i Rhaphistoma 207.
Raninoides 705.
Ribeiria 659.
; Rhaphium 807.
Ranularia 264.
Rhinacantha 276.
Ricania 780, 781.
; Rhingia 807.
Rapa 270.
hospes 780.
Rapana 270.
Rhinobates 788.
Richteria 555.
laxecarinata 270.
Rhinoclavis 248.
Ricinula 269.
Rapaninae 265.
Rhinocyllus 789.
Rictocyma 66.
Q.
R.
Register.
883
Rimella 260.
Rudistae 81, 143, 144, 145, Sargus 809.
fissurella 260.
147, 148.
Sarmaticus 187.
Rimula 178.
Rugiferi 448.
Sarnia 299.
elegans 178.
R u m a 223.
Sarsia 264.
Goldfussi 178.
Rupellaria 109, 136.
Sarsieila 558.
Ringicula 164, 166, 295.
Rupicola 130.
Saturnia 54
Hörnesi 295.
Rusichnites 591.
Satyrites incertus 814.
Ringinella 294, 295.
Rutelini 794.
Saula 225.
lacryma 295.
Rutoceras 374.
Savignyum 543.
Risosceras 369.
Rutoceratidae 374.
Saxicava 13, 122, 165.
Rissoa 161, 163, 164, 165,
arctica 4, 122.
231.
Saxicavidae 121.
inflata 230.
Sabina 216.
Saxidomus 109.
Michaudi 231.
Scabricola 278.
Saccus 187.
planaxoides 233.
Sackenia arcuata 811.
Scacchia 93.
turbinata 231.
Scaevola 190.
Sactoceras 369.
Rissoae 231.
Saga 685.
Scala 208.
Rissoellidae 233.
Sageceras 433, 487.
Scalaria 156, 208.
Rissoidae 174, 228.
lamellosa 208
Haidingeri 433.
Rissoina 232.
Sagenella 264.
Scalaridae 174, 208.
amoena 232.
Sealdia 127.
Sagenites 427, 486.
decussata 232.
Sealina
208.
Saintia 23.
Rissolina 232.
Scalites 182.
Saint-Simonia 202.
Rithma 767.
Scalpellum 533, 534, 538.
Salda 783.
formosa 767.
fossula 534, 538.
Saldidae 783.
Rivulina 103.
Gallicum 538.
Salpingostoma 184.
Scapha 281.
Rocellaria 136.
Salterella 315.
Rostellaria 254, 259.
muricina 280.
Saltigradae 741.
Scaphander 165, 166, 296,
fissurella 260.
Sama 811.
297.
Murchisoni 260.
Sandalium 215.
conicus 297.
Rostellites 282.
Sandbergeria 251.
Scaphanidia 203, 387.
Rostellum 259.
Sandbergeroceras 421.
Deckel 203.
Rostrisepta 178.
tuberculoso - costatum
Scapharca 48.
421.
Rostrotrema 252.
Sanguinolaria 108, 116,117, Scaphella 281, 282.
Rotella 192, 201.
Scapheus 688.
127.
Archiaciana 193.
Sanguinolites 122, 128, 141 Scaphidiidae 800.
cretacea 193.
Scaphidium 800.
clava 128.
dubia 194.
Scaphisoma 800.
iridinoides 128.
helicinoides 193.
Scaphites 403, 409, 442, 480.
variabilis 128.
macrostoma 193.
aequalis 480.
Sannionites 362, 363, 369.
sphaeroidica 193.
Ivanii 443.
Sao 296, 584, 603.
Rotellina 193.
spiniger., Aptychus von
hirsuta 603.
Rouaultia 287.
403.
hirsuta, EntwickelungsRoudairia 105.
Scaphopoda 149, 150, 151,
stadien 585.
Drui 105.
153,162,165,168, 169,
Saperda 793.
Rovellia 305.
170.
Saperdites 793.
Roxania 296.
Scaphula
48, 283.
Sapromyza 806.
Roxellaria 136.
Rudistae 8, 13, 15, 17, 80.Sarcoptidae 733.
Scaptorhynchus 387.
59
Zittel, Handbuch der Palaeontologie. I. 2. Abth.
s.
8 84
Register.
Scurabaeidae 794.
Sconsia 263.
Sepialites f>17.
Searabaeides deperditus 782,
ambigua 262.
Sepidium 791.
Scarabaeus 794.
j Scorpiones 738.
Sepiophora 493, 513, 522.
Scarabus 300.
Scraptia 791.
Septaria 139, 202.
Scarites 804.
ovata 791.
Septifer 43, 142.
Scaratini 804.
• Scrobicularia 118.
Septocardia 99.
Scatophaga 806.
Scrobiculariidae 17,118,145, Seraphs 259.
Scatopse 811.
Sculda 678.
Scrgcstcs 682.
Schell enbergia rotundata
Serien 795.
pennata 679.
743.
Scurria 177.
Serpula 211, 213.
Schildlause 780.
nitida 177.
arenaria 212.
Schildwanzen 785.
conica 211.
j Scurriopsis 177.
Schismope 183.
granulata 211
Scutellastra 175.
Schistoceras 421.
! Scutibranchia 166, 177, 185. parvula 212.
Schizodesma 132.
spirulaea 213,
Scutinoblattina 766.
Schizodus 55, 141.
Scutulum 305.
subrugosa 211.
obscurus 55.
Scutum 179.
turbinata 211.
Scbizoneuridae 780.
Serpularia 207.
Scutus 179.
Schizoneuroides Scudderi Scydmaenidae 801.
circumearinata 212.
780.
Scydmaenoides 801.
Serpulites muricinus 212.
Schizostoma 179, 206.
Serpulorbis 212.
Scydmaenus 801.
Schizothaerus 133.
Scylla 708.
cancellatus 212.
Schlammfliegen 776.
ornatus 212.
Scyllaridia 689.
Schloenbachia 449, 452,487. Scyllarinae 687.
Serpulus 212.
cristata 452.
Serricornia 795.
Scyllarus 689.
Schlotheimia 456, 488.
Scymnus 800.
Serrifusus 271.
angulata 456.
Serripes 99.
Scyrtes 798.
Schlupfwespen 817.
Serrula 114.
Scytodoidae 743.
Schmetterlinge 812.
Sesia 814.
Sedgwickia 129, 141.
Schnabelfliegen 777.
Segestria 742.
Setia 232.
Schnacken 809.
Segmentina 304
Shumardia 593.
Sciara 57, 811.
Seguenzia 199.
Sialidae 776.
Scillaelepas 537.
Sejus 733.
Sialium 776.
Scintilla 91.
Selenisca 691.
jSibynes 788.
Parisiensis 91.
Selenopeltis 622.
j Sicyonia 682.
Sciobia 811.
Selenosoma 603.
| Sidetes 387, 449.
Sciomyza 806.
Sellaclymeniae 413.
Sidula 299.
Sciomyzidae 806.
Semele 118.
Siga 744.
Sciophila 811.
Semicassis 262.
i Sigapatella 215.
Scissurella 165, 179, 183.
Seminella 268.
, Sigaretus 218, 220.
Sclerochilus 558.
Semiranella 264.
carinatus 182.
Scobinella 287.
Semperia 178.
haliotoideus 220.
Scolia Saussureana 819.
Sendelia 810.
jSignia 300.
;
Scoliadae 818.
Senectus 187.
Silesites 466, 488.
Scoliostoma 209.
Seniaulus scaphioides 801. Silia 282.
Scolopendridae 727.
Senilia 48.
Silicernius 797.
Scolymus 275.
Separatista 270.
speetabilis 797.
Scolytidae 787.
Sepia 514, 516, 522.
Siliqua 120.
Scolvtus 787.
officinalis 514.
Siliquarca 51.
Register.
^iliquaria 119, 153, 213.
striata 213.
Siliquarius 213.
Silpha 801.
^S~)
Sniurug'iia 2u2
Spatha 61.
Sinaragdinella 298.
Spathiocari^ 404, 660, 661.
Smilium 538.
Spcngleria 1.36,
Sinynthurus 771.
Spcrmophagus vivificatus
tricostata 802.
Solariella 195
792.
Silphidae 801.
peregrina 195.
Sphacra 96, 142.
Silphites 801.
Solariidae 174, 204.
Madridi 97.
Silvius 808.
Solariorbis 204.
Sphaerella 93.
Sima 818.
Solarium 154, 204, 205.
Sphaerexochus 618. 619.
Simnia 262.
Leymeriei 204.
cephaloceros 618.
Simoceras 409, 478, 488.
Martinianum 207.
mirus 619.
Volanense 478.
Nystii 211.
Sphaeriastrum 103.
Simphyla 772.
polygonium 192.
Sphaeridini 802.
Simpulum 264.
simplex 204.
Sphaeriola 96, 142.
flandricum 264.
Solecardia 92.
Mellingi 96.
Simulidae 811.
Solecurtoides 120.
Sphaerium 103, 145.
Simulidium 811.
Solecurtus 119.
Sphaeroceras 470, 488.
priscum 811.
Deshayesi 119.
Brongniarti 470.
Simulium 811.
Solemya 63.
Sphaerocoryphe 618
Sinemuria 62.
Solemyidae 17, 63, 108, 122.Sphaeroma 669.
Singcicaden 782.
Solen 120, 142, 164.
Catulloi 668.
Sinis 804.
diphos 117.
serratum 669.
Sinistralia 271.
ensis 120.
triasina 669.
Sinupalliata 5, 15, 17, 108.
legumen 120.
Sphaeromidae 668.
Sinupalliatae 147.
subfragilis 120.
Sphaerophtalmus 596.
Sinusigera 152.
tellinella 117.
Sphaeropsocus 773.
Siphax 712.
Solena 120.
Künowii 773.
Sipho 271.
Solenaria 120.
Sphaerucaprina 78, 79.
Siphonalia 271.
Solenella 54.
Sphaerulites 12, 81, 82, 86,
Siphonaria 152, 305.
88, 143.
Solenidae 17, 119, ÜB, 144,
crassicostata 305.
145.
angeiodes 88.
Siphonariidae 304.
Soleniscus 239.
foliaceus 89.
Siphonida 63.
Sphegidae 819.
Solenocaris 658, 661.
Sphena 185.
Siphonidae 15, 17.
Solenoceras 381, 444.
Sphenia 134, 145.
Siphonium 211.
Solenocheilus 380, 382.
Siphonodentalium 165, 172. ! Solenoconchae 169, 171. Spheniopsis 135.
Solenomya 63.
Sphenodiscus 450, 451, 452.
denticulatum 172.
Ismaelis 450.
Solenopleura 600.
Siphonorbis 271.
Siphonostomata 175, 245. Solenopsis 818.
Sphenophorus 788.
Sphenoptera 797.
Soletellina
117.
Siphopatella 215.
Sphex gigantea 819.
Solidula 293.
Sirex 815.
Solyma
120.
Sphingidae
813.
Sistrum 269.
Sphingites 424, 486.
Somatogyrus 230.
Sisyphus 795.
Sonneratia
475,
476.
Sphinx Schroeteri 813, 815.
Sitodrcpa 796.
Snelleni 813.
Sonninia 461.
Sitones 789.
Sospita 800.
Sphyradoceras 384.
Sitonites 788.
Sowerbya 114.
Skenea 164, 272.
Spiladomyia 809.
Spaniodon 92.
Skenella 315.
Spiloblattina 755.
Spartocerus 785.
Slimonia 651.
Gardineri 754.
59*
8S6
Spinigera 253.
semicarinata 253.
Spinnen 741.
Spinner 815.
Spira 232.
Spiractaeon 294.
Spirales 360.
Spiralis 312.
pygmaea 312.
Spiricella 216.
Spirilla 276.
Spirobranchus 270.
Spirocrypta 215.
Spiroglyphus 212.
Spironema 189.
Spirula 353, 376, 513, 522.
Peronii 492, 513.
Spirulidae 513.
Spirulirostra 510, 522.
Bellardii 510.
Spirulites 376.
Spisula 132.
Spondylidae 13, 16, 794.
Spondylis 794.
tertiarius 794.
Spondylus 12, 24.
spinosus 24.
tenuispina 24.
Spongicola 682.
Sporadoceras 419.
Münsteri 418.
Sportella 95.
Spyroceras 369.
Squilla 678.
Stachella 184.
Stagnicola 301.
Stalagmium 42, 52.
Stalioa 228.
Stambula 68
Standella 133.
Staphylini 801.
Staphylinidae 801.
Staphylinites 801.
Staphylinus 801.
Statira 791
Staurocephalus 618,
Staurogmus 603.
Stavelia 4 L
Stechschnacken 810.
Register.
Straparollus Dionysii 205.
Stella 191.
sinister 207.
Stelzneria 189.
subaequalis 207.
j Steneattus 741
Stratiomya 809.
Stenini 801.
Stratiomyidac 809.
Stenoceras 370.
Strebloceras
213.
Stenochela 686.
Streblopteria 31, 141.
Stenochirus 693
Strephocladus 760.
Stenocinclis 808.
subtilis 760.
Stenodromia 703.
Strephona 283.
Stenogyra 309.
Strephopoma 211.
Stenomphalus 270.
Strepomatidae 240.
Stenophlebia 774.
Strepsidura 273.
aequalis 775.
ficulnea 273.
Stenopoda 784.
Streptacis
237.
Stenopus 682.
Streptoceras 374.
Stenotheca 315.
Striarca 47.
Stenothyra 228.
Striatella 241.
Stenus 801.
Stephanoceras 409,468, 469. Stridulantia 782.
Strigatella 279.
Braikenridgi 469.
labratula 279.
coronatum 469.
Stephanoceratidae 411, 467. Strigilla 95, 116.
Strobeus 239.
Stephanoceratinae 453.
Strobilus 307.
Stephanoconus 289.
Stroboceras 381.
Stephanometopon 704.
Strombella 271.
Steromphala 197.
Strombidae 151, 171, 257.
Sterope 776.
Strombina 268.
Stigmaulax 223.
Stigmomyrmex robustus 817 Strombolaria 259.
Strombolituites 377.
j Stiletfliegen 807.
Strombus 258.
i Stilicus 801.
coronatus 159.
Stirpulina 137.
crassilabrum 258.
Caillati 137.
Strongylocera 266.
Stoa 211.
Strongylus 799.
Stoastoma 203.
Strophioceras 376, 381.
Stoliczkaia 475, 477.
Strophosomus 789.
! Stolidoma 300.
Strophostoma 156, 244.
Stolidomopsis 300.
anomphala 244.
Stomatella 185.
Stomatia 164,185, 220, 234. Strophostylus 218, 221.
Strothodon 133.
Stomatiidae 174, 185.
Struthiolaria 259.
Stomatodon 295.
Stomatopoda 677.
Sturia 448, 487.
Stomatopsis 241.
Stygina 610.
i Stomis 804.
j Stylifer 162, 236.
:
Storthodon 62.
j Styliferina 233
Stramonita 269.
J Styüola 312, 313.
! Straparollina 206.
clavulus 313.
| Straparollus 205, 207.
recta 313.
Register.
•tvliola .striatula 313.
8tylommatophora 305.
Stylonurus 651.
Stylopidac 7!»o.
Styloptygma 236.
Styringomyia 809.
Subclymenia 381.
Subeinarginula 178.
Subula 284.
Subulina 228.
Subulites 239.
Succinea 310.
peregrina 310.
Suctoria 532.
Sulcobuccinum 265.
Sulcuna 535.
Sunetta 113.
Sunius 801.
Suphalasca 777.
Surcula 285.
Belgica 285.
Lamarcki 285.
Surculites 285.
Sutneria 474.
platynotus 475.
Sutura 39.
Swainsonia 279.
Sychar 251.
Sycodes 263.
Sycopsis 275.
Sycotipidae 263.
Sycotypus 263, 275.
Sycum 272.
Sylvanus 800.
Symphysurus 609.
Symplegas 378.
Synapa 812.
Synaptychus 403.
Syncera 231.
Syncyclonema 29.
Syndosmya 118.
apelina 118.
Synodontites 88.
Synopleura 51.
Syphax 742.
Syrbula 7(58.
Syrcocoras 370.
Syringitcs 171.
Svrnola 236.
Syromastes 785.
Syrphidae 807.
jSyrphus 807.
infumatus 807.
SS,
Tecturidae 176.
I Tecturina 176,
Tectus 196.
Lucasanus 196.
Tegula 199.
Teinostoma 193.
Tabanidae 808.
rotellaeformis 193.
Tabanus 808.
umbilicare 193.
Tachina 806.
Teinotis 179.
Tachinidae 801.
Telasco 267.
Tachinus 801.
Telephorium Abgarus 796
Tachydromia 807.
Telephorus 796.
Tachypeza 807.
Haueri 796.
Tachyporini 801.
Telephus 583, 599.
Tachyporus 801.
Telescopium 250.
Taeniodon 55, 136.
Tellidora 116.
Taenioglossa 174, 205.
Tellimya 92.
Taeniopteryx 774.
Tellina 115, 130, 142, 165.
Tagelus 119.
biradiata 116.
Tagenopsis 791.
costulata 116.
brevicornis 791.
digitaria 67.
Tainoceras 381.
planata 115.
Talona 138.
rostralina 115.
Talonella 138.
rugosa 125.
Talopia 198.
Tellinella 115.
Tamiosoma 86.
Tellinidae 17, 115, 143, 144.
Tanalia 241.
Tellinides 115.
Tancredia 97, 142, 144.
Tellinimera 115.
corallina 97.
Tellininae 115.
securiformis 97.
Tellinites 404.
Tellinomya 51.
Tanymera 809.
Tellinopsis 116.
Tanypus 810.
subemarginata 116.
dubius 810.
Tellinula 115.
Tany siphon 109.
rostralina 115.
Tanysphyra 809.
Telphusa
714.
Tanysphyrus 788.
speciosa 714.
Tanzfliegen 807.
Telyphonus 737.
Tapes 109, 110, 164.
Temana 234.
gregaria 110.
Temnocheilus 380.
Taphon 275.
Temnotropis 182.
Tapinoma 818.
Tenagodus 213.
Tara 119.
Tenea 93.
Taranis 288.
Tenebrio 791.
Tarsophlebia 774.
Tenebrionidae 791.
Tauroceras 69.
Tentaculifera 351.
Tectarius 234.
Tectibranchia 166, 291, 292. Tentaeulites 311, 314.
acuarites 314.
Tectura 176.
ornatus 314.
Tecturella 176.
T.
888
Register.
Tentaculites scalaris 314.
Thyasira 93.
Tettigonia 781.
Thyca 216.
Tenthredinidae 816.
Tetyra 786.
Thyella 118.
Tenthredo 816.
Teuthopsis 518.
Thylacites 789.
Tentyrium 791.
Textilia 289.
rugosus 789.
Textrix 110.
Tephoritis 806.
Thylacodus
212.
Terataspis 624.
Thais 269.
Thyllia 743.
Terebellopsis 259.
Thaites 814.
Terebellum 164, 259.
Thyreopsis 91.
Thala 279.
Thysanoceras 440.
sopitum 259.
Thalamus 497.
Thysanura 771.
Terebra 284.
Thalassides 62.
Tiara 241, 279.
acuminata 284.
Thalassina 697.
Terebrantia 816.
Tiche 684.
Thalassinidae 696.
Tichogonia 43.
Terebraria 284.
Thalassites 62.
Tifata 300.
Terebridae 175, 284.
Thaleops 610.
Tillus 796.
Terebrispira 274.
Thalessa 269.
Timanites 416, 418.
Terebrum 284.
Thaliella 538.
Timoclaea 112.
Teredina 7, 139.
Thalotia 197.
Tindaria 54.
Teredo 7, 13, 138, 139, 143.
Thanatites 814.
Argonnensis 139.
Tinea 813.
Theca 316.
Norvegica 139.
Tineites lithophilus 813.
Thecodonta 92.
Teredolites 139.
Thecosomata 170, 311, 312.Tingidae 784.
Tingis 784.
Termes 772.
Theliconus 289.
Tipula 809.
Hageni 736.
Thenops 689.
Tipularia Teyleri 809.
Termiten 772.
Theodoxus 202.
Tipulidae 809.
Termitinae 772.
Theora 118.
Termopsis 773.
Tiresias 627.
Therea 742.
Terquemia 25.
Tirolites 429, 486.
Thereva 807.
Territelariae 742.
Cassianus 430.
Therevidae 807.
Tessarolox 255.
Titanocarcinus 712.
Theridioidae 743.
Testacella 306.
Titanoceras 382.
Theridium 743.
Zellii 306.
Titanophasma 756.
Thersites 272.
Testacellidae 306.
Fayoli 756.
Thetironia 112.
Tethnaeus Hentzii 744.
Tityus eogenus 740.
Thetis 112, 130.
Tetrabranchiata 330, 332, Thiarella 278.
Tivela 112.
353.
Tmesiophoroides cariniger
Thimna 811.
Tetrachela 686.
801.
Thiras 811.
Tetraclita 544.
Tomella 287.
Thirza 708.
Tetracnemis 603.
Tomocheilus 266.
Thlipsura 554.
Tetradecapoda 663.
Tomostoma 202.
Thomisinae 742.
Tetradium 315
Thomisus Oeningensis 742. Tophoderes 787.
Tetragnatha tertiana 744. Thoracoceras 369.
depontanus 787.
Tetrameroceras 371.
Toracica 532, 533.
Thoracostraca 674.
Tetranemia 212.
Thracia 129, 130, 142, 143.Torcula 210.
Tetranychus 734.
Torellia 218.
incerta 130.
Tetraspis 593.
Torinia 204.
Thrips 784.
Tetrix gracilis 768.
Thripsidae 784.
Tornatella 293.
Tettigidea 768.
Throscidae 797.
Tornatellaea 293.
gracilis 768.
Tornatellidae 292.
Throscus 797.
Tettigometra 781.
Thurmannia punctulata 803 Tornatina 292.
Register.
Tornocf-raH 418.
Torquilhi 310.
SSO
Trichiulus villosus 729.
Trilasmis 539.
Trichius 794
Trilobitae 568.
Tortit'iISM... -J7",
| Trichocera 809.
Trilobites problematicus 674.
1
Tortoliva 2«:!.
Trichoneura 809.
Trimarginati 460.
Tortricidae s 13.
Trichoniscus 670.
Trimerocephalus 614.
Tortulo.sn 24.3.
Trichonta Sil.
Volborthi 614.
Toucasia 74.
Trichotropidae 174, 218.
Trimeroceras 371.
Tournoueria 228.
Trichotropis 164, 218, 219. Trimerus 605.
Toxiglossa 175, 284.
Triclia 312.
delphinocephalus 605.
Toxoceras 481.
Tricolia 186.
Trimusculus 305.
Trachelipoda 167.
Tricophore 218.
Trinacria 52.
Trachycardium 98.
Tricula 230.
Trinodus 592.
Trachyceras 409, 429, 486. Tridacna 3, 90, 164.
Trinuclei 569.
noduloso-costatum 430. Tridacnacea 14, 15.
Trinucleidae 593.
Trachyderes 794.
Tridacnidae 10, 17, 90, 145. Trinucleus 584, 593.
Trachydomia 220.
Tridactylus 253.
Goldfussi 593.
Tridonta 65, 94.
Trachynotus 707.
Triomphalia 138.
Trachyostraca 410.
Triecophora sanguinolenta Triopus 583, 627.
Tripaloia 202.
782.
Trachysoma 695.
Triforis 164, 165, 251.
Triphyllus Heeri 799.
Trachyteuthis 516.
Trigona 112, 819.
Tripleuroceras 370.
hastiformis 516.
Triploceras 381.
Trigonaspis 625.
Trachytriton 264.
Trigonella 112, 118, 132. Triptera 313.
Tralia 300.
Triptycha 293.
Trigonellites 404.
Traliopsis 300.
Trigonia 55, 56, 142, 148. Triquetra 59, 61, 112.
Transovula 262.
Trisis 48.
cfr. aliformis 58.
Trapelocera 622.
Tristoma 251.
Bronni 57.
Trapezium 107.
Tritia 267.
costata
58.
Trechinites 804.
Tritiaria 267.
daedalea 57.
Trechoides 804.
Triton 264.
navis 57.
Trelania 215.
Tritonidea 273.
pectinata 58.
Tremanotus 184.
Tritoniidae
263.
Trigoniae Byssiferae 58.
Trematoceras 369, 370.
Tritonium 164, 264, 265.
Clavellatae 57.
Trematodiscus 380, 381.
anus 264
Costatae 57.
Tresus 133.
flandricum 264.
Glabrae 57.
Tretoceras 361, 370, 388,
Tritonofusus
271.
Pectinatae
58.
390.
Tritonopsis
264.
Quadratae 57.
Triaena 790.
Triumphis 272
Scabrae 57.
tertiaria 790.
Tri via 261.
Scaphoideae 57.
Triainoceras 421.
affinis 261.
Undulatae 57
Triarthrellus 598.
Trixagites
floralis797.
Trigoniidae 17, 54, 142.
Triarthus 583, 59S.
Trochactaeon 294.
Trigonoarca 50.
Tribochrysa 777.
j Trochactaeonina 292.
Trigonocardia
105.
inaequalis 777.
JTrochalia 245.
Trigonoceras 373, 374.
Triboloceras 376.
Trochatella 203.
Trigonocoelia 52.
Tribulus 269.
JTrochella
197, 215.
Trigonodus 59, 62, 142.
Tricbites 11, 45, 142.
Trochia 269.
Sandbergeri 62.
uivtiliformis 42.
Trochidae 174. 185.
Trigonostoma 284.
Seebachi 46.
Trochiinae 186, 195.
I
Trigonulina
91.
Tric-hiwlus 730.
890
Register.
Trochilina 215.
Trochus Moreanus 193.
Trochinae 195.
onustus 214.
Trochiscus 199.
ornatissimus 196.
Trochita 197, 215.
patulus 198.
Trochius 199.
pictus 198.
Trochoceras 336, 357, 361,
semipunctatus 197.
384, 388, 390.
solaris 191.
optatum 384.
Tallotianus 197.
tityrus 214.
Trochoceratidae 361, 384.
Trochocochlea 199.
tritorquatus 197.
Trochodon 197.
tuber 191.
Trocholites 336, 361, 377,Troctes 773
Trogosita 798.
378, 390.
Trochomorpha 307.
Trogositidae 798.
Trochonema 196.
Trogus 817.
Trochonemopsis 196.
Trombididae 734.
Trochopsis 194.
Trombidium 734.
Trochotoma 182.
Tropaeum 480.
granulifera 182.
Trophon 164, 278.
Trochotremaria 181.
Tropidina 226.
Trochurus 620.
Sibinjensis 225.
Trochus 155, 163, 164, 165, Tropidocardium 98.
188, 196, 197.
Tropidocaris 658.
aequalis 197.
Tropidoceras 458.
Albensis 194
Tropidodiscus 184.
Amor 197.
Tropifer 691.
Belus 194.
Tropiphora 218.
biangulatus 198.
Tropisternus 802.
Brocchii 199.
Tropites 426, 486.
caelatus 191.
Jokelyi 426.
Caillaudianus 214.
Phoebus 396.
clathratus 198.
subbullatus 399, 426.
contrarius 211.
Tropitidae 396, 411, 416,
Delia 198.
426.
dentigerus 198.
Trox 795.
Dirce 198.
Troxites 764, 794.
Geinitzianus 197.
Germari 764.
Goupilianus 198.
Truncaria 266.
Guerangeri 196.
Truncatella 162, 164, 233.
Guyotianus 197.
Truncatellidae 174, 233.
heliacus 214.
Truxalidae 768.
helicina 194.
Tryblidium 176.
Hisingerianus 197.
Trygonidae 770.
impressus 190.
Tryon 240.
lamellosus 214.
Tryonia 231.
lateumbilicatus 197.
Trypanostoma 240.
lepidus 188.
Trypetidae 806.
Lucasanus 196.
Trypodendron 787.
Magus 198.
Trypteroceras 370.
Tubicanthus 191.
Tubicinella 544.
maxima 544.
Tubifer 251.
Tubina 184.
Tubiola 192.
Tubitelariae 742.
Tubulibranchia 211.
Tubulostium 213.
Tubulus 171.
Tuceta 51.
Tudicla 276.
rusticula 276.
Tudora 243.
Tugalia 179.
Le Tugon 134.
Tugonia 134.
Tuliparia 289.
Tulotoma 227, 228.
Hörnesi 226.
Tunicata 167.
Turbicines 242.
Turbina 192.
Turbinella 274, 275.
labellum 288.
Turbinilopsis 188.
Turbininae 186.
Turbinopsis 284.
Turbo 155, 157 165, 187,
188, 189.
armatus 189.
Belus 234.
Bertheloti 190.
Bronni 234.
Calypso 198.
capitaneus 189.
Cotteausius 234.
depressus 220.
Dunkeri 189.
Duperreyi 197.
elegans 189.
Erinus 194.
fimbriatus 191.
gibbosus 194, 234.
laevigatus 234.
modestus 187.
Xicobaricus 194.
ornatus 189.
Parkinsoni 187.
Register.
Turbo Patroclus 189.
Typhi' »niscus 627.
pbeatilis 194, 199.
Typilobus 706.
Puschianus 189.
Tyrbula 768
ranelhitus 189
Russellii 768.
rugosus 191.
segregatus 195.
spiratus 222.
Turboneilina 188.
TJdora 683, 684.
Turbonilla 155, 188, 236, Udorella 685.
237.
Uloma 791.
rufa 236.
Umboniinae 186, 192.
Turbonitella 188.
U m b o n i u m 192.
Turcica 197.
heliciforme 192.
tritorquata 197.
Umbrella 298
Turnus 138.
elongata 298.
TJncina 693.
elegantulus 138.
Ungulina 93.
Turricula 279.
Unicardium 93, 97, 142.
Turrilepas 534.
excentricum 97.
Turrilites 336, 445, 487.
Unio 12, 13, 59, 61, 143,
catenatus 445.
145.
Turris 209, 279, 285.
abductum 127.
Turrispira 273.
batavus 2.
Turritella 155, 156, 165,188,
197, 209, 237.
occidens 9.
Stachei 60.
imbricataria 210.
Uniocardium
60.
Knockeri 210.
TJniona 61.
multisulcata 210.
Unionidae 10, 58.
terebra 210.
TJnionites 62.
turbinato-conica 197.
Münsteri 62.
turris 210.
Univalvia 166.
Turritellidae 174. 209.
Uperotis 139.
Turtonia 92.
Uranoceras 374.
Tychius 788.
Urda 667.
Tychocardia 106.
TJrdaidae 667.
Tychonia 220.
TJroceridae 816.
Tylacodes 212.
Urocerites speetabilis 816.
arenarius 212.
Crodon 792.
Tylacus 215, 216.
Uronectes 682.
Tyleria 130.
TJrosalpinx 278.
Tylodina 298.
TJi-osyca 263.
Tylopoma 228.
Utriculina
283.
Tylostoma 224, 258.
Utriculus 165, 166, 297.
ponderosum 224.
Uvanilla
191.
subponderosum 224.
D ä m o n 191
Tympanotomus 251.
TJzita
267.
margaritaceus 250.
u.
Typhis 277.
tubifer 277.
Tvphlocyba 781.
syi
Vagina 120.
Vaginella 313.
depressa 313.
Vaginoceras 362, 363.
| Vaginula 313.
Valenciennia 305.
Valettia 74, 75.
Valgus 794.
Valvata 225.
piscinalis 225.
Sibinjensis 225.
Valvatidae 161, 174, 225.
Vanganella 133.
Vanikoro 202, 203, 219.
ventricosa 219.
Vanikoropsis 219.
Vanuxemia 51.
Varicella 306.
Varicifer 252.
Varigera 224.
Vasconia 92.
Vasseuria 509.
V a s u m 275.
Velainella 182.
Velates 201.
Veleda 99.
Velia 783.
Velletia 304.
Dutemplei 304.
Velorita 103.
Veloritina 102.
Velutina 164, 217, 221.
Velutinella 217.
Velutinidae 174, 217.
Velutinopsis 301.
Venericardia 65.
Veneridae 13, 17, 109, 142,
144, 148.
Venerupis 13, 109.
Veniella 104.
Venilia 104.
tumida 105.
Venilicardia 105.
Venulites 114.
Venus 109, 110, 111, 113,
165.
angulata 106.
892
Venus arenicola 110.
deflorata 116.
fragil is 110.
prisca 67.
semiradiata 116.
Verena 218.
Vermetus 153, 211, 212.
anguis 212.
arenarius 212.
carinatus 212.
cochleiformis 211, 212.
Gaultinus 212
gigas 212.
glomeratus 212.
intortus 212.
lumbricalis 212.
Rouyanus 212.
triqueter 212.
tumidus 213.
Vermicularia 211.
nodus 211.
Vermiculus 212.
Vermitidae 174, 211.
Verniceras 454.
Verruca 53',).
pusilla 539.
Verrucidae 532, 539.
Vertagus 248.
nudus 248.
Verticordia 90, 166.
Verticordiidae 17 90, 145.
Vertigo 310.
Vespa crabroniformis 819.
Vespertilio 281.
Vespidae 819.
Vestinautilus 3Sl.
Konincki 382.
Vetocardia 100.
Vexilla 269.
Vexillum 279.
Vicarya 249.
Vitrina 307.
Vitrinella 193.
Vitta 202.
Vitularia 277.
Vivipara 226, 227
avellana 228.
diluviana 226.
Hornesi 226
Register.
Vivipara melanthopsis 228.
oncophora 228.
varicosa 226
Waagenia 402, 461, 480, 488.
| Viviparella 226.
Waffenfliegen 809.
i Viviparus 226.
I Walkenaeria 743.
| Vola 30, 143, 144.
W a n z e n 779.
quinquecostata 30.
Warnea 137.
Volema 275.
Warthia 184.
Volsella 41.
Wasserläufer 783.
Volucella 807.
Wasserwanzen 783.
Volusia 235.
Wespen 816, 819.
Voluta 155, 157, 280.
Whitneya 270.
citharina 279.
Willemoesia 686.
elongata 281.
Wollastonites ovalis 802.
modesta 280.
Woodia 67.
muricina 2S!0.
profunda 67.
pyriformis 282.
Woodwardia 183.
rarispina 281.
i
Volutella 278. 281.
X.
Volutharpa 266.
Xancus 275.
Volutidae 175, 278.
Xanthilites 712.
Volutifusus 281.
Xantho 711.
Volutilithes 281.
Xantholinus 801.
bicorona 281.
Xanthopsis 711.
Volutoconus 282.
Bruckmanni 712.
Volutoderma 281.
Kressenbergensis 711.
elongata 281.
Xanthosia 711
Volutomitra 279.
Xascax 277.
ebenus 279.
Xenobalanus 544.
Volutomorpha 281.
Xenodiscus 44?, 487.
Volutopsis 271
Xenoneunidae 761.
Volva 262.
Xenoneura 761.
Volvaria 278.
antiquorum 760.
Volvarina 278.
Xenophora
164, 214.
, Volviceramus 38.
agglutinans 214.
| Volvula 297.
Xenophoridae 174, 214.
Volvulina 294
Xestoleberis 558.
laevis 294.
Xiphidium 538.
Vulpecula 279.
Xiphogonium 625.
Vulpinus 251.
Xiphosura 640.
Vulsella 40, 145.
Xiphoteuthis 496.
Caillaudi 40.
elongata 496.
Turonensis 39.
X y a 770.
Vulsellina 40.
Xyletinites 796.
Vulsellinae 39.
Xylobius 730.
Mazonus 730.
Sigillariae 730.
Xylocopa senilis 819.
w
yy\
Register.
Xylohelix 209
Xylophaga 139.
Xylophagella 13«.
elegantula 138.
Xylophagidae 809.
Xylophagus 809.
pallidus 809.
Xylota 807.
Xylotria 139.
Xysticus 742.
Y.
Yetus 282.
Yoldia 54, 165.
Yoldia arctica 54.
Ypsolophus 813.
z.
Zanthopsis 711.
Zaphon 267.
Zaphra 286.
Zaria 210.
Zebina 232.
Zebrina 309.
Zeidora 179.
Zemira 267.
Zenatia 133.
Zethus 618, 620.
Zetobora 767.
Zeugobranchia 177.
Zeuxis 267.
Ziba 279.
Zidona 281.
Zierliana 271».
Zillia 743.
Zippora 2.31.
Zirphaea 138
Zittelia 268.
crassissima 268.
Zitteloceras 374.
Ziziphinus 197.
aequalis 197.
semipunctatus 197.
Zonites 299, 307.
Zonozoe 552.
Zozymus 711.
Zua 309.
Zuckmücken 810.
Zygaena 813.
Zygoneura 811.
ORIENTAÇÕES PARA O USO
Esta é uma cópia digital de um documento (ou parte dele) que pertence
a um dos acervos que fazem parte da Biblioteca Digital de Obras Raras e
Especiais da USP. Trata-se de uma referência a um documento original.
Neste sentido, procuramos manter a integridade e a autenticidade da
fonte, não realizando alterações no ambiente digital – com exceção de
ajustes de cor, contraste e definição.
1. Você apenas deve utilizar esta obra para fins não comerciais. Os
livros, textos e imagens que publicamos na Biblioteca Digital de Obras
Raras e Especiais da USP são de domínio público, no entanto, é proibido
o uso comercial das nossas imagens.
2. Atribuição. Quando utilizar este documento em outro contexto, você
deve dar crédito ao autor (ou autores), à Biblioteca Digital de Obras
Raras e Especiais da USP e ao acervo original, da forma como aparece na
ficha catalográfica (metadados) do repositório digital. Pedimos que você
não republique este conteúdo na rede mundial de computadores
(internet) sem a nossa expressa autorização.
3. Direitos do autor. No Brasil, os direitos do autor são regulados pela
Lei n.º 9.610, de 19 de Fevereiro de 1998. Os direitos do autor estão
também respaldados na Convenção de Berna, de 1971. Sabemos das
dificuldades existentes para a verificação se uma obra realmente
encontra‐se em domínio público. Neste sentido, se você acreditar que
algum documento publicado na Biblioteca Digital de Obras Raras e
Especiais da USP esteja violando direitos autorais de tradução, versão,
exibição, reprodução ou quaisquer outros, solicitamos que nos informe
imediatamente (dtsibi@usp.br).
Download

Y. - Biblioteca Digital de Obras Raras (USP)